Sonntag, 28. September 2014

Blogverlosung: Gewinner

Bei der Blogverlosung haben 19 Leser mitgemacht, an die 23 Lose gingen:


Ausgelost habe ich mit random.org:


Gewonnen hat also Sarah, die ich auch schon angeschrieben habe. Herzlichen Glückwunsch!

Donnerstag, 25. September 2014

in 3 Monaten ist Weihnachten

Und die Supermärkte haben bereits gerüstet. Hier exemplarisch die Aulsage von Penny, aber auch bei Rewe und Netto gibts Weihnachtszeugs. Und ich meine nicht bloß Spekulatius, sondern Weihnachtsmänner usw. Dabei will angeblich ein Drittel der Deutschen ein Verbot von Weihnachtsgebäck im September. Mir isses ja egal solange im Oktober die hübschen Halloween-Sachen reinkommen :)



Mein Lieblings-Advents-Klopapier mit Lebkuchenduft habe ich allerdings noch nicht entdeckt ^^

Reminder: Bis morgen, 24 Uhr, könnt ihr noch an meiner Verlosung teilnehmen!

Freitag, 19. September 2014

5 Jahre vollvegan + Rezi "Vegane Lieblingsküche" + Verlosung

Zu 5 Jahre vollvegan gibts nen 3 in 1 Post:

Genau vor 5 Jahren habe ich meinen ersten Post geschrieben. Und dieses Jahr gilt auch wieder das, was ich schon zum einjährigen Jubiläum geschrieben habe:

Danke an euch alle, v.a. meine 526 Leser!!!

Als kleines Dankeschön verlose ich diesmal das Buch "Vegane Lieblingsküche", das mir freundlicherweise inklusive eines Rezensionsexemplars vom Ventil-Verlag zur Verfügung gestellt wurde. Und damit ihr wisst, was ihr kriegt, erstmal eine ausführliche Beschreibung (Verlosung kommt am Schluss, aber nicht einfach scrollen; schön gucken+lesen :p):

Vegane Lieblingsküche
Sophie Mathisz

Hardcover, mit Farbfotos
160 Seiten
1. Aufl. 2014
19,90 €(D)
ISBN 978-3-95575-028-2


Beschreibung des Verlags:
Kochen, was man kennt – neu interpretiert

Die rein pflanzliche Küche öffnet vielen Menschen ein Tor zu einer ganz neuen Welt an oft noch unbekannten Gerichten und Gaumenfreuden. Mit diesem Buch entdeckt man die Vielfalt veganer Produkte und Zutaten und bereichert mit diesen die eigene Küche – ohne dabei auf die liebgewonnenen Leibspeisen verzichten zu müssen. Vertraute und beliebte Klassiker, von leckeren Vorspeisen über raffinierte Hauptgerichte bis hin zu besonderen Desserts und Kuchen – die »Vegane Lieblingsküche« bietet Rezeptideen mit Leibgericht-Potenzial!
Sophie Mathisz arbeitet erfolgreich als passionierte Küchenfee für ALLES-VEGETARISCH.DE, Deutschlands größten Online-Shop für rein pflanzliche Spezialitäten.

Die hier versammelten Rezepte sind also mehrfach erfolgreich getestet und ermöglichen so ein einfaches und unkompliziertes Nachkochen. Ob für die tägliche Küche oder für ganz besondere Anlässe, »Vegane Lieblingsküche« erweitert kreativ und lustvoll den kulinarischen Horizont.
Das Buch hat mir sehr gut gefallen! Ich bin ja weder eine große Köchin, noch halte ich mich groß an Rezepte, von daher sind die meisten Kochbücher für mich nicht so geeignet. "Vegane Lieblingsküche" ist aber kein Attila-Hildmann-Style, wo man mit exklusiven Zutaten zu exklusiven Preisen mit exklusiven Küchengeräten exklusive Speisen aufwändig kreiiert, sondern ich nenns mal "bodenständig", also machbar, aber auch kein Idiotenbuch. Als Beispiele möchte ich mal 2 Rezepte posten: 
Beim "Kartoffel-Durcheinander" musste ich erstmal grinsen. Hey, irgendwas mit "Durcheinander", das könnte ich sogar hinkriegen! ^^ 

Sehen die lecker aus oder sehen die lecker aus?!? Dabei sind sie nur aus "normalen" Zutaten, nix wofür man in den Bioladen o.ä. muss, kriegt man alles beim  Discounter/Supermarkt.

