Donnerstag, 9. August 2012

Steviatabs die Zweite

Vorweg: Ich habe die Govinda-Steviatabs von SteviaKaufen.com kostenlos zugesendet bekommen (Danke an der Stelle). Ich versuche zwar immer, objektiv meine Meinung zu schreiben, aber ich finde, diese Info sollte man trotzdem haben.

Ich bin für kalorienfreies Süßen, bisher hatte ich immer herkömmliche Süßstofftabletten, probiere aber gerne Alternativen. Die Nevella-Steviatabs, die es bei Netto gibt, haben mich allerdings nicht überzeugt, mal abgesehen davon, dass sie nicht vegan sind.



Inhaltsstoffe:Natriumhydrogencarbonat (E500),
Steviol-Glycoside  (E960), davon
97%Rebaudiosid-A, Mononatriumcitrat (E331), L-Leucin (E641).

Als erste Zutat Natriumhydrogencarbonat (was nix anderes als Backpulver ist), also kein reines Stevia, sondern ordentlich gestreckt. Natron braucht man allerdings, damit die Tabletten sich auflösen, es ist quasi der "Sprudelstoff". Insofern ist der Aufdruck "Aus hochkonzentriertem Steviaextrakt" etwas irreführend, denn dies suggeriert, dass das Produkt vorwiegend aus hochkonzentriertem Steviaextrakt ist. Gemeint ist aber, dass zuerst Natron drin ist, und der Steviaanteil aus "hochkonzentriertem Steviaextrakt" ist. Das ist ungefähr so sinnvoll wie die Aufschrift auf Nektar "aus hochkonzentriertem Fruchtextrakt". Ist ja toll, aber wenn das dann mit Wasser aufgefüllt und Zucker gestreckt wird, ist da nix mehr hochkonzentriert.

Preis:
6,95€ für 300 Tabletten, das entspricht 18g. Zum Vergleich: 1200 herkömmliche Süßstofftabletten kosten 0,89€. Bei den 600er und 900er Packungen ist der Stückpreis etwas günstiger.

Verwendung:
Angeblich können Steviatabs für kalte und warme Getränke verwendet werden. Sie lösen sich aber schon in Heißgetränken nicht so gut auf, bei kalten muss man dann wohl ne Weile warten.Wenn man eine herkömmliche Süßstofftabletten in den heißen Kaffee gibt, dann bleibt sie kurz unten und kommt dann unter Sprudeln an die Oberfläche. Bei den Stevia-Tabs ist es umgekehrt, sie sind nur kurz am Boden der Tasse und bleiben relativ lange oben. Außerdem lösen sie sich nicht ganz auf, an der Oberfläche schwimmt so n bisi weißes Zeug. Ich hab das mal für euch dokumentiert :-)

Geschmack:
Stevia schmeckt etwas bitter, so auch die Tabletten. Ich weiß aber aus Erfahrung, dass man sich an jedes neue Süßungsmittel erstmal gewöhnen muss; Zucker schmeckt anders als Agavendicksaft oder Honig, Flüssigsüßstoff anders als Tabletten und wenn man richtig gut ist, merkt man sogar Unterschiede zwischen den einzelnen Herstellern. Ich mag z.B. nur den Flüssigsüßstoff von ja! (Rewe), den von süssli (Aldi) oder Sucofin (Netto) finde ich zu bitter und metallisch.
Die Dosierung ist bei den Stevia-Tabs wie bei normalem Süßstoff, laut SteviaKaufen.com also ca. 4g Haushaltszucker.

