Mittwoch, 29. Februar 2012

noch mehr Haselnuss- und Mandelmilch

Ich bin heute meinem Rewe City untreu geworden, und fünf Stationen weiter gefahren, um einen Großraum-Rewe (er ist echt riesig, ungefähr so wie Toom oder Real), in der Hoffnung, dort die neue Mandel- und/oder Haselnussmilch von Alpro zu finden. Fehlanzeige :-( Diverse Soja- Hafer- und Reisdrinks von Rewe bio, Alpro und Kölln, aber das Gewünschte war nicht dabei. Aber dafür das hier:


Angesichts des stolzen Preises von 3,99€ habe ich die Sachen allerdings stehen gelassen - Neugier hin oder her, aber das vierfache gegenüber einem Liter Sojamilch bin ich dann doch nicht bereit zu zahlen (Alpro Mandel/Haselnussdrink hätte 2,59€ gekostet, das ginge noch).Wobei man bedenken muss, dass es bio ist, und der Provamel Mandeldrink bei 2,99€ ist.

Von dem Hersteller Bjorg habe ich vorher noch nie etwas gesehen oder gehört. Laut deren Seite ist Bjorg "Frankreichs führende Marke für biologische Lebensmittel" und erst seit kurzem auf dem deutschen Markt.  Laut Produkteliste haben die auch sonst nur noch Knäckebrot und Getreidewaffeln und Tee. Scheint mir immerhin alles vegan zu sein (die Zutaten sowie Nährwerte stehen praktischerweise überall dabei).
Es gibt auch einen Shopfinder, wo man die PLZ angibt, und angezeigt bekommt, welche Läden deren Produkte haben. Allerdings hat der bei mir einige Supermärkte ausgespuckt, die ich kenne, und bei denen ich die Drinks definitiv noch nicht gesehen habe.

Jetzt hab ich drei Links zu der Seite gesetzt, und krieg noch nicht mal Geld für ^^

Sonntag, 26. Februar 2012

neues Alverde-Shampoo

Infos dazu auf der DM-Seite
Nachdem Zombiekatze so einen positiven Erfahrungsbericht über das neue Amaranth-Shampoo von Alverde geschrieben hat, wollte ich das auch ausprobieren. Der Bericht von LPunkt auf kontranym, die schreibt, dass ihre Haare seit der Benutzung des Shampoos schneller nachfetten, hat mich zwar etwas abgeschreckt, aber dann hat doch die Neugierde überwogen.
Bisher konnte ich das mit dem Nachfetten nicht feststellen, ich habe das Shampoo erst einmal verwendet, aber zumindest heute sind meine Haare noch ohne fettigen Ansatz. Ich habe die Haare gestern morgen gewaschen, und normalerweise sind sie am Folgetag schon etwas angeditscht, jetzt sehen sie aber noch ziemlich frisch aus.
Ich hatte den Eindruck, dass das Amaranth-Shampoo besser schäumt, als die üblichen Alverde-Shampoos, sodass die Haare gut sauber wurden. Vom behaupteten "Intensic-Aufbau" habe ich jetzt nicht viel gemerkt, die Haare kamen mir vor wie sonst. Aber vielleicht erreicht man das erst durch regelmäßiges längeres Verwenden.
Was mir allerdings negativ aufgefallen ist, ist der Geruch: Ich weiß nicht wie Amaranth in echt riecht, das Shampoo jedenfalls hat einen herben, würzigen Duft. Ich brauch zwar keinen süßen Blümchen-Duft, aber mir hat das einfach nicht zugesagt.
Shampoo und Spülung sind natürlich vegan und mit Veganblume gekennzeichnet, das Shampoo ist NaTrue-zertifiziert.

Bestandteile
Demineralisiertes Wasser, Kokostenside, pflanzliches Glycerin, Zuckertensid, Kochsalz, Betain, Feuchtigkeitsfaktor auf Weizenbasis, Bio-Weingeist*, Amaranthöl*, Kieselmineralien, Lecithin, pflanzlicher Keratin-Komplex, Coenzym Q10, Hyaluronsäure, Ceramide, Mischung ätherischer Öle**
* Rohstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau
** aus natürlichen ätherischen Ölen

Das Shampoo kostet wie alle Alverde-Shampoos 1,95€ für 200ml. Dazu gibts auch noch die passende Spülung, die ich demnächst auch mal kaufen werde.

Fazit: Wird wiedergekauft, aber einen Begeisterungssturm hat es bei mir nicht ausgelöst.


PS: Auf der Packung steht "Mindestens haltbar bis: 7/2014". Ich hab bei Shampoo noch nie ein MHD gesehen, habe gerade meine anderen Shampoo-Flaschen kontrolliert, da steht nix von. Oder ist ein MHD vielleicht nur bei Naturkosmetik Vorschrift?

