Donnerstag, 19. Mai 2011

Milch macht Akne

Ich halte nicht viel von den veganen Märchen von der diabetes- und krebsverursachenden, übersäuernden, arterienverstopfenden Milch; das meiste ist Propaganda aus falsch interpretierten, veralteten Studien. Z.B. wird behauptet, Milch verursache Übergewicht; dummerweise gibt es aber auch Studien, die zeigen, dass Milchkonsumenten ein niedrigeres Körpergewicht haben.
Ich glaube es kommt da wie immer entscheidend auf die Dosis an; ich kann mir nicht vorstellen, dass man bei einem geringen Milchkonsum und einer gesunden Lebensweise wirklich Vorteile gegenüber Veganern belegen kann.
Was aber tatsächlich zu stimmen scheint, ist, dass Milch Akne verursacht, das habe ich jetzt auf mehreren Akne-Seiten gelesen. Erst hieß es ja, Akne werde durch fettiges Essen, Schokolade und Chips verursacht (hat mir mein Hausarzt noch erzählt), dann war allgemeine Meinung die Ernährung habe eigentlich kaum Einfluss, und inzwischen ist man vorsichtig dabei, die Milch und Lebensmittel mit hohem glykämischen Index (also mit vielen einfachen Kohlenhydraten, z.B. Weißmehl- und Zuckerhaltiges) mitverantwortlich zu machen.
Akne wird hormonell verursacht, da ist man sich sicher, und Milch spielt eine Rolle:


Dass der Konsum von Milchprodukten Aknesymptome fördern kann, belegen mehrere Studien. In einer Untersuchung aus dem Jahr 2005 wurden 47.000 Teilnehmerinnen, die in ihrer Teenagerzeit unter Akne litten, zu ihren Ernährungsgewohnheiten befragt. Diejenigen von ihnen, die mehr als drei Mal pro Tag Milch in irgendeiner Form zu sich nahmen, gaben an, öfter unter Akneausbrüchen gelitten zu haben als die Mädchen, die selten Milch oder Milchprodukte verzehrten. Der Fettgehalt der Milch spielt dabei anscheinend kaum eine Rolle – im Gegenteil: Magermilch scheint die Akne noch mehr zu begünstigen als Milch mit normalem Fettgehalt. Eine weitere Studie desselben Forscherteams bestätigte die Ergebnisse der ersten Studie.
Da das Fett in der Milch vermutlich nicht das Problem ist, gehen die Forscher davon aus, dass die in der Milch enthaltenen Hormone Akneschübe auslösen. Zwei Gründe führen zu dieser Annahme: Zum einen sind Schwankungen des Hormonspiegels eine der Ursachen für Akne. Zum anderen ist Milch ein wahrer Hormoncocktail, da sie in der Regel von schwangeren Kühen stammt. So sind in der Milch Vorläufermoleküle von Testosteron enthalten. Dieses männliche Sexualhormon ist maßgeblich an der Entstehung von Akne beteiligt.
Milch enthält außerdem den insulin-ähnlichen Wachstumsfaktor IGF-1 (insulin like growth factor), der bei der Entstehung von Akne möglicherweise eine wichtige Rolle spielt, weil er die Produktion des Hormons Testosteron ankurbelt.
Andere Wissenschaftler spekulieren, dass das in der Milch enthaltene Jod die Akne ebenfalls begünstigen könnte.
Fazit: Es gibt einige Studienergebnisse, die darauf hinweisen, dass der Verzehr von Milchprodukten Akne fördert. Es ist also auf jedenfall einen Versuch wert, den Konsum von Milchprodukten einzuschränken bzw. eine Zeit lang ganz auf sie zu verzichten.

Quelle: akne-blog.de

Kommentare:

  1. Klingt einleuchtend. Aber ich glaube nicht, dass man seine Akne los wird, wenn man "nur" die Milch weglässt, aber noch genauso viel Junk Food in sich hineinstopft wie vorher.

    AntwortenLöschen
  2. Also ich muss mal zugeben, dass meine Haut seit meiner veganen Umstellung extrem schlecht geworden ist. Soviele Pickelchen hatte ich noch nicht mal in der Pubertät. Ich habe auch schon Schampoo und Co. gewechselt und extrem drauf geachtet, dass ich alle Nähstoffe (Zink z.B.) zu mir nehme, aber es wird nicht besser.
    Hat das jemand auch an sich beobachtet?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      mit der veganen Ernährung hat sich das Hautbild bei mir total verschlechtert. Dicke Entzündungen auf den Wangen. Von der Milch kann es also nicht kommen.

