Freitag, 29. Juli 2011

miese Bewertung für "Naturkosmetik" von Ökotest

Ökotest hat die Inhaltsstoffe sogenannter "Naturkosmetik" getestet und entdeckt, dass leider einiges im Argen liegt: Viele Kosmetika enthalten nur wenig natürliches, dafür aber krebserregende Stoffe und chemische Zutaten, die in der kontrollierten Naturkosmetik nicht erlaubt wären. Das Problem ist, dass die Begriffe „Natur“ und „natürlich“ rechtlich nicht geschützt sind, sodass die Hersteller unverschämt damit werben, auch wenn sich das Produkt kaum von konventioneller Kosmetik unterscheidet. Das Fachchinesisch der meist auch noch in englisch angegebenen Zutatenlisten versteht eh keiner, sodass man mehr oder minder blind auf Bezeichnungen wie "bio", "Natur-" oder "natürlich" vertraut.
Ökotest fand in den Kosmetikprodukten über 15%, teilweise sogar 60% chemische und künstliche Zutaten, u.a. bei Garnier, Schwarzkopf und sogar The Body Shop und Yves Rocher! Wirklich sicher sein kann man sich wohl nur bei den Naturkosmetik-Labels.

Verbrauchern, die grüne Kosmetik kaufen wollen, die diesen Namen verdient, rät „Öko-Test“ zu folgendem Vorgehen:
Echte Naturkosmetik mit dem Gütesiegel „kontrollierte Naturkosmetik“, Ecocert oder Natrue kaufen. Die Produkte sind etwa als Eigenmarken in Drogerien oder Öko-Supermärkten erhältlich und auch vom Preis her eine Alternative zu vermeintlich grünen Kosmetika.

Die ganzen Infos gibts auf der Seite von Ökotest, leider muss man für die kompletten Testergebnisse das Heft kaufen (irgendwie muss sich das ja auch finanzieren, Ökotest verzichtet komplett auf Werbung), aber im Online-Bericht findet man auch in dem kostenlosen Text. Z.B. werden viele natürliche und chemische Inhaltsstoffe aufgelistet, wenn man die Liste mal mit den "Naturkosmetik"-Produkten abgleicht, die man daheim rumstehen hat, ist das vielleicht schonmal aufschlussreich.

Kommentare:

  1. Das bei den angeblichen Ökoprodukten der großen Ketten was faul ist, war mir schon klar. Bei YR ist auch nicht alles 100% Natur, wobei die wenigstens versuchen größtmögliche Transparenz zu schaffen.
    Ich vertrage NK leider im Gesicht und als Haarpflege sehr schlecht und greife da auf vegane Baleaprodukte zurück, ansonsten vertrage ich Alverde und Co. super.

    AntwortenLöschen
  2. Es wird noch immer sehr viel "Schwindel" mit Naturkosmetik Produkten verbreitet. Ein schönes Mandelbäumchen auf der Verpackung das Wort "Natürlich" und schon wird es als Naturkosmetik verkauft. Ich kann nur sagen achtet auf die Siegel, das bekannteste ist wohl immer noch BDIH aber auch NaTrue, Ecocert und das denk ich strengste Naturkosmetik Siegel Demeter, sind in der zwischen Zeit nicht mehr unbekannt.

    AntwortenLöschen