Sonntag, 4. Dezember 2011

Fleischsteuer?

Fleisch ist in vielerlei Hinsicht schlecht, aber wie verringert man den Konsum? Die Universität Hohenheim hat's untersucht:

Den Konsum allein durch eine Steuer in die gewünschte Richtung zu lenken, sehen die Wissenschaftler kritisch. Um den Fleischverbrauch der Industrienationen zu senken, empfehlen sie einen Maßnahmenmix, der zum Beispiel Steuern, Verbraucherinformation, Forschung nach alternativen Eiweißquellen und Kennzeichnung beinhalten könnte. Auch Medien und Bildung müssten den Kulturwandel unterstützen, so Assadourian. Die Möglichkeiten der Medien, unsere Lebenskultur zu beeinflussen seien enorm. So sei es im Wesentlichen ein Verdienst der Tiernahrungsbranche, dass wir heute Hunde und Katzen als Familienmitglieder betrachten. Die Haltung von Haustieren gehört seiner Meinung nach auf den Prüfstand, denn zwei deutsche Schäferhunde verbrauchen mehr Ressourcen im Jahr als ein Bewohner von Bangladesch.

Auch Bildungseinrichtungen seien aufgerufen, den Kulturwandel zu fördern. "Wir müssen den Kindern wieder landwirtschaftliche und ökologische Fähigkeiten vermitteln", sagte Assadourian. "Im besten Fall werden unsere Kinder dünner, wenn sie im Garten arbeiten. Im schlechtesten Fall bringen wir ihnen bei, wie man Nahrung erzeugt. Das wird künftig den größten Teil unserer Wirtschaft ausmachen, wenn die fossilen Ressourcen erschöpft sind".

Quelle: talkingfood

Kommentare:

  1. "So sei es im Wesentlichen ein Verdienst der Tiernahrungsbranche, dass wir heute Hunde und Katzen als Familienmitglieder betrachten."

    Sieh an...sieh an.

    "Die Haltung von Haustieren gehört seiner Meinung nach auf den Prüfstand, denn zwei deutsche Schäferhunde verbrauchen mehr Ressourcen im Jahr als ein Bewohner von Bangladesch."

    Eben...das sollten sich alle veganen Haustierhalter mal hinter die Ohren schreiben.

    Im Gegensatz zu Nutztieren werden Haustiere ja im Allgemeinen nicht der menschlichen Ernährung zugeführt (Obwohl...den kleinen Hund da oben rechts finde ich ja nach wie vor sehr appetitlich). Auch leben Haustiere durchschnittlich sehr viel länger als Nutztiere haben also auch auf Grund dessen eine sehr viel schlechtere Ökobilanz als Nutztiere.

    Wie sieht das denn bei dir aus, Mausflaus ? Bist du auch stolze "Begleiterin" (Besitzen darf man als Veganer ja kein Tier, von wegen "Sklavenhaltung") eines Stubentigers oder einer süüüüßen kleinen Maus ?

    AntwortenLöschen
  2. wow, Anonym schafft es wieder, überhaupt nicht zu differenzieren! ^^

    falsch ist es, dass tierzüchter_innen neue tiere "produzieren" und zum verkauf anbieten, da es bereits wirklich genug tiere gibt, die besitzer_innen suchen. zudem werden viele tiere, die spontan gekauft werden, kurzer zeit später einfach ausgesetzt usw.
    klug wäre es also, tiere aus dem tierheim bei sich unterzubringen; und das nur, wenn man sich wirklich sicher ist, dass man sich um das tier kümmern kann.
    man könnte jetzt sagen, dass es ja noch effizienter wäre, die ganzen haustiere einfach umzubringen und zu essen. folgt man dieser sichtweise, müssten wir uns aber eigentlich alle selbst umbringen, weil wir unheimlich viele ressourcen verschlingen...
    man kann ein leben nicht daran messen, wie viel es kostet. es gibt eine "überproduktion" an tieren und die muss gestoppt werden.

