Mittwoch, 29. Mai 2013

Wir sind in großer Gefahr

Meint zumindest der Focus im aktuellen Artikel "Der vegane Trend birgt große Gefahren". Auf Seite 1 sind diese Gefahren aufgelistet:

  • Im Falle einer veganen Ernährung ist es aber schwieriger alle essenziellen Nährstoffe zu bekommen. Ob ein Diätplan aus Nüssen, Samen, Obst und Gemüse gesund ist, darüber ist sich die Fachwelt nicht einig.
  • Je nach Ausprägung nähmen Veganer nicht genug längerkettige Fettsäuren zu sich, die hauptsächlich Fisch dem Körper zuführt. 
  • Auch an dem lebensnotwendigen Vitamin B12, Vitamin D oder Jod könne es ihnen mangeln, denn in großen Mengen ist dieses Vitamin ausschließlich in tierischen Produkten enthalten. 
  • Weil sie diese wichtigen Substanzen nicht in ausreichendem Maße aufnehmen, kommt eine Übersichtsstudie aus dem Jahr 2011 zu dem Schluss, dass Veganer im Gegensatz zu Vegetariern ein erhöhtes Risiko haben, Herzinfarkte oder Schlaganfälle zu erleiden.

Witzigerweise heißt es auf Seite 2 dann aber
"Einen Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen können Veganer nur vorbeugen, wenn sie qualitativ hochwertige und verschiedene Nahrungsmittel zu sich nehmen."
Ich würde ja "Veganer" streichen und durch "Allesesser" ersetzen, denn wenn man eintönig und minderwertig isst, kriegt man als Mischköstler genauso nen Mangel.

Dann noch ein Hinweis auf B12, was ja ok ist. Wo sich mir aber die Fußnägel hochklappen:
"Vitamin B12 nimmt der Mensch hauptsächlich über tierische Produkte auf, vor allem über Eier, Meeresfrüchte und angereicherte Milch. Nur in geringen Mengen enthalten auch vergorenes Gemüse wie Sauerkraut oder Algen und Joghurt Vitamin B12. "
Da werden für den Mensch nicht verwertbare B12-Analoga aufgezählt, die sogar die Aufnahme von echtem B12 verhindern. Da sieht man mal, wie gut der Artikel recherchiert ist.
Mal abgesehen davon, dass Seite 2 mit "Worauf Veganer, aber auch Vegetarier achten sollten" überschrieben ist, und dann Meeresfrüchte genannt werden. Die heißen zwar so, sind aber trotzdem kein Obst was unter Wasser wächst (wäre aber durchaus n treffender Begriff  für die Ananas von Spongebob ^^).
Dann wird noch auf die Vitamin-D-Problematik, Omega-3-Fettsäuren und Jod hingewiesen. Zum Schluss noch ein Highlight:
"Falsch ist die Annahme, dass Pflanzenessern zwangsläufig Eisen fehlt."
Auf Seite 3 gehts dann noch relativ unspannend um Freeganismus und Fruganismus. Da wird dann aber nicht noch gesagt wie gefährlich das denn wäre.

Kommentare:

  1. Ich warte jetzt einfach mal drauf ob ich demnächst umkippe :)
    LG Melea

    AntwortenLöschen
  2. Warum denken die Menschen, dass sie durch den Zusatz von totem Tier in ständiger Kombination mit Nudeln und Kartoffeln gesund leben? In meiner Familie sind jetzt zwei Kinder zu Vegetariern geworden. Sofort wurden sie zum Arzt gezerrt, um ihre Blutwerte zu überprüfen...doch als sie sich kurz vorher nur von Pommes und Nudeln ernährt haben und dazu ab und an mal ein Würstchen aßen, kam nie jemand auf die Idee, sie könnten Vitaminmangel haben. Wann bekommt man dieses dumme Zeug endlich aus den Gehirnen der Menschen???

    AntwortenLöschen
  3. Immer wieder Faszinierend...!
    Bei mir ist es genauso....die Leute in meinem Umfeld ernähren sich vorzugsweise von MacDonalds, KFC, Fertigmaultaschen, Pizza (Tiefkühl) und Softdrinks, gepaart mit Alkohol und Zigaretten.......aber ich, die Vitaminreiche Pflanzen zu sich nimmt, werde ständig dumm angemacht....arme Welt!
    Und wehe ich komme damit um die Ecke, dass ich später in der Schwangerschaft auch vegan esse, dann ist aber Schluss mit und ich werde sofort für wahnsinnig erklärt *kopfschüttel*
    Und das bei Leuten, die nicht mal wissen, was in italienischen Nudel drinne ist.....

