Montag, 26. November 2012

Sonntag, 25. November 2012

Quarks&Caspers übers Thema "Kaufen"


In der Sendung vom 20.11.2012 ging's bei Quarks&Caspers ums Kaufen: Wie Kinder uns zum Geldausgeben bringen und warum zu viel Auswahl unglücklich machen kann. Die Tricks der Datensammler, die mit Kundenkarten herausfinden, ob Werbung im Internet uns zum Kaufen verführt hat. Kaufen – 7 Dinge, die man wissen sollte!

Besonders interessant fand ich, wie dargelegt wurde, dass zu viel Auswahl unzufrieden macht. Man denkt automatisch, man habe sich aus dem Angebot nicht das allerbeste ausgesucht.  Und 80% unserer Kaufentscheidungen sind unbewusst, auch wenn wir uns immer einbilden, wir würden rational abwägen und würden die ganzen Tricks durchschauen.

Außerdem finde ich den Moderator Ralph Caspers (aus Wissen macht Ah! und der Sendung mit der Maus) einfach unglaublich cool :-)

>Hier< gehts zur Sendungsseite
>Hier< kann man sich das Video in der ARD-Mediathek ansehen und
>Hier< alle Sendungen als Podcast zum Download

Freitag, 23. November 2012

Mausflaus zeigt Haut gegen Pelz


Die Kampagne ist so bescheuert, dass sie einfach nur geil ist:
Unter dem Motto „Zeig Haut. Gegen Pelz.“ startet die internationale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN heute eine große Onlinekampagne gegen sieben große Modeunternehmen, die noch Echtpelz verkaufen. 
Jeder Tierfreund kann online seinen nackten Stellvertreter (Nacketar) kreieren und auf die Straße schicken. Im Visier der Demonstranten sind Firmen wie Armani, Burberry, Prada oder Closed.



Und so sieht Nackedar Mausflaus aus:


Wenn ihr auch Teil der Kampagne werden wollt, klickt auf meinen Aktionslink, dann krieg ich Punkte und kann Extras freischalten ^^

Donnerstag, 22. November 2012

Veggiefant

Nachdem LaLa vom "Ein besserer Mensch werden"-Blog bei ihrem Aldi-Raubzug die Veggiefanten entdeckt hat, hab ich die auch mal abgegriffen. Fast hätte ich sie übersehen, weil die Tüten zwischen Joghurt-Fruchtgums und Beeren-Bonbons lagen.

 



Achtung: Es ist Bienenwachs drin, strenggenommen also nicht vegan! Bienenprodukte sind für mich aber irgendwie Tierprodukte zweiter Klasse, weil Bienen in Freiheit leben und ihnen keine Schmerzen zugefügt werden. Ich würde jetzt keine Bienenwachskerzen kaufen, aber wenns irgendwo als letzte Zutat angegeben ist, würd ichs trotzdem kaufen, wenns keine Alternative gibt, und bei Gummizeugs gibts da nicht viel.
Eine Produktanfrage habe ich auch nicht gemacht, wegen Aromen und Fruchtsaft.
Positiv auffallend ist, dass gar keine Farbstoffe enthalten sind, sondern diverse Pflanzenextrakte.
Negativ auffallend ist, dass hauptsächlich Zucker drin ist - deswegen auch "Schaumzucker mit Fruchtgummi" -  aber so ist das halt mit Gummizeugs; und man isst das ja auch nicht um Vitamine zu sich zu nehmen

Ich find's cool, dass explizit damit geworben wird, dass sie vegetarisch sind - es ist überhaupt mal ne Sensation wenn daran gedacht wird, dass gelatinehaltige bzw. mit Gelatine gefilterte Produkte nicht vegetarisch sind. Ich habe mir als Vegetarier auch lange Zeit keine Gedanken über Gummibärchen gemacht.
"ohne tierische Gelatine" ist vielleicht etwas doppeltgemoppelt, weil Gelatine IMMER tierisch ist, aber das weiß auch nicht jeder.