Was ich an dem Buch - abgesehen vom Inhalt - toll finde, sind die schönen Bilder. Eigentlich ist ein Kochbuch ohne Bilder doch nix wert; selbst wenn das Rezept vlt gut ist, hat man nicht so viel Lust, es zu machen, bzw. hat keine Vorstellung, wie es "richtig" aussehen soll. Bei "Vegane Lieblingsküche" sind nicht nur die Rezepte illustriert und die Gerichte hübsch angerichtet, auch die Überschriften sind herzig toll gestaltet: 


Am Schluss folgen dann noch Infos zur veganen Ernährung bzw. Veganem Kochen/Backen. Für mich regelmäßig uninteressant, weil ich das schon weiß, aber so eignet sich das Buch auch  gut für Nichtveganer/Veganneulinge:

Falls euch dieser Eindruck noch nicht gereicht hat, kann man beim Ventil-Verlag auch in 14 Seiten reinlesen


So, und jetzt kommt die Verlosung! Dafür beantwortet mir bitte bis zum 26.September diese Frage: 

Was ist euer veganes Lieblingsgericht? 
Mitmachen dürfen alle, die meinem Blog folgen und in Deutschland wohnen. Also nicht bloß "ich hab dich als Lesezeichen", sondern mit irgendnem Feedreader. Ich seh euch dann ja als einen der 525 angezeigten Leser :) Neue Leser sind natürlich auch willkommen.
Hinterlasst im Kommentar bitte eine Kontaktmöglichkeit. Also falls man euch nicht über euer Google-Profil anschreiben kann, hinterlasst eine E-Mail-Addy. Nach Verlosungsende schreibe ich den Gewinner dann an zwecks Adresse. Meldet sich derjenige innerhalb einer Woche nicht, schreibe ich den nächsten an.
Ich mache mir eine Liste mit den Kommentatoren und ordne jedem eine Losnummer zu, ausgelost wird dann mit random.org.
Wenn ihr eure Gewinnchancen erhöhen wollt, dann macht auf eurem Blog/Facebook/Twitter Werbung für mich (bitte den Link im Kommentar posten), dann gibts statt einem gleich drei Lose :) 

Montag, 15. September 2014

So viel Neues für Veganer

Nicht nur, dass die Medien vom Thema Veganismus voll sind; ich habe den Eindruck, dass seit einiger Zeit der Markt mit veganen Produkten geschwemmt wird. Und zwar nicht stillschweigend, sondern oft mit einiger Promo. Scheint so, als hätte die Marktwirtschaft Veganer als Zielgruppe entdeckt.

Ein paar nenneswerte Beispiele:

Der neue Provamel zuckerfrei mit gerade mal 43kcal pro 100g; das ist für nen Sojajoghurt das Tiefstmaß und kommt schon fast an Magerjoghurt ran.






 


Aus dem Rewe-Regal
Für die, die s vollmundiger und süßer mögen, gibts zwei neue Yofus von Alpro der Linie Cremoso; nämlich Apfelstrudel und Zitronenkuchen. Besonders dick und cremig, und daher mit 117kcal pro 100g eher nix für mich.









Selbst getestet hab ich aber das Alnatura Kartoffel-Pastinaken-Püree. Ist eigentlich Babynahrung, besteht aber nur aus pulverisierten bzw. flockigen Kartoffeln und Pastinaken, von daher kann man es auch super mit heißem Wasser und/oder Sojamilch als Beilage essen. Besonders praktisch, wenn man sich fürs Büro ne Beilage warm machen will, weil 23g halt genau als eine Singel-Beilage passt. Ich fands mit etwas Gemüsebrühe gewürzt sehr lecker. Wobei 1,95€ für 4 Beutelchen nicht grad billig ist.
Gibts auch als Kartoffel-Kürbis-Püree. Apropos Kürbis: Den gabs dazu. Ich glaub das ist der winzigste Mini-Hokkaido, den ich gesehen hab ^^ Überhaupt liebe ich Kürbis. Als nächstes schlemme ich mich durch Spaghetti- und Ufo-Kürbis :)

Außerdem gibt es bei Alnatura einen veganen Soja-Capuccino to go. Eine Umweltsünde, weil Plastik ohne Ende und eine Figursünde, weil Kalorien ohne Ende (43kcal pro 100ml; d.h. der 250ml-Becher hat über 100kcal die man einfach so wegschlürft). Außerdem besteht er zu fast 3/4 aus Sojamilch. In den Bewertungen wird auch überwiegend mehr Kaffee und weniger süß gefordert. Aber gibt ja Leute, die so süßes Schlürfzeug für unterwegs mögen.

