Samstag, 1. Juni 2013

Reformhaus wird veganfreundlicher (oder versucht's zumindest)

Pressemitteilung vom 31.5.:

Radikal Vegan? Auf die Inhaltsstoffe kommt es an!
Hamburg, 31. Mai 2013

Rund 800.000 Veganer leben in Deutschland. Die strikte Lebensweise ohne Erzeugnisse vom lebenden und toten Tier ist in den letzten Wochen und Monaten zu einem regelrechten Trend geworden, auf den sich mittlerweile auch die Lebensmittelindustrie eingestellt hat. Die Reformhäuser, die seit Jahrzehnten das Fachgeschäft für eine vegetarische und vegane Lebensweise sind, empfehlen den Konsumenten, auch beim Einkauf „tierfreier“ Produkte genau hinzuschauen und auf eine gesicherte Herkunft zu achten. Diese gewährleistet beispielsweise das neuform-Qualitätssiegel: Denn vegane Produkte sind nicht automatisch gleich gesunde Produkte aus ethisch einwandfreier Herstellung.

„Wir möchten Veganern die Reformhäuser als ideale und kompetente Einkaufsstätte für Ihren Lebensstil näher bringen. Hier finden sie eine sehr große Auswahl an leckeren veganen Lebensmitteln in höchster Qualität, die bereits seit vielen Jahren von den Reformhauskunden geschätzt werden. Auch die hochwertigen Nahrungsergänzungsmittel und Naturkosmetikprodukte
ohne tierische Inhaltsstoffe aus den Reformhäusern eignen sich ideal für eine rundum vegane Lebensweise. Alle Produkte mit dem neuform Qualitätssiegel stehen seit Jahrzehnten für eine natürlich und ethisch einwandfreie Herkunft. Daher: Augen auf ob neuform drauf!“,
so neuform Vorstand Rainer Plum.

Ab sofort können Anhänger einer veganen Ernährung auch im bestehenden veganen Online-Shop (www.reformhaus-vegan-shop.de) der Reformhäuser nach Herzenslust einkaufen. Dabei muss nicht mehr mühsam jedes einzelne Produkt auf seine vegane Eignung geprüft werden. Dies erleichtert Veganern die Produktauswahl, spart Zeit beim Einkauf und gibt eine gute Übersicht über die hochwertige, vegane Produktvielfalt der Reformhäuser.

Um auch in den Reformhäusern vor Ort inhaltlich hochwertige Produkte für Veganer auf einen
Blick erkennen zu können, sollen in Zukunft vegane Artikel auch mit dem neuen „veganen neuform Qualitätslogo“, welches bereits im veganen Online-Shop verwendet wird, gekennzeichnet werden.


Reformhaus bleibt zu teuer (Dose Ravioli für 5€...) und wirklich lecker ist das meiste Zeug auch nicht. Außerdem habe ich wenig Vertrauen in so ein Label, nachdem ich zufällig entdeckt habe, dass die Bio Dinkel-Butterkekse als vegan gekennzeichnet sind:



 Es ist schon peinlich, wenn die Bahn ein Lachsgericht als vegetarisch kennzeichnet, aber dem Reformhaus sollte sowas nicht durchrutschen.
Zumal das nicht das einzige ist, die Bio-Dinkel-Ingwerkekse sind auch fälschlicherweise vegan gelabelt: 


Ok, da kann man's immerhin noch erkennen, denn die Zutaten stehen ja dabei. Bei dem nächsten Produkt jedoch nicht; bei den Laugenbrezeln von Minderleinsmühle sind keine Zutaten gelistet, misstrauisch wie ich bin habe ich auf der Herstellerseite geguckt, und siehe da, es ist Vollmilchpulver drin. Dasselbe Spiel beim Sesam-Krokant-Riegel von Schock, da habe ich im Reformwaren-Shop gefunden, dass Honig drin ist. 
Sogar eine Molkenkur ist als vegan drin *Haarerauf* Dann gibts noch seltsamen Bienenkram namesns Gelee royale.