350g kosten 0,89€, das ist ein absoluter Top-Preis. Eigentlich gibts ja auch keinen Grund, wieso vegetarische Gummitiere teurer sein sollten als welche mit Gelatine, Pektin ist zwar teurer als Gelatine, aber das dürfte wohl kaum rechtfertigen, dass ne Minitüte vegane Gummibärchen in Vegan-Shops mindestens 1,50€ kostet.


Für die meisten Veganer wegen dem Bienenwachs wohl nix, aber vielleicht ist es ja für nen Vegetarier im Aldi-Süd-Gebiet ne Alternative zu Katjes.

Mittwoch, 21. November 2012

Tiertötungen am Set von "Der Hobbit"

Im Dezember kommt „Der Hobbit: Eine unerwartete Reise.“ in die Kinos, und ich hatte eigentlich fest vor, den anzuschauen - die Herr der Ringe-Filme waren toll (das Buch weniger), und wenn die Verfilmung vom kleinen Hobbit nur halb so gut wird, wie die Trilogie, dann fände ich den Kinobesuch schon lohnenswert.
Und jetzt les ich

Der Hobbit: Unerwartete Grausamkeit

Missbrauch und Vernachlässigung von Tieren führten während der Filmproduktion mutmaßlich zu zahlreichen Todesfällen
Stand: November 2012
Wenn Der Hobbit im Dezember in die Kinos kommt, werden die Zuschauer ein Abenteuer in einer faszinierenden Fantasiewelt zu sehen bekommen. Mit Fantasie und Fiktion hatte der Tiermissbrauch, der allem Anschein nach während der Dreharbeiten stattfand, jedoch reichlich wenig zu tun. Insgesamt wurden mutmaßlich fünf Pferde, 12 Hühner, ein Pony und mehrere Ziegen und Schafe verletzt oder getötet.

Quelle: peta.de


Hm, mein erster Gedanke war "Wayne? Am Set wurden wahrscheinlich auch Hunderte Hühner, Kühe und Schweine verspeist.... Die Schauspieler sind ja nicht alle Veganer. Dazu Pelze, Leder, Trinkhörner und lebende Tiere am Set.... Alles nicht gerade tierfreundlich.
Sind die paar Tiere mehr dann wirklich soooo der Skandal? Natürlich ist jedes Tier wichtig, aber ich finds doch irgendwie seltsam, wenn wegen einigen wenigen Tieren, die für die Unterhaltung leiden, so ein Aufriss gemacht wird, die täglich millionenfach gequälten und getöteten Tieren für die Nahrungsmittelproduktion dagegen niemanden wirklich interessieren (außer den paar Vegetariern/Veganern).
Und Produkte mit Tieren sind genauso unnötig wie Filme mit Tieren.

Ich finds trotzdem ganz gut, dass PETA die Sache thematisiert, denn es ist eine Gelegenheit, das Thema Tierleid in die Medien zu bringen - ohne diesen Aufhänger hätten ein paar tote Hühner niemanden interessiert.

Ich werd mir den Film ansehen, zumal die Frage ist, ob die Vorwürfe von PETA wirklich so stimmen - Peter Jackson hat auf seiner Facebook-Seite schon ein Statement veröffentlicht, in dem er die Vorwürfe bestreitet.

Montag, 19. November 2012

milk or drink?

gefunden bei facebook/vegetarische.restaurants

Über 60 Pflanzendrinks - und das sind noch nicht mal alle, Bjorg-Sojadrinks, Alpro Waldfrucht, die von Netto (biobio) und Aldi hab ich nicht entdeckt, und einige Sorten von Provamel fehlen.

