Freitag, 22. Juli 2011

da ist nicht genug Tierleid drin!

Die neue Seite lebensmittelklarheit widmet sich ganz dem Verbraucherschutz: Verbraucher können Produkte mit falscher Kennzeichnung, haltlosen Werbeversprechen oder sonstigen Täuschungen melden, welche dann nach einer Konfrontaion mit dem Hersteller auf der Seite veröffentlicht werden. U.a. die "Zubereitung mit Hackfleisch gemischt" von Vivavital.

Hier der erboste Brief des Verbrauchers:

Zuhause, nach dem Studium der Zutatenliste stellte ich fest, das dieses Produkt nur zu 70 % aus Fleisch vom Rind und Schwein besteht und der Rest aus "pflanzlichem Eiweiß" sprich Wasser, Weizenprotein,, Weizenmehl, färbende Lebensmittel wie Rote-Bete, Paprikaextrakt.
Ich fühle mich getäuscht, weil ich glaubte, ein Gemisch aus Schweine- und Rinderhackfleisch zu kaufen und nicht ein mit Weizenmehl gestrecktes Hackfleisch. Der Verpackungsaufdruck mit Hinweis auf 30 % weniger Fett und 30 % weniger Cholesterin für eine bewusste Ernährung ist für mein Verständnis irreführend.

Das geht natürlich gar nicht! Denn schließlich denkt man, man hat 100% Tierleid, CO2-Emmssionen, Umweltverschmutzung und Krankmacher gekauft, und möchte das dann auch bitteschön haben.
Und dann noch ein Hinweis darauf, dass Weizenmehl und Weizenprotein weniger Fett und Cholesterin enthalten, wie kann man nur! Seit wann darf man denn in der Lebensmittelindustrie die Wahrheit sagen? Noch dazu eine, die man überall nachlesen kann und wissenschaftlich fundiert ist:

Obwohl das tierische Eiweiß für den Menschen hochwertiger ist (das heißt, dem menschlichen Eiweiß ähnlicher), sind pflanzliche Eiweißlieferanten wie Soja, Hülsenfrüchte (Linsen, Erbsen, Bohnen), Hafer, Dinkel, Hirse und Kartoffeln zu bevorzugen. Sie enthalten kein Cholesterin und - bis auf wenige Ausnahmen - weniger Purine und Fett.
 (Quelle: netdoktor)

Netto hat sich die Empörung des Verbrauchers zu Herzen genommen und reagiert:

Bei der für September angekündigten Verpackungsänderung ist der Hinweis „mit pflanzlichem Eiweiß“ in größerer Schrift und damit deutlicher erkennbar.Nach wie vor wird unserer Meinung nach jedoch nicht deutlich, dass der ausgelobte geringere Fett- und Cholesteringehalt auf dem Zusatz von isoliertem Weizenprotein und Weizenmehl und nicht auf einer besonderen Fleischqualität beruht. Auch für diesen Kritikpunkt hat der Anbieter eine klarere Darstellung angekündigt.

Wenigstens wird nur die Verpackung geändert und wollen nicht dem Verbraucherwunsch nach mehr ungesundem, klimaschädlichen, tierquälerischen Fleisch nachgeben.

Was die Verbraucherschützer wohl zu Turbotofus veganem Mettigel sagen würden?

Kommentare:

  1. Mal davon abgesehen, dass es hier um Fleischware geht, ist es schon eine Verbrauchertäuschung, mal wirklich abgesehen von "Tierleid" und Veganismus.

    Wenn wir z.B. Sojajoghurt kaufen und da "rein pflanzlich" draufsteht, ganz groß und hinterher rauskommt, dass da Milchbestandteile etc. drin sind, sind wir ja auch empört oder?

    Genau wie beim Analogkäse und Formfleisch. Wenn Käse oder Wurst irgendwo dick draufsteht, kann der Verbraucher erwarten, dass er auch das bekommt und keinen Ersatz. Es geht lediglich um den Täuschungsaspekt.

    Und ich kann es nachvollziehen, dass es da Kunden gibt, die sich verarscht fühlen.

    AntwortenLöschen
  2. na ja, also ich kann das nicht wirklich nachvollziehen!! Wenn "30% weniger Cholesterin und Fett" für ihn irreführend ist, dann ist das sein Problem, denn dabei solchen Angaben sollte man sowieso intelligent genug sein und auf die Zutatenlise schauen... Es stand ja nicht "rein fleischlich" (oder wie man das auch immer nennt xD) darauf. Vor allem...was sollte ein Mensch, der sowieso alles frisst, ohne dessen Umstände zu hinterfragen, sich darüber ärgern, wenn "Streckmittel" in seinem geliebten Fleisch ist... -.-

    ich werde mich da wohl auch mal melden...und alle Produkte anzeigen, wo Hühner und Kühe auf saftigen Wiesen grasen...
    ein super post übrigens!
    glg

    V.V.

    AntwortenLöschen
  3. @Saskia
    da stand aber nie "rein tierisch/fleischlich" o.ä. drauf, sondern ganz offen "hackfleisch-zubereitung". dass in "zubereitung" alles mögliche ist, kann man sich doch denken und ist auch bekannt.
    beim analogkäse stimmts schon eher, da wird schon vertuscht. aber auch da sehe ich das problem nicht so, denn wenn analogkäse schmeckt wie echter käse, gesünder ist (weil pflanzlich) und auch günstiger, wieso ist es eine täuschung? man bekommt ja kein objektiv minderwertigeres produkt, sondern eins, was in der herstellung günstiger ist, besser haltbar ist, und sogar bessere eigenschaften hat (zerfließt zb besser).
    beim formfleisch ist es ähnlich, es ist doch vollkommen egal, ob fleisch in einem stück aus dem tier geschnitten wird, oder obs in mehreren stücke geschnitten ist und später zusammengefügt.

    @Vegan Vampire
    Dankeschön! Ich glaub die wollen aber eher tatsächliche "Lügen", also wenn andere Inhaltsstoffe drin sind, als vorgegeben werden. aber nen versuch ist es wert.... obwohl ich glaube, dass die mit sowas zurzeit regelrecht überschüttet werden.

    AntwortenLöschen
  4. Im Analogkäse sind aber leider auch Milchbestandteile drin, also nix mit rein pflanzlich.

    Ich denke viele greifen einfach "blind" in die Regale und kaufen das, was sie schon lange kennen und was von ihnen als schmackhaft befunden worden ist. Bei vielen ist eben Geschmack das Kaufkriterium (gleich neben dem Preis) und weiter wird einfach gar nicht gedacht. Ich sehe beim Einkaufen selten jemandem, der vorm Regal mal auf die Rückseite des Produktes schaut. Ich bin da immer weit und breit die Einzige.

    AntwortenLöschen
  5. Das ist doch ein tolles Produkt für Teilzeit- Halbzeit- oder Flexetarier...

    AntwortenLöschen
  6. Soweit kommts wahrscheinlich noch, dass Veggie Hack mit Tierbestandteilen angeboten wird...natürlich steht das dann im gaaaaanz Kleingedruckten.

    AntwortenLöschen