Donnerstag, 15. Januar 2015

Mausflaus testet: Buch "Schlank mit Darm" von Michaela Axt-Gadermann

Der Südwest-Verlag hat mir freundlicherweise ein Rezensionsexemplar des im Dezember erschienenen Buches "Schlank mit Darm - Mit der richtigen Darmflora zum Wunschgewicht" von Michaela Axt-Gadermann zur Verfügung gestellt.

 


Beschreibung vom Verlag:
Aus dem Bauch heraus schlank!
Darmbakterien und deren vielfältige Aufgaben sind zur Zeit ein Trendthema. Die Erforschung dieses Ökosystems in unserem Inneren hat in den vergangenen Jahren enorme Fortschritte gemacht. Inzwischen weiß man, dass auch das Gewicht und das Wohlbefinden zu einem entscheidenden Teil von der Darmflora bestimmt werden. Die wissenschaftlichen Ergebnisse zeigen, dass es möglich ist, über die Ernährung Einfluss auf die Darmbakterien und den Verdauungstrakt und dadurch auch auf das Körpergewicht zu nehmen.

Zum ersten Mal und in allgemeinverständlicher Sprache werden hier all diese Zusammenhänge aufgezeigt. Das Buch hilft mit praktischen Ratschlägen und Rezepten dabei, die Darmflora in Richtung "schlank" zu programmieren.

• Ein neuer Diätansatz, wissenschaftlich fundiert und hochaktuell
• Nachhaltig, schonend und dauerhaft zum Wunschgewicht
• Gezielte Beeinflussung der Darmflora
• Mit zahlreichen Rezepten
Paperback, Klappenbroschur, 192 Seiten, 17,2 x 23,5 cm
ca. 80 farbige Fotos und Illustrationen, mit Tabellen und Grafiken ISBN: 978-3-517-09365-9 € 16,99 [D] | € 17,50 [A] | CHF 24,50 *

Man könnte bei dem Titel meinen, man solle Darm essen oder sich einen einpflanzen lassen; aber es geht dann doch eher darum, welche Rolle der Darm für unser Gewicht hat ;)
Das Buch klärt leicht verständlich woran es liegt es, dass die einen schlank sind und die anderen ständig mit ihrem Gewicht zu kämpfen haben. Dabei werden Ernährung und Lebensstil in den Blick genommen, welche Einfluss auf den Darm haben. Die Vorgänge im Darm werden genau beschrieben: Mikroben sind dafür verantwortlich, wie gut oder schlecht das Essen ausgenutzt wird. Das ganze wird locker-flockig mit Begriffen wie "Rank-und-schlank-Bakterien" und "Hüftgoldbakterien". Also für wissensdurstige Wissenschaftsfreaks eher nix, sondern für Laien, die unterhaltsam was über ihren Körper lernen wollen.
Die Autorin vertritt die Auffassung, dass wenn man vor allem „Hüftgoldbakterien“ hat, man schneller dick wird, also gilt es, die „Rank-und-schlank-Bakterien“ zu fördern und die „Hüftgoldbakterien“ zurückzudrängen.
Es wird aber keine fiese Diät und ein asketischer Lebensstil verordnet, sondern im Wesentlichen die gängigen Ernährungsempfehlungen gegeben: Vollwertig essen, nicht zu viel Fett, viel Frisches mit einem Auge auf die Kalorienzahl. Da wird Ernährung also nicht neu erfunden.
Es gibt auch noch einen Rezepteteil, der aber eher überschaubar ist. Für Veganer weniger interessant, da das meiste nicht vegan ist. Ich hab mal eins der wenigen veganen Rezepte abfotografiert:

Das Buch ist nett aufgemacht, mit kleinen Illustrationen, Infotafeln und Exkursen. Positiv fand ich u.a., dass zwar Vollkorn empfohlen wird, aber nicht am zurzeit sehr beliebten Weißmehl-Bashing mitgemacht wird:


Fazit: Ich fand das Buch insgesamt informativ und nett geschrieben. Man lernt was, es ist aber trotzdem auch unterhaltsam.
Vielen Dank an den Südwest-Verlag fürs Zurverfügungstellen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen