Mittwoch, 31. Oktober 2012

neues "Vegan Basics"-Faltblatt vom VEBU

Der VEBU hat ein echt gutes Faltblatt "Vegan Basics" herausgegeben, wo Tierproduktalternativen aufgelistet sind und kurz die Gründe für eine vegane Ernährung genannt werden. Seriös, kompakt, ansprechend!

*Hier* der Link zum Download, ansonsten kann man es auch beim VEBU-Shop bestellen


An der Stelle kann ich übrigens auch die Infoseite vom VEBU zum Thema B12 empfehlen.


Ach ja; Happy Halloveen! :-)


Dienstag, 30. Oktober 2012

die Sache mit dem "Spuren"-Aufdruck

Wie kommen "Spuren" überhaupt zustande?

Gelegentlich kommt es in der Lebensmittelproduktion zum unbeabsichtigten Eintrag von
Spuren bekannter Allergene: Wird beispielweise eine Vollmilchschokolade nach einer Nussschokolade hergestellt, können Nusspartikel in die Vollmilchschokolade übergehen. Dieser
Übergang ist von den Herstellern nicht beabsichtigt, kann aber nur mit hohem Aufwand vermieden
werden. Da jeder Hersteller für die Sicherheit seiner Produkte haftet, wird der mögliche
Eintrag von Allergenen in Lebensmitteln manchmal vorsorglich gekennzeichnet.


Gibt es einen Unterschied zwischen  "kann Spuren von .... enthalten" und "enthält Spuren von..."?

Ich habe von einem Lebensmittelchemiker folgende Antwort erhalten:
Beides ist nur ein Hinweis, dass potentiell produktionsbedingt Spuren drin sein können. Bei "enthält Spuren von..." hat der Hersteller das Produkt mal im Labor untersuchen lassen und es wurden Spuren der aufgedruckten Allergene gefunden. Das muss aber nicht heißen, dass das immer noch so ist.
Bei "kann Spuren von ... enthalten" denkt der Hersteller dass es möglich wäre, dass Verunreinigungen vorkommen, weil in der Anlage mit den Allergenen gearbeitet wird, ist aber zu faul/geizig, das untersuchen zu lassen, also sichert er sich mit dem "kann..."-Aufdruck ab.


Welche "Spuren" werden überhaupt gekennzeichnet?

 Die 14 Hauptallergene:
  • Glutenhaltige Getreide (d.h. Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Dinkel, Kamut) sowie daraus hergestellte Erzeugnisse
  • Krebstiere und Krebstiererzeugnisse
  • Eier und Eiererzeugnisse
  • Fisch und Fischerzeugnisse
  • Erdnüsse und Erdnusserzeugnisse
  • Soja und Sojaerzeugnisse
  • Milch und Milcherzeugnisse (einschließlich Laktose)
  • Schalenfrüchte (d.h. Mandel, Haselnuss, Walnuss, Kaschunuss, Pecannuss, Paranuss, Pistazie, Macadamianuss, Queenslandnuss) sowie daraus hergestellte Erzeugnisse
  • Sellerie und Sellerieerzeugnisse
  • Senf und Senferzeugnisse
  • Sesamsamen und Sesamsamenerzeugnisse
  • Schwefeldioxid und Sulfite
  • Lupine und
  • Weichtiere (Mollusken), sowie Erzeugnisse daraus.


Also für mich ist beides akzeptabel. Zum einen bliebe sonst nicht mehr viel übrig, zum anderen glaube ich nicht, dass man damit viel bewirken würde. Selbst wenn man nur noch Produkte ohne Tierprodukt-Spuren kauft, heißt das ja nicht, dass der Hersteller nicht auch Tierprodukte produzieren würde - er macht das dann halt bloß in einer anderen Betriebsstätte. Zudem ist beim Fehlen des Aufdrucks ja noch lange nicht gesagt, dass das vermeintlich spurenfreie Produkt nicht doch welche enthält; denn gekennzeichnet werden müssen nur die Allergene - und da gehört z.B. Fleisch nicht dazu.

