Mittwoch, 16. März 2011

"Vegetarismus ist veraltet"

Gestern gings im taz-blog "Tischgespräch" um den Vorsitzenden der VGD (Mausflaus berichtete); heute erklärt Vagedes wieso er Vegetarismus nicht mehr für zeitgemäß hält. Und wieder liefert er eine sympathisch gemäßigte, aber doch klare Position. Er hat mich sogar ein bischen umgestimmt; ich selbst war lange Jahre vorher Vegetarierin und habe bisher eher die "kleine Schritte"-Position vertreten, v.a. weil ich dachte dass die Menschen überfordert sind und sofort abblocken, wenn man so einen radikalen Schritt wie den völligen Tierproduktverzicht fordert. Vagedes' Antwort auf genau die Frage, ob man die Menschen nicht überfordere, wenn man möchte, dass sie gleich vegan werden, finde ich überzeugend:


Ich glaube nicht, dass man die Menschen überfordert, weil die Alternativen ja schon da sind. Man muss den Menschen sagen, dass diese Möglichkeiten existieren, dass man sich daran gewöhnen kann und dass es total Spaß macht.


Stimmt schon irgendwie - die Zeiten wo es Tofu nur im labberigen weißen Block überteuert im Reformhaus gab, Alnatura, vegan-wonderland und Produktdatenbanken im Internet noch nicht existierten, und man vegane Produkte nur per Zufall im Supermarkt entdecken konnte, sind schon lange vorbei.

Veganer müssen heutzutage weder auf Süßigkeiten noch auf Grillwürstchen verzichten, es gibt im Internet umfassende Informationen und Ratschläge, Rezeptesammlungen und Produktlisten. Veganismus ist also nicht mehr so schwierig wie früher; ich würde sogar sagen, dass Veganismus ungefähr so ist, wie es vor 5 Jahren der Vegetarismus noch war.

Was ich nervig finde, ist, dass Vagedes sich auf die "Veganismus so gesund und Veganer sind viel fitter und toller und überhaupt"-Schiene begibt. Das stimmt so einfach nicht; es kommt darauf an wie man sich vorher ernährt hat, und wie man sich als Veganer ernährt.
War man vorher McDonalds-Dauerkonsument und isst nun vermehrt selbstgekochte Gemüsepfanne und Kürbissuppe mag das der Gesundheit und Fitness förderlich sein; aber jmd der sich halbwegs ausgewogen ernährt hat, wird durch den Tierproduktverzicht kaum einen Gesundheitsgewinn verbuchen können.

Trotzdem insgesamt ein positiver Beitrag!

http://blogs.taz.de/tischgespraech/2011/03/15/vegetarismus_ist_veraltet_interview_mit_christian_vagedes_2/

1 Kommentar:

  1. Danke für das liebe Kompliment, ich mag deinen Blog auch sehr, du hast immer so aktuelle und interessante Informationen! Ich kommentiere zwar nicht immer, lese aber immer fleißig mit!

    AntwortenLöschen