Freitag, 26. August 2011

PETA-Porno

Dass PETA auf "sex sells" setzt ist ja nix Neues, aber jetzt treiben sie's echt auf die Spitze: Eine Porno-Webseite!

Peta hat sich in den USA die Rechte für eine Website mit der Endung „xxx.“ gesichert. Das „triple-x“ steht für Hardcore-Inhalte, die für Jugendliche strengstens verboten sind. Laut der Nachrichtenagentur Reuters kann die Seite frühestens im Dezember an den Start gehen. Erst dann sind „triple-x-Internet-Domains“ möglich. Geplanter Inhalt der Peta-Porno-Seite: Werbespots mit nackten Tatsachen, Plakate der Serie „Go Veggie“ mit erotisch stilisiertem Gemüse und irgendwo dazwischen Bilder von „investigativen Recherchen in Schlachthöfen“, wie ein Peta-Sprecher auf Anfrage bestätigte. Eine deutsche Version sei aber nicht geplant.
Die XXX-Seite solle weniger Promis als vielmehr „die Mädchen und Jungs von nebenan“ zeigen, berichtete die US-Pressesprecherin Lindsay Rajt der „Huffington Post“. Sie verspricht „genügend Inhalte für Erwachsene, die eine xxx-Endung rechtfertigen.“ Was immer das auch konkret heißt.
Die deutsche Peta-Pressestelle sagt, dass die US-Plattform „keine Porno-Seite im herkömmlichen Sinne sein wird“. Auf der Seite könnten zum Beispiel Werbespots gezeigt werden, die fürs „prüde US-Fernsehen“ zu heftig gewesen seien und deren Ausstrahlung während der „Super Bowl“-Übertragung verboten waren, heißt es. Beim „Super Bowl Sunday“ sitzt ganz Amerika vor dem Fernseher, um das Finale der US-amerikanischen American-Football-Profiliga zu verfolgen. Nicht gezeigt werden durften im Fernsehen unter anderem Werbespots mit den Pornodarstellerinnen Sasha Grey und Jenna Jameson.
Die US-Sprecherin verteidigte die ungewöhnliche Idee in einem Interview. „Gewagte Dinge sind der effektivste Weg, um Aufmerksamkeit zu bekommen.“ Peta würde nicht auf „Nacktheit“ setzen, „wenn wir nicht überzeugt wären, dass es so am besten funktioniert.“ Doch die Aktion ist nicht unumstritten. Erste Facebook-Gruppen kritisieren, Frauen würden für den Tierschutz-Kampf zu Lustobjekten degradiert. Eine amerikanische Zeitung titelte: „Pro-Vegetarier-Gruppe behandelt Frauen wie Fleisch.“

Quelle: derwesten

also ungefähr so:


Wobei das Konzept "Porno für den guten Zweck" nicht neu ist, z.B. gibts die Initiative "fuck for forest" schon länger. Ober der Zweck da wirklich die Mittel heiligt? Und selbst wenn; ob das ganze überhaupt so funktioniert? Ich habe so meine Zweifel, dass man so Leute für den Tierschutz begeistern kann.

Kommentare:

  1. fuck for forest.. ehm ja.. das muss nun wirklich nicht sein

    AntwortenLöschen
  2. Haha, fuck for forest kannte ich ja noch gar nicht. Habe nur ein paar Bilder gesehen, die wirken irgendwie amüsanter als die sterile Peta-Gurkenfrau. Aber ob solche Kampagnen wirklich Leute zum nachdenken bringen?

    AntwortenLöschen
  3. hm. da statistisch gesehen fast alle Männer Pornos gucken vielleicht schon. Trotzdem muss das nicht unbedingt sein, finde ich.

    AntwortenLöschen
  4. Es stellt sich die Frage, inwieweit Frauen hier auf ihren Körper reduziert und abgewertet werden. Sexindustrie hat teilweise was von Viehmarkt, wie mit den Frauen umgegangen wird, wie sie auf ihren Körper und ihr Aussehen reduziert werden. Fleischbeschau.

