Mittwoch, 13. Juli 2011

Kindermagazin "neuneinhalb" über Massentierhaltung


Ich hab ja immer viel zu meckern, von daher wird das hier wohl ein eher Mausflaus-untypischer Post; denn diese Folge von "neuneinhalb" find ich total super! Kinderfernsehen ist eh schon toll, und in dieser Folge geht es um Tierschutz. 


Moderator Johannes wundert sich, dass ein Biohuhn 10€ kostet, ein Normales nur 2,35€. Wie kommt dieser Unterschied zustande?  Erst schaut er sich einen Biohof an, anschließend geht’s zu Wiesenhof, die mit „naturnahen Bedingungen“ werben.Im Stall oder besser gesagt, in der Halle mit den 39.000 Küken löchert er den „Bauern“:
„Und wann kommen die Hühner dann nach draußen?“
„Gar nicht.“
„Das heißt, die sehen nie das Tageslicht?“
„Dafür haben wir ja die Fenster, das ist ja Vorschrift.“
„Na da können die aber schwer rausgucken.“
(Und wenn’s keine Vorschrift wär, gäbs mit Sicherheit noch nicht mal die Fenster)
 „Tut ihnen das eigentlich manchmal leid?“
„Ja selbstverständlich tut mir das leid, aber so sind halt die Bedingungen.“
Dann erklärt er noch was das von Wiesenhof propagierte „naturnah“ bedeutet:
„Naturnah bedeutet, dass die Tiere naturnahe einstreu haben, dass die Tiere jederzeit futter- und wasserzugang haben, was sie in der natur ja auch haben.“
(Oh, echt? Hühner haben immer eine Trinkschale und Körner mit dabei?)
 Dann werden die gesetzlichen Vorgaben erläutert: Bei der Bodenhaltung reicht eine DinA4-Sseite pro Huhn.
Am besten fand ich zum Schluss die Frage „Und wenn sich die Verbraucher entscheiden würden, mehr auszugeben, würden sie dann auch anders produzieren?“
„Ja, selbstverständlich, wir machen ja das, was der Verbraucher nachfragt.“
Und zum Schluss gibt’s sogar noch etwas Tierrechtsgedankengut:
„Mich hat es ja ehrlich gesagt etwas nachdenklich gemacht, dass die Hühner nur als Produkt betrachtet werden. Aber wenn ich nur bereit bin, 2,35€ auszugeben, dann muss ich auch in kauf nehmen, dass die aus der Massentierhaltung kommen.“

Mir hat zwar ein bisschen der Hinweis „Oder man verzichtet halt mal aufs Hähnchen, es gibt ja auch noch andere leckere Sachen, und viel Fleisch ist sowieso ungesund“ gefehlt, aber ich finds schon mal wahnsinnig gut, dass eine Kindersendung das Thema kindgerecht darstellt! Ich glaub allerdings nicht, dass das hauptsächlich Kinder sehen, wenn man sich mal die Auf Gästebucheinträge auf neuneinhalb.wdr.de/ durchliest, dann hört sich das nicht so an wie typische Teenies. Z.B. schreibt MacMurder:

Bei Wiesenhof in Möckern werden täglich über 100.000 Hühner geschlachtet. Man kann sich gut vorstellen, wie wichtig Hygiene in einem solchen Betrieb ist. Dazu gibt es erwartungsgemäß ganz exakte Vorgaben. Damit keine Keime entstehen, sollte das geschlachtete Geflügel auf vier Grad Celsius gekühlt werden. Den Betrieb in Möckern interessiert das nur wenig. Die vorgeschriebene Temperatur wird immer wieder überschritten.
Veterinäre haben 0,8 Sekunden Zeit, um ein krankes oder verunreinigtes Tier zu erkennen und auszusortieren.

 Katharina scheint mir dagegen ein echter Teenie zu sein:

WIR ESSEN SCHON SEIT JAHREN KEIN GEFLÜGEL MEHR!!
UND FLEISCH KOMMT AUCH NICHT MEHR AUF DEN TISCH!!!

Kommentare:

  1. Ich habe neulich eine Sendung gesehen, in der eine Klasse von einer Waldorfschule einen Biohof besucht hat. Eine Woche haben sie dort verbracht, beim Verpflegen der Tiere geholfen und gesehen, wie eine "artgerechte" Haltung aussieht. Ich muss zugeben der Hof war echt ein Paradies für die Tiere dort.
    Die Quintessens war: Wenn wir die Tiere schon schlachten, um sie zu essen, müssen wir sie vorher gut behandeln.
    Und so machte es den Kiddies auch nichts aus, Fleisch zu zerkleinern, welches einen Tag zuvor noch als lebendes Schwein von ihnen gefüttert wurde.

    Ich finde es gibt z.Z. viele gute Ansätze, was auch diese Sendung zeigt, die du vorstellst..nur leider sind sie nie ganz durchdacht, wie ich finde.

    Alles läuft darauf hinaus, lieber das teure Bioprodukt zu kaufen, weil "artgerechte Haltung"...aber gar auf Fleischverzicht oder darauf, dass es kein humanes Töten gibt, wird nicht hingewiesen, geschweige denn auf all die anderen Faktoren des Fleischkonsums.

    AntwortenLöschen
  2. @Saskia: Klar. Aber immerhin ist es schonmal ein kleiner Schritt in die richtige Richtung, wenn ich die Leute/Kinder schonmal überhaupt für das Wohlergehen der Tiere interessieren.

    AntwortenLöschen
  3. Ich fand die Sendung auch gut. Das Thema ist im Kinderfernsehen ja fast unberührt, obwohl ein Großteil der Sendungen Tiere in den Hauptfiguren hat oder sie thematisiert. Vor allem ist Kindern ja gar nicht bewusst, dass Tiere so gehalten werden und das "verheimlicht" man ja ganz bewusst vor ihnen.
    Was euren Einwand betrifft, schließe ich mich natürlich an. Ich frage mich wirklich, warum so etwas naheliegendes nicht als mögliche Option dargestellt wird. Naja, meistens ist es ja so, dass wenn das teure Fleisch gekauft wird auch automatischer seltener gekauft wird. Wär ja schonmal was.

    AntwortenLöschen
  4. Haha bei 8:55 Min sagt er das ihn das nachdenklich gemacht hat das Tiere als Produkt gesehen werden, aber im Hintergrund noch die riesen Schale voll mit Eiern^^

    AntwortenLöschen
  5. @anonym
    ein Ei ist ja auch kein Tier

    AntwortenLöschen