Sonntag, 5. Mai 2013

vegane Aktion vom Tierschutzbund

Die fleischlose und noch stärker die vegane Ernährung stellen den größten Schritt in Richtung Tierschutz dar, den jeder persönlich für sich gehen kann. Bei immer mehr Menschen regt sich der Zweifel: Darf man Tiere essen?
Wir wollen Sie bei Ihrer Entscheidung für eine vegane Ernährung unterstützen! Daher startet der Deutsche Tierschutzbund ab dem 1. Mai 2013 gemeinsam mit der Zeitschrift "Ein Herz für Tiere" die Aktion „4 Wochen vegan essen"! Wer mitmachen möchte und 30 Tage keine tierischen Produkte essen will, kann sich hier online anmelden, ein Foto hochladen und Beweggründe oder Erfahrungen mitteilen.

Gewinne: "Ein Herz für Tiere" verlost jeweils zehn der drei folgenden Bücher an die Teilnehmenden
Quelle: tierschutzbund

Die meisten von euch sind eh schon vegan, und das Anmeldedatum ist ja auch schon rum, aber ich habs jetzt erst bemerkt und war so geflasht, dass so ne Aktion vom Tierschutzbund kommt, dass ichs unbedingt noch posten musste. Der Tierschutzbund ist sonst ja eher auf Haustierschutz bedacht, bzw. fährt die "Kaufen Sie beim Metzger Ihres Vertrauens ein"-Tour. Die letzte Sache über die ich mich richtig geärgert habe, war diese heuchlerische Scheiße mit dem sogenannten "Tierschutzlabel" - ein paar erkaufte Quadratcentimeter mehr Platz im Maststall und schon dürfen die Hersteller den Aufkleber, der ein glückliches Schweinchen suggeriert draufdrucken, sodass der Verbraucher genüsslich in seine Currywurst beißen kann.
Bisher ging der Tierschutzbund so gar nicht Richtung Veganismus, noch nicht mal Vegetarismus, vielleicht ist diese Aktion ein Schritt dahin, Ernährung stärker zu thematisieren. Vegan ist ja jetzt cool und hip, sodass man da auch mal Vegan-Aktionen machen kann, ohne gleich als Moralapostel verschrien zu werden.

Kommentare:

  1. Tolle Sache! Nur leider soll man sich bis zum 1. Mai anmelden... :/

    AntwortenLöschen
  2. Wow, ich bin beeindruckt. Das klingt echt anch einer guetn Aktion :)

    AntwortenLöschen
  3. Fickt euch doch alle ins Knie

    AntwortenLöschen
  4. Mh, und wenn's nicht gefällt, kann man ja Neuland-Fleisch kaufen, oder das mit dem Tierschutzlabel. Ich finde das einen Widerspruch, der einfach nicht aufzulösen ist.
    Und ich denke, in der großen Außenwirkung kommt diese Aktion auch weniger durch als eben das andere. Auch auf der Homepage ist die Gewichtung aus meiner Sicht ganz klar.
    Ich halte das für einen Versuch, das Image aufzubessern, das in bestimmten Kreisen durch das Tierschutz-Label nochmal gelitten hat.
    Aber ich hoffe natürlich, dass sie ihre Arbeit auf Dauer noch viel vegan-positiver gestalten, dafür wäre das immerhin ein Ansatz.

    AntwortenLöschen