Sonntag, 8. Juli 2012

Urlaubsbericht

Ich bin wieder daaaa! Vielen Dank für eure Kommentare und die Blogtipps, das werde ich in nächster Zeit verarbeiten. Jetzt aber erstmal ein kleiner Urlaubsbericht:
Schön wars. Zwar etwas kühl und windig, aber wir waren viel draußen; am Strand, im Ort, Städtetrips in die Umgebung und nach Wismar.
Als Unterkunft hatten ich und meine Begleitung eine Ferienwohnung im Küstenort Rerik. Die Wohnung war relativ neu und top eingerichtet; jedenfalls luxuriöser als meine kleine Butze. Ernährt habe ich mich vorwiegend von Brot, Salat und zwischendurch Äpfeln.
Hier unser typischer Frühstückstisch:
Käse ist nicht von mir ;-)
Das Brot haben wir bei Edeka gekauft. Vollkornbrot aus der Bäckerei ist normalerweise vegan, sodass ich nicht nachfrage wenn ich das irgendwo vorgesetzt kriege. Aber wenn ich es schon selbst einkaufe, sicher ich mich doch lieber ab. Es standen 8 Leute hinter mir in der Schlange, sodass ich mich fast nicht getraut habe, aber die Verkäuferin meinte nö, da wär eigentlich nur Mehl und Wasser drin und „ich drucks ihnen aus“. Das nenn ich mal n Service, ich bekam nen Zettel mit den kompletten Zutaten (doch ein bisschen mehr als Mehl und Wasser ^^) und den Nährwertangaben. Die Bäckerei nannte sich „Junge Bäckerei“, ist ne Kette die es hauptsächlich im Norden gibt. Auf der Homepage sind auch noch alle Produkte und deren Zutaten und Nährwerte aufgelistet. Ich kann sie jedenfalls empfehlen, das Brot war nämlich auch lecker *smilie*

Blick in den Kühlschrank
Einmal am Tag waren wir essen. Meine Wahl viel meistens auf einen kleinen/großen Salat mit Öl/Essig-Dressing. Gleich am ersten Abend ein Fail: Ich natürlich schön brav gefragt, ob Käse drin sei (was verneint wurde), und ob es möglich sei, Öl/Essig-Dressing zu bekommen (was bejaht wurde). Das Dressing wurde mir dann auch gleich auf den Tisch gestellt; der Salatteller kam dann aber mit nem Klecks Joghurt-Dressing. Na toll. Ich habe das dann nur hinterher beanstandet; der Kellner meinte zwar, dass ich das sofort hätte sagen sollen, dann hätte er mir natürlich direkt einen neuen gebracht; aber dann hätten sie den "verseuchten" Salat wohl weggeschmissen; was ich nicht sinnvoll finde; denn das Tierprodukt wäre dann so oder so angefallen, auch wenn ich es nicht konsumiert hätte, und ich finde es doof, Lebensmittel wegzuwerfen. Wenn Brot dazu gereicht wurde, habe ich auch nicht nachgefragt, ob das vegan ist, genausowenig wie bei dem verwendeten Essig. Insgesamt habe ich glaube ich dreimal Salat gegessen.

Ich esse gerne Salat und fands lecker. Das andere war übrigens eine Gemüsepfanne; bis auf die Soße schien es mir auch vegan; vielleicht hätte man auch fragen können, ob die Soße auch ohne Milchzusatz zu bekommen wäre (sie war leicht milchig). Das ganze wäre mir persönlich allerdings sowieso zu fettig gewsen; ich war ganz froh über meine kalorienarmen Salate. Meine pescetarische Begleitung hat ansonsten Fisch in rauen Mengen, Canneloni, Pizza u.ä. verspeist.
Einmal habe ich beim Italiener eine Gemüsesuppe ergattert, bei der ich den Parmesan abbestellen konnte. Ehrlich gesagt ist mir sowas aber nie so ganz geheuer, ich hab argwöhnisch dran geschnuppert und die ersten Löffel eingehend geprüft, ob nicht doch was drin ist. Manchmal meint es die Küche ja doch zu gut bzw. der Sonderwunsch des Gastes kommt in der Küche nicht an, wie man am Unglück des ersten Tages gesehen hat.

