Mittwoch, 20. April 2011

dämliche Vegan-Experimente: Da ist der Fail doch vorprogrammiert!

Was bei mir immer wieder Augenverdrehen auslöst, sind diese Vegan-Experimente, wo jmd, der NULL Ahnung von Veganismus hat, ungeplant mal ne Woche vegan probiert weil ihm/ihr gerade langeweilig ist. Scheint irgendwie das Abenteuer der heutigen Zeit zu sein, Karen Duve hat's vorgemacht, und findet zahlreiche Nachahmer. Grade erst wieder hat auf spiesser.de einer das große Wagnis "Bleib mal tierfrei" auf sich genommen.
Es fängt schonmal super an:

Okay, das Frühstück sieht heute etwas anders aus. Kein Nutella, keine Cornflakes, alles weg. Es bleibt bei einer Banane. Besser als nichts, aber mal ehrlich, ja, ich hatte schon bevor ich in die Schule gekommen bin wieder Hunger. Erste Pause und mir fällt erst mal auf wie viele Leute Käsebrot oder anderes mir verbotenes Zeugs essen.

Öhm, ja, also wenn man vegan essen will, sollte man schon ein bischen mehr daheim haben, als nur ne Banane. Nach einer Schülerzeitungssitzung wo er nichts von dem leckeren Kuchen essen darf geht er in den Supermarkt, wo er außer Obst und Gemüse nichts einkauft, weil ja überall "kann Spuren von Milch... enthalten" draufsteht.
Am zweiten Tag gibts dann ein trockenes Brötchen mit Erdnussbutter in Ermangelung an Nutella. Tja, wenn man nicht weiß, dass Rezeptefuchs einem 16 vegane Schokoaufstriche liefert, inklusive der Info wo man die findet, isses halt schon schwer. Abends isst er Curry-Nudeln, was ja schonmal sehr innovativ ist, allerdings fehlt dem armen Kerl natürlich das geliebte Hähnchen dazu.
So geht es eigentlich die ganze Woche weiter, er zwingt sich labberigen Tofu rein, ihm knurrt ständig der Magen. An Tag 5 steht seine Meinung eigentlich schon fest:

In der Schule wird man nur noch ausgelacht, wenn man sagt, man lebt derzeit vegan. „Was bleibt da noch übrig?“ ist die häufigste Frage. Ja, was bleibt überhaupt übrig? Obst, Gemüse und viel Sojazeugs. Klar kann man ohne Fleisch überleben, aber mir fehlt eben einfach ein Stück Lebensqualität.

Zum Ende kommt noch ein glorreiches Fazit:

Für alle die Denken, wer vegan lebt nimmt ab. Leider nicht so wirklich. Ja, ich habe ein bzw. zwei Kilogramm verloren, das liegt aber eher daran, dass ich weniger gegessen habe als sonst. Und nächste Woche sind die auch wieder drauf auf den Rippen.


Joa, also wenn ich mich nur von Erdnussbutter, Nudeln, Bananen und Äpfeln ernähren würde, würd ich nach ner Woche bestimmt auch durchdrehen. Das ist ne Fastenkur und keine vegane Lebensweise.

Ich frag mich, wie man so naiv und planlos irgendwas machen kann. Wenn man keine Ahnung hat, dann informiert man sich doch vorher, fragt vielleicht jemand um Rat, und überlegt was man kocht, welche Lebensmittel man essen kann, wo es vielleicht vegane Restaurants gibt usw. Wir leben in Zeiten von Google, da kann man ja wohl mal ein paar Minuten Zeit investieren um sich mal bei den zahlreichen veganen Produktdatenbanken, Infoseiten und Communities zu informieren. Es gibt mittlerweile sogar vom vebu ein Projekt, das sich "vegan buddy" nennt, wo man einen veganen "Lehrer" an die Seite bekommt, der mit einem durch den Supermarkt geht, Rezeptideen liefert, usw.

Aber einfach so "ich leb ne Woche vegan, weiß zwar nicht was das ist, aber dann hab ich was zu schreiben" ist so sinnvoll wie ohne Fahrstunden Auto fahren zu wollen, und sich dann ärgert, dass man nie mehr als Schrittgeschwindigkeit fahren kannt, weil man nicht weiß dass ein Auto 5 Gänge hat.

Die Leute können ja machen was sie wollen, aber mich ärgert, dass dann immer als Fazit, wie sollte es auch anders sein, rauskommt, dass Veganismus ja sooo schwer, entbehrungsreich und bescheuert ist. Sojamilch ist total eklig (die Gut&Günstig mag ich auch nicht), im Supermarkt findet man gar nichts (ja wenn man net weiß was ein Allergikerhinweis ist, dann ist man halt etwas eingeschränkt), zum Frühstück muss man trockene Brötchen mit Erdnussbutter essen und ansonsten hungern.

Da kann ich mir den folgenden Spruch nicht verkneifen: 

Kommentare:

  1. haha! gut an die sache rangegangen, würde ich mal sagen! :D
    das motiviert mich ja jetzt schon fast dazu, eine art gegenprojekt zu starten: (bedacht) 1 woche vegan ernähren. wobei das für mich wohl nicht so ein großes problem sein wird, da ich eh schon ein mix zwischen vegetarierin und veganerin bin. mal sehen...

    AntwortenLöschen
  2. Herrlich. :) Habe die letzten Wochen immer mehr solcher Feldversuche entdeckt und musste ähnlich grausiges lesen.
    Mein Weg zum Veganismus war zwar nicht all zu "krass", weil ich vorher lange vegetarisch lebte, aber bei mir fing es auch mit einer veganen Woche an. "Einfach mal ausprobieren." - Ich bin dabei geblieben und zwar, weil ich vorher viel Zeit investiert habe um mich zu informieren um nicht mit leeren Magen rumzulaufen.