Samstag, 25. Februar 2012

echt ne gute Idee: Vegan-Plaketten

Plakette für vegane Restaurants
Erfurt. Fünf Studenten der Universität Erfurt haben es sich zur Aufgabe gemacht, Restaurants in Erfurt mit veganen Gerichten auf der Speisekarte zu kennzeichnen. 
Von der Gruppe wurde für die Kennzeichnung der Restaurants ein Aufkleber entworfen, der als Symbol für vegane Ernährung dienen soll und damit auf vegane Gerichte der entsprechenden Restaurants hinweist. Bisher haben das "Ibras", "Alpatra", "H&N Chinawok", "Double B", "Numa die Nudelmacher", das "Füchsen" und das "Cognito" solch einen Aufkleber bekommen.
Ihre Speisekarte hat den selbst festgelegten Kriterien der Studenten entsprochen. Sie bieten mindestens ein warmes, veganes Essen dauerhaft an, "und zwar mehr als nur eine Suppe", sagt Steffen Robert. So müssen Veganer sich nicht immer nur mit Salaten oder anderen kleinen Gerichten begnügen, sondern können beispielsweise einen veganen Burger oder Chop Suey (gebratenes Gemüse) mit Tofu bestellen. 
Die Studenten konzentrierten sich bei der Auswahl der Restaurants auf die Innenstadt, da sich auf der Route von Touristen zwischen Anger und Domplatz viele Restaurants nah beieinander befinden.
Das Ziel der Gruppe ist, eine Orientierungshilfe für in Erfurt lebende Veganer und für Touristen zu schaffen. Gleichzeitig soll aber auch die Wahrnehmung des Veganismus in der Öffentlichkeit gefördert werden. "Ich finde diese Aktion super. Durch die Kennzeichnung werden auch Nichtveganer neugierig und wollen mal ein veganes Gericht probieren", sagt Martin Hübner, Geschäftsführer von "Numa". Die gekennzeichneten Restaurants sollen später in einem Restaurantführer aufgelistet werden. Zudem werden die Leser darin Informationen zum Veganismus finden. Der Restaurantführer soll nach der Fertigstellung in Restaurants, Bürgerservice-Centern und Tourist-Informationen ausliegen.

Quelle: Thüringer Allgemeine


Wie cool wärs denn bitte, wenns das überall gäbe? Draußen schon sehen, dass man drinnen ohne blöd angeguckt zu werden was Veganes bekommt.Die Sicherheit, dass die Bedienung zumindest weiß was vegan ist, und man nicht nur Pommes oder den Beilagensalat mümmeln muss.
Klar kann man unter veganguide.de vorher nachschauen, aber der ist eher dürftig, und man weiß ja auch nicht immer wo s einen hinverschlägt.
Würde zumindest mir die Scheu vorm Essen gehen nehmen; ich finds unangenehm, nach Extrawürsten fragen zu müssen, zu erklären, was ich alles NICHT möchte, nur um am Ende dann doch irgendwas Unveganes aufm Teller zu haben.

Freitag, 24. Februar 2012

TV-Tipp: So, 26.Februar:21:15 BR über Fleischersatz

grad beim Tierschutzblog entdeckt: 

WISSENSCHAFT Faszination Wissen: Seitan, Soja und Mehlwurm-Burger - Fleischersatz im Test
Sonntag, 26.02.2012
21:15 bis 21:45 Uhr
Bayerisches Fernsehen
"Schon heute werden 70 Prozent der Ackerflächen für Vieh und Viehfutter genutzt. Mit oft verheerenden Folgen für Klima und Umwelt. Langfristig weniger Fleisch zu verzehren, ist die einzige Lösung. Alternativen gibt es genug: Tofu-Würstchen, Weizen-Steaks, Lupinen-Schnitzel, Algen-Garnelen und die Seitan-Ente. Auch Insekten gelten als vielversprechende Möglichkeit, vom "normalen" Fleisch wegzukommen.
"Faszination Wissen" hat die verschiedenen Ersatzprodukte getestet: Wie umweltschonend sind sie? Liefern sie alle notwendigen Nährstoffe, die in Schwein, Rind oder Hühnchen enthalten sind? Lassen sie sich überhaupt in großen Mengen herstellen? Und nicht zuletzt: Wie schmecken sie? Deshalb hat "Faszination Wissen" zwei Köche zu einem ganz besonderen Duell gebeten."

Ok, es gibt das übliche Fleisch vs. Fleischersatz-Kochduell, und wahrscheinlich wird wie üblich das Fleischersatzprodukt die bessere Klimabilanz haben, dafür wird dann aber der hohe Preis, die Unnatürlichkeit und Hefeextrakt bemängelt.
Aber da Sonntag nach Navy CIS eh nix gescheites mehr kommt, kann man s ja gut als Einschlaf-Programm gucken ;-)

Montag, 20. Februar 2012

kleine vegane Siege

Wie oft habt ihr schon "Das bringt doch eh nichts!" gedacht oder gehört? Vegan ist mitunter ganz schön frustrierend, ständig blöde Sprüche, Vorurteile, teilweise sogar Anfeindungen. Und die Tiere, die man alle gerettet hat, bedanken sich ja auch nicht ein einem persönlich.
Hasenfuß vom Kaninchenfutter-Blog hat von einigen kleinen und großen Veränderungen, die sie in ihrem Umfeld bewirkt hat, berichtet. Das war für mich Anlass für eine Liste mit Dingen, die ich bei anderen verändern konnte:

  • Ich war der Auslöser dafür, dass ein Freund von mir Vegetarier wurde. Inzwischen ist er vegan, aber das geht wohl höchstens zu einem Teil auf meine Kappe.
  • Ein Bekannter (seit ein paar Monaten Vegetarier) versucht ein bisschen, sich zu veganisieren. Von Eiern ist er schon fast ganz weg, bei dem Rest macht er kleine Schritte. 
  • Meine Mutter kauft Sojamilch, Sojaflocken und Yofu, seit ich ihr beides empfohlen habe.
  • Meine Schwester (langjährige Vegetarierin) lässt Tierprodukte weg, wenn es eine gute Alternative für sie gibt, z.B. hat sie schon vegan gebacken, statt Milch kauft sie Sojamilch, vegane Margarine, Schokoaufstrich o.ä. Von Käse, Milchschnitten und Toffifee wird sie allerdings wohl nie runterkommen
  • Mein Vater (Pseudo-Vegetarier)  isst öfter Räuchertofu aufs Brot und kauft Sojadesserts, und meistens kauft er Bio-Käse, seit ich ihm das mit dem Gen-Futter erklärt habe.
  • Bei einigen Demos wo ich dabei war, gab es immer mal wieder ein paar Leute, die gesagt haben "ich habe noch nie darüber nachgedacht, dass die Tiere im Zirkus es so schlecht haben, eigentlich habt ihr recht" o.ä. 
  • Diverse Bekannte, Bäcker, Kellner, Sandwichmaker o.ä. wissen jetzt zumindest was vegan ist, und dass Veganer keine mangelernährten Spinner sind, sondern eigentlich ganz normal.