    und es ist so witzig, dass du denkst, du kannst irgendwas beweisen, weil du den hund auf dem teller angeblich appetitlich findest! :D für mich sind alle tiere gleich zu behandeln, also beeindruckt mich das nicht. ^^ viel mehr "beeindruckt" mich, dass du dich nicht aus gesellschaftlichen fängen befreien kannst... :)

    ja, natürlich kann man es mit der sklavenhaltung vergleichen, wenn man tiere bloß zu seinem nutzen hält. von den sklaven hat man damals genauso gesagt, sie bräuchten einen herren wegen ihrer sozialen veranlagung usw. frauen waren aus der sicht vieler männer auch nichts wert...
    es ist ja dir überlassen, wie du tiere betrachtest, aber es ist schon interessant, dass du einfach nicht zugeben kannst, dass ein verbrechen an ihnen verübt wird.

    AntwortenLöschen
  3. Bevor man eine Steuer oder ähnliches einführt, müsste man erst mal die wahnsinnig hohen Subventionen abschaffen und Kontrollen in Mastbetrieben massiv erhöhen. Dadurch würde Fleisch direkt schon viel teurer werden. Außerdem braucht man natürlich auch von Seiten der Politik eine Bewusstseinsänderung, denn noch sehen die ja nicht die Notwendigkeit einer Veränderung. Und so lange wird es auch keine Aufklärungskampagnen etc geben.

    AntwortenLöschen
  4. @Anonym
    hallo bernd! ich sehe das genauso wie Tim, und ich glaube so ziemliche alle veganen Tierhalter auch... alle Veganer die ich kenne haben nur Notfälle oder Tierheimtiere aufgenommen.
    ich bin im übrigen für ein Zuchtverbot und Sterilisierungsgebot, meiner Meinung nach sollte es eigentlich gar keine Haustierhaltung mehr geben. aber bis dahin müssen die nicht vermittelbaren ja irgendwo hin und euthanasieren ist keine lösung.
    oder was meinst du?

    AntwortenLöschen
  5. "ich bin im übrigen für ein Zuchtverbot und Sterilisierungsgebot, meiner Meinung nach sollte es eigentlich gar keine Haustierhaltung mehr geben."

    "oder was meinst du?"

    Ich bin im Übrigen dafür, daß Veganismus generell verboten wird und sich alle bekennenden Veganer innerhalb des nächsten halben Jahres zwecks Sterilisierung beim örtlichen Gesundheitsamt vorzustellen haben. Und zwar weltweit.

    Außerdem heiße ich immer noch nicht Bernd :-)

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin im Übrigen dafür, daß Veganismus generell verboten wird und sich alle bekennenden Veganer innerhalb des nächsten halben Jahres zwecks Sterilisierung beim örtlichen Gesundheitsamt vorzustellen haben. Und zwar weltweit.


    Wenn Veganismus generell verboten wird, gibt es keine bekenennden Veganer mehr, die Zwangssterilisiert werden müssen. Weltweit.

    AntwortenLöschen
  7. Wer ist Bernd? Habe ich was verpasst?

    AntwortenLöschen
  8. @Isegrim
    Bernd ist einer, der gerne beim schlachreif-blog trollt, siehe http://schlachtreif.com/2011/11/17/wenn-leser-antworten/#comment-154
    ich gehe davon aus, dass das derselbe ist wie hier, die ähnlichkeit ist schon auffällig.

    AntwortenLöschen
  9. bernd hat wohl keine freunde und sich inzwischen schon daran gewöhnt bei den veganern endlich die aufmerksamkeit zu bekommen, die er von leuten in seiner umgebung nicht bekommt.

    ich habe auch drei pelzige waisenkinder und ärgere mich über kollegen, deren tiere "plötzlich" trächtig sind während die tierheime übergehen..

