Samstag, 17. Dezember 2011

Fukushima-Hilfsgelder lieber für den Walfang

Hilfsgelder offiziell abgezweigt

Die japanische Regierung zweigt Hilfsgelder für den Wiederaufbau des Landes nach der Erdbeben-, Tsunami- und AKW-Katastrophe im März für den Walfang ab. Die Fischereibehörde in Tokio bestätigte vorige Woche entsprechende Vorwürfe der Umweltschutzorganisation Greenpeace.
Mit den eingeplanten 2,28 Milliarden Yen (21,9 Mio. Euro) sollten unter anderem zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen für die Walfänger bezahlt werden, sagte der Behördenvertreter Tatsuya Nakaoku. Greenpeace spricht von einem Skandal. Japanische Beamte hingegen sehen darin weder einen Skandal noch Unrecht. Sie argumentieren in ihrem Antrag auf die Förderung, dass das Geld den durch den Tsunami in Mitleidenschaft gezogenen Gemeinden an der Küste zugutekomme.

Quelle: orf


Und das alles ist vor lauter FDP-Rücktritten, adeligen EU-Beauftragten, Eurobonds und der omnipräsenten Weihnachtsstimmung total untergegangen, oder hattet ihr etwas davon gehört?


Kommentare:

  1. Ja, ich hab auch davon gelsen, wollte aber noch ein paar Quellen recherchieren. Mich macht das auf so vielen Ebenen so unfassbar wütend und ich kann gar nicht richtig in Worte fassen, wie falsch und furchtbar ich das finde!

    AntwortenLöschen
  2. Petition an Japans Premierminister: http://www.avaaz.org/de/japan_disaster_funds_whaling_b/?cl=1462524890&v=11650

    AntwortenLöschen
  3. Echt ein Skandal...Gleich mal die Petition unterschreiben.

    AntwortenLöschen
  4. gleich unterzeichnet. so was gibt es doch einfach nicht, ey...

    AntwortenLöschen
  5. mein kommentar wäre wahrscheinlich zu lang geworden oder hätte nur aus links bestanden.. deshalb mal so ;) :

    http://denn-tiere-tun-mir-leid.blogspot.com/2011/12/re-vollwegan-fukushima-hilfsgelder.html

    AntwortenLöschen
  6. Nein , wenn es nicht über Seiten wie Avaaz, Greenpeace ect gegangen wäre hätte ich das nicht mit bekommen . Stellt sich mal wieder die Frage : wer bestimmt was wir wissen dürfen und nach welchen Gesichtspunkten ...? Anderes Beispiel fürs Totschweigen : in den USA waren mehrere große Häfen mehr als 24 h von der Occupybewegung besetzt . Und haben die Mainstreammedien berichtet ? Nö. Diese beiden Beispiele zeigen doch mal wieder rwie wichtig, I-Net und Alternative Medie für eine wirklich freie Meinungsbildung und Zugang zu Informationen geworden sind.

    AntwortenLöschen