Diese Spuren sind mir aber doch lieber :-)

vegane Produktliste tegut


Ich bin eigentlich kein Fan davon, Unternehmen mit Kundenanfragen zu nerven - aber in dem Fall sieht man mal, was auch eine doch eher überschaubare Konsumentengruppe wie Veganer erreichen kann, wenn sie am selben Strang ziehen: Bei tegut haben anscheinend so viele Veganer um eine Liste mit veganen Produkten bei tegut gebettelt, dass diese jetzt eine veröffentlicht haben:

Die vegane Liste stellt eine Zusammenstellung veganer Alternativen zu tierischen Produkten dar. Darüber hinaus gibt es natürlich noch generell vegane Produkte, wie z. B. Reis, die aber aufgrund ihrer Selbstverständlichkeit nicht mit aufgenommen wurden. Produkte, die laut der Zutatenliste zwar vegan sind, aber Spuren tierischen Ursprungs enthalten könnten, sind nicht mit aufgenommen worden.
Ok, das find ich übertrieben - Produkte mit "kann Spuren von ... enthalten" sehe ich trotzdem als vegan an - und die allermeisten Veganer glaub ich auch. Selbst in der Datenbank von rezeptefuchs werden diese als vegan gelistet. Sollte man vielleicht mal an tegut schreiben. Mithilfe ist sowieso gefragt:
Wie kann ich selbst Produkte für die vegane Liste einreichen?
Wenn ihr im tegut… Markt einkauft und ein Produkt seht, dass vegan ist und in die Liste der veganen Produkte aufgenommen werden sollte, schreibt den Produktnamen einfach als Kommentar unter diesen Beitrag. Wir werden die Liste in festgelegten Abständen erweitern und zum Download bereitstellen. Wir freuen uns, wenn sich möglichst viele tegut… Kunden beteiligen und wir gemeinschaftlich die Liste weiterentwickeln können. Daher nutzt die Weiterempfehlen-Funktion unserer Seite im rechten oberen Bereich, um die Liste auch an Bekannte und Freunde weiterzuleiten.

*Hier* der Link zum Beitrag. Und *hier* der Direktlink zum Download der vegan-Liste im pdf-Format

Montag, 29. Oktober 2012

50cent-Gutschein für Alpro-Produkte zum Ausdrucken

Alpro Kennenlern-Aktion
Jetzt Gutschein über 0,50€ Probierrabatt ausdrucken und sparen!

Kennen Sie schon unsere Joghurtalternativen? Sie schmecken nicht nur fruchtig-lecker, sondern enthalten auch Pflanzenkraft, sind eine hervorragende Eiweißquelle und von Natur aus laktosefrei. Das macht sie so herrlich leicht bekömmlich. Probieren Sie selbst! So wird‘s gemacht: 1. Gutschein runterladen. 2. PDF ausdrucken. 3. Alpro-Produkt einkaufen, Gutschein in teilnehmenden Supermärkten vorlegen und 0,50€ Probierrabatt erhalten.
http://www.alpro.com/de/probieraktion

Gutschein kann man *hier* runterladen. Gilt für alle Alpro-Produkte, nicht nur die neuen Kirschdinger. Rewe ist bei den Läden leider nicht dabei, aber Edeka, tegut, toommarkt uvm. Pro Einkauf kann man nur einen Gutschein einlösen, da muss man dann halt öfter einkaufen gehen ^^ Und bis Juni 2013 ist ja noch Zeit :-)

Sonntag, 28. Oktober 2012

der Herbst bietet die volle Kürbisvielfalt


Ich habe mir gestern beim Gemüsehändler meines Misstrauens (der mit den Zuchienie ^^) Kürbis gegönnt -für unverschämt günstige 1€ pro kg. Leider keine weiteren Angaben.


Der erste ist klein und kugelrund (ca. 600g, ungfähr so groß wie hokkaido), glatte Schale, aber nicht sehr hart und in einem leuchtenden Gelborange mit leichten Sprenkeln und dabei sehr lecker (gebacken im Ofen).