Ethik:
Ich weiß immer noch nicht, unter welchen Bedingungen und wo Stevia überhaupt angebaut und verarbeitet wird. Auf SteviaKaufen.com stehen ja viele Infos rund um Stevia, aber dazu findet man rein gar nix. Ich befürchte ja riesige Stevia-Plantagen, so wie es bei Palmöl der Fall ist. Da hatte am Anfang auch niemand Bedenken, und irgendwann ist dann rausgekommen, dass der Regenwald dafür gerodet wird.
Dazu kommt die Plastikverpackung, aber die hat man bei herkömmlichem Süßstoff ja auch. Bloß dass da in einer Verpackung die vierfache Menge ist, d.h. man braucht auch entsprechend seltener einen neuen Spender.
Auf SteviaKaufen.com steht zwar "Bei uns finden Sie ausschließlich ökologisch einwandfreie Produkte, die die Umwelt schonen und den Schutz der Natur wahren." Jedoch nichts näheres, sodass mir das als nicht überprüfbare Werbeaussage nicht weiterhilft. Weiter unten wird aber noch erwähnt "Zukünftig planen wir in unserem Stevia Shop auch Bio Stevia anzubieten. Grundsätzlich werden Lebensmittelzusatzstoffe jedoch bislang nicht bio-zertifiziert, weshalb Bio Aussagen gemäß EU-Bioverordnung nicht erlaubt sind. Die bisweilen mangelnde Kontrollfunktion und Transparenz hindert uns bis jetzt daran, Bio Steviolglykoside anzubieten. Wir hoffen jedoch, dass Sie bei uns auch bald Bio Stevia kaufen können."
Außerdem: "Der Stevia Versand erfolgt mit unserem Logistikdienstleister Deutscher Paketdienst (DPD) unter CO2 neutralen Bedingungen." Man muss also positiv anrechnen, dass sie sich zumindest bemühen.

Fazit:
+ fast kalorienfrei
+ gesünder als Zucker
+ gut zu dosieren
+ praktisch für unterwegs
- gewöhnungsbedürftiger Nachgeschmack
- teuer
- Plastikverpackung

Nachkaufen?
Wenn sie bloß nicht so teuer wären.... Auch wenn ich selten teure Sachen kaufe, bin ich gelegentlich doch bereit, nicht das günstigste zu kaufen; wenn mich etwas wirklich überzeugt. Allerdings weniger bei "egoistischen"  Kriterien, also wenn etwas besonders gut schmeckt oder besonders gesund ist; sondern eher wenn es aus ethischer Sicht viel besser abschneidet, also z.B. bei Bio, Fair Trade, Regionalität, tierversuchsfrei u.ä. Bei den Steviatabs sehe ich ethisch keine Verbesserung gegenüber Zucker oder herkömmlichem Süßstoff. Von daher würde ich sie persönlich nicht kaufen; aber für jmd, der kalorien- und kariesfrei süßen will, herkömmlichen Süßstoff aber nicht mag oder ihn für gesundheitsschädlich hält (ich persönlich halte ihn, sofern man die empfohlene Höchstmenge nicht überschreitet für unbedenklich) sind sie eine gute Wahl.
Ich würde sie allerdings nur für warme Getränke empfehlen, zum Backen/Kochen fährt man wohl mit Steviapulver oder Flüssigstevia besser.

Kommentare:

  1. "Insofern ist der Aufdruck "Aus hochkonzentriertem Steviaextrakt" etwas irreführend, denn dies suggeriert, dass das Produkt vorwiegend aus hochkonzentriertem Steviaextrakt ist. Gemeint ist aber, dass zuerst Natron drin ist, und der Steviaanteil aus "hochkonzentriertem Steviaextrakt" ist. "

    Also...für mich klingt das eindeutig. Hier suggeriert wohl eher der Wunsch, als dass es die Sprache hergibt^^

    AntwortenLöschen
  2. ich teste gerade flüssiges Stevia und bin wirklich positiv überrascht! das Pulver kann ich absolut nicht ab (das schmeckt für mich viel zu sehr nach Süßstoff- einem Geschmack, den ich einfach eklig finde), aber die flüssige Variante ist echt gut.

    AntwortenLöschen
  3. ...ich find es super, dass es Stevia nun endlich als Lebensmittel in den Regalen gibt und nicht mehr "Badezusatz" drauf steht.

