Samstag, 7. Januar 2012

Ernährungstrends 2012

... sind laut der Süddeutschen:

  • halbe Portionen aufgrund der weiterstegenden Lebensmittelpreise; man versucht zu sparen indem man die Portion verkleinert. Alternative: Foodsharing, d.h einen Teller zu zweit bestellen. 

Find ich super, mir sind die meisten Portionen eh zu groß... ich finde es sollte Gerichte  immer in 3 Größen geben: S (und wirklich small, nicht ne verkorkste M!) als Kindergröße, M als Normalmaß und L als Größe für zwei bzw. Leute die am verhungern sind. Dann wird auch nicht so viel weggeschmissen, und die Leute werden nicht so dick, weil nicht die Psychokeule "Ich muss den Teller leeressen" bzw. "Es ist doch schade, Essen wegzuschmeißen" dazu animiert, alles in sich reinzuschaufeln. Und da die Portionen dann ja auch günstiger sind, kann man sich falls man noch nicht pappsatt ist, ja noch nen Nachtisch gönnen :-)



  • "Food Trucks": rollende Imbisse. Vorteil: die Betreiber müssen keine Miete zahlen. Trend aus Asien.

Essen am  Straßenrand... Naja, nicht so mein Ding. Ich find auch diese Currywurstverkäufer mit dem Grill als Bauchladen schrecklich, die stehen den ganzen Tag mit dem Bratgeruch in der Nase und dem schweren Ding umgeschnallt in der Fußgängerzone und wenden Würstchen...


  • Die Gurus der nahen Zukunft werden die Biobauern. Weil Biomärkte teuer sind, und die Menschen wissen möchten wo ihr Essen herkommt.

Den Trend merkt man schon jetzt; einige von euch haben Biokisten bestellt, und auch von Foodcoops höre ich vermehrt.

Hm, kein Wort von Veganismus, Lupinen-Produkten, Invitro-Fleisch, Online-Bestellungen? Das braucht vielleicht noch ne Weile. Und keine neue Diät? Hip sind ja immer noch SiS, Atkins und WW.
Und Allergikerernährung scheint mir auch im Kommen zu sein, ob gluten- oder laktosefrei, der Markt wird immer größer.

Kommentare:

  1. Ach das mit den Laktosefreien produkten nervt mich ja total. Ich denke immer, wenn es die nicht gäbe, würden die alle Sojaprodukte konsumieren und es würde da eine steigende Auswahl geben. Irgendwie werde ich auch das Gefühl nicht los, je mehr laktosefreie Sachen es gibt, desto weniger Sojaprodukte gibt es in normalen Läsen. bei uns im Rewe gibt es inzwischen jedenfalls weniger verschiedene Sorten Sojajoghurt als noch vor drei Jahren. grummel.

    AntwortenLöschen
  2. Die laktosefreien Produkte nerven mich allerdings auch gewaltig! Immerhin konnte ich eine Bekannte schon überzeugen doch lieber Sojamilch und -joghurt statt dem Minus-L zu kaufen.

    Neue Diät hab ich auch noch keine mitbekommen, aber WW wirbt momentan ja extrem. Keine Werbepause im TV ohne WW-Werbung...

    AntwortenLöschen
  3. Über laktosefreies Zeug habe ich auch vor einiger Zeit mal was geschrieben. Mir kommt das ja immer so vor, als wüssten die Leute nicht, was das heißt wenn man laktoseintolerant ist. Ich meine, der Moment in dem man das feststellt, wäre ja eigentlich mal ne Gelegenheit sich zu fragen, warum....

    AntwortenLöschen
  4. Zu laktosefreien Sachen hab ich auch noch eine interessante Geschichte erlebt, ich war mit einer laktoseintoleraanten Freundin, die demnach wohl laktosefreie Milch trinkt, unterwegs und, ich weiß gar nicht mehr warum, hab ich irgendwas über laktosefreie Schokolade gesagt und sie meinte dann so: "Die darfst du dann ja auch esssen!" und dann musste ich ihr erstmal erklären, dass laktosefreie Milch auch Kuhmilch ist.. Schon erschreckend wie wenige Gedanken man sich über das, was man isst, machen kann.

    AntwortenLöschen
  5. Meine Freundin ist seit nunmehr vier Jahren Vegetarierin und schwer laktoseintolerant. Und was macht sie (für mich völlig unverständlich, da sie die vegane Lebensweise befürwortet), sie kauft Minus L Milch, Käse etc. Sie weiß, dass das Kuhmilchsachen sind.
    Ich finde gerade ist dieser "Crazy Sexy Diet" Detox/Rohkosttrend sehr stark, zumindest macht da jede zweite Veganbloggerin mit.