Ich musste ziemlich lang recherchieren, bis ich rausgefunden habe, welche Sorte es ist: Ich tippe auf einen Ambercup. Es gibt ja unglaublich viele Kürbisarten, tausend verschiedene Bezeichnungen und bei den Nährwerten ist es noch unübersichtlicher. Kürbisse sind zwar alle gesund und lecker (bis auf Zierkürbisse!), aber ich bin halt auch neugierig was ich da esse.
Hübsch aussehen tut er auch noch :-)

Kürbis Nr.2 war schon leichter zu recherchieren: Es handelt sich um eine Bischofsmütze alias Patisson

Schmeckt wie Hokkadio, die Schale ist aber härter, sodass man sie nicht mitessen kann, was ziemlich viel Arbeit bedeutet - Ich habe erst versucht ihn zu schälen, aber dann entnervt aufgegeben und die Spalten dann einfach so in den Ofen geschmissen und halt hinterher nur das weich gewordene Kürbisfleisch "rausgelutscht". Sollte man nur machen wenn man alleine isst, da das Ausspucken der Kürbisschalen nicht wirklich appetitlich aussieht ^^

Kürbis Nr.3: der altbewährte Hokkaido. Brauch ich glaub ich nix zu schreiben - einfach in Scheiben schneiden und in den Ofen legen. Mit etwas Salz/Gewürzen bestreut genießen. Und man braucht ihn nicht zu schälen, da die Schale schön weich wird.




Außerdem hab ich noch helle Zucchini ausprobiert (ebenfalls für 1€ das kg), hat aber eigentlich genauso geschmeckt wie normale. Sieht bloß hübscher aus :-)

Donnerstag, 25. Oktober 2012

spread it around



In Frankfurt waren einige fleißige Tierrechtler am Werk, die earthlings-Kreidetags trifft man an vielen Orten (siehe Bericht im okayfrankfurt-blog)

Mittlerweile gibt es sogar eine Facebook-Aktion dazu:

Kreide-Botschaften in der ganzen Stadt - jeder in seinem Stadtteil
Einige Frankfurter sind gerade sehr erfolgreich dabei, die ganze Stadt mit "EARTHLINGS.COM" - Kreide-Botschaften zu verschönern.

Jetzt kritzeln wir ganz Deutschland mit den Botschaften voll!

Und so geht's: Jeder schreibt einfach in nächster Zeit so oft es geht und überall EARTHLINGS.COM mit Kreide auf die Böden oder auf andere Flächen.
Los geht es sofort. Wir hören erst auf wenn auch wirklich JEDER die Botschaft gelesen hat! ; )


Wenn wir es tatsächlich schaffen, dass die Botschaften bald überall zu sehen sind (so wie in Frankfurt), werden die Leute anfangen, sich darüber zu unterhalten: "Weißt Du, was sich hinter dem Link verbirgt?" / "Hast Du Dir den Link schon angesehen?".....Viele werden auf die Seite gehen uns sich den Film ansehen....

Ohne großen Aufwand kann so viel erreicht werden : )


Also deckt Euch mit Kreide ein und habt sie möglichst immer bei Euch! Los geht's.....

Wichtig: Schaut euch bitte diese Seite mit Tipps für die Kreideaktion an. In manchen Städten ist das Kreidemalen leider verboten. Informiert euch:
Danke, für diese tolle Idee an die Frankfurter! : )

 
 Und hier noch der Link zum Film zum Onlinegucken auf youtube

Mittwoch, 24. Oktober 2012

Alnatura und seine Mitarbeiter








Mitarbeiter der Öko-Supermarktkette beklagen „modernes Sklaventum“. Die Konzernzentrale ist erschreckt: Sie glaubte alles in ihren Filialen bisher in schönster, vorbildlicher Ordnung.
Bei der Öko-Supermarktkette Alnatura läuft nach Meinung von Mitarbeitern einiges schief. „Wir trauern um den Spirit von Alnatura“, ist ein offener Brief von Mitarbeitern überschrieben. Kollegen würden zu Dumping-Löhnen eingestellt, vertraglich zugesicherte Absprachen wie ein freier Samstag pro Monat würden nicht eingehalten. Kranke Mitarbeiter, vor allem jene, die noch in der Probezeit seien, würden von Filialleitern aufgefordert, trotz Krankheit zu arbeiten. Gehaltserhöhungen würden nach Sympathie der Chefs gezahlt, Misstrauen und Missgunst untereinander vergifteten die Arbeitsatmosphäre. „Das moderne Sklaventum hat sich bei Alnatura durchgesetzt“, klagen die Mitarbeiter.

