Donnerstag, 31. Mai 2012

Quo vadis Alnatura?

"Haben Sie eine Payback-Karte?" - Wie ich es hasse. Und Alnatura will bei dem Mist jetzt auch noch mitmachen:
Um weitere Käuferschichten anzusprechen, steigt Alnatura am 1. Juni zudem ins Payback-Geschäft ein. Die Kooperation mit dem „größtem Bonusprogramm Deutschlands“ entspreche vielfachem Kundenwunsch, heißt es in einer Stellungnahme des Unternehmens. Überdies könne man „Menschen für Bio-Produkte begeistern“, die bisher wenig Interesse an ökologisch erzeugten Lebensmitteln zeigten.
Und das sind eine ganze Menge: Einer Erhebung von TNS-Emnid zufolge verfügen rund 20 Millionen Menschen in Deutschland über eine Payback-Karte, die künftig auch in Alnatura-Läden beim Einkauf Punkte sammeln können.
Quelle: fr-online

Ich halte nichts von Payback - Man verkauft seine Daten und macht sich zum Gläsernen Kunden für Kochtöpfe, Teddybären und Handtücher. Wirtschaftlich ist das für den Kunden völlig unrentabel; die Ersparnis liegt bei weniger als einem Prozent und bei der Konkurrenz ist es oft billiger (Quelle: ARD-Ratgeber).
Die Leute können meinetwegen ihre Seele auch für Kugelschreiber verkaufen, mir kann das ja egal sein. Was mir aber nicht egal ist; ist das nervige Gefrage nach der Payback-Karte.
Ich weiß, die Kassierer müssen das fragen, Anweisung von oben. Aber eine dumme wie ich finde; denn wenn ich eine hätte, würde ich sie doch rauslegen. Ich steh ja auch nicht erwartungsvoll rum, bis ich gefragt werde, ob ich mit EC-Karte zahlen möchte.
Ok, auch das ist eigentlich nur ne Kleinigkeit. Bei den großen Ketten nehm ich das halt hin; Gewinnmaximierung um jeden Preis. Aber mit Alnatura verbinde ich sowas wie Ehrlichkeit, Nachhaltigkeit, Alternativität - und nicht billige Werbemaßnahmen und Kundenverarsche.

Ich finds irgendwie traurig, dass Alnatura meint, auf den Zug aufspringen zu müssen. Ein Vorteil von Alnatura war für mich gerade, dass es Spaß gemacht hat, da einzukaufen: Supernette Mitarbeiter, heller und aufgeräumter Laden, kein langes Anstehen an der Kasse. Und mit dem nervigen Spruch an der Kasse macht es nunmal weniger Spaß. Schade.

Kommentare:

  1. Oh ja :/ Ich habs auch vor einigen Minuten gelesen und mir an den Kopf gefasst. Diese Payback-Karten gehören eindeutig zu den "Dingen, die die Welt nicht braucht" und die erst recht nicht in einen Biomarkt gehören. Vielleicht hängts damit zusammen, dass Alnatura auch mit DM zusammenarbeitet und es dort auch schon Payback gibt? Ich könnte mir zumindest vorstellen, dass es kleine Rolle gespielt hat.
    Zum Glück gibt es aber auch Verkäufer, die das Fragen nach der Karte selber nervt und/oder die es deshalb auch mal "vergessen". :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab mal bei DM einen 20€ Gutschein bekommen für meine Punkte. Da war ich schon irgendwie glückseelig. ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich glaub so viel kauf ich in 10jahren nicht ein, um da so nen betrag rauszukriegen...

      Löschen
  3. Ich habe eine Payback-Karte und freue mich sehr, dass AlnaturA jetzt an dem Programm teilnimmt. In vielen Punkten ist AlnaturA weit davon entfernt, teurer als die Konkurrenz zu sein. Sojamilch für 95 Cent und Soja-Reis-Milch für 1,45 Euro gibt es bei mir sonst nirgends.