Generelle Effekte von Veganismus, die man aber nicht merklich spürt: 

  • Man vermeidet Tierleid und Umweltschäden (stark pauschalisiert)
  • Man erzeugt Nachfrage nach veganen Produkten, und je mehr Nachfrage desto mehr Angebot. Und Angebot schafft auch wieder Nachfrage... Gibt z.B. Omnis, die sich Sojapudding kaufen, weil er schmeckt. Daneben kommt halt die Kuhmilch in den Einkaufswagen, aber wenigstens etwas! 
  • Und wenn mehr produziert wird, wird die Produktion auch billiger, und die Preise sinken. Und billiger = wird häufiger gekauft.... Ein Selbstläufer also!
  • Andere werden unweiglicher darüber aufgeklärt, dass es Veganismus gibt und was das ist. Und vielleicht auch dass es durchaus lecker ist, wenn man selbstgebackene Muffins o.ä. verteilt. Und dass Veganer keine abgedrehten Spinner sind, sondern ganz normal...
  • Ernährung überhaupt wird thematisiert, und erlangt somit größere Bedeutung
  • Man bestärkt andere Veganer, indem man ihnen Rückhalt gibt. Allein das Bewusstsein, dass man nicht ganz alleine gegen Windmühlen kämpft, gibt schon ein gutes Gefühl

Um's mit Hasenfuß' Worten zu sagen: Jede nicht gekaufte Packung Milch ist ein kleiner Triumph.

 

Sonntag, 19. Februar 2012

Freitag, 17. Februar 2012

es hat sich ausgewulfft und wir können uns den wirklich wichtigen Themen widmen

Ok, der Schandfleck, auf dem in letzter Zeit alle so schön moralisierend rumgehackt haben, ist zurückgetreten. Nicht dass Missverständnisse aufkommen: Er hat Mist gebaut, und die Sache(n) muss aufgeklärt und geahndet werden, aber das ganze wurde so dermaßen übertrieben aufgebauscht und immer und immer wieder durchgekaut (noch dazu mit so unglaublich witzigen wulffigen Wortkreationen wie in meiner Überschrif), dass sich bei mir eher eine Abneigung gegen diese ganzen Moralaposten geregt hat. Es ist ja auch so schön bequem und streichelt das Ego, wenn man mit dem Finger auf andere zeigen kann. Hach, was sind wir auf einmal moralisch wenn man anderen ein Fehlverhalten vorwerfen kann, was man selbst natürlich nieeeee tun würde (schon allein weil man halt ne arme Socke ist, der niemand Geld geben würde...).

Nach diesem "Mausflaus motzt"-Exkurs zu vegan-fremden Themen kommen wir also zu den wirklich bewegenden Neuigkeiten:

Alpro weitet sein Sortiment aus und bringt eine Mandel- und eine Haselnussmilch in die Supermarktregale!!!

*Hier* der Link zur ganzen PM
Biggy hat sie bei real für 2,59€ gefunden. Angeblich gibt es sie auch bei Kaufland und einigen größeren Rewe-Filialen. Ich hab sie bisher leider noch nicht entdeckt
Andererseits.... Spart Geld *seufz* 2,59€ für eine Pflanzenmilch, die noch nicht mal bio ist, ist schon happig. Und dieses "climate savers"-Programm mit dem WWF reißt das auch nicht wieder raus (WWF.... das sagt ja schon alles). Trotzdem werd ich sie, falls ich sie in dem großen Rewe hier (wo ich aber nur selten einkaufe, da schwer zu erreichen) finde, wenigstens einmal testen und berichten :-) Und immerhin ist B12 zugesetzt

PS: In der PM heißt es "Haselnussdrink und Mandelmilch" - Mandelzeugs darf anscheinend "Milch" heißen, obwohl es nicht aus der Kuh kommt, Haselnuss aber nicht? Strange world...

Mittwoch, 15. Februar 2012

gute und schlechte Nachricht

Okay, die schlechte zuerst:
Die Schlachtbetriebe in Deutschland haben vergangenes Jahr so viel Fleisch produziert wie nie zuvor. Insgesamt 8,2 Millionen Tonnen seien 2011 in der gewerblichen Schlachtung erzeugt worden, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Dies habe einem Zuwachs von 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entsprochen. Während in den Betrieben mehr Schweine- und Geflügelfleisch hergestellt worden sei, sei die Produktion von Rindfleisch jedoch zurückgegangen.

Insgesamt seien im vergangenen Jahr 5,6 Millionen Tonnen Schweinefleisch erzeugt worden, teilten die Statistiker mit. Dies habe einem Anstieg um 2,0 Prozent entsprochen. Die Geflügelfleischproduktion wuchs demnach um 3,1 Prozent auf 1,4 Millionen Tonnen. Die Herstellung von Rindfleisch nahm um 2,7 Prozent ab und sank auf 1,2 Millionen Tonnen, wie die Statistiker mitteilten.
Quelle: focus

Kleine Anmerkung: "mehr Fleisch produziert" heißt nicht automatisch "mehr Fleisch gegessen". Exportnation Deutschland....