Den ganzen Artikel gibts auf fr-online


Alnatura war ja schonmal wegen seiner Mitarbeiterpolitik in der Kritik, damals gings um zu geringe Löhne (sieht Post "Ökokapitalist Alnatura"). Die Sache jetzt scheint aber nur eine Filiale zu treffen; assige Chefs gibts überall. Und wenn da der Filialleiter etwas "übermotiviert" ist, kanns schon passieren, dass der mal sagt, dass man auch mal mit Kopfschmerzen das Regal einräumen kann.Ein faules Ei verdirbt den ganzen Brei... Und die Medien stürzen  sich gerne auf die vermeintlich Guten. Kennt man ja; da löst jeder noch so winzige Fehltritt gleich ne Lawine der Empörung aus ;-)

Montag, 22. Oktober 2012

wieder was gelernt:

Ich bin davon ausgegangen, dass bei abgepackten Lebensmitteln die Inhaltsangabe fast aufs Gramm genau stimmt - schließlich werden Nahrungsmittel maschinell produziert und abgefüllt. Ne Ausnahme wäre vielleicht Brot, weil der Teig nicht so genau dosiert werden kann, oder Obst/Gemüse/Pilze, weil die nunmal nicht perfekt einheitlich wachsen. Jetzt habe ich auf Lebensmittelklarheit gelesen, dass die Gramm-Angabe, lediglich eine "Nennfüllmenge" ist:

Für die Nennfüllmenge gilt dabei das sogenannte Mittelwertprinzip. Danach muss die Nennfüllmenge im Durchschnitt eingehalten werden, d. h. über- und unterfüllte Verpackungen sind in vorgegebenen Grenzen erlaubt. Für den Verbraucher ist die Zulässigkeit einer gekauften unterfüllten Verpackung nicht nachprüfbar. Eine Festlegung, dass die auf der Verpackung angegeben Menge mindestens erreicht werden muss, wäre eine gute Lösung im Interesse der Verbraucher.

Praktischerweise gibts in so ziemlich jedem Supermarkt/Discounter Kundenwaagen, wo man alles mögliche drauflegen kann. Also falls man's genau wissen will kann man da auch mal die Brötchenpackung drauflegen. Wobei es bei ner 500g-Packung Käse auf 15g mehr oder weniger ja wohl nicht ankommt; so viel Käse wird selbst in einer Großfamilie nicht schnell genug gegessen bevor er schimmelig wird, sodass bestimmt einiges davon im Müll landet.

Wen's genauer interessiert, der kann sich ja mal die Fertigpackungs-Verordnung zu Gemüte führen.


Was ich auch nicht wusste: "hergestellt in" heißt nur, dass der letzte Verarbeitungsschritt dort gemacht wurde, d.h. die einzelnen Zutaten können von sonstwoher kommen (z.B. Erdbeeren aus China im Fruchtjoghurt - sofern überhaupt Erdbeeren drin sind und nicht bloß Aromen).

Samstag, 20. Oktober 2012

Produktanfrage Deichmann

Nachdem ich bei meinem letzten Stiefel-Post gefragt worden bin, ob ich wisse ob Deichmann auch veganen Kleber verwendet, habe ich mal meine faulen Finger bewegt und eine Produktanfrage an den Kundenservice geschickt, die mir noch am selben Tag beantwortet wurde:

Sehr geehrte Frau Mausflaus,

generell sind all unsere Synthetik und Textilschuhe vegan.
Jedoch können wir auf Grund der Vielzahl an Produkten nicht alle Bezugsquellen zu 100% nachvollziehen.
Da wir unsere Schuhe nicht selbst herstellen können wir keine Garantie darauf geben.