    ...Süßstoff war und ist für mich immer schon eine schreckliche Sache, vorallem weil ich mir nicht vorstellen kann, dass dieses giftige Zeug besser als normaler Zucker sein soll.

    ...ich greif halt dann doch meist zum normalen Zucker, natürlich vegan also nicht mit tierkohle raffiniert und so, aber halt zucker, naja mal schauen, was die Zukunft bringt.

    ganz ganz ♥-liche Grüße aus Österreich, miss viwi
    [veggietoria.wordpress.com]

    AntwortenLöschen

  4. Guten Tag

    Ihr Blog hat unsere Aufmerksamkeit erregt, aufgrund der Qualität seiner Rezepte.

    Wir würden uns freuen, wenn Sie sich auf Petitchef.com einschrieben, damit wir auf ihn verweisen können.

    Ptitchef ist ein Verzeichnis, das die besten Kochseiten des Internets zusammenstellt. Mehrere hundert Blogs sind schon hier eingeschrieben und profitieren davon, dass Ptitchef ihre Seite weiter bekannt macht.

    Um sich auf Ptitchef einzuschreiben, gehen Sie auf http://de.petitchef.com/?obj=front&action=site_ajout_form oder auf http://de.petitchef.com und klicken Sie auf "Webseite / Blog eintragen" in der oberen Menüleiste.


    Herzlichst

    AntwortenLöschen
  5. Mich irritiert der Stevia-Hype immer ein bisschen, weil diese Steviatabs am Ende genauso wenig mit der Pflanze zu tun haben, wie Saccharose mit der Zuckerrübe.
    Es ist eine Sache, die Blätter zu essen, genauso wie es eine Sache ist, Saccharose-haltige Früchte zu essen, aber eine andere, das isolierte Molekül zu essen.
    Außerdem nur weil es keine kcal hat und von Bakterien nicht verdaut werden kann, heißt das ja noch lange nicht, dass es gesünder ist als Saccharose. Mal davon abgesehen finde ich es immer noch fragwürdig, ob es so gesund ist, wenn man etwas ist, das dem Körper Energie suggeriert und dann keine hat.
    Just my two cents :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich finds auch blödsinn, wenn damit geworben wird, dass steviaprodukte so besonders "natürlich" sind.
      wieso suggeriert stevia dem körper energie? stevia ist zwar süß, aber das heißt ja noch nix. und in sachen karies ist stevia dem zucker hauchhos überlegen; das beweisen studien.

      Löschen
    2. Süß bedeutet in der Regel Kohlenhydrate und KH bedeuten Energie :)

      Ja, das ist wahr, aber das ist für jeden Süßstoff so, es sei denn die Bakterien mutieren mal und machen uns allen einen Strich durch die Rechnung, wenn sie die auch noch abbauen lernen. Bin mir nicht sicher, ob es so von Vorteil ist, ihnen das beizubringen *lol* Vor allen Dingen, da Stevia ein Glucosid ist und es dafür meines Wissens nach schon ähnliche Abbauwege gibt. D.h. da würde eventuell schon eine Punktmutation reichen. Gruselige Vorstellung, wobei wenn man die Blätter isst, einige der anderen Pflanzenstoffwechselprodukte vermutlich sowieso hemmend wirken. Hm, mir kommt grad, dass sie Aspartam ja eigentlich spalten können müssten, da es ja aus 2 Aminosäuren besteht. Gut, Aminsoäuren geben nicht viel Energie her.
      Aber angeblich ist das Karies-Problem ja dem "Kein-Zahnschmelz-mehr-wegen-Fruchtsäuren"-Problem gewichen, wobei ich mich immer frage, was die Leute machen; hatte nach dem Obst essen noch nie Probleme, aber nach so sauren Zuckerschlangen bin ich früher immer fast umgefallen ^^

      Ehm, lala, jetzt hab ich mich wieder ausgelassen... Peinlich *verschwindet*

      Löschen
  6. Worauf Du achten solltest ist, dass es einige Zeit dauert, bis man sich an den Geschmack gewöhnt. Eine Woche mit weniger Zucker und mehr Stevia können wahre Wunder bewirken.

