Mittwoch, 7. Dezember 2011

Bio-Skandal

Eine Fälscherbande aus Italien hat 700.000 Tonnen konventionelle Lebensmittel als Öko-Produkte deklariert. Mehl, Soja und Trockenfrüchte im Wert von 220 Millionen Euro wurden in mehrere europäische Länder verkauft, auch nach Deutschland.

Ich finds jetzt nicht so dramatisch, weil der Verbraucher ja keinen Gesundheitsschaden erlitten hat, wie bei ehec. Letztlich hat er einfach nur einen zu hohen Preis für ein normales Produkt bezahlt. und es wird doch alles mögliche gefälscht, Appleprodukte, Adidas-Schuhe, Medikamente... Da sagt ja auch niemand ich kauf mir jetzt nur noch Schuhe bei kik, weil Adidas ist ja eh gefälscht.
Und das ist der erste Skandal bei Bio, die Wahrscheinlichkeit dass man was Gefälschtes erwischt, dürfte sehr gering sein. Wenns anders wär, dann würde Bio bei Tests nicht durchgängig so gut abschneiden, was Pestizidbelastung, Medikamentenrückstände, Qualität und Nährstoffgehalt angeht.
Leider ist so etwas der perfekte Vorwand für Leute, die sich keine Gedanken über ihr Konsumverhalten machen, jetzt zu sagen "Bio ist eh doof, da kauf ich meinen Massenfraß wie bisher".

Den größeren Skandal finde ich ja diesen hier:


Denn's Bio zahlt teils unter Tarif
Deutschlands größte Biosupermarktkette Denn's Bio zahlt ihren Mitarbeitern teils weniger als von Gewerkschaftern und Arbeitgebern für den Einzelhandel vereinbart, berichtet die taz. „Die Stundenlöhne liegen zum Teil über und zum Teil auch leicht unter dem Tarif“, sagte Firmenchef Thomas Greim der Tageszeitung. Zahlen wollte er auch auf Nachfrage nicht nennen.
Greim begründete das teils niedrigere Lohnniveau unter anderem damit, dass Denn's pro Laden nur rund 30 % des Umsatzes einer Filiale eines konventionellen Discounters wie Lidl mache. Zwar werde denn's dieses Jahr wahrscheinlich eine Million Euro verdienen. Aber wenn davon noch mehr für die Löhne abgehen würde, „bekämen wir keine Mietobjekte mehr. Keine Bank würde uns Geld geben. Und eine Firma muss einfach einen Puffer haben für Rückschläge.“
Auf die Frage, warum Bio-Konkurrent Alnatura sehr wohl Tarif zahlen könne, sagte Greim: „Denn's hat keine Eigenmarken, die ja besonders große Gewinnmargen haben.“ Alnatura dagegen verkauft auch Produkte unter einem eigenen Label.

Quelle: bio-markt.info 


Unabhängig vom Skandal ist heute auch ein interessanter Leserartikel in der Zeit erschienen: Bio-Lebensmittel - Das schlechte Gewissen im Supermarkt

Kommentare:

  1. Bei solchen Trends wie Bio wundert es mich nicht, wenn sich daran Leute bereichern wollen. Man muss bei Bio eben auch kritisch sein, aber anders als in der mth sehe ich keinen direkten Systemfehler. Also insofern, dass Bio an sich falsch ist. Deswegen ist es mir schnuppe. Strengere Kontrollen und noch höhere Standard wären meiner Meinung nach erfreulich.

    Was du über denns schreibst, hab ich auch schon mal über Alnatura gehört, da wird es natürlich kritisch, weil ich sowas eigentlich auch nicht unterstützen will.

    AntwortenLöschen
  2. Ganz so locker wie Du sehe ich es nicht, wenn konventionelle Ware als Bio-Ware verkauft wird. Wenn ich dafür bezahle nicht mit Pestiziden belastetes Obst und Gemüse zu bekommen, dann möchte ich auch genau das haben.
    Einen Systemfehler sehe ich aber auch nicht und es hält mich auch nicht davon ab auch in Zukunft Bio-Lebensmittel zu kaufen. Man sieht aber schon, dass die kontrollen sehr wichtig sind, damit solche Dinge auch wirklich die absolute Ausnahme bleiben.