Ich finde sowas schon ein ziemlich starkes Stück. Abgesehen davon wird auch nirgends offengelegt, was die Kriterien für das Veganlabel sind. Wie's z.B. mit Nahrungsergänzungsmitteln mit Vitamin D aussieht, ob die nachgefragt haben, ob Säfte mit Gelatine geklärt werden usw. Aber mit solchen Feinheiten haben die sich garantiert gar nicht erst beschäftigt.

Kommentare:

  1. Das ist schon echt peinlich, dass denen sowas passiert. Butterkekse als vegan labeln. *Hand gegen den Kopf schlag*
    Bei uns in Magdeburg hat sich aber in Richtung Veganerfreundlichkeit ein großer Schritt aufgetan. Aufgrund der großen Nahcfrage gibt es im Magdeburger Reformhaus jetzt nämlich den Wilmersburger Pizzaschmelz und eine relativ breite Auswahl an Wilmersburger Scheiben.
    Für mich super, so brauch ich das nicht immer im Internet bestellen und der Nachschub ist gesichert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Komme auch aus Magdeburg und freue mich riesig, dass es den Käse jetzt auch bei uns gibt :)

      Löschen
  2. In unserem Reformhaus gab es es schon immer viele Produkte mit Ei und so, was andere komplett vegan hinbekommen. Deshalb bin ich da nie mehr einkaufen gegangen, vom Preis mal abgesehen. Die Pressemitteilung habe ich auch gelesen und wollte eigentlich mal wieder reinschauen. Nach deinem Artikel spare ich mir das aber erstmal, danke! Das ist doch unglaublich, die sollen erstmal noch 2 Jahre üben :P

    AntwortenLöschen
  3. Soll das ein Witz sein? Ich bin grad echt sprachlos, das übertrifft ja die schlampigsten Produkt-Listen von irgendwelchen Supermarktfirmen.
    Da haben sie sich beim Versuch, auf den vegan-Zug aufzuspringen, aber mächtig in der Böschung auf den Hintern gelegt.

    Ich kaufe in 2 ganz bestimmten Reformhäusern in meiner Umgebung gern manchmal ein, aber es gibt da allgemein große Unterschiede im Sortiment und bei der Beratung. Ich weiß jedenfalls wo ich *nicht* einkaufen bzw bestellen werde.

    AntwortenLöschen
  4. Da fällt mir ein, was ist eigentlich aus dieser foodwatch-Aktion geworden, hat man da nochmal was von gehört?
    (Dass sie da die Kreuzkontaminationen ausschließen wollten, fand ich wiederum total ungünstig, aber wegen der gesetzlichen Definition der Begriffe vegetarisch/vegan)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. na was wohl - nix. foodwatch hat großes getöse gemacht, ne petition gestartet, die einige unterschrieben haben, aber nicht genug. da gings nur drum, den verein bekannter zu machen, und zu proklamieren wie verbraucherunfreundlich das alles ist (man merkt, ich halte nicht viel von foodwatch)

      Löschen
  5. Das ist echt peinlich! Auch wenn Lebensmittel als vegan deklariert sind, gucke ich trotzdem auf die Inhaltsstoffe. Die Aussage, dass die meisten Produkte nicht wirklich lecker sind, kann ich allerdings nicht unterstützen.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. naja, die meisten nicht, aber z.b. die tartex-aufstriche fand ich noch nie lecker. und gerade das gebäck ist dieses staubtrockene dinkelzeug... ich erinnere mich auch noch mit grausen an den labberigen weißen tofu, der in einer undefinierbaren flüssigkeit eingelegt war und das glas zu einem astronomischen preis verkauft wurde... 6 mark oder so (und das war richtig viel geld!).
      aber einige sachen sind schon ok, zb hefeflocken, mehl, gemüsebrühe, trockenfrüchte...