    AntwortenLöschen
  5. Tierausbeutung mit Frauenausbeutung bekämpfen zu wollen halte ich schlicht für widerlich und falsch. Wie heißt es so schön: "Go vegan without peta".

    AntwortenLöschen
  6. ich unterschreib mal bei Mneme.... diese Orga ärgert mich schon eine ganze Weile....

    AntwortenLöschen
  7. Bisher fand ich Peta eigentlich ganz nett, gerade auch wegen den vielen Aufklärungssachen auf ihrer Seite. Als erste Anlaufstelle ist das prima! Doch das mit der Sex- Seite driftet doch arg ab.

    AntwortenLöschen
  8. Ich halte ja eh nix von Peta, aber das ist echt der Hammer... Pseudotierschutz und Sexismus, nette Mischung, aber in meinen Augen absolut abartig. Na ja, andererseits passt es ja fast wieder zusammen. Ich finde es nur traurig, auf "Tierschutz" machen zu wollen, aber es nötig zu haben dafür Sexismus zu verwenden, denn das ist doch genau so ein wichtiges Thema wie Tierschutz und ich finde, dass über beide Themen aufgelärt werden sollte.

    AntwortenLöschen
  9. Kann denn nicht einer auch mal an die Männer denken.;)
    Was ist denn mit den ganzen athletischen, (halb-)nackten Männern, deren Körper von Peta zur Fleischbeschau abgelichtet werden?

    Mit Sexismus für ihre Sache zu werben, ist auch meiner Meinung nach total daneben. Ich glaube, niemand wird Peta-Mitglied oder Veganer wegen irgendwelcher nackter Menschen. Solche Aktionen machen Peta nur unseriös und schaden mehr, als dass sie nützen.

    AntwortenLöschen
  10. Anstatt sich ernsthaft mit Aufklärungsarbeit zu beschäftigen möchte PETA gern so viel Aufmerksamkeit wie möglich erzeugen - um der Aufmerksamkeit willen, offenbar mit allen Mitteln.
    Der Gedankengang mit Pronographie seriöse Tierrechtsarbeit machen zu wollen ist echt verdreht.
    Nicht zu vergessen, dass PETA vom Status Quo lebt.

    AntwortenLöschen
  11. Das ist doch ganz klar - alles "vekauft" sich besser, wenn es dabei um "sex and crime" geht... und es wird sicherlich anklang finden - und dann wird man damit assoziiert... sehr schade... hat für mich überhaupt nichts mit der Idee des Veganismus zu tun... Ist eine andere Ausbeute... (vielleicht nur auf einem anderen Niveau)

    AntwortenLöschen
  12. vielleicht wars auch alles nur eine PR-Aktion nach dem Motto "Wir wollten nur mal gucken wie ihr reagiert"...

    AntwortenLöschen
  13. Mal abwarten, was für "Pornos" das werden ... Ich finde es nur sehr schade , dass manche so über PETA insgesamt herziehen. Niemand und auch keine Organisation ist perfekt. Aber was und wo wären Tierschutz und Tierrechte ohne PETA? Ich für mein Teil bin jeden Tag diesen Leuten dankbar und zolle ihnen größten Respekt für ihr gewaltiges "tierisches" Engagement!

    AntwortenLöschen
  14. @PD
    PETA besteht doch hauptsächlich aus medienwirksamen, provokanten kampagnen. meist mit peinlichen promis und viel nackter haut.
    meinen respekt haben viel mehr die vielen kleinen tierrechtsvereine, die antipelzdemos, infostände, vegane voküs, infoabende uvm. machen. und das alles (leider) ohne dass es ein medienecho gibt

    AntwortenLöschen
  15. Also ich find PETA eigentlich ganz gut...Die fallen wenigstens auf, und im TV kommen auch hin und wieder mal Beiträge. Und die Undercover-Videos im Internet sind auch fast alle von PETA. Seit ich das Buch "Respekt" von Dan Mathews (Petas Vizepräsindenten) habe, hab ich noch mehr Respekt vor der Arbeit von PETA...