    Dass einen die ständige Fragerei nervt, wenn man keine Karte hat, kann ich schon auch nachvollziehen. Oft ist es bei Kassierern auch nicht die Anweisung von oben, die zu dieser Frage führt: ich arbeite selbst bei einer anderen Kette, die auch ein Kundenprogramm mit Magnetkarte anbietet. Da Kunden ihren Kopf meist sonstwo haben, nur nicht beim Verkaufsvorgang, holen sie nach fünf Minuten Nichtstun in der Warteschlange ihren Geldbeutel erst dann aus den Tiefen ihrer Tasche, wenn der Betrag genannt wird. Wenn der Kunde dann vergessen hat, von selbst die Karte vorzuzeigen, und schon längst der nächste Kunde an der Reihe ist, ist das Geheule groß - und das Kassiererblut kocht. Deshalb fragen Kassierer manchmal nach Bonuskarten, auch wenn es nicht Vorschrift ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ausgerechnet du, wo du doch sonst immer so kritisch bist? *wunder* stört es dich nicht, dass die sich an deinen daten bereichern und du ein gläserner kunde bist?

      Löschen
    2. Was genau beudetet es denn in deinen Augen ein gläserner Kunde zu sein? Ich kriege keine Werbung und werde auch nicht erkannt, höchstens in dem Moment, wo ich den Laden verlasse...und im Gegensatz zu Blogs und FB sieht man hier immerhin noch etwas in Form von den erwähnten Gutscheinen, die bei einem ganz normalen Einkaufsverhalten locker zusammenkommen.
      Ich versteh dieses Getue einfach nicht, dass man auf der einen Seite bedenkenlos Daten ins Internet schießt, andereseits aber pikiert ist, dass Unternehmen offensichtlich mit unseren Daten handeln...schizophren.
      Und letztendlich bringt denen das alles überhaupt nichts, wenn wir uns nicht blind steuern lassen - gerade Veganer können doch hier nur profitieren. Unempfänglich gegen diversen Müll und vielleicht kommen so verstärkt vegane Produkte in den Marketingvordergrund.
      Das Hauptproblem ist aber tatsächlich diese nervige Fragerei - ich würde mir wünschen, dass mit halb so viel Engagement mal nach dem "Aufrunden" gefragt wird. Das "vergessen" schließlich genug Leute, die so peinlich berührt dann vielleicht auch mal auf ihr Kupfergeld verzichten würden..

      Löschen
    3. dein komplettes kaufverhalten ist durchsichtig sodass die dein kaufverhalten genau analysieren können und geld damit machen. und was die mit den daten machen? hier gibts ein zukunftsszenario: http://www.stern.de/wirtschaft/news/kundendaten-der-glaeserne-kunde-539449.html
      von wegen "nicht erkannt" - die können deinen namen doch deinem kauf zuordnen, und man gibt ja recht viele daten für die karte an, wohnort, geburtstag usw. und dass veganer profitieren glaub ich nicht - die sehen vielleicht, dass es da eine bestimmte gruppe von verbrauchern gibt, die keine tierprodukte kaufen; aber das ist auch nicht interessanter als die feststellung, dass es alkoholiker gibt, die viel bier kaufen und übergewichtige, die süßigkeiten mögen.
      ich schieß auch nicht bedenkenlos daten ins inet" - den blog schreibe ich zb anonym, fb hab ich nicht.

      Löschen
    4. Ich bin eben kritisch, was Tierprodukte angeht ;)
      Mit der Verwendung meiner Daten habe ich kein so großes Problem. Vor allem kommt mir jeder Cent gelegen, den ich als Student sparen kann.
      Aber ich kann sehr sehr gut nachvollziehen, wenn man daran nicht teilnehmen möchte. Ich spüre ehrlich gesagt auch manchmal, dass ich einen 5-fach Coupon für Punkte bei dm einlösen möchte, bevor er abläuft. Dann kaufe ich einen Haufen vegane Aufstriche, die geschlossen eh ewig halten. Naja, vielleicht ist es mir irgendwann auch zu albern, aber ich mich nervt nicht alles, nur weil ich manches so negativ in meinem Blog bespreche ;)

      Löschen
    5. sure.

      edeka:soja reis drink-und zwar richtig geilo
      für 99 cent [vorher 89]
      natürlich bio.
      ebenso bei netto. und edeka hat eh den besten räuchertofu imho natürlich auch bio. 400g für 2€


      payback karte hab ich nicht. die geht nix an was ich kaufe und ich hab auch keinen bock werbung nach meinem kaufverhalten zu bekommen-ich entscheide so gut ich kann was ich kaufe-wird man mit werbung zugerotzt ist das deutlich schwerer.
      es ist intransparent und keiner verspricht mir, dass solche daten irgendwann man da landen, wo sie NICHT hzingehören.