So, und jetzt die gute: 
Angesichts zahlreicher Lebensmittelskandale haben die deutschen Verbraucher im vergangenen Jahr zu deutlich mehr Bioprodukten gegriffen. Der Umsatz mit Ökolebensmitteln stieg um neun Prozent auf knapp 6,6 Milliarden Euro, wie die Agrarmarkt Informationsgesellschaft (AMI) vor Beginn der Messe BioFach in Nürnberg mitteilte. Vor allem bei Fleisch und Geflügel, Milch- und Molkereiprodukten sowie Eiern nahm der Absatz zweistellig zu. Bei manchen Produkten wie etwa Kaffee waren aber auch Preissteigerungen für den höheren Umsatz verantwortlich.

Quelle: AFP

Ein  kleines Anzeichen von Vernunft? Sollte "Ich kauf nur ganz wenig Fleisch und dann bio" vielleicht doch nicht soooo falsch sein?
Was allerdings nicht ganz so toll ist:
Die deutschen Ökobauern können die gestiegene Nachfrage der Verbraucher allerdings nicht allein bedienen. Die Hälfte aller Biomöhren und -äpfel, ein Viertel aller Biokartoffeln und 15 Prozent des Biogetreides kamen im vergangenen Jahr aus dem Ausland, wie der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) mitteilte. Die Entwicklung des Bioanbaus sei hinter der Marktentwicklung zurückgeblieben: Die Anbaufläche der Biobetriebe sei 2011 nur um 2,3 Prozent gewachsen, die Zahl der Höfe nur um 4,8 Prozent. "Wir brauchen jetzt 10.000 neue Biobetriebe", forderte der BÖLW. Dazu aber sei ein Politikwechsel notwendig.

Die Nachfrage ist da, wieso aber lassen sich die Produzenten dieses Geschäft entgehen? Weil eine Umstellung auf bio umständlich, teuer und risikoreich ist. Man muss sich Know-how aneignen, sich kontrollieren und zertifizieren lassen,
Ökologische Landwirtschaft wird viel zu wenig gefördert - einen Betrieb umzustellen ist teuer, denn es müssten Ställe umgebaut werden, und viele Landwirte scheuen diese Investion, bzw. kriegen keinen Kredit. Und solange Agrarförderungen hauptsächlich nach dem Gießkannenprinzip pauschal je Hektar ausgezahlt werden, wird sich daran auch so schnell nichts ändern.

Wir schädigen Tiere, Umwelt und Landschaft damit wir unsere Massenware ins Ausland verschleudern können, dafür kaufen wir dann teuer die Bio-Ware von denen. Krank!

Montag, 13. Februar 2012

fix Gulasch

Eigentlich wollte ich die vegane braune Soße von Maggi kaufen, dann hab ich im Netto doch ein paar von den Fertigsauce-Tüten umgedreht, und bin überraschenderweise fündig geworden:




Ich hab die Zutatenliste mehrmals studiert, aber bis auf das Aroma hab ich nichts potential Unveganes entdecken können. Leider hatte mir Netto auf meine Produktanfrage auch nach einem Monat nicht geantwortet, insofern sollten die pedantischen Veganer das Zeug wohl nicht kaufen.

Und die Gesundheits-Pedanten wohl auch nicht, es steht zwar "ohne Glutamat" drauf, dafür ist aber Hefeextrakt drin, der schlussendlich nix anderes als Glutamat in natürlicher Form ist, und ansonsten ist auch nur Mist drin. Aber mir schmeckt's und es ist praktisch und günstig (25cent)

Es gibt aber einige andere Fix-Produkte, die vegan sind laut peta2-Liste:

Zum Anmachen:
Nicht überall wo Fleisch drauf steht, ist auch Fleisch drin! Probier doch mal Bolognese-Sauce mit Soja-Hack – lecker!
Beltane biofix Tajine "Marokko"
Beltane biofix Brokkoli-Gratin
Biosal Bio-Fix für Sauce Bolognese
Knorr Bio Fix Spaghetti Bolognese
Knorr Spaghetti Napoli
Maggi Familissimo Fix Pasta Napolitana
Maggi Familissimo Fix Pasta Bolognese
Maggi Familissimo Fix Schinken-Nudel Gratin
Maggi Familissimo Fix Lasagne al Forno
Maggi Fix & Frisch Bolognese Primavera
Maggi Fix & Frisch Gefüllte Paprika
Maggi Fix & Frisch Gulasch
Maggi Fix & Frisch Hack-Reis Topf
Maggi Fix & Frisch Lasagne
Maggi Fix & Frisch Ofen-Schnitzel Bologne
Maggi Fix & Frisch Ofen-Spirelli alla mamma
Maggi Fix & Frisch Reisgericht „Djuvec Art"
Maggi Fix & Frisch Spaghetti Bolognese
Maggi Fix & Frisch Spaghetti Napoli
Maggi Fix & Frisch Zucchinipfanne Mediterran

Samstag, 11. Februar 2012

es gibt sie noch

... die gute alte Papiertüte! Sogar im Bioladen kann man sich lose Frischware meistens nur in Plastiktüten abfüllen. Wenns nur ein Stück ist, geht's ja auch komplett ohne Tüte, aber z.B. Karotten oder Tomaten kann man schlecht auf's Einkaufsband schütten. Ich verwende die Plastiktüten zwar immer nochmal als Mülltüten, trotzdem finde ich Papiertüten besser. Deswegen war ich begeistert, dass mein Alnatura (im Gegensatz zu Basic) jetzt endlich welche hat.