Mit freundlichen Gruessen
Ihr deichmann.com-Team

Nadine Oelschner
bestellung@deichmann.com 

Ich denke mal, ne genauere Antwort wird man von Schuh/Klamottenfirmen wohl nicht bekommen. Für mich sind Deichmann-Schuhe vegan und basta :-P

Freitag, 19. Oktober 2012

TV-Tipp: Themen-Wochenende Ernährung auf zdf.neo "All you can eat?"

zdf.neo ist ein ziemlich cooler Alternativsender (ich liebe neo paradise!!!), an diesem WE dreht sich alles um s Thema Ernährung. In den meisten TV-Programmen wird zdf.neo gar nicht aufgeührt, am besten online auf der zdf.neo-Seite nach.


"All you can eat?"
Mainz (ots) - Was ist gesundes Essen? Ist Bio wirklich besser? Und was hilft gegen Fettleibigkeit? Diesen und weiteren Fragen rund um das Thema Ernährung widmet sich ZDFneo am Samstag, 20. Oktober, und Sonntag, 21. Oktober 2012, in dem Programmakzent "All you can eat?".
Am Samstag präsentiert ZDFneo vier BBC-Dokumentationen: "Essen auf der Überholspur" um 15.45 Uhr zeigt, welcher Aufwand dahinter steckt, Supermärkte täglich neu und pünktlich mit Lebensmitteln zu füllen. Mit Fettsucht beschäftigt sich die Dokumentation um 18.00 Uhr: In "Für immer dick?" enthüllt die Chirurgin Gabriel Weston die überraschende Wahrheit über Fettleibigkeit. Vom Einfluss der Hormone auf den Appetit über die genetischen Veranlagungen bis hin zu Magenverkleinerungen zeigt der Film die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Fettsucht. 


In "Wie gesund isst du?" um 18.45 Uhr wird erklärt, warum die Art und Weise des Teekochens wichtig für die Gesundheit ist, ab welcher Menge Eier ungesund sind und wie Milch die Muskeln regeneriert. Moderatorin Cherry Haley trennt Fakten von Fiktion und rückt das Nahrungsangebot in ein vollkommen neues Licht. Welche kulturgeschichtliche Bedeutung das Kochen hat, zeigt die vierte BBC-Dokumentation "Nahrung fürs Gehirn" um 19.30 Uhr. Der Mensch ist das einzige Lebewesen, das sich von gekochten Speisen ernährt. Was heute so untrennbar zur menschlichen Kultur gehört, war am Anfang ein Faktor, der maßgeblich zur Entwicklung der körperlichen und geistigen Fähigkeiten des Menschen beigetragen hat. 


Ebenfalls am Samstag will Michael Mosley ab 16.30 Uhr wissen, wie er fit und schlank werden kann. In "Mach mich schlank!" und "Mach mich fit!" überprüft er effektive und einfache Wege zum Gewichtsverlust und testet seine körperlichen Belastungsgrenzen, um fit zu werden. Am Sonntag um 10.40 Uhr zeigt die Dokumentation "Der Bio-Mythos - Ist Öko wirklich besser?", wie Bio mittlerweile zum "Big Business" geworden ist, und welche Konsequenzen das für die vermeintlich gesünderen und umweltfreundlicheren Bio-Produkte hat. In zwei Folgen von "Was essen wir morgen?" ab 13.25 Uhr will Jimmy Doherty herausfinden, wie die Landwirte dieser Erde in Zukunft planen, die Welt zu ernähren, und ob Gentechnik wirklich eine Lösung für das globale Ernährungsproblem ist. Um 16.25 Uhr versucht das Team um Ernährungsberaterin Lucy Jones in "Mach mich gesund! - Der Ernährungscoach" Patienten Biss für Biss zur Seite zu stehen, um zu zeigen, dass Krankheiten auch durch eine andere Ernährung besiegt werden können.

Donnerstag, 18. Oktober 2012

Tussicontent: Stiefelsaison

Nahezu zeitgleich mit den ersten Lebkuchen und Spekulatius werden die Sandalen aus den Schuhläden geräumt und die Stiefel einquartiert. Da ist dann auch eher was für mich dabei. Und tada! Ich habe spontan ein Paar gefunden, was mir auf Anhieb gefallen hat.
Endlich wieder richtige Schnür-Stiefel! Mit Reißverschluss, ohne lästiges Schnüren! Und Absätzen! Und zwar welchen, die nicht klappern! Quasi die Tussi-Variante von Springern ^^ Hier der Link zur Produktseite.