Einmal gabs veganes Sorbet; Lisa hatte bei ihrem Bericht über ihren Kühlungsborn-Aufenthalt so von Janny's geschwärmt, dass ich das auch unbedingt mal probieren wollte. Dass wir ausgerechnet im Nachbarort ne Ferienwohnung erwischt haben, habe ich erst nach der Buchung festgestellt. Als wir an einem für den Strand zu kühlen Tag Fahrräder gemietet hatten, sind wir auch durch Kühlungsborn gekommen. Die Stadt ist hässlich und versnobbt; eine riesige Strandpromenade, bei der sich Luxushotel an Luxusrestaurant reiht. Eigentlich wollte ich so schnell wie möglich wieder raus, dann sind wir aber doch noch kurz durch die Innenstadtpromenade, wo ich eifrig nach Janny's Ausschau gehalten und glücklicherweise in einer Nische entdeckt habe. Meine Begleitung hat sich ganz schön gewundert, dass ich gefragt habe, ob wir nicht Eisessen gehen wollen; normalerweise trinke ich bei so Gelegenheiten nur Kaffee, und gucke gar nicht erst auf die Karte, weil ja irgendwie doch alles unvegan und für mich zu kalorienreich ist (bis auf Kaffee/Tee). Hier bin ich dann einfach mutig rein und hab gefragt ob sie vegane Sorbets haben, worauf die Bedienung gleich die Allergikerkarte rausgeholt hat und mir gleich vier Sorten aufgezählt hat: Erdbeer, Maracuja, Zitrone und Blutorange. Auf mein Nachfragen wurde mir die Liste sogar rübergereicht, sodass ich mich freudig für Erdbeer und Maracuja entschlossen habe. Bei zwei Kugeln habe ich auch keine Angst, dass die direkt auf meinen Hüften landen; mir waren ja länger mit dem Fahrrad unterwegs, außerdem ist Sorbet relativ kalorienarm. Was ich ein bisschen doof finde; ist, dass man nur die Wahl zwischen (unveganer) Waffel und Pappschälchen mit Plastiklöffel hat. Tier gegen Umwelt. Ich hab mich zum Müllproduzieren entschlossen.
Der Urlaub war echt schön, aber nach ner Woche hat's mir ehrlich gesagt auch gereicht. Strand ödet mich schnell an, unter Rentnern und Familien mit kleinen Kindern fühle ich mich nicht so wohl, und wirklich interessant war die Umgebung auch nicht. Nen Trip nach Rostock hätte ich gern noch gemacht; aber meine Begleitung wollte nicht weil zu groß und stressig. So waren wir halt nur in den umgebenden Örtchen und Wismar. Hier noch die Schweinebrücke in Wismar:

Kommentare:

  1. Ich trau mich nur zu fragen, wenn ich wirklich muss. Ich hab da leider sehr Probleme damit, unangenehm aufzufallen oder so...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. man könnte es dir auch positiv auslegen - endlich mal jemand, der sich wirklich dafür interessiert, und nicht bloß gehetzt zum erstbesten mist greift ;-)
      und wenn man nett ist und sich artig bedankt ist das eigentlich kein problem.

      Löschen
    2. Das sollte nicht anonoym sein. Bin überhaupt überrascht, dass du hier anonyme kommentare akzeptierst. ^^

      Löschen
    3. wieso nicht? ich bin für meinungsfreiheit. jeder darf hier sagen was er will, und manchmal ist man freier wenn man nicht mit foto und namen daneben steht.

      Löschen
    4. Ist auch ziemlich schade, wenn viele Leute, die nette Kommentare schreiben wollen, deshalb nicht kommentieren könnten...

      Ich nehm das eigentlich nicht so genau, wenn ich (überhaupt mal) was in ner Bäckerei kaufe...
      Ui Schweinis :)
      Und ich hab noch nen Blog für deine Sammlung: http://vegetarischvegan.blogspot.de/

      Löschen
    5. Bekommst du nicht viel Spam auf diese weise?

      Bei vielen bäckerein steht ja zum glück immer was wo drin ist, das finde ich einfacher für mich. Ich bin einfach sehr schüchtern und gehemmt, aber gebe dir recht, dass es eigentlich besser wäre direkt zu fragen "was ist vegan"?

      Löschen
    6. die anonymen müssen ja den captcha-code eingeben, dadurch isses echt wenig, vielleicht 1x im monat, und das lösche ich dann einfach per hand. und die unangemessenen kommentare halten sich auch in grenzen.

      ich frage eigentlich nie nach vegan, weil die meisten damit nix anzufangen wissen, sondern konkret ob in einem bestimmten brot wo ich denke dass es vegan sein könnte, milch oder eier sind, da gucken die dann meistens in einer liste nach und dann frage ich ob da sonst irgendwas an tierprodukten drin ist. klappte bisher eigentlich immer ganz gut.