Es ist echt Wahnsinn, wie groß das Angebot an Tierproduktalternativen geworden ist. Vor 10 Jahren gab's Tofu nur im Reformhaus zu Luxuspreisen - und auch nur den labberigen Naturtofu im Glas! Und heute kriegt man in jedem Discounter oder Supermarkt mind. eine Sorte Tofu und Pflanzendrinks.
Ich glaube ja, in weiteren 5 Jahren wird das Pflanzendrink-Regal in Supermärkten genauso groß sein wie das Kuhmilch-Regal - bei Alnatura ist das glaube ich jetzt schon der Fall. Ich werde am 19.November 2017 mal Bilanz ziehen ;)

Sonntag, 18. November 2012

Mausflaus macht nen Ölwechsel - Bioöle von bioplanète



Ich mag's ja nicht, alles in Öl zu ersaufen, aber Pflanzenöle liefern essentielle Fettsäuren, sodass es gerade als Veganer wichtig ist, diese zu sich zu nehmen. Normalerweise kaufe ich im Supermarkt normales Rapsöl, aber die Öle von bioplanète haben mich neugierig gemacht, daher habe ich mich gefreut, dass bioplanète mir 3 hochwertige Bio-Öle zum Testen geschickt hat.Und zwar:


Außerdem lagen noch ausführliche Broschüren bei mit vielen wichtigen Infos:



Was ich daraus gelernt habe:
  • Leinöl wird aus Leinen (auch Flachs genannt) gewonnen.
  • Leinöl ist beson­ders reich an unge­sät­tigten Fett­säuren. Kein anderes Spei­seöl hat so viel essen­ti­elle Lino­len­säure (Omega 3) wie Leinöl. Es nimmt daher eine wich­tige Rolle beim Cho­les­terin-Stoff­wechsel und dem Aufbau der Zell­mem­branen ein.
  • Leindotteröl wird aus Leindottersamen ("Flachsdotter") gewonnen.
  • Leindotteröl ver­sorgt den Körper mit wert­vollen essen­ti­ellen Fett­säuren, her­vor­zu­heben ist vor allem der hohe Gehalt an Alpha-Lino­len­säure vom Typ Omega 3.
  • Brennwert: 900kcal/100g o_O

Und wie waren die Öle?
Ich habe alle auf nem Teelöffel mal pur getestet (würde ich sonst nie machen - Öl pur....!!) und ehrlich gesagt nur bei O'range nen leicht fruchtigen Geschmack ausmachen können. Für ein fruchtiges Salatdressing ist das glaube ich gut geeignet. Überhaupt sollte man das Öl nicht erhitzen, da dann die Fettsäuren kaputtgehen. Also eigentlich verwendet man alle drei am besten nur für Salate.

Vielen Dank an bioplanète für das Testpaket!

Samstag, 17. November 2012

aktuelles Lieblingszitat IX

Niemand interessiert sich dafür, ob du genügend Eiweiß zu dir nimmst – bis du sagst, dass du dich vegetarisch oder sogar vegan ernährst. Dann musst du erklären, was du tust, um deinen Eiweißbedarf zu decken und dir deine Gesundheit nicht durch einen akuten Eiweißmangel zu ruinieren.

Quelle: bevegt-Blog


So true! Der Rest des Beitrags "Eiweiß, Protein, Aminosäuren – ein Grundkurs für Veggies" ist übrigens echt informativ und erklärt verständlich alles Wichtige zur Eiweißversorgung, u.a. biologische Wertigkeit, Tagesbedarf, Proteinkalorien.

Ich empfehle übrigens immer noch Kindneybohnen für Eiweißjunkies :-)

Freitag, 16. November 2012

Neues zum Leder-Problem

Neues Futter für das vieldiskutierte Leder-Problem: In der zeit ist heute ein Artikel erschienen, der sich mit dem Thema befasst, und mit einigen Vorurteilen aufräumt, z.B. Leder wäre bloß ein Abfallprodukt und außerdem nachhaltiger als Kunstmaterlialien:
Handelt es sich bei diesem Leder um Nebenprodukte der Fleisch verarbeitenden Industrie? Lediglich zu 60 Prozent, sagt Peta. 40 Prozent der weltweiten Schlachtungen landen nicht auf dem Teller, sondern dienen einzig der Lederherstellung. Die Gleichung Leder als Abfallprodukt gilt vor allem in Indien nicht – viele Hindus essen dort kein Rindfleisch. Da sich die Lederindustrie die günstigen Lohn- und Warenkosten in Schwellenländern wie Indien zunutze macht, geht auch dort inzwischen Rentabilität vor Rinderschutz. Heilig sind die Kühe also auch in Indien längst nicht mehr, wenn der wirtschaftliche Druck und die Nachfrage aus Europa und Amerika wachsen.