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde es halt einfach nur unendlich traurig, dass die Menschen ÜBERALL versuchen zu "cheaten". Würde ich in Deutschland wohnen, hätte es mich in sofern gestört, weil ich ja davon ausgegangen wäre "bio" zu essen, auch wenn man natürlich trotzdem kritisch sein muss. Es ist einfach mal wieder Betrug. Vielleicht nicht mit einem solchen Ausmaß wie Ehec z.B. aber trotzdem wie immer unangebracht!

    Zu "Denns": Es ist echt schwierig überhaupt noch durchzublicken. Wie Dani schon sagte, sie hat es bei Alnatura gelesen...Man weiß schlichtweg wirklich nie was nun dahinter steckt.
    Fazit: Traurig.

    AntwortenLöschen
  4. Mausflaus hat gesagt :"Ich finds jetzt nicht so dramatisch..."

    So,so...nicht so dramatisch.

    Hast du dir die Zahl von 700 000 000 Kilogramm Bioware vielleicht mal verdeutlicht ? Macht z.B. weit mehr als 3000 000 000 Kilogramm deines geliebten Tofus ! Nämlich 3 Milliarden!

    "...weil der Verbraucher ja keinen Gesundheitsschaden erlitten hat, wie bei ehec."

    Hahaha...wenn ich mich recht entsinne, war die Ursache der tödlichen Ehecfälle doch BIOVEGANE Sprossen, nech.

    Außerdem dürften mehrere hunderttausend Biowarenkäufer in den letzten Jahren durch diese Betrügereien nicht nur finanziell, sondern auch in an ihrer Gesundheit geschädigt worden sein, z.B. durch die in der Ware doch vorhandenen Pestizide.

    AntwortenLöschen
  5. So gerne ich die anonyme Person ja ignorieren würde, ich kann einfach nicht.

    Denn leider liegt die Ursache von ehec immer (!) im Kuhdarm. Wie es dann schließlich verteilt wird, ist ein aderes Problem. Und falls du auf diesen einen kleinen Hof anspielst - dass die es nicht waren hat sich längst herausgestellt, nur interessierte sich da schon keiner mehr für das Thema.

    AntwortenLöschen
  6. @Anonym
    für konventionelle Ware gibt es Grenzwerte was Pestizide angeht, insofern dürfte niemand krank geworden sein, weil er normales mehl statt biomehl in den kuchen gepackt hat.
    außerdem ist konventionelle ware nicht automatisch schlechter als bio, unter umständen ist da auch keine höhere pestizidbelastung nachweisbar. kommt immer auf den speziellen anbau an.
    und was ehec angeht: da wurden verseuchte ägyptische bockshornkleesamen an einen bioveganen betrieb geliefert. der kann da überhaupt nix für, insofern ist die erwähnung, dass es sich um einen bioveganen betrieb handelte ziemlich sinnlos. mangelhafte ware kann jeder angeliefert bekommen

    @Dani
    ich auch nicht ^^

    AntwortenLöschen
  7. Ich hab das heute auch gelesen & ich muss gestehen, ich finde es schlimm. Sorry aber da hat sich einer bereichert mit was, was ihm nicht zusteht. Und Konsumenten die gerne etwas mehr zahlen um Bioware zu kaufen und entsprechend Bioware erhalten wollen wurden betrogen. Find ich mässig lässig...

    AntwortenLöschen
  8. cheesy, klar, insofern finde ich das auch sehr schlimm. aber der Fehler liegt da mmn nicht im "System Bio", sondern bei Einzelpersonen. Bei Massentierhaltung ist das Problem inhärent. Die kann gar nicht anders als problematisch verlaufen, weil das System einfach als solches falsch ist, da ist nicht einfach mal hier und da ein Bauer unfähig oder ein Arschloch. Das ist für mich der Unterschied. Für den Verbraucher ist es natürlich trotzdem unfair, das ist ja klar.

    AntwortenLöschen