Sonntag, 14. Oktober 2012

little and big creatures

Sonntags reiß ich meistens die Kalenderblätter der ganze Woche ab weil ich das leider unter der Woche regelmäßig vergesse. Ich würd mir auch nie selbst nen Abreißkalender kaufen, schon allein wegen dem Papier was dabei draufgeht, aber den habe ich geschenkt bekommen. Er ist zwar wirklich süß, aber die Abreißerei ist halt schon lästig.

Meistens sind auf den Blättern lustige Zitate, Weisheiten oder auch mal kleine Karrikaturen oder Bilder zum Nachdenken. Letzte Woche war es eine niedliche Zeichnung:


Ich mag Spinnen und dieses ganze Kleinzeug ja überhaupt nicht; aber es stimmt ja, jedes Tier hat seine Berechtigung. Und leider ist auch die letzte Zeile wahr...

Kommentare:

  1. Ein guter Teil der Ansammlung von anthropogenen Problemen ergibt sich ja aus der Vorstellung, alles auf der Welt wäre irgendwie ihretwegen da. Dasjenige ökologische Desaster, das die Tiernutzung verursacht, ist da nur ein solches Beispiel für…

    Und diesen Umstand kann die Karrikatur nun noch so seher bedauern; Am Ende des Tages reduziert sie die entsprechenden Insekten selbst auf irgend eine Funktion für Menschen und verfestigt damit genau diese Vorstellung.

    AntwortenLöschen
  2. Die Tiere in der mittleren Spalte sind nach der Logik dieser Tabelle ja auch unwünschenswert. Die müsste man ihrerseits nochmal links aufführen mit irgendwelchen Folgen dann.
    @tom Klar, man sollte jedes Lebewesen, auch wenn es scheinbar keinen Nutzen für irgendwas hat, respektieren. Aber sowas ist vom Denken her schonmal ein Anfang, finde ich.

    AntwortenLöschen