      meine krankenkasse lehnt eine private versicherung für mich ab, weil sie glaubt dass ich bei veganismus früher oder später mangelerscheinungen bekomme, oder weil sie denken, dass ich adipös bin, oder vll zucker bekomme oder was weiß ich. die daten können verkauft werden an chefs, man kann bewegungs und kaufprofile sicher gut verkaufen. es gibt immer leute mit ungesundem interesse.



      hier ein nettes videospiel zu dem thema ;)

      http://www.datadealer.net/

      der facebook-schufa-incident zeigt-strukturen die da sind,werden genutzt- und leute sind gierig genug, gern auch mal über das erlaubte hinaus zu gehen...
      daher hol ich meine soja-reismilch-sause bei edeka.. die haben jetzt auch alpro haselnuss drink-sooooooo lecker zu schokomüsli^^

      Löschen
    6. Ist NICHT korrekt die Aussage: JEDER Angestelle der marktantreibenden Unternehmen (.z.B. Aral) verpflichtet seine Angestellten JEDEN Kunden wegen einer PAYBACK - Karte zu nerven. Testkäufer sichern diese neppige Fragerei ab. Mehrfaches Unterlassen wird mit Abmahnung bestraft. Soweit von vier mir bekannten Angestellten von zwei verschiedenen Unternehmen bestätigt.

      PAYBACK funktioniert nur durch Kaufkontrolle der Kunden - für einen witzlosen Minirabatt sollen Kunden zu gläsernen Idioten werden. Es ist fast immer billiger bei Unternehmen zu kaufen, die KEIN Paypal mitmachen. Seriöser sowieso . .

      Löschen
  4. Ohje, sehe das genau so wie du. Find es immer ein wenig beleidigend wenn die mich danach fragen :)
    Früher hatte ich mir noch ein Spaß damit erlaubt. Als Prof. angemeldet. Paar Monate Bier gekauft, an meine Freundin weitergegeben, die an ihren Opa, usw. Hätte gern erfahren was für ein Profil das gegeben hat. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha - das war sicher sehr widersprüchlich :DD

      Löschen
  5. Ich finde das auch blöd. Es nervt mich schon bei DM, dass die da immer nach fragen. War eigentlich klar, dass die mit Alnatura irgendwann auch anfangen, die gehören doch zusammen, die Läden.
    Das Bild mit dem Shirt oben ist super. Gut wäre auch ne kleine Checkkarte auf der dieser Spruch draufsteht, die drückt man dem personal dann nach der Frage in die Hand. :-)

    AntwortenLöschen
  6. Da ich Alnatura immer bei dm kaufe, kenne ich es seit Jahren gar nicht anders, als daß ich an der Kasse diese nervige Frage mit einem NEIN beantworten muß.
    Liebe Grüße
    Iris

    AntwortenLöschen
  7. Wer kein gläserner Kunde sein will braucht ja keine holen und die kurze Frage nach der Karte: da gibt es doch wirklich schlimmeres!

    Ich habe mal vor Jahren eine gehabt, mich aber irgendwann abgemeldet. Inzwischen frage ich beim dm immer in der Kassenschlange ob irgendwer meine Punkte vom Einkauf haben mag. Die Leute freuen sich dann immer.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das "in afrika hungern kinder"-argument überzeugt mich nicht wirklich... ich habe ja auch nicht zum boykott aufgerufen oder so, aber ein kleiner dämpfer ist es halt schon.

      Löschen
  8. *hihi* Das Shirt ist klasse! Vielleicht sollte ich mir sowas als Jacke zulegen?
    Oder gleich auf die Stirn tätowieren lassen? *grübel*

    Mich nervt das Gefrage auch immer...