Die Seite vom Deichmann-Shop ist ziemlich gut gemacht; man kann nach Schuharten, Materialien, Preis etc. sortieren; ich habe an nem Langeweile-Tag im Büro mal die Stiefel-Rubrik durchforstet, und diese sind mir sofort ins Auge gesprungen. Und nach einem Klick auf "Produktbeschreibung" war die Kaufentscheidung eigentlich schon so gut wie getroffen....

Produktbeschreibung

  • mit Reißverschluss Schaftweite: 36 cm
  • Absatz: 5,0 cm
  • Farbe: schwarz

Material


Obermaterial

Innenmaterial

Laufsohle
PU
Synthetik
Textil TPR

Gestern war ich dann im Laden und musste nur noch an der Stiefel-Wand gucken und anprobieren. Es mindert den Shopping-Stress enorm wenn man nicht erst ewig Läden durchstromern muss, um zu schauen ob s was gibt was einem halbwegs gefällt, erschwinglich ist, und selbst wenn dann ist es meistens Leder oder nicht deklariert.
Ich hatte sie heute auch direkt an - zum Glück war Minirock-Wetter :-) Für Leute mit breiten Waden sind sie allerdings nix, da sie nicht wirklich verstellbar sind (die Schnallen sind zugenäht).

Und weil erfahrungsgemäß bei Schuhen immer das Thema Leder versus Kunstleder aufgeworfen wird: http://vollvegan.blogspot.de/2011/04/das-lederproblem.html

Dienstag, 16. Oktober 2012

TV-Tipp: HEUTE, 16.Oktober, 20:15 auf arte: "Die Zukunft pflanzen - Bio für 9 Milliarden "

Ich weiß, bisi knapp, aber ich hab s jetzt erst entdeckt:

Die Zukunft pflanzen - Bio für 9 Milliarden

Trotz allen wissenschaftlichen Fortschritts ist es bis heute nicht gelungen, den Hunger auf der Welt zu besiegen. Noch immer leidet ein Sechstel der Erdbevölkerung unter Mangelernährung. Dabei wäre Nahrung für alle da, meint die Filmemacherin Marie-Monique Robin. Ihr Dokumentarfilm zeigt, dass eine ökologische Landwirtschaft, die umweltgerecht und ressourcenschonend arbeitet, ausreichend Nahrung für alle Menschen bereitstellen könnte.



Hm, ob das wirklich funktionieren kann? Ich kann mir nicht vorstellen, dass es gehen soll, ohne die Nahrungsmittelverschwendung durch Tierprodukte einzudämmen. Mal sehen ob in der Doku nur darauf gesetzt wird, Nahrungsmittel "bio" anzubauen, oder ob auch Tierproduktekonsum reduziert werden müssten.

Montag, 15. Oktober 2012

Gammelpilze im Supermarkt

TV-Tipp für heute abend: "Markt" im NDR zur Prime-Time. Inhalt u.a.:


Handel verkauft Gammel-Champignons

In vielen Supermärkten und Discountern werden Champignons angeboten, die vergammelt sind und laut Lebensmittelverordnung nicht mehr verkauft werden dürften. Das haben Recherchen von Markt ergeben. In vier von sieben getesteten Märkten hätten die Champignons so nicht verkauft werden dürfen, in drei Märkten waren sie sogar nicht verzehrfähig.

Markt hat stichprobenartig weiße und braune abgepackte Champignons der Handelsklasse I bei Netto Marken-Discount, Aldi, Lidl, Penny, Edeka, Rewe und Sky eingekauft und von einem Sachverständigen der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung untersuchen lassen. Nur bei Rewe waren die Champignons einwandfrei. Die Stichproben aus Märkten von Netto und Penny waren mit Pilzen durchsetzt, die nicht den Kriterien der Handelsklasse I entsprechen, sondern als Handelsklasse II hätten angeboten werden müssen. Bei Aldi, Lidl, Edeka und Sky wurden Champignon-Gebinde verkauft, die zu erheblichen Teilen mit verdorbenen oder minderwertigen Pilzen durchsetzt waren. Bei der Stichprobe von Lidl wurde sogar starker Bakterienbefall nachgewiesen.

