Freitag, 11. Mai 2012

vegan tryout (auf deutsch: Experiment)

Wer hat eigentlich die Regel aufgestellt, dass Vegan-Experimente doof sein müssen? Keine Ahnung, das zweiwöchige "Vegan Tryout" auf kruemelente.de scheint jedenfalls die berühmte Ausnahme zu sein.
Aber Marén hat als Vegetarierin auch schon nen Vorsprung zu den üblichen "ich brauch Storystoff und berichte über mein neues entbehrungsreiches Leben"-Experimentlern und in Berlin isses eh nen Tick leichter als auf dem platten Land. 

Das merkt man schon an Tag 1: Der beginnt nämlich weder mit einem entsetzten Blick in den Kühlschrank, noch mit knurrendem Magen, sondern mit Mandelmilch. Und zwar die von Alpro, die ich hier nirgends finden kann *neid*
Experiment-untypisches Verhalten Nr.2: Es wird recherchiert, dass Alpro zum Milchkonzern DeanFood gehört und dass Sojamilch eigentlich gar keine Milch ist weil so nur das Tierprodukt genannt werden darf. Stützt die Meldung, dass Vegetarier nen höheren IQ haben als Fleischesser. 
Da verzeiht man dann auch gerne den Käse-Unfall am Abend (obwohl ich Reste aufbrauchen eigentlich sowieso sinnvoll finde... nur schlauerweise hätte man das halt vorher gemacht). Zur Strafe wird das vegan&glutenfrei-Experiment um einen Tag verlängert.
Wieso eigentlich glutenfrei? Scheint ja neben Rohkost der aktuelle hippe Ernährungstrend zu sein  (und ich kann beidem nix abgewinnen).

An Tag 2 folgt dann doch der obligatorische "Hilfe, ich finde nichts im Supermarkt"-Aufschrei: Allerdings ist es im Supermarkt glaube ich wirklich nahezu unmöglich, etwas glutenfreies und veganes für die Mittagspause zu finden, sieht man mal von Rohkost ab.

Die selbstgewählte Begzeichnung "Luschentag" für Tag 3 triffts ganz gut; ein Experiment mit Leichen im Kellern (bzw. unveganen Resten) zu starten, ist halt keine gute Idee. Und wieder wird eine vegan-experiment-typische Erfahrung gemacht: Es gibt auch Sojamilch die schmeckt.


Also bisher hört sich das ganz gut an, auch wenn ich fürchte dass es am Ende wieder auf ein "Vegan ist ja ganz lecker, aber im Alltag oft schlecht einzuhalten" hinausläuft.

Wenn ihr genauso gespannt seid wie ich, dann lest morgen Tag 4 auf kruemelente nach :-)

Kommentare:

  1. Soso, man spricht über mich ;-) Zur glutenfreien Ernährung: Das ist kein Trend, ich habe Zöliakie - eine durchaus ernstzunehmende Autoimmnerkrankungsallergie (eine Mischung aus beidem), die mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Darmkrebs führen kann und vorher ausgesprochen unschöne Begleiterscheinungen mit sich bringt. Andes formuliert: Ich esse nicht aus Spaß glutenfrei sondern weil ich noch eine Wele leben möchte.

    Wie mein "Experiment" ausgeht, weiß ich natürlich nicht, ich hoffe allerdings, nicht ausgebuht zu werden, auch wenn ich anschließend nicht vollvegan bin - ich geb mein Möglichstes.

    Viele Grüße,
    Marén

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *buhhh*
      :D Nee, Scherz. Find ich super, was du machst! Und das obwohl du ohnehin schon so eingeschränkt bist durch deine Krankheit.

      Löschen
    2. Auf die Gefahr hin, dass Du das wahrscheinlich eh schon weißt:
      Bei dm gibt es nicht nur sehr viele vegane Produkte von AlnaturA, sondern auch einen ganzen haufen glutenfreier Produkte von Schär.

