Sonntag, 3. Februar 2013

kreative Argumente gegen Veganismus

Wir kennen sie alle, die tollen Argumente gegen Veganismus: Ungesund, umständlich, teuer... Sogenannte "Ernährungsexperten" raten regelmäßig von veganer Ernährung ab. Gestützt wird das v.a. auf das fehlende B12 sowie diverse Nährstoffmängel. Es gibt jedoch Ernährungswissenschaftler, die das nicht so kritisch sehen, einen davon hat die Mitteldeutsche Zeitung interviewt.
Dr. Semler, Ernährungswissenschaftler an der Uni Halle, findet einen "zeitweiligen Verzicht" sogar ganz gut:
Herr Dr. Semler, einfach mal einen Monat lang vegan zu leben, ist das gesundheitsschädlich? Oft gibt es da ja bei Nicht-Veganern Bedenken.
Semler: Nein, das ist überhaupt nicht riskant. Im Gegenteil: In unserer Gesellschaft sind wir fast alle überernährt - insofern ist jeder temporäre Verzicht zu begrüßen.
Also fehlt dem Körper in dieser Zeit nicht irgendein Stoff?
Semler: Wer sich auf der Basis von Gemüse, Kartoffeln, Vollkornprodukten, Obst, Hülsenfrüchten und Nüssen zeitweilig vegan ernährt, dem wird nichts fehlen. Langzeitveganer, Schwangere und Stillende müssen aber Vitamin B 12 über Supplemente zuführen - das ist der einzige Stoff, den nur tierische Produkte enthalten. Ich persönlich empfehle die vegane Ernährung jedoch nicht als Dauerernährung.

Beim letzten Satz hin hat der Interviewer natürlich nochmal nachgehakt:
Wieso nicht?
Semler: Weil sie nicht unserer traditionellen Esskultur entspricht. Vegane Ernährung ist ein Produkt der Moderne, einer im Nahrungsüberfluss lebenden Gesellschaft. Es gibt keinen Hinweis auf ein Volk oder eine größere Gruppe von Menschen, die sich über Generationen rein pflanzlich ernährt hat. Ich finde auch, das ist der falsche Ansatz, dauerhaft auf etwas zu verzichten.
*omg* Ne "traditionelle Kultur" muss man natürlich auch beibehalten. Am besten wir holen auch Sklaverei und die Todesstrafe zurück und gehen wieder im Wald kacken. Das "Argument" ist sehr vielseitig einsetzbar, wie wäre es mit
  • Handys sind ein Produkt der Moderne, einer im Techniküberfluss lebenden Gesellschaft. Es gibt keinen Hinweis auf ein Volk oder eine größere Gruppe von Menschen, die über Generationen Handys benutzt hat. Ich finde auch, das ist der falsche Ansatz, dauerhaft ein Telefon dabei zu haben. 
 oder:
  • oder:Bloggen ist ein Produkt der Moderne, einer im Meidenüberfluss lebenden Gesellschaft. Es gibt keinen Hinweis auf ein Volk oder eine größere Gruppe von Menschen, die über Generationen hinweg täglich gebloggt hat. Ich finde auch, das ist der falsche Ansatz, dauerhaft im Internet zu publizieren. 

Dabei ist der Typ sogar Vegetarier. Er war mal veganer Rohköstler, da gings aber mit Gewicht und Gesundheit rasant bergab. Er verbreitet dann noch ein paar andere "Weisheiten":
Wer aber für eine gewisse Zeit vegan isst, wird sehr wahrscheinlich abnehmen. Das liegt zum einen daran, dass Pflanzliches in der Regel eine niedrigere Energiedichte hat als andere Lebensmittel, also kalorienärmer ist. 

Komisch, ich kenne nen Haufen Leute, die erstmal zugenommen haben, als sie vegan wurden. Und seit wann sind Chips und Cupcakes kalorienarm?

Zudem wird pflanzliche Kost länger gekaut, wodurch sich schneller ein Sättigungsgefühl einstellt. 

Also bei Sojapudding und  -eis muss nix gekaut werden. Schlürf und weg.
Ich bin zum Beispiel kein Fan von Sojaprodukten, weil das oft sehr stark verarbeitete Sachen sind. Bei Tofu habe ich auch Vorbehalte, weil das in unseren Breiten kein traditionelles Lebensmittel ist. 
Wir dürfen also NUR deutsches essen. Bananen, Orangen, Bambussprossen und Ananas ade.