      Löschen
    2. Hallo Anonym,

      wie lange lebst du denn schon vegan?
      Bei mir war es so, dass ich die ersten Wochen nach der Ernährungsumstellung generell große Probleme mit allem Möglichen hatte. Auch meine Haut wurde in dieser Zeit sehr schlecht. Das ging aber vorüber und mittlerweile ist meine Haut besser als damals noch mit Milch-Produkten.
      Aber da wir alle unterschiedlich sind, kann eine Verschlechterung der Haut ja vielerlei Ursachen haben.

      Liebe Grüße

      Löschen
    3. Ja bei mir ist es auch so dass ich größere, rötere Pickel bekomme. ich esse aber auch ziemlich viel. 2500 Kalorien zur Zeit, da ich Bodybuilding mache, normalerweise wird sogar 3000 Kalorien empfohlen was ich auch tun werde wenn ich damit keine Erfolge erziele. Ich schmier mir Aloe Vera Creme drauf, also fast 100 % Aloe Vera keine 1% Packung. Gibts im Internet. Mal kucken obs besser wird. Nico

      Löschen
  3. Meine schlechte Haut hat in der Zeit begonnen, als "Ernährung hat damit nix zu tun" grade aktuell war. Ich merke allerdings, dass es durchaus einen Zusammenhang gibt, aber ich kann ihn noch nicht genau benennen - nur die Milch ist es nicht.

    AntwortenLöschen
  4. Hey,
    ich konnte das bei meinem Freund und auch mir beobachten. Allerdings hatten wir nie richtige Akne. Seit dem es nur noch Reis- bzw. Sojamilch im Haus gibt, ist unsere Haut viel reiner. Besonders bei mir fand ich das extrem, da ich zuvor wirklich jeden Tag einen Kuhmilchkakao trank. Jetzt ist es jeden Tag ein Reismilchkakao und damit gehts mir tatsächlich besser.
    Das sind zumindest so meine Erfahrungen. :)

    LG

    P.S: @Saskia Ich habe schon von einigen gehört, die am Anfang ihrer Umstellung auf vegane Ernährung zunächst viel mit Beschwerden wie Bauchschmerzen, aber eben auch Pickeln zu kämpfen hatten. Das waren dann so gut wie immer Leute, die direkt von omnivor auf vegan gewechselt sind und nicht zwischendrin vegetarisch lebten. Ich denke bis zu einem gewissen Grad, ist es vielleicht nur die Umstellung und sollte demnach irgendwann vorbei sein. Wenn nicht... dann vielleicht beim Arzt durchchecken lassen. Ist ja nie verkehrt. :)

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe sehr schlimme Akne, schon seit meinem 10. Lebensjahr, nicht nur im Gesicht sondern auch am Rücken/Hals/Dekolleté.
    Meine Kosmetikerin (die selbst lange unter Akne litt) hat mir dann auch empfohlen auf Milchprodukte zu verzichten. Was mich damals nicht interessiert hat, weil ich mit 11/12 halt noch ein Kind war und auf nichts verzichten wollte was mir schmeckt.
    Ich muss aber sagen, dass sich mein Hautbild schon verändert hat, seit ich Veganerin bin (1 1/2 Jahre) Die Akne ist natürlich nicht weg, aber ich habe nurnoch selten Entzündete Pickel, womit es sich deutlich besser leben lässt, als mit den Eiterbeulen die ich vorher hatte. ;)

    AntwortenLöschen
  6. ich hatte nie richtige Akne, aber sehr mit unreiner/fettiger Haut zu kämpfen. So bis ich ca. 20 war, war das echt schlimm, mit richtig ekelhaften eiterpickeln, die ich natürlich ausgedrückt hab, was es eher noch schlimmer gemacht hat, und ständig fettiger Haut.
    Das Programm vom Hausarzt (Fruchtsäurepeeling, Cortisonhaltige Creme) hat auch nicht wirklich geholfen. Dann hab ich den Hausarzt gewechselt, und Tabletten verschrieben bekommen, die richtig gut geholfen haben, meine Haut war da nicht mehr so fettig. die hießen "Aknenormin24", waren aber auch entsprechnd reich an nebenwirkungen, ich musste deshalb alle paar monate deswegen zum blutabnehmen um sicherzustellen, dass die leber nicht geschädigt wird.
    so mit 20 ist es dann von alleine etwas besser geworden, so um die zeit rum habe ich auch auf vegan umgestellt. ich glaube aber nicht dass das wirklich was miteinander zu tun hat, sondern eher, dass ich da aus der pubertät rausgekommen bin.
    ich habe aber auch nach dieser zeit festgestellt, dass die haut schlechter wird, wenn ich fettig esse, keinen sport mache, und mich viel drinnen aufhalte.
    ich denke, bei "normalen" hautproblemen hilft es schon ein ganzes stück, wenn man sport macht und die giftstoffe rausschwitzt, viel an der frischen luft ist, sich fettarm und vitaminreich ernährt.

