Dienstag, 13. September 2011

Fisch, soweit das Auge blickt...

Hallo ihr Lieben!
Ich bin zurück von meinem einwöchigen Ostseetrip. Insgesamt war's ein toller Urlaub, auch wenn das Wetter doof war. Also waren wir oft am Strand spazieren und haben die Gastronomie getestet. Die Strände waren superschön, die Gastronomie weniger. Die Speisekarten bestehen zu 70% aus Fischgerichten, 29% Fleischgerichten und die von den restlichen 1% habe ich mich ernährt; nämlich wahlweise
  • Ofenkartoffeln mit Sour Cream und Salat
  • Pellkartoffeln mit Sour Cream und Salat
  • Salatteller

Natürlich ohne die Sourcream, was dann auch die ein oder andere hochgezogene Braue verursacht hat. Übrigens gehöre ich zu den Leuten, die bei Ofenkartoffeln die Schale mitessen, ich finde die lecker und durch das Backen ist sie schön weich. Außerdem bin ich zu faul, die Schale abzupriemeln :-P Durch den Salat und das Dressing war es zwar nicht ganz "trocken", aber eben eher spartanisch. Apropos Dressing, einmal hab ichs verbaselt, nach Vinaigrette zu fragen und habe promt natürlich irgendwas Sahniges bekommen. Einmal allerdings habe ich bewusst nicht nach einem anderen Dressing gefragt, weil es mir mit dem Sahnedressing einfach viel besser geschmeckt hat, und ich keine Lust auf einen Schuss Öl/Essig hatte. Das Dressing hatte eine Portionsgröße von ca. 3 Esslöffeln, ich glaube wenn ich im Jahr 2x3 Esslöffel Milchprodukt esse, dann kann ich mich trotzdem als Veganer bezeichnen und habe nicht allzuviel Leid verursacht. Ich habe mir wirklich Mühe gegeben, aber wenn man in nem Ort ist, wo man zwischen
  • Strandhotel 
  • Yachthafen-Hotel
  • 3 verschiedenen Strandbistros
  • Surf-Kiosk
  • Fischkiosk
wählen kann und die ersten beiden schonmal preislich rausfallen, setzt man sich ins Strandbistro und freut sich eher am schönen Ausblick denn am Essen.
Wieso war ich dann überhaupt in solchen Lokalen? Picknicken war bei dem Wetter nicht angesagt und wenn man den ganzen Tag unterwegs ist, ist mittags was Warmes schon ganz nett. Und  meine Begleitung geht gerne essen geht und da wollte ich nicht der Spaßverderber sein.
Und eigentlich ess ich auch gerne Kartoffelgerichte und Salat, aber eben nicht nur ;-)

Was ich aber empfehlen kann, ist die Kornkraft Schinkel Vollkornbäckerei, die haben nach Reinheitsgebot gebackenes Brot, was superlecker ist! In Eckernförde habe ich auch noch einen Bioladen entdeckt, der nicht beim Veganguide eingetragen habe, was ich schnell nachgeholt habe. An der Stelle mal der Hinweis, dass veganguide.de davon lebt, dass User dort vegane Läden und Restaurants bzw. welche wo zumindest ein kleines veganes Angebot besteht, eintragen, damit es anderen etwas besser geht als mir!


Ich war also schon ganz fleißig, was ihr alles gebloggt habt, lese ich mir dann in den nächsten Tagen durch, aber erstmal muss ich doch die Reisetasche auspacken :-)

Kommentare:

  1. Wie schön, dass du "wieder da" bist :)
    Ich mag die deutsche See, aber ich kann mir auch sehr gut vorstellen, dass veganes Essen da nicht besonders leicht zu finden, bzw. wie du beschreibst nicht besonders abwechslungsreich ist. Da merkst man dann einfach auch, dass es wirklich noch nicht überall angekommen ist.

    AntwortenLöschen
  2. Diese vielen Fischrestaurants gehen mir an der See auch immer regelrecht auf die Nerven.... Wo man hinguckt nur Fisch... Aber du bist ja zum Glück nicht verhungert :) Hoffe, du hast dich gut erholt, LG...

    AntwortenLöschen
  3. Ich war mit meinem Freund an der Nordsee und mir ging es ähnlich. ;) Und das wo ich "nur" Vegetarier bin. Fisch soweit das Auge reicht und dann freut man sich wenn auf der Karte die Überschrift "Für nicht Fischesser" pragt und ist dann traurig, weils doch nur Wienerschnitzel gibt.

    AntwortenLöschen
  4. @Hazel
    Und unter "Salate" gibts dann Fitnessteller mit Krabben, Gemischten Salat mit Putenbruststreifen oder gebratenen Gambas.