    Ich hoffe, dass das nur ein Fake ist.. Denn was soll das bringen???
    Denn wenn jemand auf der Seite einen Porno sieht wird er ja nicht deshalb Petitionen oder sowas unterschreiben oder sich die Kampagnen-Werbung am Rand der Seite ansehen, deshalb gehen die Menschen nicht auf Sex-Seiten...

    Nicht dass ich mich noch für meinen PETA-Aufkleber an meinem Auto schämen muss!!!

    AntwortenLöschen
  16. @Mausflaus: Ich habe nicht damit gemeint, dass "die vielen kleinen Tierrechtsvereine, ..." keinen Respekt verdienen. Ganz im Gegenteil zolle ich Respekt JEDEM EINZELNEN MENSCHEN, der sich EHRLICH (und nicht, um über diesen Weg Kohle zu machen) gegen Tierleid einsetzt und unterstütze diesen, so weit es mir möglich ist. Nur, ganz nüchtern betrachtet, erreichen große Organisationen wie PETA (leider) viel mehr als die kleinen ...
    Übrigens würde ich mein Auto gerne mit vielen verschiedenen Tierschutz- und -rechts-Aufklebern versehen - also her damit!

    P.S.: Übrigens habe ich vor nicht allzu langer Zeit gegen eine KFC-Neueröffnung mitdemonstriert - außer ein paar PETA-Leuten, ein paar Grünen (!) und mir war keiner da ...

    AntwortenLöschen
  17. Es sagt ja auch keiner, dass peta gar nichts Gutes leistet. Aber ich finde, irgendwo muss auch mal Schluss sein, mir sind Tiere viel wert, aber ich mir auch. Und ich kann es nicht mehr ertragen, dass wir von allen Seiten mit perfekten nackten Frauenkörpern umgeben sind, die allzeit sexbereit sind und zu absoluten Objekten gemacht werden.

    Das geht mir gewaltig auf die Nerven (Und ja, das gilt bestimmt auch für die Männer). Man kämpft nicht für die rechte der Einen, wenn die die Anderen dafür ausbeutet, im Kampf gegen die Sklaverei hat doch auch keiner damit geworben lieber Chinesen als Afrikaner zu nehmen? (ok, etwas polemisch, aber ich hoffe, ihr versteht den Punkt.) Die meisten sind doch aus moralischen und ethischen Gründen vegan, warum sollte diese Ethik Frauen gegenüber aufhören? Warum kann eine Tierrechtsorganisation nicht auch die Rechte von Frauen respektieren? Hier und da mal etwas nackte Haut ist ja ok, aber peta übertreibt das gewaltig.
    Und wer will denn mit "Vegetarier haben den besseren Sex" Leute ERNSTHAFT und langfristig zu Veganern/Vegetariern machen? Das kann doch keiner ernst nehmen.

    AntwortenLöschen
  18. @Mneme
    Im großen und ganzen sehe ich das auch so; allerdings kann man peta nicht vorwerfen, gezielt Frauen zu instrumentalisieren - es gibt auch sehr viele Kampagnen von (halb)nackten Kerlen.
    und "vegetarier haben den besseren sex" ist zwar etwas überspitzt, aber mit "vegan macht schön" o.ä. werben doch viele.

    AntwortenLöschen
  19. Ja, das meinte ich ja auch mit dem Satz in den Klammern, etwas missverständlich. Der Ansatz ist natürlich als solcher falsch.