    Lg
    Lena Sophie

    AntwortenLöschen
  4. Oh man, der Jod-Quark schon wieder.
    Halloooo, wir sind schon lange nicht mehr im Kriegszustand und leben nicht im Mittelalter (- selbst wenn! Damals hat Mensch derart viele Kräuter und auch Blumen gegessen, die um einiges nahrhafter waren, als der Fertigfraß heutzutage).
    Das ein Übermaß an allem auch gefährlich sein kann, das wird natürlich (wiedermal) nicht erwähnt.

    Die einzige Gefahr hier sehe ich für die großen Konzerne, die hauptsächlich tierische Produkte produzieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das mit dem jod finde ich noch am wichtigsten; wobei das ein generelles problem ist und kein vegan/vegetarisches; denn in fleisch oder milch ist auch nicht viel jod drin, sondern hauptsächlich in fisch. ich hatte als teen (schon vegetarisch) auch mal jodmangel; ich hab mich aber nicht weiter drum gekümmert, außer dass ich jodsalz genommen habe, und anscheinend reicht das, denn bei den letzten untersuchungen war nix mehr.
      jod hat mit kräutern usw. nix zu tun, kräuter sind toll, aber da ist auch nicht alles drin.

      Löschen
  5. Besonders blöd an solchen Artikeln finde ich, dass viele Leute ja das glauben, was sie dann lesen. So musste ich auch mit meiner Oma und einer Bekannten von uns diskutieren, ob ich nun ungesund lebe oder meine Ernährung doch schon lebensbedrohlich sei, nur weil diese irgendwo einen dummen Artikel gelesen haben.

    Zum Glück gibt es aber auch andere Zeitschriften/Zeitungen, die positiv vom Veganismus berichten und auch mal sympathische Veganer zu Wort kommen lassen :D

    AntwortenLöschen
  6. Lachhaft! Und so werden viele Leute vom Veganismus abgeschreckt!

    AntwortenLöschen
  7. Ich glaube, ich bleibe bei der B12-Zahnpasta und esse SpongeBob nicht die Ananas weg :)

    Ich find den Hinweiß mit der angereicherten Milch sehr interessant... Wenn das so eine gute B12-Qelle wäre, fragt sich, was dann gegen angereicherte Sojamilch spräche?

    Blöder Artikel. Echt schade, dass es dann auch noch Leute gibt, die sowas glauben :-/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. soweit ich weiß wird den kühen vitaminisiertes futter gegeben, damit in der milch genug b12 drin ist. früher, als wir noch "normale" kühe hatten die auch auf der weide waren, haben die selbst genug produziert, damit nennenswerte mengen auch in der milch waren, aber bei den heutigen hochleistungskühen, die nur im stall stehen, sind auch entsprechend weniger nährstoffe drin.
      milch, der b12 später zugesetzt wurde, habe ich noch nie gesehen.
      im prinzip spricht auch nix gegen angereicherte sojamilch, ich bezweifle aber, dass das zur deckung des bedarfs ausreicht, selbst wenn man mehrere produkte kombiniert. da würde ich doch auf nummer sicher gehen und mit tabletten/zahnpasta o.ä. supplementieren

      Löschen
  8. Ich finde den Artikel irgendwie gruselig - der ist ja voll von Rechtschreibfehlern, falschen Aussagen und schlampigen Recherchen...
    Wer schreibt sowas und wieso glauben die Menschen das?
    Naja, ehrlich gesagt kann ich mir eh vorstellen warum, aber trotzdem. Das ist doch der Wahnsinn!

    AntwortenLöschen
  9. Verstehe ich das richtig, dass der Autor Vegetarier und Veganer rät darauf zu achten, genügend Meeresfrüchte einzunehmen? Finde ich ja lustig. Denke man kann/sollte dann den Artikel nicht ernst nehmen.

    Viele Grüße,

    Christof

    AntwortenLöschen