Okay, da haben sie einfach nur Peta zitiert,  aber das sind ja auch im Wesentlichen die Fakten, und von den Herstellern selbst ist überhaupt nicht zu erfahren, woher die ihr Leder beziehen. Der Verband der Lederindustrie informiert noch
"Lederkleidung wird zu 99 Prozent aus dem Ausland importiert", sagt Reinhard Schneider, Geschäftsführer des VDL. Die wichtigsten Exportländer sind laut Information des VDL und des Statistischen Bundesamtes Italien, Brasilien, Polen, Österreich, Uruguay und Indien.

Den Schluss finde ich auch sehr schön:
Wenn immer mehr kleine Designer auf Nachhaltigkeit und Transparenz umstellen, wann sind dann die Großen der Branche dran? Wann kommt die Hermès Kelly-Bag nicht aus Exoten-, sondern aus veganem Leder für einen Bruchteil des bisherigen Preises in die Läden? Eine zugegeben wenig wahrscheinliche, aber sehr lebewesenfreundliche Vorstellung. 


Montag, 12. November 2012

aktuelles Lieblingszitat XVIII

Hab eben nen Veganer kennengelernt. Hab ihm erzählt, dass Bildung wichtiger sei als Herkunft. Egal wo Vegan liegt, er sei hier willkommen.

  Sooooo schön doof!

Sonntag, 11. November 2012

Testpaket Purvida

Ich habe beim Natur-Produkte-Versand Purvida gefragt, ob sie mir was Veganes schicken würden, und habe nicht schlecht gestaunt als ich den Karton aufgemacht hab - so viel Großzügigkeit hätte ich echt nicht erwartet. Hier der Inhalt:


  1. Spacebar Hanf
  2. Spacebar Chorizo
  3. Bio-Cranberry-Energie-Bällchen
  4. Bio-Orangen-Energie-Bällchen
  5. Walnuss-Fruchtschnitte
  6. getrocknete Bio-Mango
  7. Mineralerde 
  8. Logona-Entspannungs-Maske

uuuuund weil sie so toll ist kriegt sei ein eigenes Bild: die Sante-B12-Zahnpasta!!! 

meine Meinung:
Spacebars sind super für unterwegs - quasi ein veganes Bifi. Ich finde sie pur zu würzig, aber wenn man sie in ein längliches Brötchen legt, hat man einen veganen Hot Dog :-)
Die Bällchen waren richtig lecker, sind glaube ich sowas wie Rohkost-Pralinen. Sie bestehen hauptsächlich aus getrockneten Früchten und Nüssen, und liefern daher viele Nährstoffe. Man sollte aber nicht vergessen, dass man es trotzdem mit einer Süßigkeit zu tun hat (338kcal/100g bzw. 65kcal pro Bällchen)
Die Walnussfruchtschnitte ist sowas wie die Bällchen zwischen zwei Oblaten gepresst. Auch sehr lecker.
Die getrockneten Mango-Streifen waren relativ zäh, hat mich etwas an diese Kaustreifen für Hunde erinnert ^^ Hätte ich vielleicht lieber in Wasser einweichen sollen?
Mineralerde und Maske habe ich noch nicht verwendet - das werde ich beim nächsten verregneten Novemberwochende nachholen.
Die B12-Zahncreme wollte ich mir eigentlich eh schon kaufen, da meine Tabletten gerade alle sind und sie ja in aller Munde ist (man beachte das tolle Wortspiel ^^). Außerdem ziehen mich rosa Aufschriften magisch an *g* und dann ist sie auch noch leicht rosa eingefärbt wie ich beim Testen feststellte. Also allein deswegen ist sie schon toll :-) Sie riecht und schmeckt ganz angenehm, halt nicht nach Kräutern wie die meisten Zahnpastas.