    AntwortenLöschen
  6. @all
    das mit den laktosefreien produkten ist echt mist - die leute wollen halt nix ausprobieren und wenn sie ihre laktoseintoleranz bemerken ist das einfachste und naheliegendste halt, nach minus l zu greifen. auf die idee mit den sojaprodukten kommen die gar nicht bzw. denken dass die eh nicht schmecken.
    ich finds schade, dass so eine zielgruppe verloren geht. zumal die laktosefreien produkte teilweise sogar teurer sind als sojaprodukte. da müsste man echt mal mehr werbung für sojaprodukte machen... es gibt keinen einzigen fernsehspot, plakate o.ä. für sojaprodukte! höchstens in naturkost/reformhauszeitschriften gibts mal was. dabei hat alpro doch für sowas eigentlich genug geld!

    @Saskia
    Ich glaub das mit dem crazy sexy detox ist eher so ne kettenreaktion innerhalb der veganerinnen-blogger-community. einer fängt an, und die anderen ziehen mit. aber außerhalb der vegan/rohkostblogs hab ich da noch nie was von gehört. ich halte das ja für ziemlichen blödsinn (nasenspülung??? gemüse in trinkform zum frühstück??? wtf?), ist sowas wie heilfasten in modern, aber wenns spaß macht...

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde es z.B. auch gefährlich, sich Einläufe selbst zu machen. Ich war wegen sowas im Krankenhaus und habe daran ziemlich unschöne Erinnerungen.

    AntwortenLöschen
  8. Gemüse als Smoothies zum Frühstück (oder den ganzen Tag) zu trinken, find ich jetzt keinen Schwachsinn und nicht mit NAsenduschen oder so vergleichbar. Was ist denn daran schlimm? Es ist nur püriertes Gemüse. Klar kann man das genauso gut auch im Ganzen essen, aber ich mag z.B. das meiste grüne Gemüse bzw Blattgrün nicht in seiner richtigen Form essen, weil mir der Geschmack und die Konsistenz nicht zusagen (genauso wie rohe Zwiebeln, gekocht/gebraten mag ich sie aber). Gesund ist es aber trotzdem definitiv, und bevor man es gar nicht isst, mischt man es doch lieber mit ein paar Früchten ;) Und einen Smoothie kann man auch schnell mal morgens oder zwischendurch trinken oder mitnehmen, an Gemüse muss man lang kaufen :)

    AntwortenLöschen
  9. Ich glaube Mausflaus meint das Extrem, wenn die komplette Nahrungsaufnahme nur über Flüssiges erfolgt, wie bei vielen Detoxkuren. Ich kann mir auch vorstellen, dass viele gerade sehr figurbewusste Menschen schnell dazu übergehen könnten, nur noch Flüssiges zu sich zu nehmen. Das ist ja dann definitiv keine "Ernährung" mehr. Aber für ein paar Tage ist dagegen sicher nichts einzuwenden und ich persönlich mag Smoothies als Zwischenmahlzeit ganz gerne.

    AntwortenLöschen
  10. @Faena
    nö, ungesund sind smoothies ganz sicher nicht; aber die werden ja als DER gesundmacher schlechthin gelobt, und ich versteh einfach nicht, wieso man das gemüse/obst nicht einfach auch so essen kann? wieso soll es gesünder sein, wenn ich äpfel und bananen in den mixer schmeiße, als wenn ich die schneide und einzeln esse? ich bin kein fan von "frühstück runterstürzen". das schöne ist doch gerade, dass man genüsslich am frühstückstisch sitzt und nacheinander die verschiedenen geschmäcker der obst/gemüsesorten genießen kann. smoothie ist schlürf und weg.
    und gemüse kann man sich auch super in einer brotbox mitnemeh, nen halben tag hält sich das schon.

    AntwortenLöschen
  11. q Birdie : ich glaube kaum das die Leute dann mehr Soja konsumieren würden , sondern eher das der <Konsum von Laktrasepräparaten sprunghaft steigen würde. Der Mythos : "Milch macht stark " steckt noch in zuvielen Köpfen .