Und was war drin? Lecker Grünkohl! Es gab mal wieder Grünkohl-Chips:
 

Freitag, 10. Februar 2012

b12-Märchen

Mich ärgert es, wenn bewusst aus kommerziellen Zwecken Falschbehauptungen verbreitet werden. Es wird immer wieder behauptet, in Algen bzw. Spirulina wäre Vitamin B12 enthalten, um diese zu horrenden Preisen zu verkaufen:

Unsere Spirulina enthält zw. 60-70% Eiweis welches sich aus allen 8 essentiellen Aminosäuren zusammensetzt. Spirulina ist reich an Omega-3-Fettsäuren, Chlorophyll, B-Vitaminen(B1, B2, B6, B12), Spurenelementen und Mineralstoffen (Calcium, Eisen, Kalium, Magnesium, Selen, Zink).

Das ist schlichtweg Verarsche, denn es handelt sich nur um B12-Analoga, die für den Menschen nicht verwertbar sind, genau wie in Sauerkraut oder anderen vergorenen pflanzlichen Lebensmitteln. Diese Lügen sind gefährlich, denn wenn man als Veganer darauf vertraut, erleidet man womöglich einen irreparablen B12-Mangel. Um ein für alle mal aufzuklären:

Spirulina is not considered to be a reliable source of Vitamin B12. The standard B12 assay, using Lactobacillus leichmannii, shows spirulina to be a minimal source of bioavailable vitamin B12.[9] Spirulina supplements contain predominantly pseudovitamin B12, which is biologically inactive in humans.[10] Companies which grow and market spirulina have claimed it to be a significant source of B12 on the basis of alternate, unpublished assays, although their claims are not accepted by independent scientific organizations. The American Dietetic Association and Dietitians of Canada in their position paper on vegetarian diets state that spirulina cannot be counted on as a reliable source of active vitamin B12.[11] The medical literature similarly advises that spirulina is unsuitable as a source of B12.

http://en.wikipedia.org/wiki/Spirulina_%28dietary_supplement%29#Vitamin_B12

Stiftung Warentest hat übrigens Algen-Produkte untersucht und kam zu dem Ergebnis "Algenprodukte sind überflüssig bis schädlich". Nicht nur, dass gefährliche Substanzen gefunden wurden, die Produkte wurden als ziemliche Verbraucherverarsche enttarnt - einen Wirksamsbeweis für Algen-Produkte gibt es ohnehin nicht.


Zum Thema B12 finde ich den B12-Thread auf vegan.de sehr hilfreich. Ansonsten sei noch der Text von Jack Norris über B12-Analoga erwähnt und der Infotext über Spirulina auf gesundheit.de

Ich persönlich supplementiere mit Fol Plus Laktosefrei, einem günstigen veganen B12- und Folsäurepräparat.

Mittwoch, 8. Februar 2012

aus aktuellem Anlass: neue vegane Leseliste

Witzig, das ganze ist irgendwie zum Selbstläufer geworden... Seit ich ein paar mal vegane Blogs vorgestellt habe, bin ich von einigen Bloggern angeschrieben worden, die mir ihren Blog vorstellen wollten; außerdem hatte ich noch den ein oder anderen entdeckt, sodass es schon wieder eine neue Liste gibt:

reine vegan-Blogs:

http://veganwonderworld.blogspot.com/
Männliche Verstärkung für die Vegan-Blogger! Bisher am besten finde ich die "Basics für Veganer"-Serie. Ich finds immer wieder krass, wenn Teenies (sry, mit 16 ist man noch einer ;-)) vegan werden, kochen können, und dann auch noch so reflektiert und sprachlich gewandt darüber schreiben. Als ich 16 war, hat meine Mama eingekauft und gekocht, ich hab verbotene Liebe geguckt, Hohlbein-Bücher und Bravo gelesen und mir Gedanken darüber gemacht, ob Jungs mich gut finden. Aber vielleicht war ich auch nur n besonders doofer Teenie ^^


http://goveganbehappy.blogspot.com/
Die Hamburgerin Mary (irgendwie gibts recht viele Veganer in Hamburg; aber istj a auch ne große (und schöne!!) Stadt) hat Anfang diesen Monats angefangen zu bloggen, ist aber schon länger Veganerin. Leckere Rezepte, Veganprodukte, vegane Alltagserlebnisse mit Veganblume-Hintergrund :-)

http://thevegansdoitbetter.blogspot.com/
Sechs lange Jahre war Sherry Vegetarier und hatte letztes Jahr der Rückfall in die Welt von Kentucky shreit ficken, MisterDöner, McBurgerkönig &co. Das Ergebnis waren 12 unglaubliche Kilo mehr auf den Rippen, ständige Müdigkeit und ein ziemlich schlechtes Gewissen. Und die Feststellung, wie furchtbar es eigentlich ist, dass es so leicht ist in unserer Gesellschaft, das Stück Tier zum Fleisch niemals zu sehen. Sich nie rechtfertigen zu müssen. Aber jetzt ist ja alles gut und Sherry vegan :-) Der Blog hat erst drei Posts, die aber recht ausführlich, schön bebildert und mit Rezepten gespickt sind. Und der Hintergrund ist rosa!!! (Claudi wird sich freuen *g*)

http://www.what-a-katzenjammer.blogspot.com/
Es gibt zwar auch Outfit-Bilder, Basteleien, Reiseberichte, Hundebilder und ähnlichen nicht direkt veganen Kram, aber blumen ist seit Mitte letzten Jahres Veganerin und backt fleißig Kekse.