    Am traurigsten finde ich immer wieder, wenn bei "für unsere kleinen Gäste" nur Wiener Schnitzel mit Pommes, Fischstäbchen oder Chicken Nuggets stehen.
    DAS soll kindergerechte Ernährung sein?

    AntwortenLöschen
  5. Das finde ich auch immer ganz besonders gruselig.
    Die Kinderteller sind meistens das Schlimmste.

    Ich finde Essen gehen sowieso immer schwer. Ich kann mir vorstellen, dass es an der See vegan besonders schwer ist, weil die ja denken, mit Fisch hätten sie alles für die Nichtfleischesser abgedeckt.^^

    Willkommen zurück! Schön, dass der Rest wenigstens klasse war!
    Lieben Gruß
    Kris

    AntwortenLöschen
  6. Huch? Wo genau warst du denn?
    Ich bin ein Ostseekind, und mir ist das mit dem Fisch ehrlich gesagt noch nicht aufgefallen. Vielleicht, weil ich es gewöhnt bin und es als normal empfinde. Aber ich war ehrlich gesagt noch nie in einem Restaurant, dass 70% Fischgerichte angeboten hat, ohne direkt ein Fischrestaurant zu sein. Bin deswegen etwas neugierig :-)

    AntwortenLöschen
  7. Mach dir nichts draus, wenn es absolut gar nicht geht weiche ich auch auf vegetarisch aus, sprich wie du...oder ich esse etwas was als vegan deklariert werden könnte z.B. Tomatensuppe und bestelle dann die Creme fraiche ab...ich frage da allerdings nicht nach, auf welcher Basis die Suppe gemacht worden ist. Einmal war ich mit meinen Eltern essen, in so einem schicken Restaurant gehobener Preisklasse...siehe da..nur Fleisch und Fischgerichte auf der ohnehin schon übersichtlichen Karte. Da musste ich mir was eigenes zusammenzaubern lassen. Aber da habe ich mich auch als Kunde gut aufgehoben gefühlt. Aber mach das mal in ner normalen Gaststätte, böse Blicke sind das Mindeste...eher dumme Kommentare kommen dann oder "Dann essen sie doch woanders!"...hab ich zwar noch nicht erlebt, aber meine Freundin :-(

    AntwortenLöschen
  8. @windimhaar:
    Schwedeneck, ist bei eckernförde... und zum beweis dass ich nicht übertreibe: http://www.methmanns-mittagstisch.de/mittagstisch.php
    wo gehst du denn essen, wenn du mal unterwegs bist? in eckernförde hätte es noch nen griechen und nen türken gegeben, aber nach einem blick auf die karte dachte ich, dass das veganisieren noch schwieriger ist

    AntwortenLöschen
  9. Gut, ich wohne in Rostock. Das ist von der Größe doch noch ein ziemlicher Unterschied :-) Ich kenne zwar viele Orte an der Ostsee, weil ich da auch aufgewachsen bin, aber Stammlokale habe ich da nicht. Ich bestelle meist Suppen, Knoblauchbrot, Pommes, lasse mir Kartoffeln mit Gemüse zusammenstellen oder nehme einen Salat ohne Dressing. Kulinarische Luftsprünge sind das ja leider nicht, aber diese Fisch-Konzentration ist mir bisher zum Glück erspart geblieben :-)

    AntwortenLöschen
  10. Das Angebot wird sich nicht von allein ändern ohne die entsprechende Nachfrage! Das ist es, was mich wirklich ärgert wenn "Veganer" unvegane Dinge akzeptieren statt die Wirte zu nerven. Nicht die drei Löffel Tierprodukt.

    AntwortenLöschen
  11. @Anonym
    Das ist nicht mein Stammlokal. ich war da 1x und werde da auch nie wieder hingehen. das ist n laden mit der ausrichtung "fischrestaurant", die interessieren vegetarier/veganer als zielgruppe überhaupt nicht. und nur weil da 1x ein Mädel reinkommt und fragt ob sie n anderes dressing bekommt, werden die wohl kaum sagen "oh, da setzen wir doch jetzt mal tofuschnitzel auf die karte". nachfrage schafft angebot gilt leider nicht immer. in dem fall wäre es völlig verblendet und naiv zu denken, dass ein anderes dressing irgendwas bewirkt hätte außer einen genervten blick der kellnerin.
    und wenn es in dem fall doch was bringen könnte, dann hab ich ja zumindest schonmal ne vegetarische nachfrage gemacht, das ist glaub ich für so nen laden schon ne höchstleistung.

    AntwortenLöschen