    AntwortenLöschen
  7. Ich hoffe, dass die Dinger wieder weg gehen. Mein Gesicht blüht regelrecht. Im Teeniealter hatte ich höchstens mal 1,2 Mitesser, sonst nichts.
    Ich lebe jetzt über zwei Monate vegan und habe wirklich fast von heute auf morgen von omnivorer über ovo lacto zu vegan umgestellt.
    Ich teste gerade aus, woran es liegen kann. Ich reduziere die nächste Woche mal Soja, viell. reagiere ich darauf allergisch. Habe ich auch schon von Einigen Veganern gelesen.
    Außerdem gibts mehr Gemüse und dazu mal Linsen und Bohnen..langsam kann ich meine geliebte Pasta nämlich nicht mehr sehen ;-)

    AntwortenLöschen
  8. @Saskia
    der Veganismus an sich kann ja nicht das problem sein, sonst hätten wir das ja alle. ich kann mir nur vorstellen, dass du auf ein bestimmtes nahrungsmittel, was du seither vermehrt konsumierst, reagierst. Soja wäre da z.B. ein Kandidat. warst du mal beim hautarzt oder hast in arztforen gefragt? zb medizin-forum.de. irgendwer muss doch rat wissen oder ähnliche erfahrungen gemacht haben. es gibt kein problem, was andere nicht auch haben.

    AntwortenLöschen
  9. Ich bin hier nur zu Gast. Ich leben jetzt nun seit 2 Jahren komplett milchfrei, die Haut ist nur etwas besser geworden.
    Seit zwei Wochen lebe ich vegan und ich habe dicke Pickel und Zysten im Gesicht. Da ich auch Durchfälle habe, habe ich lange Zeit die Wirkung verschiedener Nahrungsmittel bei mir auszutesten. Ich vertrage keine Nüsse, Mandeln, Hülsenfrüchte, keine Keimlinge...Mein Verdacht ist folgender: es gibt eine orale Nickelallergie. Alles was ich nicht vertrage, ist stark nickelhaltig. Veganer essen nunmal Pflanzen, die Böden sind stark überdüngt und viele Pflanzen sind nickelhaltig. Ich überlege noch, ob ich bei veganer Ernährung bleiben kann.

    AntwortenLöschen
  10. @Anonym
    Es scheint so, als ob du die neuen Lebensmittel nicht verträgst; konsumierst du vielleicht in größeren Mengen SOjaprodukte? da könnten die pickel herkommen, wenn man sowas nicht verträgt.
    nickel halte ich für unwahrscheinlich, nickel nimmt man durch vegane ernährung nicht mehr zu sich als durch konventionelles.
    und schwermetalle reichern sich im tierkörper und dann eben auch in den tierprodukten auch an, da die ja auch wiederum pflanzen essen.
    ich würde mal den vorher-nachher-speiseplan ausführlich vergleichen und dann überlegen woran es liegen kann. so pauschal kann man das nicht sagen.

    AntwortenLöschen
  11. Ich versuche seit bald 3 Wochen eine strikte Ernährung bestehend aus Fisch,Gemüse & Obst

    Jeden Tag 3-5 Obstportionen (zbsp Äpfel)
    Fisch 1-3x täglich
    und Gemüse 1-3 Portionen

    Seit dieser Radikalumstellung hat mein Hautbild nahezu eine 180Grad Kehre gemacht.

    Ich habe nur noch vereinzelt pickelchen die aber nicht entzündet sind.

    Ich vermute bei mir eine Orale Lactaseintoleranz in Kombination von Jod sowie verstärkten Testosteronschub
    (Durch Hormonspritzen der Kuhmutter)
    bei Voll/Lactosefreie Milch.

    Zudem können Schweinefleisch Akne auch begünstigen,da die Tiere beim Ableben das Stresshormon im Fleisch enthalten bleibt.

    Desweiteren ist durch eine kürzlich veröffentlichte Studie einer meiner zusätzlichen Theorien untermauert worden das JEDES GEBÄCK oder Gebäckhaltige Produkt, das Haarwachstum beschleunigt & und somit auch zumindest bei mir als Mann die Stopeln verstopfen läst.