    AntwortenLöschen
  9. Ich seh das genau wie du, allerdings verbinde ich mit Alnature grundsätzlich nicht so viele tolle positive Sachen, da gab es auch mal nen Skandal zu Lohndumping, das hat ja irgendwie so gar nichts soziales und humanitäres. Ich glaub erst seit 201o bezahlen die nach Tariflohn. (http://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2010-04/bio-alnatura-tariflohn)

    sowas hört man von Bioläden irgendwie immer öfter, was ich furchtbar finde, weil man sich da natürlich fragen kann, inwiefern das alles nur Fassade ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. naja, was heißt lohndumping, sie haben immer noch ganz gut gezahlt. außerdem zählt bei arbeit nicht nur der lohn, sondern auch die qualität des arbeitsplatzes bzw. der zu verrichtenden arbeit, und ich würde immer noch tausendmal lieber bei alnatura für 8€ als bei rewe für 10€ arbeiten (rein fiktives beispiel, als ob die so viel zahlen würden...)

      Löschen
  10. Naja gibt Schlimmeres...

    Alnatura ist halt auch nur ein Unternehmen, das möglichst Gewinn machen will. Nur in dem Fall mit Bioprodukten, aber so außergewöhnlich nachhaltig sind die auch nicht: Kein Fairtrade, enthalten oftmals Palmfett und sind für Biobrodukte ziemlich preiswert.
    Natürlich finde ich Alnatura immer noch besser als Discounter, aber man braucht sich da kein falsches Bild von zu machen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. alnatura ist in sachen nachhaltigkeit deutlich besser als konventionelle läden, allein die einrichtung... überwiegend holz, die filialen beziehen ökostrom, kassenbon wird nur auf anfrage gedruckt, keine plastiktüten, man kann obst/gemüse usw. lose kaufen, sie geben kein geld für unnütze werbung aus, das alnatura-magazin ist auf öko-papier gedruckt, sie investieren in umweltprojekte usw.

      Löschen
    2. Die oberflächlichen Dinge, richtig. Dass hindert sie aber alles auch nicht daran großzügig Palmöl in sämtlichen Produkten zu verarbeiten. Das, was meiner Meinung nach entscheidend ist, kommt hier viel zu kurz - es geht eben doch nur um Profit. Daher sind richtige Bioläden, -höfe wesentlich sinnvoller, als sich auf große, fast schon konventionelle, Marken zu beschränken.

      Löschen
    3. und du kennst einen bioladen, der keine produkte mit palmöl verkauft?

      Löschen
  11. Von diesem Thema habe ich die Tage schon mal woanders gelesen. Payback nutze ich nicht und gehe nur selten mal dort einkaufen, wo diese Karten eingesetzt werden. Alnatura gibt es bei uns auch gar nicht. Aber als Marketing-Mensch nutze ich natürlich immer wieder Panel-Daten, um Zielgruppen zu definieren und Kampagnen zu fahren. ;) Wie du schon geschrieben hast, die Datenerhebung wird einfach zu gering vergütet. Es lohnt sich nicht, dafür sein Kaufverhalten auf dem goldenen Tablett zu präsentieren. Aber danke an alle, denen das egal ist. ;)

    AntwortenLöschen
  12. Find das auch nervig. Manchmal verneine ich das schon präventiv. Der Blick der Verkäuferin/des Veräufers ist dann recht witzig.

    Aber dass 20 Millionen Menschen in Deutschland freiwillig ihr Kaufverhalten Preis geben ist schon erschreckend. Aber billig zieht halt immer. Hab nur meine Zweifel, ob das bei den Alnatura-Käufern auch so gut ankommt.

    AntwortenLöschen
  13. Ich frage mich grade, warum an den Kassen nicht einfach Payback-Hinweisschilder sind.
    Das werde ich jetzt überall wo ich gefragt werde vorschlagen.
    Mich nervt es nämlich auch. Ich denke auch grade an einen "Payback? Nein danke!"-Button :-)

    AntwortenLöschen
  14. Ich war gerade in der Lehre bei dm, da wurde die fabulöse Payback-Karte eingeführt.Testeinkäufer haben darauf geachtet, dass man nach der Karte fragt und es wurde mit Abmahnungen gedroht, falls man es vergisst. Es gab Ärger, wenn zu wenig Anmeldungen von Payback-Neukunden geschahen.
    Mich nervt das Gefrage auch, aber ich kenne ja die Hintergründe.

    AntwortenLöschen
  15. Alnatura macht auf schön Öko aber die wollen einfach Profit machen
    googelt doch mal über Palmöl da wurden arme Bauern vertrieben und die
    Arbeitsbedingungen müsssen ganz schlimm sein.......die haben 30 unter Tarif gezahlt.....

    AntwortenLöschen