Samstag, 23. Juli 2011

Nanu, wo kommen denn die ganzen Aufkleber her? Die Veguerilla hat da aber nix mit zu tun!

Wie konnte die Veguerilla-Bewegung eigentlich bisher komplett an mir vorbeigehen? Wahrscheinlich weil die Schweiz nicht gerade nebenan ist. Gelesen habe ich nur Zufall davon, weil eine Schweizer Zeitung drüber berichtet hat:



Veganer überkleben Fleisch-Werbeplakate von Bell mit Stickern

«Vegan is(s)t besser», «vegan schmeckt lecker» und «Fiona. 30.12.2010 bis 29.04.2011. Sie musste für dieses Fleischpaket sterben» sind die Slogans, mit denen die laufende Bell-Werbekampagne überklebt worden ist. Der Fleischverarbeiter wirbt derzeit in Bern und im Rest der Schweiz auf Plakaten für seine Barbecue-Produkte.
Wie den Stickern zu entnehmen ist, steckt hinter der Aktion veguerilla.ch. Betrieben wird die Website von der Veganen Gesellschaft Deutschland, ein eingetragener Verein aus Berlin. Die Aktivisten verstehen sich als Kritiker des gängigen Konsumverhaltens, «bei dem Tiere als reine Produktionsmaschinen betrachtet werden». Gleichzeitig will die Veguerilla auf Alternativen wie Veganismus hinweisen. Veganer verzichten auf den Verzehr und das Tragen sämtlicher tierischer Produkte.

APG: «Kommt immer wieder vor»
Dank Bernerzeitung.ch/Newsnetz ist die Plakatgesellschaft APG überhaupt auf die Aktion aufmerksam geworden. «Das kommt leider immer wieder vor», sagt Christian Senn, Leiter Region Mitte der Plakatgesellschaft APG, zu der auch Bern gehört. Die APG bewirtschaftet und betreibt in Bern die Standorte, an denen Bell derzeit mit Plakaten wirbt. Gemäss Senn überprüft die APG einmal pro Woche alle Standorte. Wenn nötig säubern Mitarbeiter Plakate und Leuchtsäulen. «Wir behalten uns in solchen Fällen auch vor, Anzeige zu erstatten», sagt Senn.


Auf veguerilla.ch gibts Berichte über weitere Aktionen. Also ich find's ziemlich klasse. Man findet dort auch einen Download-Link, wo man sich die Aufkleber runterladen und selbst ausdrucken und ausschneiden kann (Natürlich NUR für den eigenen Kühlschrank oder Briefkasten!!!). Theoretisch kann man sie sich auch schicken lassen, aber ich glaube nicht dass sie nach Deutschland senden, außerdem finanzieren die das wohl aus eigener Tasche, sodass ich das irgendwie unfair finde. Schließlich haben sie schon den Organisationsaufwand und den ganzen Ärger mit Rechtsstreitigkeiten.

 

Kommentare:

  1. Und dann noch kostenlos, SUPER!!
    Aber dann werden die Packungen, auf denen der Aufkleber klebt bestimmt nicht verkauft und am Ende weggeschmissen. Bleibt nur zu hoffen, dass der Kunde dann nicht zu einer Packung ohne Aufkleber greift.
    Man sollte mal solche Aufkler mit Aufschriften wie "Tierversuche" drucken und in den Drogerien vor Lóreal usw. kleben....

    AntwortenLöschen
  2. selbstverständlich senden wir auch nach Deutschland und Österreich. go ahead! :)

    @ANGEL for ANIMALS Danke für den Vorschlag mit Tierversuchen! Wir werden die Idee im Hinterkopf behalten.

    solidarische Grüsse und danke fürs Verlinken!!

    veguerilla.ch

    AntwortenLöschen
  3. Die Aukleber waren mit das Erste, was ich gefunden habe, als ich damals angefangen habe, mich mit der veganen Lebensweise zu beschäftigen. :-)

    Allerdings sehe ich bei solchen progressiven Maßnahmen (z.B. Aufkleber auf Fleischprodukte kleben) wieder den typischen "Abwehrfaktor" der Normalesser, die dann alle Veganer in die "Extreme Richtung" einordnen, sprich als jemanden, der krampfhaft missionieren will. Mit so einem Bild kann sich aber nunmal nicht jeder Veganer identifizieren. Ich übrigens auch nicht.

    Ich lebe vor. Einsicht kann zwar durch Aufklärung angestoßen werden, aber ich denke da gibts auch andere Maßnahmen z.B. Broschüren, Kampagnen, zeitungsartikel wie z.B. in der Maxi etc. Ich denke wenn man da zu aggressiv rangeht, stößt das viele ab.

    AntwortenLöschen
  4. Was ist denn agressiv daran, Gewaltpropaganda zu bestickern? Den Veganern fehlen leider die finanziellen Mittel für Plakatkampagnen und dergleichen... Ich sehe schon, wie solche Aktionen bereits als "extremistisch" abgestempfelt werden können. Aber machen wir uns nichts vor - wir fordern ein radikales Umdenken was unseren Umgang mit anderen Tieren anbelangt. Vergessen wir auch nicht, dass non-stop unzählige Tiere gequält und getötet werden. Wenn man etwas mit dem Wort extremistisch abwerten sollte dann doch diese Praktik!

    AntwortenLöschen
  5. Ich sage ja auch nur, dass die Omnis solche Aktionen als Extremistisch einordnen und dann erst recht in Abwehrhaltung gehen. Das ist nunmal so. Machen wir uns nichts vor.

    AntwortenLöschen
  6. Habe auf jeden Fall mal "vorsichtshalber" ein paar Aufkleber bestellt ;-)

    Vielleicht könnte veguerilla ein Spendenkonto einrichten? Oder um andere Unterstützung "ersuchen"?

    AntwortenLöschen