Montag, 5. Dezember 2011

Grünkohlchips

Ich wollte unbedingt das Rezept für Grünkohlchips auf Totally Veg! ausprobieren und endlich habe ich Grünkohl gefunden! Alnatura hatte welchen in der Saisonkiste. Das kg 2,99€, was sich erstmal viel anhört, aber eine vollgepackte Tüte wog dann nur 150g, sodass ich gerade mal 45cent dafür gezahlt habe.

Statt nur wie empfohlen Olivenöl zu nehmen, habe ich allerdings eine Öl-Sojasoße-Gewürzmischung angerührt und die Grünkohlblätter darin geschwenkt. Und statt dem Backofen habe ich die Grillfunktion meiner Mikrowelle verwendet. Hier das Resultat:

Meine Kamera ist ziemlich mies, und abends kann man bei mir fotografieren eigentlich total vergessen, weil ich Sparfuchs damals als meine Glühbirne kaputtgegangen ist, dachte, dass ne 40Watt-Birne ja auch reicht. So spektakulär sah es sowieso nicht aus, im Originalzustand ist Gemüse doch immer am hübschesten.

Ich glaube ich hätte die Grünkohlblätter zwischendurch wenden sollen, dann wären sie wahrscheinlich gleichmäßig knusprig geworden, aber sie waren auch so sehr lecker! Sehr chipsig, ein bisschen wie Rosenkohl. Mit Rosenkohlblättern werde ich das demnächst auch mal probieren, könnte mir vorstellen dass das auch gut klappt, obwohl die Blätterzupferei wahrscheinlich ne Heidenarbeit ist.

Kommentare:

  1. klingt af jeden Fall interessant! Wenn ich mal wieder fischen Grünkohl finde, probier ich das auch mal!

    AntwortenLöschen
  2. Hi Mausflaus!
    Ich liebe Grünkohlchips!!! Sooooo lecker!! Schade, dass nur wenige kennen, aber vielleicht jetzt dank dir!! :-) Hier kannst du bei mir auch anschauen, wenn du Zeit und Lust hast. Wenden sollten man die im Ofen auf jeden Fall einmal! http://culinariaungaria.blogspot.com/2011/09/wirsingchips-statt-kartoffelchips.html

    Ich hätte mal eine Frage... Wie denkst du über Hefeflocken?? Sind sie gesund, oder doch fast so schlimm, wie die Fertigbrühwürfel??

    Liebe Grüße: Krisz! :-)

    AntwortenLöschen
  3. @Culinaria Ungaria
    Na, wenn dann ist C. von totally veg für die verbreitung verantwortlich ;-) deine wirsingchips sind aber auch ne tolle idee, wirsing kriegt man viel leichter als grünkohl, das werd ich auch mal testen!

    Hefen sind Geschmacksverstärker, auch wenn sie "natürlich" sind. überall ist glutaminsäure drin, egal ob das Sojasauce, Hefeflocken, Glutamat, oder Hefeextrakt ist. ich glaube nicht, dass sie wirklich "gesund" sind, jedenfalls nicht gesünder als hefeextrakt. dürften aber auch nicht großartig schaden, sieht man davon ab, dass sie den appetit anregen und die geschmacksnerven abstumpfen.
    wenn man hefeschmelz mag, dann sollte man ihn einfach essen wenn man lust darauf hat, aber "ich tue mir was gutes und löffel hefe" ist quatsch.

    AntwortenLöschen
  4. Wow, das war mal eine schnelle Antwort!! Danke schön für deine Erklärung. Ich wollte es eigentlich wissen, weil ich in meiner Küche immer noch diesen hässlichen Brühwürfeln benutze (schäme ich mich auch!! :-( ), aber komme nicht dazu regelmäßig selbstgemachte Gemüsebrühe zu kochen. Dachte, vielleicht die Hefeflocken wären eine bessere, gesündere Alternative gewesen, sieht aber nicht so aus. Muss ich mal doch irgendwie mehr Zeit planen, weil ich die Würfel einfach nicht mehr will!!
    Nochmal danke schön für deine schnelle Hilfe, und ich hoffe, die Wirsingversion schmeckt dir ebenfalls!
    Mfg: Krisz! :-)

    AntwortenLöschen
  5. wieso schämen? die benutzt doch jeder, und wenn man ne gemüsebrühe möchte, dann sind die doch super. ich nehm statt der würfel allerdings gemüsebrühe im glas; ist günstiger, hält länger und man kanns besser dosieren ;-)
    und per se ungesund ist das zeug ja nicht, es ist halt wie ein gewürz. es kommt ja auch keiner auf die idee zu sagen salz ist ungesund, ich nehm jetzt meerwasser.

    AntwortenLöschen
  6. Muss ich auch mal ausprobieren. Für den normalen "totgekochten" Grünkohl kann ich mich ja weniger erwärmen, aber vielleicht überzeugt mich diese Variante ja.

    AntwortenLöschen
  7. Das Öl ist vermutlich wichtig, oder kann man das auch ohne mal versuchen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. klar geht das auch ohne, dann ist es allerdings eher "getrockneter grünkohl" ;-) ich bin auch kein fan von fett und habe das öl nur sparsam drübergeträufelt, aber so ein bisschen tut dem geschmack schon ganz gut. alternativ könnte man den grünkohl auch mit einer mischung aus sojamilch, salz und gewürzen beträufeln. dann spart man sich 5kcal oder so ^^

      Löschen