Ich halte es da mit dem Rat des US-amerikanischen Journalisten Michael Pollan: "Essen Sie nichts, was Ihre Urgroßmutter nicht als Lebensmittel erkennen würde."
Ich kenne das als "Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht".

Witzig finde ich ja den Schluss:
 Stimmt es eigentlich, was man über Veganer erzählt: Dass sie öfter mürrisch und schlecht gelaunt sind?
Semler: Das ist jedenfalls nicht wissenschaftlich belegt.

Ich warte auf die Studie mit den mürrischen Veganern!

Kommentare:

  1. Der Mann könnte Österreicher sein. Wir leben nach dem Motto »das war immer schon so«.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hahaha, der mann IST österreicher!

      Löschen
  2. Oha :D
    Also ich bin ganz klar eine von denen, die durchs vegan-werden erst mal zu genommen hat. Ganze vier Kilo hihi :D
    Ich finde deinen ganzen Post super :)
    Lg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da kann ich mich nur einreihen, ich habe auch seit ich Veganerin bin zugenommen ;D

      Dieser Traditionsschwachsinn soll doch eigentlich nur davon ablenken, dass die Menschen zu faul sind oder Angst haben es wirklich anzugehen! Veränderungen sind nun mal aufregend, da bleiben die Leute doch lieber in alten Strukturen und beharren auch konsequent darauf, um sich sicher zu fühlen.....traurig.

      Liebst
      Lena Sophie

      Löschen
  3. Ich dachte zuerst der Typ sei mind. 120 :) Meine Oma hat modernere Ansichten :D

    Ich glaube aber, sein Hirn ist von besonderer Bedeutung für die Wissenschaft. Schließlich muss er einer der letzten seiner Art sein... bisher galten Neandertaler als ausgestorben!

    AntwortenLöschen
  4. na dann aber gleich konsequent: Nudeln zurück nach China, Kartoffeln, Tomaten und Mais nach Amerika und Südfrüchte bleiben uns auch gestohlen.... lieber essen wie im Mittelalter, zum Glück bleibt mir dann meine heißgeliebte Mandelmilch, nur ob ich mich mit der Fülle an Getreidebreien arrangieren könnte wage ich mal zu bezweifeln ;)
    Im Gegenzug darf dann aber auch keiner mehr zu McDoof gehen...

    Mal ernsthaft: Sowas liest man doch immer mal wieder in Geschichtsbüchern, zB von Leuten die vor Geundheitsgefahren durch die hohe Geschwindigkeit von Dampflokomotiven gewarnt haben....

    AntwortenLöschen
  5. Ach, was für geile Argumente. Sojamilch ist zu stark verarbeitet? Also bitte, da ist doch jede Salami tausend mal mehr verarbeitet.

    Und Tofu sieht er skeptisch, weil das in unseren Breiten nicht heimisch ist? Kartoffeln waren das vor einigen hundert Jahren auch noch nicht.

    So viele dumme Argumente auf einem Fleck habe ich selten gesehen, das könnte schon fast Satire sein :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. fairerweise muss man zugestehen, dass er auch nicht zum verzehr von salami geraten hat ;-)
      die kartoffel wurde 1555 importiert, also die gibts schon einige hundert jahre... ist halt die frage wann eine tradition eine tradition ist. ein paar hundert jahre reichen da wohl aus. aber eine tradition muss sich auch immer erst etablieren.

      Löschen
  6. Tja, wenn die typischen "Argumente" wie "ist ungesund" oder "Eisenmangel" wegfallen, muss man sich halt was einfallen lassen :D
    "kein Fan von Sojaprodukten [...] Bei Tofu habe ich auch Vorbehalte" Gut zu wissen, dass Tofu kein Sojaprodukt ist... Woraus besteht das Zeug eigentlich?
    Handys und Bloggen entsprechen nun wirklich nicht unserer traditionellen Kommunikationskultur. Warum sitz ich eigentlich hier und kommentiere und mein Handy liegt auch noch neben mir? Was würde Semler jetzt nur sagen? :-S
    Naja ich würde sagen, wir sollten wieder im Wald wohnen und selbst Tiere jagen. Das wäre viel angemessener.
    Ich habe beid er Ernährungsumstellung allerdings auch etwas abgenommen, aber als Diät taugt vegane Ernährung nicht. Ist halt auch irgendwie blöd, das Zucker vegan ist... :D

    AntwortenLöschen
  7. "Schlürf und weg" :-D

    Klasse Blog. Muss ich mir merken :-)

    PS: ich hatte damals auch erst mal abgenommen - war aber auch recht üppig. Und seit vielen Jahren bei Veganer Ernährung stagniert es auf Normalgewicht. Muss nur aufpassen, in letzter Zeit sind so viele leckere Sachen auf den Markt gekommen....;o)

    AntwortenLöschen
  8. zum weg lachen, das ganze
    Vorallem das mit der traditionellen Esskultur. Da kann man nur den Kopf schütteln, bei soviel Dummheit.