    AntwortenLöschen
  7. Ich hab solche Tabletten wie dargestellt jetzt ein halbes Jahr genommen und hab in letzter Zeit vermehrt Bauchschmerzen bekommen. Nach mehrmaligen Tests (Absetzen, nochmaliges Probieren) kann ich ziemlich sicher sagen, dass die Schmerzen von den Tabletten kommen. Ich vermute aber nicht vom Steviaextrakt selbst, sondern vom Zusatzstoff Natriumhydrogencarbonant (Natron).

    Nachdem ich nachgeschaut habe (Google: Natriumhydrogencarbonat Nebenwirkungen) habe ich festgestellt, dass Natron ja gar nicht für den Dauergebrauch geeignet ist, sondern vielmehr eine Reihe von Nebenwirkungen mit sich ziehen kann, wie die von mir festgestellten Bauchschmerzen.

    Aber das ist noch nicht alles: Übelkeit, Erbrechen, Durchfall werden ebenso angeführt wie Übersäuerung des Blutes und Säureverätzung des Magens. Darüber hinaus können sich auch noch Nierensteine bilden, u.a.

    Da kann man nur zur Vorsicht raten.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. natriumhydrogencarbonat ist simples backpulver. und das wird tagtäglich von nahezu jedem menschen gegessen wenn er backwaren isst. das natron ist dafür da, dass die tablette sich in heißen flüssigkeiten gut auflöst, das sprudeln entsteht dadurch. wenn sich die tablette nicht auflöst kann es sein dass es im magen "weitersprudelt" und man da bisi magengrummeln von kriegt. manche reagieren da etwas überempfindlich.
      die nebenwirkungen die du auffühst, dürften erst bei sehr großen mengen auftreten. und wie gesagt, 99,9% der menschen vertragen es problemlos...

      wie kommst du darauf, dass nicht stevia das problem ist, hast du schonmal steviapulver gekauft, sodass du das ausschließen kannst? stevia ist ja noch sehr neu, ich kann mir gut vorstellen, dass da jmd nicht gut drauf reagiert und es da halt noch nicht so die erfahrungswerte gibt, studien wurden damit ja auch noch nicht so durchgeführt.

      Löschen
    2. ...hm, vielleicht macht es ja einen Unterschied, ob man das Backpulver roh bzw. in Wasser aufgelöst oder bei hohen Temperaturen gebackenen Teigwaren zu sich nimmt. Ich könnte mir jedenfalls vorstellen, dass bei hohen Temperaturen, wie sie im Backofen vorherrschen, das Backpulver anschließend harmlos wird...

      naja, ich nehm die Tabletten seit letzten Sommer und hab das am Anfang auch gut vertragen. Erst seit einigen Wochen ist das mit den Bauchschmerzen, nachdem ich die Dosis auf bis zu 5 Tabletten täglich erhöht habe. Ich hab dann eben ein bißchen zu den Inhaltsstoffen nachgeforscht und bin eben vor allem bei Natriumhydrogencarbonat, dem Hauptbestandteil dieser Tablette, auf diese Symptome gestoßen.

      Beim Stevia-Konzentrat hab ich hingegen nur eine Quelle gefunden, die einen Zusammenhang mit Bauchschmerzen herstellt. Hier:
      http://www.heilpflanze.org/stevia-extrakt-macht-dick-und-krank/
      ...scheint mir aber eine eher esoterische Seite zu sein und daher wohl nicht sehr glaubhaft.

      Ich hab Stevia bisher nur in der Tablettenform zu mir genommen, werd aber mal versuchen das in anderer Form zu probieren und schauen, ob sich dann was ändert.

      Ansonsten ist es ja so, dass Stevia in anderen Kulturen, die das schon viel länger benutzen, problemlos vertragen wird, zumindest hört man nichts Gegenteiliges. Vermutlich nehmen die es aber nicht mit Backpulver....

      Löschen