    AntwortenLöschen
  12. @Zachia
    Ich glaube es ist weniger "Milch macht stark", sondern auch, dass Ersatzprodukte stärker verarbeitete Imitate sind. Milch ist ein Naturprodukt, Käse geronnene Milch, laktosefreier Milch wird "lediglich" Laktase zugesetzt... Aber wieviele Nicht-Veganer haben ansatzweise Ahnung, was in veganen Käse alles hinein kommt oder könnten es gar aus ursprünglichen Zutaten reproduzieren?

    AntwortenLöschen
  13. SDas wird bei einigen noch dazukommen : die Angst vor dem Unbekannten ..

    AntwortenLöschen
  14. @eve
    aber bei analogkäse, was auch nur irgendein pflanzenöl-geschmacksverstärker-mehl-konservierungsstoffe-verdickungsmittelmix ist, greifen sie zu...
    und milch ist schon lange kein naturprodukt mehr, ersens mal kommt sie aus dem maststall und nicht aus der natur, außerdem wird die ultrahocherhitzt, pasteurisiert usw., die wird stärker verarbeitet als sojamilch, die einfach aus fermentierten sojabohnen hergestellt wird. und die zutatenliste vieler sojadrinks ist auch nicht lange oder böse; der alnatura sojadrink genau 2 zutaten: "Wasser, Sojabohnen* (9%)".
    ich kann da nix böses dran erkennen. ich glaub bei den meisten leuten isses echt einfach gewohnheit

    AntwortenLöschen
  15. @Mausflaus
    Was die Milch angeht geb ich dir schon recht (ich kauf nur Rohmilchprodukte, bin aber die Ausnahme), aber schau dir Käse an. Analogkäse kauft man meines Wissens ja nicht als Käsesorte, der taucht doch eher in Fertigprodukten auf?

    Glaub ich muss jetzt eh erst mal den Unterschied zwischen Analogkäse und veganem Käse nachlesen...

    AntwortenLöschen
  16. @eve
    bei käse ist es doch das gleiche, da werden auch konservierungsstoffe verwendet, die schale soll sogar ziemlich giftig sein. und da werden auch gerne produktionshilfen eingesetzt:
    "Zur Käseverarbeitung sind chemische Zusätze erlaubt: Zum Beispiel Nitratsalze bei Schnittkäsen oder alternativ dazu Lysozym (aus Hühnereiern oder gentechnisch erzeugt), Phosphate bei Schmelz- und Kochkäse, Oberflächenbehandlung von Hart-Schnitt- und halbfestem Schnittkäse mit Natamycin (Antibiotikum), Nisin (Antibiotikum) zur Konservierung von gereiftem Käse, Farbstoffe und andere allergieverdächtige Stoffe."
    http://www.naturkost.de/basics/p11201.htm

    veganer käse ist im prinzip analogkäse ohne tierprodukte. ich mein ja nur, weil das argument "ich wil nur naturprodukte" nicht gegen veganen käse verwendbar ist, wenn der konsument genauso bedenkenlos analogkäse isst.
    und nur weil etwas "natur" ist, heißt es nicht, dass es besser ist, laut diverser untersuchungen ist inzwischen belegt, dass margarine nicht schlechter ist als butter.

    AntwortenLöschen
  17. @Mausflaus
    Schon gut, der Punkt geht eindeutig an dich. ;)

    Zu meiner Verteidigung möcht ich aber noch vorbringen, dass ich selber Käse nur bio und fast nur aus Rohmilch esse. Ich vergess manchmal, wie egal dem Durchschnitt seine Ernährung ist... *seufz*

    Was die Margerine angeht, hängen so Studien ja immer davon ab, an welchen Inhaltsstoffen sie das festmachen wollen. Für gewöhnlich dreht sich dabei eh alles nur um die Fettsäuren, dabei sind Lebensmittel viel mehr.

    AntwortenLöschen
  18. @eve
    :-)
    kommt auch immer auf das produkt an, gerade bei margarine gibts riesige qualitätsunterschiede... und bei butter wahrscheinlich auch.

    AntwortenLöschen
  19. Mir ist aufgefallen, dass jede Ernährungsform...ob nach DGE, Low Carb, Weight Watchers, Rohkost, Urkost etc. ihre eigenen Guros hat. Ich habe mal ne Zeit lang auf LOGI geschworen und war dort auch im Forum aktiv, erschreckend welcher Personenkult da herrschte. Sobald jemand kritisch war oder nicht damit abnehmen wollte, war man unten durch. Ich erinnere mich an eine Diskussion mit einer LOGI/Veganerin, die dort regelmäßig runtergemacht wurde. Die Arme.

    AntwortenLöschen