Blogs mit vegan/vegetarisch-Content:

http://apfelvegetarier.blogspot.com/
Fischvegetarier und Puddingvegetarier kenn ich, aber ein Apfelvegetarier...? Obwohl "nur" vegetarisch gibts v.a. Kochtipps und Rezepte, aber auch Produktvorstellungen, Erfahrungsberichte und Infos zu allerlei Themen, die auch für Veganer interessant sind. Beeindruckend finde ich die Fotostrecke und den Bericht zur 30kg Abnahme.
Der Apfelvegetarier will übrigens vielleicht einen Kochkurs in Hannover veranstalten. Wer interessiert ist, melde sich.

http://thegoldentable.wordpress.com/
The golden table möchte zum veganen Kochen anregen, Freude bereiten, kommunizieren und sättigen, und zwar mit leckeren Rezepten und Bildern. Gebacken wird auf einem extra-Blog, dem Backlabor, allerdings nicht immer vegan.

http://bakingthelaw.wordpress.com/
Die leidenschaftliche Bäckerin ist erst seit kurzem im veganen Selbstversuch, die Rezepte im Blog sind also größtenteils nicht vegan, aber der vegane Cherry-Pie lässt auf mehr hoffen :-)

Montag, 6. Februar 2012

Leckerlade wird rausgeramscht

http://on.fb.me/leckerlade
Lief wohl nicht so gut... Kein Wunder, ne überteuerte "kakaohaltige Zucker-Fettkombination" (offiziell darf sie sich nicht Schokolade nennen, weil der Kakaoanteil zu niedrig ist), die nur online erhältlich ist und weder bio noch fair trade.
Da kaufe ich doch lieber Ritter Sport Marzipan oder Reismilchschoki. Könnte mir vorstellen, dass die Leckerlade nach diesem Flop dann gar nicht mehr produziert wird. 


Leckerlade: 12 Tafeln für nur 8 EUR (70% Rabatt!)
Der Hersteller der begehrten „Leckerlade“ hat sich in der Produktionsmenge verkalkuliert. Da ihr offizielles Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) am 6.2.2012 abläuft/abgelaufen ist, möchte sie kein Supermarkt oder Online-Shop mehr aufnehmen – obwohl der Verkauf bei einwandfreier Ware rechtlich in Ordnung wäre. Damit die begehrte Schokolade nicht – wie so viele andere Lebensmittel – einfach auf dem Müll landet, sondern noch viele Menschen glücklich macht, erhaltet ihr ab jetzt 70 % Rabatt!
Jetzt nur für kurze Zeit!

Schnell bestellen:
Die Leckerlade-Tafeln werden in Großpackungen (á 12 Tafeln) für 8 Euro verschickt. (Hinzu kommen 5,90 € Versandkosten. Ab 7 Großpackungen kostet der Versand 11,90 €. Versendet wird nur innerhalb von Deutschlands!)

Schickt eine E-Mail an leckerlade@qcons.com mit eurer gewünschten Bestellmenge, Name & Adresse.
Die Versendung der Ware erfolgt nach Zahlungseingang auf folgendes Konto: qcons GmbH, Konto-Nr.: 610134556, BLZ: 10020890 (Bank: HVB), Verwendungszweck: VEBU.
Wer in Berlin wohnt, kann sich seine Leckerlade gegen Barzahlung auch gerne selber abholen: Schiffbauerdamm 15, Berlin.
Von jeder verkauften Großpackung gehen 3 Euro als Spende an den VEBU.
Die Aktion läuft nur so lange der Vorrat reicht.


Quelle: facebookevent vom vebu 

TV-Tipp: HEUTE, 6.Februar, 19:45, ZDF WISO: illegale Käfighaltung in Pelztierfarmen

Bisi kurzfristig, aber vielleicht schaltet ja nachher noch jemand rein:


Illegale Käfighaltung in deutschen Pelzfarmen

Tausende von Nerzen in engen Käfigbatterien

Nach Recherchen von WISO und der Tierschutzorganisation "Vier Pfoten e.V." werden in deutschen Pelztierfarmen Zehntausende von Tieren, vor allem Nerze, in viel zu kleinen Käfigen gehalten. Seit 12. Dezember 2011 schreibt die "Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung" für Nerze Käfige mit einer Grundfläche von mindestens drei Quadratmetern pro Tier vor.
WISO war bei zwei großen Nerzfarmen in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen. Die Betreiber der Farmen mit mehreren Tausend Tieren wollen nicht auf größere Käfige umrüsten. Sie behaupten, die konventionelle Haltungsform in Käfigbatterien sei artgerecht, da es sich bei Nerzen nicht mehr um Wildtiere handele.
Nach Auskunft des "Zentralverbandes Deutscher Pelztierzüchter" wollen die Farmbetreiber die neue Tierschutz-Verordnung vor allem aus wirtschaftlichen Gründen nicht umsetzen, und dagegen klagen.


Quelle: zdf wiso

Sonntag, 5. Februar 2012

Starbucks Kakao jetzt vegan!