    Ich rasiere mich grundsätzlich alle 2 Tage wenn nicht sogar 1x täglich da ich schnellen Stoppelwachstum habe resp. Hatte (Reduktion ist tatsächlich eingetretten!)

    Ich hoffe ich konnte damit weiterhelfen

    AntwortenLöschen
  12. Ich ernähre mich nun seit gerade mal 2 Monaten vegan und ich bin völlig sprachlos.
    Seit der Pubertät litt ich unter Pickeln, nicht direkt Akne aber doch auffälligen Pusteln.
    Vegan wurde ich nicht auf Grund meiner Hautprobleme, sondern wegen der Tiere. Um so mehr bin ich überrascht, was die vegane Ernährung mit meiner Haut gemacht hat.
    In der ersten Woche bekam ich extrem viele Pickel, die aber relativ schnell abheilten. Nach dieser einen Woche verbesserte sich mein Hautbild drastisch. Ich habe nun überhaupt keine Pickel mehr, vielleicht mal ein zwei kleine Mitesser, die aber gar nicht auffallen. Es ist wirklich unglaublich. Heute kann ich das Haus verlassen mit einem völlig neuem Selbstwertgefühl. Ich kann jedem der unter unreiner Haut leidet die vegane Ernährung nur empfehlen. Man tut nicht nur sich einen Gefallen, sondern auch unserem Planeten und deren Bewohner, ein tolles Gefühl!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anonym,

      ich ernähre mich seit gut vier Monaten nahezu vegan, d.h. ein Stück Kuchen im Cafe ist schon mal drin oder beim Essengehen darf es auch mal Ofenkartoffel mit Quark sein, wenn die Speisekarte nichts anderes zulässt. Zu Hause geht es vegan zu.
      Leider nehmen meine Pickel immer weiter zu. Sieht echt schlimm aus. Hört das wieder auf?

      Löschen
    2. hallo anonym,
      akne kann alle möglichen ursachen haben, die ernährung ist nur eine davon. auch psyche, stress, rauchen, staub, umweltgifte, hormone etc können eine große rolle spielen. hast du denn seit du überwiegend vegan isst, eine verschlechterung festgestellt? dann wäre es wichtig, mal aufzuführen, was du jetzt alles anders machst. zb vermehrt sojaprodukte oder obst. gibt leute die das nicht gut vertragen und mit pickeln reagieren.

      Löschen
    3. Hallo Anonym,

      mir geht es genauso. Ich esse seit dem 01.04.2013 vegetarisch/vegan, d.h. zu Hause vegan und auswärts mit Ausnahmen.
      Meine Hautprobleme fingen nach ca. 8 Wochen an und hören einfach nicht auf. Ich habe noch ein wenig Hoffnung, dass es besser wird. Mein Sohn hatte nach seiner Umstellung auf vegan einen richtig schlimmen Neurodermitisschub. Das ging auch einige Monate und hörte dann einfach auf. Jetzt hat er eine superschöne Haut.
      Also, Hoffnung besteht durchaus. Aber vielleicht hat ja noch jemand eine schnellere Hifleidee???

      Löschen
  13. Hallo,
    ich bin 28 Jahre alt, w und habe seit der Pubertät Akne. Ich verzichte seit Juli 2013 auf Milchprodukte und esse kaum Fleisch (ca. 1 x in zwei Monaten). Meine Akne hatte sich in den ersten 2 Monaten verschlechtert mit vielen tiefen Entzündungen, danach wurde es aber viel besser und meine Haut ist nun wirklich sehr gut, so dass ich mich jetzt nur noch mit Narbenentfernung rumschlage, aber kaum mehr neue Pickel bekomme. Ich werde auf jeden Fall weiterhin auf Milchprodukte verzichten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super, dass das so gut geklappt hat! Mich würde interessieren, warum es erst schlimmer geworden ist. Hast du dafür eine Erklärung?

      Löschen
  14. Bin kein Fachmann, aber ich könnte mir vorstellen, daß die ganzen Verschlimmerungen nach der Nahrungsumstellung daher kommen, daß der Körper die angesammelten Stoffe ja erst mal loswerden will. Durch die geänderte Nahrung merkt er: Okay, jetzt gibt´s was G´scheites, jetzt haue ich den alten Plunder endlich mal raus! Die meisten schreiben ja auch, daß es danach dann viel besser wurde, nachdem der Körper die alten "Giftstoffe" losgeworden ist.

    AntwortenLöschen