Freitag, 23. September 2011

Greenwashing bei Lidl: pseudo-nachhaltige Schokolade

Bei Lidl wird grad kräftig die Schokoladen-Eigenmarke beworben:

Unter dem Motto "Auf dem Weg nach Morgen" investiert Lidl weiter und untermauert sein Engagement im Bereich der Nachhaltigkeit. Ab dem 26. September 2011 tragen Lidls meistverkaufte Schokoladentafeln der Eigenmarke FIN CARRÉ - Alpenvollmilch, Alpenvollmilch mit gehackten Haselnüssen und Zartbitter - das UTZ CERTIFIED Siegel als Zeichen für Kakao aus nachhaltig zertifiziertem Anbau.

Da denkt man sich doch "Super, nachhaltiger Anbau!" und kauft bei Lidl (Zartbitter ist sogar vegan), und freut sich, dass man mit ner 35cent-Schokolade noch was Gutes tut.

Vielleicht liest man aber auch ein bisschen weiter und stößt auf folgendes:

Ziel von Lidl ist es, bis zum Jahr 2020 auf 100 Prozent Kakao aus nachhaltig zertifiziertem Anbau zu erhöhen. 

Äh, wie bitte? Nur ein Teil des Kakaos ist nachhaltig? Naja, so lange die Hälfte nachhaltig ist, isses ja noch okay. 

10% des Kakaos für Fin Carré-Schokoladentafeln sind bereits UTZ-zertifiziert.

10%! in Worten: zehn! Und dafür gibts so ein Siegel??? Wohlgemerkt: 10% des Kakaos, nicht der gesamten Schokolade! Da sind ja auch noch Kakaobutter, Zucker usw. drin. Mit dem Siegel ist es auch nicht gerade weit her:

UTZ Certified certification, like the Rainforest Alliance coffee certification program, has been called "Fairtrade light" by critics, as it offers producers no minimum or guaranteed price for their crop. UTZ certified producer organizations are therefore highly vulnerable to the volatility of the coffee market. This major price difference makes the UTZ CERTIFIED label considerably cheaper than Fairtrade for companies such as Sara Lee interested in tapping the ethical market.

Quelle: wiki

Das mit den 10% find ich ne ziemliche Frechheit und kann nur als Verbraucherverarsche bezeichnet werden. Man stelle sich mal vor, es gäbe ein Bio-Siegel, wonach 10% der Zutaten Bio sind. Oder ein Vegan-Label, wonach 10% der Zutaten vegan sind.
Ich bin ja nun wirklich keiner der "alles beim Discounter ist schlecht"-Fraktion. Discounter können durchaus Qualität zum kleinen Preis anbieten bzw. ethisch vertretbare Ware anbieten. Ein Großteil ist aber genau das was sein Preis auch ist: Billig. Das ist auch vollkommen okay so; der Verbraucher entscheidet was er möchte. Was ich aber gar nicht abkann, ist Verbraucherverarsche. Da wird vorgespiegelt, ein ethisch korrektes Produkt zu erwerben, dabei ist das die ganz normale in Kinderarbeits-Pestizids-Schokolade, die nen Mini-Anteil von Kakao enthält, dessen Kleinbauern in einem Förderprogramm waren.

Für den geringen Nachhaltigkeitsanteil wird zwar ne Begründung genannt, die finde ich aber ziemlich lasch:

Ziel von Lidl ist es, bis zum Jahr 2020 auf 100 Prozent Kakao aus nachhaltig zertifiziertem Anbau zu erhöhen. Diese Umstellung wird Schritt für Schritt erfolgen müssen, da derzeit noch nicht genügend UTZ CERTIFIED-zertifizierter Kakao verfügbar ist. 

Kommentare:

  1. Ist doch klar, dass das Quatsch ist.
    Wie sollte an einer 35 cent Schokolade, an der Lidl vermutlich noch am Meisten verdient, irgendein Arbeiter anständig bezahlt werden.
    Da kostet ja schon Lieferung und Lagerung mehr.
    Fair kann nunmal nicht billig sein und Lidl war schon immer ein Verein von Arxxxxxxxern!

    AntwortenLöschen
  2. Das ist wie mit Ritter Sport, die werben auch mit ihrem Minimalstanteil Fairtrade... Greenwashing nervt, soll mans halt gleich lassen, aber so vergrault man nur seine Kunden...

    AntwortenLöschen
  3. Ist wirklich eine Frechheit. Ungeschulte Leser fallen sicher noch drauf rein und darauf haben sies abgesehen.

    AntwortenLöschen
  4. ICH GEHE NICHT ZU LIDL...SCIENTOLOGY BUDE..wie HUSSEL, DOUGLAS, BRANDT ZWIEBACK, POERTGEN HERDER & TALIA! EHEMALIGE MITARBEITER BERICHTEN VON TRÄNENREICHEN AUDITS....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. scientology??? das müsstest du mir mal genauer erklären. du meinst wohl einfach, die haben sektenähnliche strukturen? und auch das glaube ich ohne nähere erläuterung so nicht. diese konzerne sind sicher keine wohltätigkeitsorganisationen, aber wenn man solche vorwürfe äußert, muss man schon ein paar fakten liefern.

      Löschen
    2. Lidl steht wirklich in Verdacht, etwas mit Scientology zu tun zu haben!

      Löschen
    3. auch dich lade ich herzlich ein, das mal genauer auszuführen.

      Löschen
  5. Inzwischen sind übrigens 100% der Marke Fin Carré zertifiziert in Deutschland :)

    AntwortenLöschen
  6. Vielleicht ja ganz Interessant zum Thema: http://www.schokofair.de/blog/wenn-eine-antwort-keine-wirkliche-antwort-ist

    AntwortenLöschen