Montag, 25. Juli 2011

Radiobeitrag "meine Freundin is(s)t vegan"

Am 30. Juni 2011 stellten die Studierenden der Hochschule der Medien (HdM) auf der MediaNight in Stuttgart ihre Arbeiten vor. Ulrike Armbruster, Fabian Klein, Marvin Pawlowski und Maik Wieczorek des Studiengangs Elektronische Medien (Master) präsentierten ihr Radiofeature „Meine Freundin is(s)t vegan“. Die Projektarbeit gibt einen Einblick in Ernährung, Lebensweise und Partnersuche von Veganern und kann hier angehört werden: Direktlink zum Radiobeitrag.

Im Wesentlichen kommt ein ungleiches Paar zu Wort. Julia lebt vegan, ihr Partner Bastian isst gerne Fleisch – zumindest am Anfang der Beziehung. Wie sich ihre Ernährungsgewohnheiten im Lauf der Zeit ändern und wie gerade Julia auf Vorurteile ihrer Mitmenschen reagiert sind Inhalte des Features.

Viele Veggies werden die angesprochenen Alltagssituationen aus eigener Erfahrung kennen. Auch Kathrin Friedrich, eine der Geschäftsführer_innen des veganen Restaurants „Coox and Candy“ (Stuttgart), kommt zu Wort. 

gelesen beim vebu


Finde den Beitrag ganz gut gemacht, die Veganerin kommt allerdings ziemlich agressiv und dadurch eher unsympathisch rüber. Ihr Freund ist auch nicht viel besser... Aber es liefert doch einige Infos über Veganismus, die Problematik des Veganseins in einer unveganen Welt und zu Gesundheits- und Alltagsfragen.

Kommentare:

  1. Bei mir funktioniert der Link irgendwie nicht. Ich komme auf eine scwarze Seite, da steht "Video loading" und dann passiert nichts mehr. Zweimal versucht und zehn Minuten gewartet.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Link!
    Immer wieder faszinierend für mich ist, dass Nicht-Veganer es so unmöglich und "heuchlerisch" (!?!) finden, dass es fleischähnliche pflanzliche Produkte gibt. Bin da zwar selbst kein riesen Fan von, aber verstehe das total. Und ich hatte darüber auch schon oft Diskussionen und hab es selten geschafft, die entsprechenden Erklärungen wirklich an den Mann zu bringen.
    Ich finde den Beitrag ganz nett, aber nicht unbedingt besonders konstruktiv, ehrlich gesagt. Auf jeden Fall toll, dass er dann Vegetarier geworden ist, denn ich finde, sobald abgepacktes Supermarkt-Fleisch im Kühlschrank liegt, geht es schon nicht mehr bloß "um die Ernährung". Da ich aber auch weiß, dass Freunde von Veganerinnen sich gern mal blöde Sprüche von Kumpels anhören müssen (Kriegst Du jetzt nur noch Kraut daheim?, haha) ist es vielleicht doch ne gute Sache, wenn so ein besagter Herr mal seine Sicht darauf äußert. :)
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. @Isegrim
    also bei mir gehts... vielleicht kein quicktime installiert? ansonsten geht auch rechtsklick auf den link + ziel speichert unter...

    AntwortenLöschen
  4. "mmer wieder faszinierend für mich ist, dass Nicht-Veganer es so unmöglich und "heuchlerisch" (!?!) finden, dass es fleischähnliche pflanzliche Produkte gibt."

    Dazu fällt mir folgender Dialog mit meiner Mutter neulich ein:

    Sie: "Vermisst du nichts, was du vorher immer so gern gegessen hast?"

    Ich: "Was denn z.b.?"

    Sie: "Na Käse, Eier, Joghurt etc."

    Ich: "Nö, nur Käse manchmal, aber dafür habe ich ja meine veganen Alternativen, wenn mal der Heißhunger kommt!"

    Sie: "Ja..aber ich verstehe das nicht. Wieso kaufst du die ganzen Ersatzprodukte? Da kannst du doch gleich das Normale essen, wenn du den Geschmack willst!"

    Ich: "Eben nicht. Die Konsequenzen sind ganz andere. Für meine Ersatzprodukte muss kein Tier sterben und leiden!"

    Schweigen...

    AntwortenLöschen