Samstag, 11. Juni 2011

Mineralölrückstände bei Kellogg's Cornflakes

Eine Untersuchung von 17 Sorten Cornflakes des Verbrauchermagazins Öko-Test hat nun ergeben, dass viele Cornflakes Mineralölrückstände enthalten. Diese stammen offenbar aus den minerlölhaltigen Farben in den Verpackungskartons, die von dort in die Cornflakes gelangen. Mineralöle können sich im Körper anreichern und dort zu Schädigungen an der Leber und den Herzklappen führen. Manche Bestandteile der Mineralölgemische stehen unter Verdacht, krebserregend zu sein. Jürgen Stellpflug, seines Zeichens Chefredakteur von Öko-Test, findet das Untersuchungsergebnis “besonders ärgerlich”, denn solche Verunreinigungen sind heutzutage vermeidbar. Das zeigen einige Anbieter, die ihre Verpackungskartons inzwischen mit mineralölfreien Farben bedrucken.
Überraschend ist, dass ausgerechnet die Cornflakes ihres Erfinders Kellogg’s am schlechtesten abgeschnitten haben und als einzige Sorte im Test die Note “mangelhaft” erhielten. Nicht nur, dass hier die erwähnten Mineralölrückstände nachgewiesen wurden, hier fanden die Tester auch aromatische Kohlenwasserstoffe, die ebenfalls als mögliche Auslöser für Krebs gelten.

Quelle: dailygreen


Die mangelhaften Cornflakes sind die veganen "Kellogg's Cornflakes - Die Originalen":



Ökotest rät dazu, Cornflakes nur in Folienverpackung (also KEINE Pappverpackung, nur mit Plastik verpackt) zu kaufen. Also eigentlich sollte man Cornflakes gar nicht kaufen, weil die ziemlich zuckerhaltig sind und nur leere Kohlenhydrate liefern.

Aber immerhin weiß ich jetz, wie Cornflakes erfunden wurden ^^


Die Cornflakes erfunden haben der Arzt John Harvey Kellogg und sein Bruder William Keith Kellogg in Battle Creek im US-Bundesstaat Michigan im Jahr 1894 - durch Zufall: Gekochter Mais war versehentlich über Nacht stehen geblieben. Wegschmeißen wollten die Brüder die Masse nicht. Stattdessen drehten sie sie durch eine Walze und trockneten sie mittels Wärme zu Flocken. Die schmeckten zunächst fade und verkauften sich erst gut, als sie mit Zucker und Malz aufgepeppt wurden. 

Quelle: ökotest.de

Kommentare:

  1. Das hatte ich auch gelesen, echt schlimm. Ich hab übrigens ungezuckerte Cornflakes aus dem Kaufland :-) (möchte sie als Panade nehmen für Tofu)

    AntwortenLöschen
  2. seit ich so ne "ökotussi" bin, hab ich die gar nicht mehr gekauft... :-) aber danke für den hinweis!

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe auch seit Jahren keine Kornflakes mehr gekauft, nur Müslis. Aber die hatte ich früher als Kind ab und an. Aber so lecker waren die jetzt auch nicht.
    Aber auch in Hygieneartikeln speziell für Frauen (Tampons und Co.) sind ja Ölrückstände vorhanden, zumindest bei den großen Marken. Habe ich in einem Forum gelesen. Erschreckend oder?!

    AntwortenLöschen
  4. Das besonders Traurige ist, dass da anscheinend ausgerechnet recycelter Karton oft betroffen ist.

    AntwortenLöschen
  5. T.C. Boyle hat einen Roman über die Cornflakes-Erfinder geschrieben. http://de.wikipedia.org/wiki/Willkommen_in_Wellville
    Geht auch um Vegetarismus in diesem Buch, aber auf zweifelhalfte weise, dennoch sehr unterhaltsam ;)

    AntwortenLöschen