    LG Christina

    AntwortenLöschen
  9. Zu geil! :D
    Am besten finde ich "...und gehen wieder im Wald kacken." Das sollten wir echt überdenken!

    AntwortenLöschen
  10. Das schöne Traditionsargument. Da will ich am liebsten nur meinen Kopf gegen eine Wand hauen.

    AntwortenLöschen
  11. Ja nee, is klar!
    Wie gut, dass man eigene Traditionen schaffen kann. ;)

    AntwortenLöschen
  12. Mich wundert eher, dass der Typ Ernährungswissenschaftler ist und seinen Gesundheitszustand bei veganer Ernährung nicht halten konnte. Spricht nicht gerade für seine Kompetenz.

    Im Übrigen ärgern mich solche 'Ernährungswissenschaftler' total, weil das dazu führt, dass unser Berufszweig (ja, ich gehöre auch dazu) nur noch unglaubwürdiger wird als er eh schon da steht - gekaufte Wissenschaftler mit einschlägigen Sponsoren lassen grüßen.

    LG Federchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. er war ja nicht bloß schnöder veganer, sondern gleich rohvegan. und wenn man als omni gleich so nen riesen-schritt macht, zumal er da ja noch nicht studiert hatte, kann das schon arg schwierig sein. und damals gabs bestimmt auch noch nicht so viele infos dazu im inet.
      also ich hab echt verständnis dafür, wenn er damit schwierigkeiten hatte, aber 1. war das ROH-vegan, was nur sehr eingeschränkt was mit vegan zu tun hat, 2. war das damals noch n bisi was anderes und 3. nur weil er es nicht hingekriegt hat, heißt das nicht, dass alle so doof sind.

      Löschen
  13. Ach so, ich wusste ja nicht, dass er da noch kein Student war. Das ist natürlich was anderes. Eine rein rohköstliche Ernährung finde ich allerdings auch nicht empfehlenswert.
    Ich glaube, du hast da was missverstanden ;) Mein zweiter Absatz (daher auch der Absatz) bezog sich nicht auf seine Ernährung und seine Kompetenzen. Mir brauchst du nicht erzählen, dass nicht jeder so doof ist. Ich bin selber Ernährungswissenschaftlerin ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sollte eigentlich unter deiner Antwort stehen, Mausflaus.

      Federchen

      Löschen
    2. war auch eher als ergänzung zu deinem kommentar als als gegenargument gemeint ;-)

      Löschen
  14. Um abnehmen geht es doch bei der veganen Ernährung gar nicht. Aber trotzdem wird es ständig thematisiert...

    AntwortenLöschen
  15. OMG! Die Argumente von dem Typen sind ja wirklich selten dämlich. Was du allerdings daraus gemacht hast, die Beispiele mit den Handys und dem Bloggen sind mega cool. Mein Freund - dem ich das grad vorgelesen habe - und ich haben uns vor lachen weggeschmissen.

    Auch der Rest...naja. Mein Freund hat z.B. keine Probleme damit, auch feste Nahrung zu schlingen. Er sagt, dass sind die "Folgeschäden" aus Zeiten der Schulspeisung, in der die Zeit zum Essen wohl sehr knapp war. Ein Mittagessen, für das ich ne Stunde in der Küche stand, ist da schonmal in 5 Minuten aufgegessen ;)

    AntwortenLöschen
  16. Ich glaube ihr wisst alle gar nicht,was ihr für einen gequirlten Mist von euch gebt... er hat schon nicht ganz unrecht.Affig die Leute die sich immer gleich wegen jedem total belanglosem Artikel angergriffen fühlen,dass können tatsächlich nur Veganer und Vegetarier...

    AntwortenLöschen
  17. Eure Kommentare zeugen teilweise nicht gerade von Intelligenz; dies wird schon ersichtlich, wenn Ernährung vvöllig unpassenderweise mit Handys und Bloggern verglichen wird.

    AntwortenLöschen