    Ich kann solche undurchdachten Experimente also ebenfalls nicht nachvollziehen.

    Besten Gruß

    AntwortenLöschen
  3. @Lea
    gute Idee, ich mach auch mal n Projekt eine Woche vegan leben... also jede Woche neu *g*

    @Erbse
    bei mir wars am anfang auch erstmal "ich probiers mal ne weile", weil ich eben auch nicht wusste ob ich es schaffe das durchzuziehen. aber nach 2 wochen war die testphase vorbei und ich habs öffentlich gemacht...

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schön von dir beschrieben. Ich hatte den Artikel heute auch schon zufällig gelesen. Nach den ersten Sätzen habe ich den Rest aber nur noch überflogen. Einfach nur peinlich so was.

    Vielleicht macht mal einer von uns eine Woche den Fleischesser? Tag 1: Habe heute rohe Leber gekauft, reingebissen und sofort alles wieder erbrochen. Muss man das etwa vorher braten? Das ist ja sooo kompliziert. Alle Veganer in der Schule lachen mich nur noch aus ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Ich möchte SCHREIEN! Das ist so unglaublich arm :( Und mMn geht sowas sowieso nicht, wenn man nach dem Motto "Verbot" lebt und nicht nach dem Motto "Überzeugung" -.-''''''

    AntwortenLöschen
  6. Dafür gibt es jetzt doch nix wie veg, oder? ;)

    Sowas ist einfach nur dämlich. Aber zeigt dem klugen Leser mal wieder, dass er besser alles so lassen soll wie es ist. Lebensqualität und so *hust*

    AntwortenLöschen
  7. @Mneme
    nixwieveg, rezeptefuchs, das produktanfragenforum, peta2 hat ne liste; und wenn man bestimmte produkte + vegan bei google eingibt, dann kriegt man auch viele ergebnisse... also grade für nen schüler sollte sowas machbar sein. naja.

    AntwortenLöschen
  8. Ich mach auch mal ein Projekt, ich will nochmal eine Woche unvegan leben. Ich denke, ich scheitere schon nach einer Mahlzeit. Alles eklig ;D

    AntwortenLöschen
  9. wie komisch, dass meine ganzen fleischessenden Freunde immer sagen, sie essen nirgends so gut wie bei mir... muss ich wohl was falsch machen beim vegan kochen, wenns nicht eklig ist.

    AntwortenLöschen
  10. @veganefreude
    das ist dann ja auch nicht vegan. alles was mehr Geschmack hat, als eine Papierserviette kann nicht vegan sein ;-)

    AntwortenLöschen
  11. @Mneme: Oh Gott, allein bei dem Gedanken schüttelt es mich schon XD Ginge mal gaaaaar nicht o.O'

    AntwortenLöschen
  12. Tja der gute war wohl zu faul, ettliche Seiten und Bröschüren zu wälzen. Wikipedia (was anderes kennen Schüler nicht) hatte wohl keine Rezeptvorschläge parat was?!
    Ich habe ja auch mit einer veganen Woche angefangen, aber eben WEIL ich mich belesen und informiert habe, habe ich es weiter betrieben und bin vegan geblieben. Also ohne Info gehts nicht, Junge :-)

    AntwortenLöschen
  13. Na das kann dann wohl nur schief gehen.
    Wenn ich gesagt hätte, ich werd jetzt mal vegan, ohne einen blassen Schimmer von dem Thema zu haben, dann wäre das auch in die Hose gegangen. Und es wäre sinnlos. Ich mein, man lebt ja aus Überzeugung vegan und nicht einfach so. Dann wär mir das aber auch zu blöd.
    Eine Bekannte meinte letztens, dass sie wenn sie vegan würde, ja von den Sachen, die sie zu Hause hat, nur noch Marmelade aufs Brot tun könnte. Na dann kauft sie sich halt was?! So schwer ist das nicht.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  14. ohne scheiß, dafuer dass er es wagt so einen Artikel zu verfassen und auchnoch zu veroeffentlichen sollte man den Kerl auf dem Scheiterhaufen verbrennen.

    AntwortenLöschen
  15. @Anonym
    ich verstehe den Unmut, aber Scheiterhaufen...? von sowas möchte ich mich entschieden distanzieren. er ist doof, keine frage, aber er hat sich nix böses bei gedacht

    AntwortenLöschen
  16. Ich mach auch mal n Gegenversuch!
    Eine woche NICHTVEGAN leben.
    Mal schauen, wie viele Alpträume, Kotzanfälle und Verdauungsstörungen ich da haben werde. Vielleicht sollte ich dabei auch die Reaktion meiner Umwelt notieren in Bezug auf meinen Körpergeruch.

    Kann mir vorstellen, dass ich danach kein so tolles Fazit ziehen würde.

    AntwortenLöschen
  17. hä? als ob jetzt alle fleischesser verdauungsstörungen haben und stinken?

    AntwortenLöschen
  18. Das ist richtig schön zum Aufregen... Eine Freundin von mir hat vor einigen Jahren auch mal so ne vegane Woche gestartet und jeden Tag berichtet wie schwer es ist. Da fehlte eindeutig auch die Vorinformation. Ich mein, ich kann auch ohne mich vorher zu informieren irgendwo hin als Entwicklungshelfer gehen und mich dann darüber beklagen, dass ich in keinem 5-Sterne-Hotel unterkomme.

    AntwortenLöschen