Mich jucks ja nicht wirklich, da ich Starbucks-Kaffee liebe, aber wenn ich mal mit nem Koffein-hassenden Veganer unterwegs sein sollte, der keinen Tee mag, dann ist das eine tolle Neuigkeit: Vor ca. 3 Jahren machte die Info die Runde, dass der Starbuckskakao auch mit Sojamilch nicht vegan ist, weil bereits im verwendeten Getränkepulver Milchpulver drin war (siehe PA im Produktanfrageforum).
Nach einer aktuellen PA auf wechangetheworld ist der Kakao jetzt vegan:


Datum: 27. November 2011
Von: gservice@starbucks.com
Sehr geehrte Frau X,
vielen Dank für Ihre Nachricht und das damit verbundene Interesse an Starbucks Coffee.
Gerne möchten wir Ihnen mitteilen, dass Sie die Möglichkeit haben all unsere Frappuccinos sowie Espresso Getränke und Hot Chocolate mit Soja Milch zu bestellen, diese sind dann Vegan.
Außerdem sind unsere Tees und die Tea Juice Blend Getränke Vegan.
Leider bieten wir derzeit noch keine Veganen Food Artikel an.
Wir würden uns freuen Sie bald wieder als Gast in unseren Coffee Houses begrüßen zu dürfen.
Viele Grüße


Starbucks Coffee Deutschland GmbH

weitere vegane Produkte bei Starbucks laut karlsruhe-vegan (immer mit Sojamilch bestellen): 

  • Café Latte
  • Cappuccino
  • Espresso
  • Espresso macchiato
  • Cafe Mocha (nicht der White Mocha)
  • Coffee of the week
  • Caramell Macchiato (ohne das Topping “Caramell Drizzle”)
  • Kids hot chocolate (ohne Sahne)
  • alle frisch gebrühten Tees
  • Raspberry-Blackcurrant Frappucino
  • Mango-Passionfruit Frappuccin


Samstag, 4. Februar 2012

noch mehr zu lesen

es ist mir ja schon fast peinlich, aber ich habe schon wieder eine vegan-Leseliste! Ich kann ja auch nix dafür, wenn es so viele tolle neue Veganblogs gibt!

neue Veganblogs:

http://veganblog12.de/
Janine ist schon länger bio, fair trade, vegan und jetzt ist es Zeit für einen eigenen Blog

http://veganprojekt1punkt2.wordpress.com/
Veggigita hatte Vegan eigentlich nur als einmonatiges Projekt geplant, jetzt wird um mindestens einen Monat verlängert (ich hoffe das geht jeden Monat so weiter *g)

http://bittersuess-blog.blogspot.com/
Eine Veganerin, zwei Posts und drei Mitglieder. Vielleicht motivieren mehr Mitglieder ja zu mehr Posts ;-)

http://onceuponacream.at/
Vegan ist nur ein Randthema, aber es gibt im Leben ja auch noch etwas anderes als Veganismus ;-) Es gibt immerhin ein eigenes Label "vegan", wo man alle Posts dazu angezeigt bekommt.


und sonst so? 

http://www.frostablog.de/marketing-vertrieb/nie-war-fleisch-so-wurst
Frosta hat 6 neue Pfannen ohne Fleisch (2 davon sind allerdings mit Kälberlab-Käse, deshalb kein V-Label). Vegan ist davon nur die "Couscous Oriental". Ich mag Frosta-Pfannen eigentlich; schmecken gut, einfach zu machen, gesund; aber haben halt leider auch ihren Preis.

http://www.zeit.de/2012/06/WOS-Schwein
GenialesKunstprojekt: Beim Projekt Fleisch ein Gesicht geben wird auf jedem Würstchen-Glas ein Foto von einem süßen Schwein geklebt. Wer die Wurst genießen will, sieht das Tier, das zum Zwecke ihrer Herstellung sein Leben lassen musste. Er sieht aber auch: Dieses Schwein hatte ein schönes Leben.

http://www.focus.de/finanzen/news/unternehmen/bio-limonade-bionade-gruender-verkaufen-komplett-an-radeberger_aid_709267.html
Bionade verkauft komplett an Radeberger. Der Absatz brach zuletzt dramatisch ein, außerdem herrschte zuletzt Streit zwischen der Gründerfamilie und Radeberger über die Ausrichtung des Unternehmens.
Schade, dass viele kleine Unternehmen, die ich gerne unterstützt habe, irgendwann aufgekauft werden; Body Shop von l'oreal, Alpro von Dean Foods...

http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/leute/2936620/gwyneth-paltrow-wirbt-fuer-vegetarier-linie-spar.story
Neue Vegetarier-Linie bei Spar (wtf is Spar? hab ich noch nie in der Gegend gesehen)
Die Lebensmittelkette Spar will dem steigenden Trend nach fleischloser Kost Rechnung tragen und führt die vegetarische Eigenmarke "veggie" ein. Gestartet wird vorerst mit 43 Produkten - von Aufstrichen und verschiedenen Tofusorten über fertigverpackten Salaten bis zu vegetarischem Gulasch, Bratwürsten und Grillplatten. Demnächst ziehen auch vegane Gummibärchen und veganes Eis in die Regale ein.
Bio-Limonade: Bionade-Gründer verkaufen komplett an Radeberger - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/unternehmen/bio-limonade-bionade-gruender-verkaufen-komplett-an-radeberger_aid_709267.html

...
Bio-Limonade: Bionade-Gründer verkaufen komplett an Radeberger - weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/finanzen/news/unternehmen/bio-limonade-bionade-gruender-verkaufen-komplett-an-radeberger_aid_709267.html
http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,812221,00.html
Spiegel-Artikel über Diäten mit dem genialen Fazit "Alle Diäten wirken ähnlich, wenn man sie nur befolgt"

http://conners-schminkcafe.blogspot.com/2012/02/veganer-schokoladenkuchen-ober-yummie.html
So veganisiert man die Welt - mit Schokokuchen! Diese Kosmetikbloggerin hat eine Freundin, die sich vegan ernährt, und wollte ihren Schokokuchen ausprobieren; Ergebnis:
Der Kuchen hat mich so begeistert, dass ich ihn in mein Standardrepertoire aufgenommen habe.
Noch nie habe ich so saftigen Schokokuchen gegessen. Auch meine Freundin fand ihn sehr lecker und gab ihm das Prädikat "der leckerste vegane Kuchen, den sie je gegegessen hat".
Ein ganz großes Plus finde ich, dass man die Zutaten meistens irgendwie daheim hat. Wenn ich sonst backen möchte, fehlen mir häufig z.B. die Eier.
Man kann auch nach persönlichem Geschmack das Rezept gut variieren, bspw. weniger Zucker, normale Milch statt Hafermilch/ Wasser, noch zusätzlich Mandeln rein (das möchte ich noch testen), ...
Es bleiben echt alle Möglichkeiten offen.