    AntwortenLöschen
  10. Also ich ärgere mich schon sehr über den Artikel. Was soll denn das mit den Haustieren? Der Mensch futtert sich n Wolf und schlingt, als gäbe es kein morgen mehr, und der Hund, dessen natürliche und artgerechte Nahrung Fleisch ist, an dem soll "gespart" werden? Wie unsinnig ist das denn?

    Ich bin übrigens nicht gegen Haustiere, ganz und gar nicht. Gerade den Hund würde es dann ja überhaupt nicht geben, er würde aussterben. Er hat sich erst durch den und mit dem Menschen entwickelt, und ist mittlerweile kein wildes Tier mehr.
    Was spricht gegen Liebhaberei bei Tieren? Es ist ja nicht so, dass die Leute in den Wald rennen und sie aus ihrem natürlichen Umfeld rausreißen - gerade Stichwort Kaninchen, Pferde, Wellensittiche - die gibt es doch bei uns gar nicht (kaum) in ihrer wilden Form. Und sofern sie artgerecht gehalten werden, was spricht dagegen?
    Auch ein Tier ist sehr anpassungsfähig, und kann sich an den Menschen gewöhnen und eine liebevolle Beziehung aufbauen.

    Wir hüpfen ja auch nicht mehr leicht bekleidet und mit Keulen rund ums Lagerfeuer; warum darf sich nur der Mensch weiterentwickeln, und mit ihm nicht das Tier?

    AntwortenLöschen
  11. Im vollständigen Text steht auch im Maßnahmenkatalog: "Forschung nach alternativen Eiweißquellen" - Hört sich so an, als ob die Proteinaufnahme ohne Fleisch problematisch wäre...

    AntwortenLöschen
  12. @Auge ja das hat mich auch irritiert. Es gibt doch bereits genügend bekannte Eiweißquellen. Ich hab gedacht, das geht so in die Richtung Insekten oder so ;) "Gutes tierisches Eiweiß", wenig Ressourcenverschwendung und kein schlchtes Cholesterin.

    AntwortenLöschen
  13. @Auge
    klar gibts pflanzliches Eiweiß, aber das schmeckt vielleicht nicht - Tofu hat immer noch nen Ekel-Ruf... im moment forschen sie doch grade an Süßlupinen.

    AntwortenLöschen
  14. Ich bin der Meinung, dass das Problem nicht sein kann, dass zwei Schäferhunde mehr Ressourcen verbrauchen als ein Bangladesher. Vielmehr ist es eine Schande, dass einem Bewohner Bangladeshs nicht die Ressourcen von wenigstens 10 Schäferhunden zur Verfügung stehen. Haustiere stärker besteuern oder meinetwegen komplett abschaffen kann man ja trotzdem.

    AntwortenLöschen
  15. tjaah, ich weiß auch nicht. wenn bernd (nehmen wir mal an, dass er so heißt - mausflaus, dein link hat mich davon überzeugt^^) hier sachlich argumentieren und fragen stellen würde, dann wäre doch alles super. aber so kann er sicher hinterher wieder von den bösen veganern erzählen... XDD

    genau, jemandem aud bangladesh sollte wirklich viel mehr zustehen. :) das sehe ich auch so. allerdings bringt eine haustierbesteuerung nichts; da bestraft man nur die leute, die sich um ein tier kümmern wollen. man sollte das tierzüchten unrentabel machen, denn genau da liegt ja das problem.

    ey, wollen wir irgendwann man ein veganes kabarett machen oder so? da kommt dann ein best-of von bernd rein... XDD
    ich meine, ernsthaft zu forden, veganismus sollte verboten werden und dann sagen, veganer würden einem alles verbieten wollen, sobald sie an der "macht" wären; wer denkt sich denn so was aus? XDDD

    AntwortenLöschen
  16. hmmmm... wir haben auch nen Hund, aber den haben wir vorm Tierheim gerettet, da wäre er nämlich hingekommen. Und ich bin nicht gegen Haustiere, da stimme ich windimhaar in allen Punkten zu und ich ernähre meinen Hund artgerecht. Auch wenn es mich anko*** dafür Fleisch und Knochen kaufen zu müssen. Er ist aber nun mal ein Fleischfresser und alles andere ist nicht artgerecht, finde ich.

