Sonntag, 31. August 2014

Links der Woche VII

Was aktuell so interessant ist:

Süßungsmittel Advantam zugelassen (via Bundesministerium)
Ein neues synthetisch hergestelltes Süßungsmittel wurde von der Sicherheitsbehörde als unbedenklich eingestuft und wurde daher in der EU zugelassen.

Frühstücken wird überbewertet (via stern)
Das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit, heißt es im Volksmund - und in Diät-Ratgebern. Denn: Wer morgens isst, nimmt angeblich ab. Britische Forscher haben den Ernährungs-Mythos nun widerlegt. Wird aber wohl noch ne Weile dauern, bis man nicht mehr "aber wenn du morgens nix isst, dann schlingst du mittags alles in dich rein, wenn du dann nicht schon umgefallen bist" zu hören kriegt.

Vegan bei Fast Food-Ketten (via peta2)
Übersicht, was man bei den großen Fast Food-Ketten - sofern man sie nicht auch noch aus anderen Gründen meidet - Veganes finden kann

Fünf Mythen über Veganer (via gmx)
Überraschenderweise ein informativer Artikel, der mit einigen Vorurteilen aufräumt. Schön, wenn das endlich mal durchsickert.

Der bessere Mensch (via Die Eskapistin-Blog)
Die Eskapistin macht sich Gedanken darüber, wieso es besser ist, sich mit sich selbst, als mit anderen zu vergleichen.

Poste niemals Sojajoghurt! Survival-Guide für die vegane Internet-Szene (via Stephie kocht vegan-Blog)
So true! Selbst vielfach erlebt.

Warum glutenfrei für gesunde Menschen sinnfrei ist (via welt)
Aber irgendjemanden gibts halt immer, der dran glaubt.

Fleisch oder vegetarisch? Was ist besser für den CO2-Fußabdruck? (via brigitte)
Das Ergebnis ist jetzt nicht so überraschend. Gut fand ich, dass angemerkt wurde, dass Vegetarier dann einen ähnlich großen CO2-Fußabdruck haben, wenn sie viele Milchprodukte konsumieren. Das wird ja gerne vergessen bei der Rinder-Problematik

Dienstag, 26. August 2014

TV-Tipp: in der Woche ab 1.9. "Das Perfekte Dinner - 100% vegan" auf VOX

Kein Fisch, kein Fleisch, keine tierischen Produkte – denn vom 1. bis 5.9. um 19 Uhr ist “Das perfekte Dinner – 100% Vegan”. Zum Wettstreit um den Titel des perfekten Gastgebers treten in dieser Woche fünf Berliner Hobbyköche an, die nicht nur ihre eigenen Koch- und Gastgeberqualitäten, sondern auch die Vorzüge der veganen Küche und Lebensweise unter Beweis stellen wollen. Und das tun sie an ihren Dinnerabenden so überzeugend, dass selbst Fleischessern das Wasser im Munde zusammen laufen dürfte. 
Tipps und Tricks von Attila Hildmann
Kommentiert und mit zahlreichen Tipps und Tricks angereichert wird ihr Treiben in der Küche vom veganen Starkoch und Kochbuchautor Attila Hildmann. Die Bewertung machen die fünf Konkurrenten aber unter sich aus. Wer wohl am Ende der Woche für sein veganes Menü die meisten Punkte und damit die Gewinnsumme von 1.500 Euro sowie den Titel des besten veganen Hobbykochs der Hauptstadt erhält?
Alle gebe das Beste “Ich bin Attila Hildmann und ich werde euch mit Rat und Tat durch die Woche begleiten, beim allerersten ,perfekten Dinner’ in der veganen Version”, kündigt der Shootingstar der veganen Küche am ersten Dinnerabend bei der 25-jährigen Natalie an.

Die Menüs und Rezepte der Kandidaten findet ihr *hier*. Klingt echt gut; ich hatte ja befürchtet, dass da viel mit Soja gearbeitet wird, aber nachdem ich mir die Rezepte angeguckt hab; bin ich ziemlich begeistert: Kaum Tofu, dafür viele kreative Sachen. Was ich jetzt nicht so passend finde, war beim "Perfekten Dinner" nen Burger zu machen. Ich gehe mal davon aus, dass der Kandidat dann auch nicht so weit oben landen wird. Zumal der Rest auch nix wirklich besonderes ist: Karottencremesuppe mit wenigen Zutaten; Hummus ist auch eher ein Klassiker, und Gin Tonic in ner Gurke zu servieren... Naja.

Attila Hildmann hätt's für mich nicht gebraucht... Ich halte eh nix von dem Trend, in jede Sendung nen "Experten" aus dem off alles kommentieren zu lassen. Damit wird verhindert, dass der Zuschauer sich selbst eine Meinung bildet, Experte X findet das gut, also muss das wohl so sein. Machen wir uns nix vor; der Durchschnittszuschauer wird von dem, was in so Sendungen gezeigt wird, wohl eher weniger Ahnung haben; aber wenn man ihm eine bestimmte Meinung vorgefertigt präsentiert, verhindert das schon im Ansatz, dass er sich selbstständig damit auseinandersetzt und sich eine eigene Meinung bildet.
Es beeinflusst einen ja schon, wie die anderen Kandidaten das Essen finden, aber die sind keine "höhere Instanz"; wenn dagegen der Oberschlaumeier was sagt, dann ist man eher geneigt, der vermeintlichen Autorität zu folgen.

Und dass Attila seine Rübe in jede Kamera halten muss, geht mir eh auf den Keks. Nicht nur weil er, wenns nicht grad um seinen Porsche geht, in jedem zweiten Satz "Cholesterin" und "gesund" sagt; sondern auch, weil ich seine "frisch-fröhliche Art" nervig finde.

Trotzdem bin ich natürlich gespannt, wie die Kandidaten präsentiert werden, was man über Veganismus erfährt und was man sich an Inspirationen holen kann, und hoffe, dass ich es wenigstens ein paar Mal nächste Woche schaffe, bis 19Uhr daheim zu sein :)