Und weil Purvida so nett zu mir war, noch ein paar Werbe-Infos:
  • Der Shop ist übersichtlich, gut sortiert und hat hilfreiche Artikelbeschreibungen.
  • Es gibt eine eigene Rubrki "vegetarische Spezialitäten"
  • Vegane Produkte sind gekennzeichnet
  • Die Preise erscheinen mir normal, die B12-Zahnpasta ist mit 4,85€ sogar 10 Cent günstiger als im Laden bzw. anderen Online-Shops.
  • Ab 45€ gibts versandkostenfrei
  • Aktuelle Aktion: Eine Entspannungsmaske gratis zu jeder Bio-Rose & Bio-Aloe Tagescreme & Nachtcreme!
  • Zu jeder Bestellung je 10g WurzelKraft fruchtig würzig gratis.

Fazit: Ein toller Online-Shop, wenn man hochwertige Produkte möchte und es einem hauptsächlich um Trockenobst geht.

Vielen Dank nochmal an Purvida für das großzügige Paket!

Freitag, 9. November 2012

Palmöl-Steuer

Focus online titelt zwar plakativ "Frankreich will "Nutella-Steuer" einführen", aber es geht nicht nur darum, ungesunde Produkte zu besteuern, sondern auch aus Umweltgünden Palmöl teurer zu machen:
(...)
Gleichzeitig will der französische Senat Hersteller wie Ferrero dazu anregen, weniger Palmöl zu verwenden. Für den exzessiven Anbau der Ölpalme, aus der das in der Industrie so beliebte Palmöl gewonnen wird, wurde in vielen Gegenden massiv Regenwald gerodet.

Yvey Daudigny, einer der Autoren des „Nutella-Zusatzes“ und Prüfer im Sozialausschuss sagte in „Le Monde“, er halte den Beschluss für ein wichtiges Signal an die Nahrungsmittelindustrie, sich auf die Suche nach Ersatzstoffen und neuen Rezepturen zu machen, die weniger schädlich für die Umwelt und den menschlichen Körper seien.

Find ich ne richtig gute Idee, umweltschädliche Produkte zu besteuern, und Palmöl ist besonders schlimm. Und eine Steuer wäre da auch sehr effektiv, Palmöl wird v.a. deswegen so gerne verwendet weil es von allen Ölsorten am billigsten ist. Würde es teurer, würden die Hersteller wieder Raps-, Sonnenblumen- oder Sojaöl verwenden, so wie sie das auch vor dem Palmöl-Boom gemacht haben.

Wobei ich mich frage ob es wirklich besser wäre, wenn in Nutella statt Palmöl Sojaöl drin wäre - dafür wird der Regenwald doch genauso gerodet? Und die riesigen Raps-Monokulturen hierzuladen sind in Sachen Ökologie auch nicht gerade vorteilhaft.

Donnerstag, 1. November 2012

Blumen zum Weltvegantag



Ich hab sie aber nicht wegen dem Weltvegantag bekommen der heute ist, sondern ich hab zwei Monate Krankheitsvertretung gemacht und heute war der letzte Tag.

Ich fand den Strauß zwar eine nette Geste, aber ich finde bevor man scheiß-Geschenke macht, macht man lieber gar keine. Wenn man schon nicht den Geschmack des zu Beschenkenden kennt, kann man ja immer noch Gebrauchsgegenstände verschenken; ich hätt mich über nen Pack Kugelschreiber, nen Kalender oder USB-Stick mehr gefreut.
Nicht nur dass der Blumenstrauß hässlich ist, er war bestimmt teuer, ist garantiert nicht fair trade bzw. ausm Gewächshaus und mit Pestiziden verseucht, und die Ökobilanz dürfte auch nicht allzu gut ausfallen. Und dann halten Blumen auch nur ein paar Tage.

Egal, euch allen nen fröhlichen Weltvegantag

Grafik von pseudoerbse