Dienstag, 12. April 2011

Peta-Kampagne mit Mark Benecke

Endlich mal wieder ne gescheite Peta-Kampagne! (Die letzte "Titten für Tiere"-Kampagne mit Daniela Katzenberger war ja mal wieder total für die Tonne). Noch dazu mit meinem Liebling Mark Benecke!

An der Stelle möcht ich euch seinen Podcast auf radio1 empfehlen, in dem er wöchentlich kuriose wissenschaftliche Erkenntnisse vorstellt. Ich höre ihm unglaublich gerne zu, weil er eine lockere Art zu reden hat und selbst komplizierte Themen einfach und verständlich erklärt. Z.B. hat er wunderbar aufgezeigt, was für ein Humbug Homö- opathie ist, indem er sich mit einer astronomisch hohen Überdosis "vergiftet" hat. Es bräuchte viel mehr Leute wie Mark, die Tierschutz-Themen cool und authentisch rüberbringen (im Gegensatz zu den meisten anderen Peta-Promis ist er Vegetarier), und Kampagnen, die nicht über die "billig-blond-bekannt"-Schiene laufen!

Der aus Funk und Fernsehen bekannte Forensiker und Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke hat so viel mit Leichen und dem Tod zu tun, dass er eines ganz genau weiß: „Niemand stirbt gern!“ Deswegen unterstützt er die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e. V. jetzt mit einem neuen Anzeigenmotiv. Der Slogan: „Niemand stirbt gern. Rette Leben. Go Veggie.“ Benecke bittet damit alle Menschen, sich für eine fleischfreie Ernährung zu entscheiden. 

„Wenn ich ein Stück Fleisch beim Metzger sehe, sehe ich nichts anderes als Leichengewebe und das will ich einfach nicht essen“, erklärt Benecke, dessen Vegetarier-Körper zahlreiche kunstvolle Tätowierungen von Tintenfischen und anderen Meerestieren zieren.

Eine weitere Leidenschaft, die Mark und PETA gemeinsam haben. Auch PETA setzt auf Tätowierungen und ist regelmäßig auf der internationalen Tattoo-Convention in Frankfurt mit einem Infostand vertreten. 2011 sogar zusammen mit Dr. Benecke, der dort Poster mit seinem tollen Motiv signiert.

Ach, verdammt!  Das wär fast n Grund auf die Tattoo-Con am WE zu gehen, aber die ist so versammt teuer, und bis au Benecke und vllt. ein bischen Shopping interessiert mich da nix, dafür sind mir 19€ echt zu viel. Und nur Autogramme finde ich eh langweilig, ein Vortrag bzw. eine Show von ihm hätte mich eher da hin bewegt.

Kommentare:

  1. also ich muss sagen, dass ich von klein auf nur Homöopathie nehme, wenn ich krank bin und mein erster Griff ins Medizinschränkchen immer zu den natürlichen Medikamenten geht. Ich weiß zwar, dass sie von der Konzentration her nicht funktionieren können, aber wenns bei mir hilft und sei es aufgrund der Einbildung, es würde helfen, nehm ich doch lieber das als andauernd Chemiekeulen!!

    Wenns dann ernster wird geh ich auch zu einem "ganz normalen" Arzt und lass mich auf schulmedizinischem Wege heilen, aber ich find Homöopathie klasse.

    AntwortenLöschen
  2. Ich find den auch total sympathisch und seine Arbeit ziemlich interessant. Insofern - danke für den Podcast :)

    AntwortenLöschen
  3. @Lea
    klar, Placebo gibts natürlich auch bei homoöpathie. genau genommen ist es das einzig wirksamen an den zuckerkügelchen... da kann man aber genauso gut regentänze, handauflegen oder traubenzucker nehmen um den effekt zu erzielen

    AntwortenLöschen
  4. "Z.B. hat er wunderbar aufgezeigt, was für ein Humbug Homö- opathie ist, indem er sich mit einer astronomisch hohen Überdosis "vergiftet" hat."

    Homöopathie ist nicht nicht mehr und nicht weniger Humbug als der sog. "Veganismus". Beides ist nur Ideologie und Glaubenssache.