      Löschen
  6. Das ist ja echt panne, hast du denen mal geschrieben?
    Werben mit nem neuen Label, und dann solche "Anfängerfehler" *kopfschüttel*

    Grüßle, Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nö, ich hab eigentlich keine lust, denen auch noch zu helfen, ihre verkaufstätigkeit zu steigern indem ich ihren shop verbessere.

      Löschen
  7. Facepalm hoch zehn. :o

    Da sieht man dass man solchen Sachen nicht blind vertrauen darf, sondern die Inhaltsstoffe immer schön selbst kontrollieren sollte.

    AntwortenLöschen
  8. Butterkekse und Molkekur?! Das ist echt peinlich :D
    Ich finde es aber auch nicht gerade nett, als vegan "radikal" und "strikt" darzustellen...
    Soll das Label nicht auch für gesundes und neben vegan generell ethisch einwandfreies Essen stehen? Warum tragen dann Kekse (mit Rohrzucker und vermutlich Palmöl) dieses Label? oO

    AntwortenLöschen
  9. Wäre ja auch zu schön um wahr zu sein :(

    AntwortenLöschen
  10. Jetzt haben die die Artikel scheinbar entfernt. Hast ihnen also doch geholfen! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. anscheinend aber NUR die... ich hab mal bei den anderen artikeln geguckt, es steht zb noch das hier drin:
      http://www.reformhaus-vegan-shop.de/vitamin-b-komplex-kapseln.html
      explizit mit "naturbelassen, vegan". auf der homepage steht aber, es ist gelatine drin:
      http://www.dr-ritter.de/en/products/vitaminbbewussteb-ernaehrung/vitamin-b-komplex-kapseln.html

      wenn man danach sucht, findet man bestimmt noch mehr...

      Löschen
    2. Dann hoffen wir mal, dass sie tatsächlich hier mitgelesen haben, und jetzt ihre Seite noch mal grundlegend durchforsten...
      Ich finde es ja grundsätzlich gut, dass das Reformhaus jetzt endlich Veganer als Zielgruppe ansprechen möchte. Aber die Umsetzung ist noch nicht so optimal. Viel Artikel-"Klassiker" (Wilmersburger und Co.) vermisse ich da noch, weshalb dieser neue Onlineshop für mich nicht besonder attraktiv ist. Da ist unser Reformhaus deutlich besser ausgestattet.

      Löschen
  11. nun gut, ich betreibe ein reformhaus und muß eingestehen, dass vegan einfach neu ist und man bekommt von den firmen etwas geliefert, für dass man als verkäufer seinen kopf hinhalten muß. mittlerweile ernähre ich mich auch vegan und freue mich, dass die schauspielerin Frau Kraft nun produkte für das reformhaus auf den markt bringen wird, die einfach und schmackhaft sind. so hoffe ich doch, denn die kochkunst des attila hildmann hat mir sehr gefallen. konstruktive kritik finde ich wunderbar und auch, dass ich diese seite gefunden habe. denn ich mag auch nicht alles essen, was damals für gut befunden wurde. jedoch mag ich es einfach und ich denke dir rückführung zur einfachheit und schlichtheit beinhaltet auch mal "staubtrocken". teuer? ja...richtig, aber nicht alles eben.....und nicht alle reformhäuser sind teuer.......jedoch bieten sie auch wirklichen schutz an: vom saatkorn bis zum endprodukt ist alles so naturbelassen wir möglich überwacht und behandelt worden. zurück zur natur birgt schon mal verluste im geschmack, hin und wieder kann man den körper auch an LEBENSMITTEL gewöhnen und den geist an einfachheit .......das ist gut für die zukunft, denn "...ich habe mir das und das gegönnt.." ist oftmals doch nur dem konsum förderlich und nicht der gesundheit. aber ich wünsche allen ein glückliches leben und ein gesundes alter. jeder ist gut so wie er ist und alles ist richtig.....denn jeder darf für sich selber entscheiden.......immer wieder und jeden tag neu. viel spa´ß allen lesern dabei....ich habe ihn...probiere alles aus.

    AntwortenLöschen