    Aber zum Thema. Ich finde es ja schon spannend, dass sich Universitäten mit dem massiven Fleischkonsum beschäftigen. Eine Fleischsteuer hatten wir letztens in einem Gespräch auch schon erwogen. Aber das ist ja wohl ein Luftschloss, aber träumen darf man ja noch!

    ♥-liche Grüße Netti

    AntwortenLöschen
  17. "timmiboy" hat gesagt :"man sollte das tierzüchten unrentabel machen, denn genau da liegt ja das problem."

    "Das Problem" liegt doch wohl eher an der Überbevölkerung. Und deshalb plädiere ich dafür, dir die Eier abzuschneiden :-)

    AntwortenLöschen
  18. @Netti: es gibt schon möglichkeiten, seine hunde vegan zu ernähren. ich respektiere es aber, dass du das so handhabst und will dir da gar nicht reinreden. das muss man halt selber wissen. ^^

    ach ja, und: lieber bernd! weißt du eigentlich, dass das mausflaus sogar geld einbringt, dass du hier postest und die seiten aufrufst? deswegen und weil es echt witzig ist, gehe ich auf dich ein... :)
    aber, hui, dass du mit beleidigungen kommst, die heutzutage grundschüler um sich werfen, hätte ich nicht gedacht... ^^ du gewitterziege. :)

    AntwortenLöschen
  19. http://www.youtube.com/watch?v=JiUOkAwruf0

    AntwortenLöschen
  20. Der kleine Timmi, der mit Struppi knutscht (ist Sodomie eigentlich vegan ??) hat gesagt: "^^ du gewitterziege. :)"

    Wenn schon, dann bitteschön "Gewitterbock", nech, das Tier mit den dicken Eiern, müsstest du als Tierrechtsler ja eigentlich wissen, oder ?

    Und dann isser auch noch aus Dooordmuuhnd...prust :-)

    AntwortenLöschen
  21. "es gibt schon möglichkeiten, seine hunde vegan zu ernähren."

    Das ist aber alles andere als artgerecht. Wenn man als veganer nicht in der Lage ist, seine Tiere artgerecht zu ernähren (Katzen und Hund zb fressen nun mal Fleisch) dann sollte man sich nicht solche Tiere halten.
    Ich habe auch 2 Kater und die beiden kriegen nur Nassfutter und Barf. Alles andere wäre nicht artgerecht.


    Mausflaus, dir wollte ich mal für diesen Blog danken. Ich schaue hier jeden Tag rein und lese deine Einttäge total gerne.

    AntwortenLöschen
  22. Meggi hat gesagt: "Ich habe auch 2 Kater und die beiden kriegen nur Nassfutter und Barf."

    Des veganen Irrsins neueste Facette ? Der Menschheit das Fleischessen vorenthalten wollen, seine Schmusekatzen aber reichlich damit füttern ?

    AntwortenLöschen
  23. Anders als wir Menschen sind Katzen Karnivore. Die werden krank, wenn sie nicht ausreichend Fleisch (sei es nun Barf oder Nassfutter) zu sich nehmen. Wir Menschen brauchen nicht unbedingt Fleisch. Außerdem habe ich für mich entschieden, dass ich so lebe. Meine Katzen können nicht sagen "Du, ich möchte aber bitte nichts fleischiges mehr haben"
    Außerdem lebe ich mit jemandem zusammen, der sehr gerne Fleisch isst. Und ja, ich koche auch für ihn. Sogar Fleisch... Ist doch jedem selber überlassen, wie er sich ernährt...

    AntwortenLöschen
  24. @Anonym
    Vorsicht! Von mir aus kannst du deinen Dummfug hier weiter verbreiten, aber was ich NICHT dulde, sind Beleidigungen! dies steht auch klar erkennbar in den Regeln. Normalerweise hätte ich deinen Kommentar sofort gelöscht und sehe nur davon ab, weil Tim so locker reagiert hat.