Heinrich Stevens von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung ist bestürzt über die Stichproben: "Das ist eklig. Solche Ware ist aus dem Regal zu nehmen und zu vernichten. Die Champignons sind nicht verkehrsfähig und auch nicht verzehrfähig."

Reaktionen der Händler
Aldi, Lidl und Netto sprachen gegenüber dem NDR von einem bedauerlichen Einzelfall. Aldi will die Stichprobe zum Anlass nehmen, die Mitarbeiter an die Einhaltung der strengen Richtlinien zu erinnern. Edeka und Netto teilten Markt schriftlich mit, man wolle aufgrund des Befunds die Qualitätskontrollen erhöhen. Sky konnte sich den Vorfall nicht erklären. Penny hat sich bis Redaktionsschluss nicht geäußert.

Wundert mich ja, dass Netto so gut weggekommen ist, da ist mir bisher am häufigsten schimmeliges Zeug aufgefallen. Bei Pilzen bin ich eh sehr vorsichtig, weil man da den Schimmel so schlecht sieht, und Pilze leider sehr leicht schlecht werden. Aber frische Pilze sind halt auch verdammt lecker....

Sonntag, 14. Oktober 2012

little and big creatures

Sonntags reiß ich meistens die Kalenderblätter der ganze Woche ab weil ich das leider unter der Woche regelmäßig vergesse. Ich würd mir auch nie selbst nen Abreißkalender kaufen, schon allein wegen dem Papier was dabei draufgeht, aber den habe ich geschenkt bekommen. Er ist zwar wirklich süß, aber die Abreißerei ist halt schon lästig.

Meistens sind auf den Blättern lustige Zitate, Weisheiten oder auch mal kleine Karrikaturen oder Bilder zum Nachdenken. Letzte Woche war es eine niedliche Zeichnung:


Ich mag Spinnen und dieses ganze Kleinzeug ja überhaupt nicht; aber es stimmt ja, jedes Tier hat seine Berechtigung. Und leider ist auch die letzte Zeile wahr...

Herbstgemüse

Es ist Herbst! Man merkt das nicht nur daran, dass es überall Lebkuchen und Plätzchen zu kaufen gibt, sondern auch an der Gemüseauslage. Grünkohl habe ich gestern bei Alnatura vergeblich gesucht, der kommt wohl erst in den nächsten Tagen/Wochen. Dafür habe ich außer nem Hokkaido-Kürbis (gab's im Angebot für 99cent pro kg! bio!!!) noch Kohlrabi gekauft.

 

Alles was pink oder lila ist, zieht mich magisch an ^^  Ich war etwas enttäuscht, dass er innen ganz normal aussah, und eigentlich auch normal geschmeckt hat.

Übrigens ist Kohlrabi laut Wiki super gesund:

Inhaltsstoffe
100 g Frischsubstanz des essbaren Anteils der Knolle enthalten im Mittel 91,6 g Wasser, 1,9 g Protein, 0,1 g Fett, 3,8 g Kohlenhydrate und 1,4 g Ballaststoffe. An Mineralstoffen sind Kalium (380 mg), Calcium (70 mg), Phosphor (50 mg), Magnesium (45 mg) und Eisen (0,9 mg) zu nennen. An Vitaminen sind Vitamin C (65 mg), Vitamin A (Carotin, 0,2 mg), Vitamin B1 (0,05 mg), Vitamin B2 (0,05 mg) und Niacin (1,8 mg) vorhanden. Der Energiewert beträgt 103 kJ (= 24 kcal).

Meine Knolle hatte ein Kampfgewicht von 800g, das zur Hälfte in den Eintopf gewandert ist (ungefähr so) und zur Hälfte roh geknabbert wurde. Damit habe ich dann ungefähr die Hälfte meines Tagesbedarfs an Calcium und Eisen gedeckt!