Sonntag, 14. September 2014

Mausflaus testet "So geht vegan" von Patrick Bolk

Der Südwest-Verlag hat mir netterweise ein Rezensionsexemplar des frisch erschienenen Buchs "So geht vegan" von Patrick Bolk zur Verfügung gestellt.

Patrick Bolk
So geht vegan!
Der einfache Einstieg in ein veganes Leben
Das 10-Punkte-Programm mit über 100 Rezepten
 
Paperback, Flexibler Einband,
208 Seiten, 19,0 x 24,0 cm
ca. 100 Farbfotos
ISBN: 978-3-517-09278-2
€ 16,99 [D] | € 17,50 [A] | CHF 24,50

Verlag: Südwest

Beschreibung des Verlags:
„So geht vegan!“ hilft, den Start in die vegane Ernährungs- oder sogar Lebensweise zu erleichtern, denn jede(r) hat zu Beginn eine ganze Menge Fragen. Diese werden hier beantwortet, und der Leser bekommt in einem 10-Punkte-Programm, das er ganz entspannt in seinem eigenen Tempo umsetzen kann, alles an die Hand, was er braucht, damit der Umstieg kein Frust wird. Das Buch bietet über 100 wirklich einfach umzusetzende Rezepte, dazu jede Menge Hintergrundinfos, Warenkunde und ganz praktische Tipps zu Einkaufsquellen oder versteckten tierischen Inhaltsstoffen.


Das Buch hält, was die Beschreibung verspricht. Es werden superviele Infos - ich meine, alle wichtigen, die man als Neuveganer braucht - geliefert; sowohl was Nährstoffe, Einkaufsmöglichkeiten, Gesundheit, Produkte, Vegan im Alltag, Kochen und natürlich Rezepte angeht.



Da ich mich mit Veganismus ja ein bisschen auskenne *g* halte ich mich für einigermaßen kompetent um die Fakten auf ihre Richtigkeit zu prüfen. Und ich meine, nix gelesen zu haben, was grob falsch oder fragwürdig wäre. Also kein "B12 ist auch in Sauerkraut" oder "Milch macht krank". Wenn man superkritisch ist, findet man natürlich ein paar gängige Thesen, die so pauschal nicht ganz zutreffend sind, aber das Buch richtet sich schließlich an Anfänger und soll nicht mit tausenden widersprüchlichen Studien verwirren. Ich rede z.B. von der Behauptung für die Produktion von 1kg Rindfleisch bräuchte es 15kg Getreide. Da muss man ja immer beachten, dass es auch Weide-Rinder gibt, und die Berechnung dieser Zahl auch umstritten ist. Das sind aber nur Kleinigkeiten.
Und was die Tipps und Warenkunde angeht, liefert der Autor viele hilfreiche Beiträge gegen die "Aber was kannst du denn dann noch essen?"-Panikmache. Kein Wunder; Patrick Bolk ist Betreiber und Chefredakteur von deutschlandisstvegan.de und hat schon lange einen Blog namens sogehtvegan.de, den ich euch auch wärmstens empfehlen kann. Insgesamt wirkt er auf mich sehr sympathisch.

Dabei ist das ganze schön illustriert. Ich lasse einfach mal ein paar Bilder sprechen:

Wenn ihr aufs Bild klickt, wird es so groß, dass man die Schrift sogar lesen kann :)




Fazit: Das Buch ist hauptsächlich für Neueinsteiger. Die Rezepte sind natürlich auch für alte Vegan-Hasen super; aber eigentlich ist das Buch eher das prädestinierte Geschenk für Leute, die interessiert an Veganismus sind. Das wäre übrigens auch mein Ratschlag; nicht einfach wild in der Gegend verteilen; denn "Ratgeber" haben immer so ein bisschen was von "du solltest mal..."; also Kritik an der Lebensweise des Gegenübers. Sondern an Leute, bei denen man denkt, dass sie Veganismus schon interessiert. Eine super Alternative zum 30-Tage-Programm von Attila. Also eigentlich viel besser :)

Auf der Verlagsseite findet ihr noch mehr Infos, außerdem  eine ausführliche Leseprobe, wenn euch meine noch nicht gereicht hat.