      Löschen
  2. Hallo Mausflaus,
    da ich oft schwimmen gehe, stelle ich mir grade die Frage: Besuchst du Hallenbäder bzw. Freibäder?
    Ich habe mich jetzt nicht umfassend mit der Thematik Chlor und Tierversuche auseinandergesetzt, kann mir aber vorstellen, dass Chlor sehr viel an Tieren getestet wird.
    Ich hoffe, meine Frage ist jetzt nicht allzu "dumm". Wie gesagt, es interessiert mich einfach nur.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hey,
      chlor ist sicher irgendwann mal getestet worden (wie jede chemikalie, die irgendwie in unserem umfeld ist), aber das war einmal vor 100 jahren und seither nicht mehr. wieso auch? ist ausreichend erforscht und der einsatz hat sich bewährt. in dem fall bringt boykott überhaupt nichts.

      Löschen
    2. Vielen Dank für deine Antwort! :)

      Löschen
  3. Finde ich gut, dass die Bäckerei die Zutaten ausdruckt. Im Urlaub beschäftige ich mich allerdings nicht mit solchen "Kleinigkeiten" oder ob Dressing-Essig nun vegan ist.

    Als ich früher mit meinen Eltern im Urlaub war, hat mein Nichtraucher-Vater sogar geraucht (Backe). Er meinte, im Urlaub kann man ruhig mal all die Dinge machen, die man sonst nie macht. Das hat bei mir Spuren hinterlassen ... deshalb hätte ich den "verseuchten" Salat wohl auch gegessen ;)

    Wenn ihr nicht bis Rostock gekommen seid, warst du wohl auch nicht in Warnemünde, oder? Das fand ich immer ganz nett ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. urlaub ist eh nie vegan, wenn ich allein schon an die mit toten übersähte windschutzscheibe denke... zwischenzeitlich hat sich sogar ein schmetterling im scheibenwischer verheddert und flatterte rum.

      nee, in warnemünde waren wir leider nicht, hab aber schon gehört, dass das schön sein soll.

      Löschen
  4. Das hört sich ja nicht nur nach einem schönen, sondern auch nach einem leckeren Urlaub an. :D

    Ich hatte das auch mal, dass ich einen Salat mit Currydressing bestellt habe und mir versichert wurde, dass sie das ohne Joghurt usw. zubereiten.
    Letztendlich war's dann doch ein Curry-Joghurt-Dressing.
    Der Kellner hat sich dann entschuldigt und im Restaurant rumgefragt ob jemand kostenlos einen Salat mit Currydressing haben möchte.
    So bekam ich meinen veganen Salat und ein anderer Gast konnte sich über ein kostenloses Essen freuen.

    Allerdings war das Restaurant auch sehr klein und 90% der Gäste kannten das Personal usw. Ich weiß nicht ob das in einem "großen" Restaurant auch so funktioniert hätte.

    Liebe Grüße,
    Linda

    AntwortenLöschen
  5. Klingt nach einem guten Urlaub. Aber mir gehts da wie dir: an so Erholungsorten wird mir schnell langweilig, zumindest in Deutschland. Anderorts am Strand liegen, die Sonne genießen und nen gutes Buch lesen - das geht auch schon mal länger als ne Woche ;)
    Ich nehm's mit dem Essig und anderen Kleinigkeiten auch nicht so genau. Und ich finde ebenfalls, dass Essen wegwerfen die schlimmere Alternative ist.

    Liebe Grüße,
    Federchen

    AntwortenLöschen
  6. Ich war vor 9 Jahren mal mit meinen Eltern und der Family meiner besten Freundin in Rerik. Wir haben etwas außerhalb in so einer Ferienhaussiedlung gewohnt, ca. 800m bis zum Strand (Steilküste). Es war herrlich dort. Nach Kühlungsborn sind wir auch oft zum Strand gefahren, auch mal mit dem Rad, woran ich mich noch schmerzvoll erinnere. Denn wir waren ja im Rekordsommer 2003 dort und sind bei großer Hitze dort hin gefahren :-( Ich mag die Ostsee sehr gerne, auch wenn es nie sicher ist, dass man dort gutes Wetter hat. Habe auch schon 14 Tage Regen erlebt, wo wir dann an die Ferienwohnung gefesselt waren, weil wir an so einem blöden Ort waren und da nichts los war.

    AntwortenLöschen
  7. Also das mit dem Brot hört sich toll an!
    Ich hoffe du hast dich gut erholt.

    AntwortenLöschen
  8. ich bin immer radikal und frage überall lieber 2 mal nach :D aber wenn dann doch mal ein "missgeschick" passiert, schau ich was man noch retten kann...ich denke du hast das beste draus gemacht ;)

    AntwortenLöschen
  9. hab ich sehr gern gelesen! grüße!

    AntwortenLöschen