Samstag, 30. April 2011

Tempolimit statt E10!

Das umstrittene E10 ist eigentlich vollkommen unnötig:

Nicht nur Biosprit senkt den CO2-Ausstoß: Auf westdeutschen Autobahnen können nach Berechnungen des Umweltbundesamtes durch eine Tempobegrenzung auf 120 km/h neun Prozent der Emissionen eingespart werden.
Die seit 2011 auf zehn Prozent erhöhte Marke für den Bioanteil im Sprit sei eine Kann-Regelung, betont die Kommission. Die EU-Staaten könnten statt eines besonderen Sprit-Zwangs ebenso andere Förderinstrumente für erneuerbare Energiequellen beschließen.
Ein Tempolimit hätte vor allem auch einen indirekten Effekt auf die CO2-Emissionen und den Kraftstoffverbrauch, erklärt Lars Mönch vom Umweltbundesamt. Würde ein Tempolimit eingeführt, sei damit zu rechnen, dass die Autoindustrie ihre Produktion auf eine niedrigere Motorisierung und damit auf schadstoff- und verbrauchsärmere Autos umstellen würde, sagte er der FR. Insgesamt, so Mönch, würde der Verkehr umweltschonender.

Quelle: fr-online

Aber das passt der Automobilindustrie, die weiterhin ihre Dreckschleudern verkaufen will natürlich nicht, und solange Artikel 1 unseres Grundgesetzes lautet "Freie Fahrt für freie Bürger" ist ein Tempolimit wohl nicht durchsetzbar.

Kommentare:

  1. Ich wäre auf jeden Fall dafür. Nicht nur aus Umweltschutzgründen. Wenn ich das immer so sehe, wie hier teilweise gerast wird, das ist echt schon lebensgefährlich. Ich kapier es bis heute nicht, warum man sich auf diesem Wege profilieren muss.

    AntwortenLöschen
  2. Robert Schäfer1. Mai 2011 um 21:34

    auf westdeutsche autobahnen? seit wann sind wir wieder geteilt, hab ich was verpasst?

    AntwortenLöschen
  3. @Robert
    das hat mich auch stutzig gemacht, ich könnte mir das nur so erklären, dass sie aus kostengründen die berechnung nur für einen teil von deutschland gemacht haben. Autobahnen gibts in den neuen Bundesländern ja auch...

    AntwortenLöschen
  4. Ja und zwar sehr gut..A9 ist ein Traum ^^

    AntwortenLöschen