Freitag, 3. Februar 2012

Warum Fleischesser Vegetarier anfeinden

Viele Menschen reagieren auf Vegetarier wie auf Angehörige eines exotischen Volksstammes, die erst bestaunt und dann lächerlich gemacht werden. Psychologen haben eine ganze Reihe Erklärungen für Vegetarierwitze und andere Abwehrreaktionen der Fleischesser. 

Wissenschaftler bieten eine Erklärung an:  Fleischesser hätten oft das Gefühl, dass Vegetarier sie moralisch verurteilten und fühlten sich zu schlechten Menschen degradiert. Und Attacken auf ihr positives Selbstbild wehren Menschen ab, indem sie Angreifer lächerlich machen.
Die ethische Haltung qualifiziere Vegetarier zum Status einer Minderheit, deren moralischer Anspruch über den der gesellschaftlichen Mehrheit hinausweise, argumentieren Minson und Monin. Deshalb müssen Vegetarier nicht einmal penetrant mit ihrer Entscheidung hausieren gehen, um bei Fleischessern Abwehrreaktionen auszulösen. Schon ein stummer Vegetarier stellt einen impliziten moralische Vorwurf dar, auf den Menschen hochsensibel reagieren.

super Artikel in der sueddeutschen!

Ich glaub das wird meine lieben Anonymen Kommentatoren jetzt zu Höchstleistungen antreiben, das kann man ja nicht auf sich sitzen lassen, gell Jupp, Bernd usw.? :P

Mittwoch, 1. Februar 2012

wtf??? Alnatura liefert pro-Fleisch-Argumente

Essen Sie mit Genuss Gulasch, Rumpsteak und Co.? Oder ernähren Sie sich lieber fleischlos? Lesen Sie hier die Pro- und Contra-Argumente von BUND und der Schweisfurth-Stiftung zu diesem strittigen Thema.

Pro
»Discounter-Fleisch gilt zu Recht als Klimakiller. Es gibt aber auch gutes Fleisch: Wiesen und Weiden speichern gewaltige Mengen CO2 in ihrem Wurzelwerk.«

Alles muss raus! Raus auf die Wiese Damit wir uns gleich richtig falsch verstehen: Der BUND rät, essen Sie Fleisch, 1. wenn Sie es mögen, 2. Weidefleisch.
Discounter-Fleisch gilt zu Recht als Klimakiller. Es gibt aber auch gutes Fleisch: Wiesen und Weiden speichern gewaltige Mengen CO2 in ihrem Wurzelwerk. Milch von weidenden Kühen ist deshalb nach Berechnungen der Uni Kiel klimaneutral, obschon sie von Rindern, also der vermeintlichen »Klimakiller-Kuh«, stammt. Weiden sind Wohngemeinschaften der allergrößten Artenvielfalt in der Agrarlandschaft und sie filtern Regenwasser besonders gut. Klimaschutz und Artenvielfalt sind von den Vereinten Nationen (UN) anerkannte dringende Aufgaben der Weltgemeinschaft. Es gilt, für Millionen Menschen in durch den Klimawandel bedrohten Regionen und auch für unsere Kinder Boden gut zu machen und für intakte Ökosysteme zu sorgen – die Voraussetzung für jegliche Form von Wohlstand. Trotzdem würden wir Menschen weder Gras noch Klee essen. Rinder, Schweine, Ziegen und Hühner dagegen schätzen das Grünland.

In der falschen Fleischproduktion wird Fleisch zwar zum Beispiel mit »WIESENhof« gelabelt. Doch das ist eine vom Kennzeichnungsrecht erlaubte glatte Irreführung. Das falsche, billige Fleisch mit den hübschen Bildern auf den Verpackungen wird in aller Regel mit gentechnisch verändertem Futter aus Regenwaldregionen erzeugt, stammt aus Qualzucht und von Tieren, die statt Weidgründen kaum den Platz haben, sich um die eigene Achse zu drehen. Meist verbringen sie ihr Leben im Dunkeln auf Betonstäben, direkt über ihrer Gülle, der sie auf der Weide konsequent aus dem Weg gehen würden. In Niedersachsen werden 100 Prozent der Mastkälber und in Nordrhein-Westfalen 96 Prozent der Masthühner mit Antibiotika behandelt – die Spitze eines Eisberges staatlich vereitelter Daten. Quasi ebenso hoch sind Kontaminationen von frischem Fleisch mit antibiotikaresistenten ESBL-Keimen. Daher rät der BUND von Fleisch aus Massentierhaltung kategorisch ab. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Öko-Bauern, Neuland-Fleischereien oder Ihr Metzger um die Ecke sind Adressen, bei denen Sie nach Weidefleisch fragen können. Nur was nachgefragt wird, wird auch produziert.
1. Und sowas schreibt eine Dame vom BUND???
2. Und Alnatura druckt das auch noch ab???
3. Es gibt kein "gutes" Fleisch!

PS: Danach kommen natürlich noch die Contra-Argumente, aber allein schon, dass überhaupt Pro-Fleisch argumentiert wird, noch dazu mit so blöden Pseudo-Argumenten finde ich unverständlich.