    "Vegan macht schön" ist für mich auch noch etwas anderes. Ich glaube vegan sein macht viele Menschen zufriedener und das strahlt man dann auch aus, Natürlich nur eine Spekulation und um die Ecke gedacht, aber es ist nicht so bescheuert wie "Vegetarier haben besseren Sex". Was soll das bitte für eine Motivation sein?! :D

    AntwortenLöschen
  20. @Meneme
    aber wenn man zufriedener ist und ne bessere Ausstrahlung hat, dann hat man doch auch automatisch besseren Sex ;-)

    AntwortenLöschen
  21. können wir mal festhalten : ob gezielt oder nicht : PETA-Kampagnen sind zu Teilen durchaus sexistisch. Und das ist wie Meneme schon schrieb nicht wirklich mit dem Kampf gegen Spezifizismus vereinbar. Außerdem nervt es mich das alle aber auch alle Lebensbereiche zunehmend sexualisiert werden ...Und abgesehen davon : " Sex sells " ja...aber das Risiko das da mehr auf die Verpackung gegugt wird als auf die Inhalte ist groß ...

    AntwortenLöschen
  22. @Zachia
    klar, sexistisch sind die! ich mag das auch nicht; andererseits denk ich da eher, dass der zweck vielleicht die mittel heiligt. die kampagnenmodels machen das ja freiwillig, ohne gage, und ich fände es falsch, jmd vorzuschreiben, wie er sich in der öffentlichkeit zu präsentieren hat. ist es nicht eher sexistisch, wenn man einer frau verbietet, freizügig zu posieren?

    ps: es heißt Spieziesismus ;-)

    AntwortenLöschen
  23. Es geht dabei meiner Meinung nach auch nicht wirklich um die dargestellte Frau im Speziellen, sondern um die Auswirkung solcher Bilder in der Gesellschaft. Egal ob Mann oder Frau, so werden menschen automatisch objektiviert.
    Aber naja, langwieriges Thema und im Endeffekt stimmen wir ja überein.

    AntwortenLöschen
  24. hey :)
    Ich denke auch, dass PETA auf manchen Gebieten wichtige Tierrechtsarbeit leistet. Die Weitläufigkeit von PETA (international) erschwert es natürlich komplett hinter dieser Organisation zu stehen. Ich stehe dieser Porno-Kampagne genauso kritisch gegenüber wie ihr und kann mich besonders Mneme anschließen.

    LG

    AntwortenLöschen
  25. Für mich ist das nicht sexistisch und auch keine Pornografie was Peta da macht. Als Mann kann ich das beurteilen, da ich mir laut @veganefreude täglich Pornos ansehe ;-) Nein mal im ernst, das ist erotisch und nichts anderes. Und das wird auch bei der neuen “Porno”-Webseite nicht anders sein.

    @Zachia Ja es zählt oft nur die Verpackung. Für uns hier nicht, wir sind doch alle Etikettenleser und lassen uns nicht von einer schönen Verpackung täuschen. Nur wir sind auch nicht die Zielgruppe von Peta. Das ist Otto Normalverbraucher und der greift überall zu der geschickt gemachten Verpackung und konsumiert damit jeden Müll. Wenn Peta jetzt mit einer “schönen Verpackung” ihm etwas positives unterjubelt, und wenn es nur ein neuer Gedanke ist für 1 Minute, ist das schon ein Erfolg.

    Auf den wirklich schön gemachten Peta-Anzeigen sieht man auch keine zwangsprostituierten aus Rumänien oder mit falschen Versprechungen angelockten Frauen aus Weißrussland. Die Promis oder Aktivisten machen das freiwillig. Viele sicher nicht ganz ohne Hintergedanken, so kommt man wenigstens mal in die Medien, aber das ist auch OK. Ich gönne es ihnen, da ja alle Seiten was davon haben.

    AntwortenLöschen
  26. @homeveganer genau deiner meinung!!! ohweiohwei wenn ich die meisten kommentare hier lese. da kämpft man für eine gute sache, ist eh schon in der aussenseiter- und spassverderberrolle, und schubbst sich noch mehr rein. die chance muss genutzt werden, sonst trägt man die verantwortung mit die aufgabe zu vertrödeln und zu verschleppen.

    AntwortenLöschen