      Löschen
  2. Also ehrlich gesagt ist es mir auch nicht gelungen von einen Tag auf den anderen zu 100% vegan zu werden. Gerade Käse war zu beginn oft eine Falle. Wenn der Mann sich ne Pizza bestellt hat und so.
    Ich glaub ja, das man von dem Zeug süchtig wird und da erstmal von "runterkommen" muss, dann fällt das mit dem Vegansein auch einfacher. Und das ist eben oft das Problem wenn man so ein Veganexperiment macht, man steckt noch voll in den alten Gewohnheiten und Süchten und kennt sich auch noch nicht so gut aus, also was es im Supermarkt so gibt und so. Da muss man sich ja auch erstmal reinlesen. Ich habe monatelang bei jedem Einkauf Zutatenlisten auf Packungen gelesen und tue es auch jetzt noch oft, wenn mir bei9spielsweise neue Produkte auffallen die möglicherweise vegan sind.

    AntwortenLöschen
  3. Also ich war definitiv Käsesüchtig! Egal ob Camembert, würziger Hartkäse, stinkeriger Höhlenkäse oder irgendwelche gelben Scheiben. Ich liiiiebte es! Interessanterweise habe ich aber trotzdem recht schnell damit aufgehört sobald ich erstmal die dazugehörigen Infos verdaut hatte (Kuhquälerei, gesundheitl. Aspekte). Und ich habe fast immer sicherheitshalber veganen Käse im Kühli. Es gibt immerhin drei Sorten, die annehmbart bis gut schmecken :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verrätst Du mir, welche?

      Löschen
    2. Miss Beaverhausen12. Mai 2012 um 17:24

      Ich bin zwar nicht Jane, aber ich habe Käse auch sehr geliebt und mag den Vegourmet Montanero, San Francisco Cashew Creme und Heirler Wie Frischkäse sehr gerne. No Muh Rezent und Kräuter waren auch nicht übel, aber zu teuer für ein "nicht übel". Ich habe aber lange gewartet, bis ich mich überhaupt an vegane Käsealternativen gewagt habe, weil es einfach keinen richtigen veganen Käse gibt. Punkt. Und für meine Lieblingskäse (Limburger Stinkekäse, Roquefort, Handkäs und norwegischer Geitost) gibts eh keine vegane Nachfrage :D

      Ich lebe einfach ohne Käse und hatte auch keine Rückfälle dahingehend. Außer man wertet es als Rückfall, dass ich ganz am Anfang mal eine Pizza vom Bestelldienst gegessen habe, auf der anstelle von "kein Käse" nur Käse und keine Tomate war (hat eklig geschmeckt, war aber zu teuer zum wegschmeißen).
      Andererseits kann ich verstehen, dass du die veganen Käsealternativen ausprobieren möchtest, wo für dich aufgrund der Zöliakie natürlich Seitan komplett wegfällt... http://xgfx.org/ (Vllt kennst du das schon, Seite geht grade nicht, ist aber ne tolle gf Rezeptsammlung.)

      Löschen
    3. ich bin inzwischen der meinung, man kann als veganer halt nicht alles haben und muss sich damit abfinden, dass das mit dem käse erstmal vorbei ist. ich fand die veganen käse bisher durchweg enttäuschend, und die die zumindest ganz okay waren, waren so teuer, dass ich sie mir auch nicht nochmal gekauft hätte, wenn sie doppelt so gut geschmeckt hätten.
      dann doch lieber hefeschmelz

      Löschen
  4. also ich meinte Vegusto No-Muh Rezent und Golden, ja, schweineteuer für die Menge aber mein ganzer Kühlschrank riecht wie Stinkerkäse, es schmeckt und die Zutaten sind auch ok. Und den Vegourmet Santeciano fand ich auch in Ordnung. Wenn man nur was zum Überbacken sucht, geht auch der Wilhelmsburger Pizzaschmelz.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. No-Muh Rezent würzig habe ich auch schon mehrmals gekauft. Einfach ein prima Teil, das man wie frischen Parmesan über Nudeln u.ä. reiben kann. Vor allem immer ein toller Hingucker und Aufreger für Unveganer - das liebe ich.
      Habe ich auch schon zum Abendessen bei Leuten mitgenommen :)

      Löschen
  5. Vielen Dank für die Tipps! Ich probier mich mal durch :-)

    AntwortenLöschen
  6. Noh Muh Melty finde ich auch ok. Hat mal jemand die anderen Noh Muhs ausprobiert? Es gibt ja sogar ein Fondue!

    AntwortenLöschen