Freitag, 1. Juli 2011

Award für "das-ende-der-märchenstunde.de"

Ich habe von der schlampengöttin (die ich übrigens auch gerne lese) den Super-Blog-Award verliehen bekommen. Dankeschön! Nachdem gerade erst in meiner Bloglist der Kreativblogger-Award rumgegangen ist, will ich jetzt nicht Runde 2 der Award-Manie einleiten. Deswegen halte nicht an die Regeln und nominiere nur einen einzigen zufällig neu entdeckten Blog, der euch bestimmt auch noch unbekannt ist:

"Das Ende der Märchenstunde" mit dem Untertitel "Wie die Industrie die Lohas und Lifestyle-Ökos vereinnamt".

Die Autorin Kathrin Hartmann publiziert u.a. für taz, Frankfurter Rundschau und die Titanic und hat ein gleichnamiges Buch geschrieben.
Ich fand den Blog so super, dass ich mir gleich das Buch bestellt habe! Sobald es da ist, werde ich anfangen es zu lesen, sodass ich in einigen Wochen hier hoffentlich schon eine Rezension posten kann.

Der Blog jedenfalls enthält auf jeden Fall viele interessante Beiträge über korrekten Kunsum, Ökologie, Veganismus/Vegetarismus, Tierschutz und Konsum. Aktuelle Themen sind z.B. der Bericht der Schlachthaus-Praktikantin, der gerade von der Albert-Schweitzer-Stiftung veröffentlicht wurde, die WWF-Problematik, Kinderarbeit bei Ikea, Pelz, Jonathan Safran Foers "Tiere essen", Greenwashing bei diversen Unternehmen.

Ich bin von dem Blog so begeistert, weil er alles kritisch hinterfragt und dabei trotzdem gut zu lesen ist. Z.B. wird im "WWF-Faktencheck im Faktencheck" klar aufgezeigt, wie scheinheilig, die Behauptungen des WWF bezüglich der ihm vorgeworfenen Praktiken sind.

Besonders gelungen finde ich den Kommentar zu einem sz-Artikel, der über die Ökodiktatur jammert:  

Es gab Zeiten, da durften Eltern, Pfarrer und Lehrer Kinder prügeln, Chemiekonzerne ihr Gift in Flüsse schütten, Normalbürger ihre Waschmaschine in den Wald schmeißen und Jäger wilde Tiere schießen, bis sie ausgestorben waren. Es soll sogar mal erlaubt gewesen sein, Sklaven zu halten und indigene Völker abzuknallen. Doch diese Zeiten sind zum Glück vorbei: denn der Mensch lernt mitunter aus seinen Fehlern und ist in der Lage, mit Vernunft, Empathie und Intelligenz Entscheidungen zu treffen, die dem Wohle der Allgemeinheit dienen und ihre Unversehrtheit garantieren anstatt schlicht seine privaten Interessen über die der Allgemeinheit zu stellen, koste es, was es wolle: Man nennt das Zivilisation. (...) Schon klar, wenn man auf der Seite der Gewinner steht, ist es nicht schwer, bei Armut, Ausbeutung und Leid anderer beide Augen zuzudrücken.(...)

Die große Mehrheit scheißt sich ziemlich wenig um die Zustände auf unserem Planeten. Aber stattdessen sind diejenigen, die unentwegt nicht-existente Genussverbote belärmen, die Weinerlichsten von allen. Vielleicht liegt es ja daran, dass all das gar nichts mit Exzess zu tun, sondern schlicht mit Respekt- und Rücksichtslosigkeit (..) Zerstörung muss aber schon sein - denn wenn man sein Leben nach dem Recht des Stärkeren führt, muss selbst die gute Laune jemand anders so richtig weh tun.

Sehr informativ ist auch das Glossar, wo in Kurzform bekannte Labels, Unternehmen und Begriffe wie "bluewashing" oder "Sweatshop" erklärt werden.

Kommentare:

  1. Hey, danke für den tollen Blogtip! LG Zachia

    AntwortenLöschen
  2. Oh toll, den Blog finde ich wahnsinnig interessant! Danke für den Tipp :)

    AntwortenLöschen