Dienstag, 2. Juli 2013

Frauenzeitschriften können auch anders

Nach dem superätzenden Artikel über Veganismus in der Bild der Frau liefert die Petra den Beweis, dass Frauenzeitschriften nicht bloß Klischees, unfähige Journalisten und Gejammere können:

Selbstversuch: Vegan leben

Knapp 700.000 Deutsche verzichten bereits auf Fleisch, Milch, Eier & Co. Nur wird das Leben dadurch nicht unnötig kompliziert und fad? PETRA-Autorin und Käseliebhaberin Yvonne Adamek hat es ausprobiert und lebte einen Monat vegan.

Schon den Einstieg find ich witzig und treffend:
Wollen Sie am Kaffeetisch mit Freunden und Verwandten mal so richtig für Gesprächsstoff sorgen? Dann verkünden Sie doch einfach, dass Sie jetzt für einen Monat vegan leben. Zuerst werden alle ungläubig staunend die Augen aufreißen, gefolgt von einem quälend lang gezogenen "Ähhh, warum?". Erst danach spalten sich die Reaktionen in zwei Lager auf: super und bescheuert. Mehr Meinungen gibt es zu diesem Thema nicht. Trotzdem hat jeder etwas dazu zu sagen. Bis auf Oma vielleicht. Die winkt nur vielsagend ab und seufzt: "Na, dann mach ich dir demnächst eben Huhn."

Die Autorin schlägt sich ganz gut, die veganen Rezepte kommen in der Familie gut an, allerdings nimmt sie auch über 2kg ab und isst viel mehr Gemüse.  

Das Fazit ist nicht nur positiv; ihr Umfeld lässt sie deutlich spüren, dass die nun die "Spaßbremse" ist, mit der man nicht mehr gescheit essen gehen kann. Aber so ist das halt leider...

Kommentare:

  1. Haha der einleitende Absatz ist echt gut :D

    Ich habe heute in der Men's Health vom Juni auch noch etwas verspätet entdeckt, dass Patrick Baboumian da jemanden vegan beim Waschbettbrauchbekommen gecoached hat. Das war sehr positiv beschrieben. Ganz cool wenn diese (trotzdem bisschen komischen) geschlechtsbezogenen Zeitschriften mal einigermaßen gescheit drüber schreiben.

    AntwortenLöschen
  2. Der erste Absatz ist wirklich schon sehr unterhaltsam geschrieben :)

    AntwortenLöschen
  3. Ja so sind die Omas! :D "Pute isst du aber noch oder?" :D
    Endlich mal ein authentischer Artikel :)

    AntwortenLöschen
  4. Klingt ja genial witzig ggeschrieben... der Vegan Beitrag in der Zeitschrift.
    Schon interessant wie unterschiedlich da die "Bericht"erstattung ja ist, auf jeden Fall toll das es nun auch so oft in ganz "noramlen" Mode- und frauenzeitschriften Erwähnung findet.
    So erreicht es besonders viele "Neulinge" was siche rmehr bringt als in diversen Öko- oder Ernährungszeitschriften finde ich.
    Hab ja auch grad den Bericht in der Woman entdeckt:
    http://dermamamia.blogspot.co.at/2013/06/panierte-zucchini-und-vegan-bericht-in.html
    Toll, hoffen wir auf viele viele weitere Vegan-Berichte!
    GLG, MamaMia

    AntwortenLöschen
  5. =)) fast wie im richtigen Leben! Im Mainstream angekommen ist doch schonmal was....

    AntwortenLöschen
  6. Huhu Mausflaus,

    in der aktuellen Cosmopolitan und Cover auch. Hast du gesehen?
    Ich kauf mir so Zeug nie, aber nachdem ich die Info bekommen hab, bin ich zum Kiosk gewackelt :-)

    Liebe Grüße,
    die Claudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. danke für den tipp. ich les sowas auch allenfalls beim arzt; das mit der petra hab ich zufällig ergoogelt.

      Löschen
  7. Also ich finde es ganz, ganz schlimm, wenn meine Freunde plötzlich anfangen auf meinen Teller zu glotzen. Damals hat es sie auch n feuchten Kehricht interessiert ob ich mir jetzt ne Pizza reinballer oder einfach nur ein Salat esse und plötzlich ist das "typisch Veganer". Trotzdem finde ich auch, dass viele Veganer es gar nicht anders wollen, die verkünden dann, dass man ja nur einen Salat essen kann und so und geben den anderen dann tatsächlich das Gefühl, dass man immer ne Extrawurst brauchst.

    AntwortenLöschen
  8. Die Reaktion der Freunde ist schon fies. Man kann trotzdem Spaß beim Essen haben und am Ende sollte jeder für sich entscheiden, wann er wo was isst.

    Die Einleitung ist aber wirklich herrlich :-D

    AntwortenLöschen