    @Tim
    aus deiner Reaktion schließe ich, dass du "Anonym" bzw. Bernds lächerliches Getrolle nicht ernst nimmst, aber wenn du möchtest lösche ich die Beleidigung natürlich.

    @Meggi
    Wieso sollte eine Ernährung, die dem Hund nicht schadet, nicht artgerecht sein? Hunde sind Allesfresser wie wir Menschen, wenn man es richtig macht, dann ist eine vegane ernährung so gut wie jede andere. ich hatte da schonmal nen beitrag drüber geschrieben, auch wenn du jeden tag vorbeischaust (danke!) ist der für dich vielleicht noch unbekannt und kann deine meinung etwas ändern:
    http://vollvegan.blogspot.com/2011/01/vegan-gesund-ist-der-hund.html

    AntwortenLöschen
  25. Ok, bei Hunden mag das gehen (kenn mich da eher mit Katzen aus) aber ich habe einige im Bekanntenkreis, die ihre Katzen tatsächlich rein vegan ernähren und die sehen allesamt sehr krank und unterversorgt aus. Bei Katzen geht das nämlich absolut nicht! Deswegen reagiere ich bei vegane Ernährung von solchen Tieren leicht angesäuert ;)

    AntwortenLöschen
  26. @mausflausi :

    Veganer sind Arschlöcher! :-)))

    AntwortenLöschen
  27. @mausflaus: ja, das ist wirklich kein ding. ^^ es tut mir eher leid um deinen blog. ich meine, einerseits sind viele kommentare auch gut, aber wirklich schön ist es ja nicht, solche merkwürdigen beiträge hier zu haben. aber ist ja auch mal wieder ein beispiel dafür, dass die argumente gegen vegan heiße luft sind. ^^
    und einen kleinen lacher ist bernd doch schon wert. XDDD

    AntwortenLöschen
  28. @Meggi
    bei Katzen bin ich da auch noch nicht so ganz sicher. aber nur weil eine von den veganerkatzen kränklich aussieht heißt das noch nicht, dass vegane katzenernährung nicht geht. ich kenne auch mäusejagende katzen die irgendwie krank aussehen. außerdem kommts immer drauf an WIE man ein tier füttert, natürlich kann man katzen nicht nur von tofu und kartoffelbrei ernähren, da muss man schon etwas mehr aufwand betreiben.

    @Tim
    Wie das so mit Trolls ist; einerseits bringen sie Leben in die Bude, aber irgendwann nervts auch. aber solangs nur einer ist, und er sich an die gröbsten regeln hält mach ich da nix... inhaltlich hat er ja nicht wirklich was zu bieten, insofern ist er auch die mühe nicht wert, dass er auf ihn eingeht. das ist so einer von denen, die einem auf 20m entfernung "veganer sind nazis!" hinterherrufen und dann ganz schnell verschwinden bevor man was entgegnen kann

    AntwortenLöschen
  29. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  30. @all

    Wenn Ihr aufhört, auf Trolle zu antworten, wird es denen ganz schnell langweilig, zu versuchen, Euch bzw. uns zu beleidigen ...

    Sollen sie doch schreiben, was sie wollen, ich gönne Mausflaus das viele Geld, das sie mit ihrem Blog verdient ;-)

    AntwortenLöschen
  31. @PD
    och, eigentlich isses ja ganz lustig ^^

    viel Geld verdien ich übrigens nicht, pro Tag sind das zwischen 5 und 20cent... hab schon überlegt ob ich die Werbung ganz abschalten soll weil es eigentlich doof ist, wegen solchen kleckerbeträgen die Leser mit Groupon-Bannern zu nerven.

    AntwortenLöschen
  32. "Dieser Post wurde von einem Blog-Administrator entfernt."

    Na also...geht doch :))

    AntwortenLöschen