    Und dem Ausspruch deines Schmusibusis, nach dem niemand gerne stirbt, möchte ich doch ganz gerne ein Textzitat aus dem Song "Auf´m Friedhof" von Nina Hagen entgegenstellen :

    "Tod, Tod, Tod...Tod tut Not". (Ob ein veganes Gehirn dieses Zitat im Zusammenhang mit der o.g. PeTA Aktion allerdings richtig interpretieren kann, da bin ich mir nicht sicher).

    Übrigens, es ist schon wieder eine der Galionsfiguren der Verbrecherorganisation "PeTA" vom Veganismus abgesprungen :

    http://www.schwaebische.de/leben/vermischtes/leute_artikel,-Natalie-Portman-stellt-sich-um-_arid,5059555.html

    Die Damen und Herren "prominente PeTA-Veganer/innen" scheinen zu kommen und zu gehen wie die Jahreszeiten. Bei der Fluktuation bleibt dann wohl im Endeffekt alles beim Alten, nech...:-)

    AntwortenLöschen
  5. Veganismus Humbug? Inwiefern? Veganismus behauptet nicht, zu heilen. Veganismus ist kein humbug oder glaubenssache. es ist Fakt, dass ich tierleid vermindere, wenn ich verhindere, dass tiere für nahrungsmittel gequält und getötet werden.

    was interessiert mich natalie portman... im übrigen ist ne schwangerschaft ne ziemliche ausnahmesituation; das ist keine prinzipielle abkehr vom veganismus als lebenseinstellung

    AntwortenLöschen
  6. Meine Ellis schwören ja auf Schüsslersalze XD Ich hab die auch immer mal wieder genommen, kann aber nicht wirklich sagen, ob meine Erkältung nun schneller vorbei ging. Als ich das letzte Mal welche genommen habe, habe ich aber wegen der Laktose "unverhofft" Bauchschmerzen bekommen. Ich habe mich noch nicht offiziell auf Laktoseintoleranz testen lassen, aber ich merke ja, dass es mir vegan viel besser geht und falls ich wirklich eine Intoleranz habe, ist es nur ein weiterer Grund von vielen, die mich in meiner Entscheidung für den Veganismus bestärkt =)
    Bei der Katzenberger habe ich mir nur gedacht: DOPPELMORAL! Aber das ist ja nicht selten, die haben ja die meisten Omnis :( Alles Liebe! Miri

    AntwortenLöschen
  7. Ehrlich gesagt, glaube ich schon an einiges aus der Homöopathie. Ich selbst nutze nichts davon für mich selbst, aber ich habe zb sehr gute Erfahrungen mit Bachblüten bei meinen Farbratten gemacht. Und das bei den verschiedensten Tieren viele Jahre lang. Ich bin ja ziemlich skeptisch, aber die Erfolge der Ratten sind für mich keine Einbildung. :)
    LG

    AntwortenLöschen
  8. @mausflaus :

    " Veganismus behauptet nicht, zu heilen."

    Nicht ? Oh...dann habe ich das wohl falsch verstanden, daß es in "Vegania" angeblich viel viel viel weniger Leid, Tod und Schmerz geben soll. Natürlich behauptet der Veganismus, die Welt von vielen (wenn nicht allen) Übeln heilen zu können. Das haben aber so ziemlich alle religiösen und pseudoreligiösen Fundamentalisten so an sich, und am Ende gibt´s dann doch immer nur das gleiche Blutbad, wenn nämlich alle andersdenkenden ausgerottet werden sollen,nech.


    @Erbse :

    "...aber ich habe zb sehr gute Erfahrungen mit Bachblüten bei meinen Farbratten gemacht. "

    Und ich habe mit Rattengift sehr gute Erfahrungen bei den Hausratten (Rattus rattus) gemacht, die mir meinen Wohnwagen (in dem ich zeitweise lebe) vollgeschissen, vollgepisst und halb demoliert haben. Ich sag nur eins: EKELHAFT".

    Riecht nach Himbeere, das Gift, und da fahren
    diese elenden Viecher voll drauf ab. Allerdings braucht die eine oder andere eine ganz schön hohe Dosis davon, um endlich das Zeitliche zu segnen. Na ja, aber was soll man machen...die Schlagfallen rühren die ja nicht an, die schlauen Biester :-)

    AntwortenLöschen