Und das gibt's sonst noch diesen Monat:

Quelle: Apotheken-Umschau


Mittwoch, 10. Oktober 2012

13.Oktober köln-pelzfrei-Demo

Ich werd dieses Jahr nicht hinfahren (2009 war ich da), aber ich möchte den Termin dennoch weiterverbreiten:
Wir wissen, welches Leid für jeden noch so kleinen Echtpelz entsteht, wir kennen auch die Bilder. Doch viel zu viele Menschen verschließen immer noch die Augen vor der nackten Wahrheit und verbinden Pelz mit Luxus.
Zu Beginn der kalten Jahreszeit werden wir daher den verbliebenen Pelzträger(inne)n und -verkäufer(inne)n unseren intensiven Widerstand in der Kölner Innenstadt entgegenbringen. Unser eindringlicher, aber wie immer friedfertiger Protest wird sich auch gegen andere Tierausbeutungsbetriebe richten, die unseren Weg kreuzen.

Ausgangspunkt der 11. Köln-pelzfrei Demo wird wie im letzten Herbst wieder der zentral gelegene Kölner Neumarkt sein. Nach einem buntem Tagesprogramm und dem einprägsamen Umzug zu den einschlägigen Pelz- und ähnlichen -läden , u.a. mit diversen Aktionsgruppen, wird es am Abend wieder eine große Afterdemo-Party geben.
Nach dem großen Erfolg der letzten Jahre möchten wir das Konzept der vielen kleineren kreative Aktionen in der Kölner Innenstadt, an denen der Demozug dann vorbei führt, beibehalten. Damit das Konzept funktioniert brauchen wir aber eure Hilfe.
 Infostände: ab 10:00 Uhr
Demo durch die Innenstadt: 12:00 Uhr
Wie appellieren an alle Teilnehmer_innen: Zeigt Euch gewaltfrei und antispeziesistisch, damit es eine erfolgreiche Demo mit positiver Außenwirkung wird.
Wir freuen uns auf Euch.
Köln-pelzfrei Orga Team 


Samstag, 6. Oktober 2012

Graffiti



so schlecht dass es schon wieder witzig ist

Dienstag, 2. Oktober 2012

Milchallergiker können endlich wieder Tierleid genießen

Kann die Gentech-Kuh vor Allergien retten?
Neuseeländische Forscher haben eine gentechnisch veränderte Kuh erschaffen, in deren Milch das Eiweiß Beta-Laktoglobulin nicht vorkommt. Dies teilten sie in einem Fachjournal mit. Damit solle Menschen, die gegen das Eiweiß allergisch sind, der Verzehr von Kuhmilch ermöglicht werden. Dass die Kuh ohne Schwanz zur Welt kam, erklären sich die Wissenschaftler mit den Launen der Natur.
Quelle: keine-gentechnik.de vom 2.10.2012

Mal abgesehen davon, dass es nicht wirklich sinnvoll ist, Wege zu erfinden um den Tierproduktekonsum anzukurbeln - schließlich wird dass zur Erzeugung pro Liter Milch mehr CO2 ausgetoßen und mehr Wasser und Getreide verbraucht, als zur Herstellung von Pflanzendrinks - sollte man Säuglinge nicht mit Genfood vollstopfen. Die Risiken und Nebenwirkungen von Gentechnik sind immer noch nicht geklärt. Gerade erst sind bei einer Studie mit Gensoja gefütterte Ratten auffällig viele Ratten gestorben (siehe SPON vom 19.9.2012). Aber Gentechnik ist in Tierprodukten ja sowieso normal.

Laut Artikel der Süddeutschen soll die Milch auch zur Herstellung von Käse verwendet werden; wobei ich das noch seltsamer finde; denn Käse ist ja wohl keine Säuglingsnahrung.
Ausgereift ist die Mutanten-Kuh noch nicht; bisher ist es bloß eine "nette" Spielerei der Wissenschaftler (vermutlich von Milchlobbyisten finanziert?).

Was kommt als nächstes? Die echt lila Kuh?

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Milka-Kuh

Montag, 1. Oktober 2012

Weltvegetariertag


Es ist mal wieder Weltvegetariertag.  Also wenn ihr einen Vegetarier seht, seid nett zu ihm ;-)

Die Veganer haben erst nächsten Monat Jahrestag.