Dienstag, 29. März 2011

Dänemark beschließt Fettsteuer

Die Regierung hofft, so den Konsum von Lebensmitteln mit einem hohen Gehalt an gesättigten Fettsäuren zu senken. Dazu wird ein Kilo solcher Fettsäuren mit einer Steuer von 16 Kronen (ca. 2,15 Euro) belegt. Das führt dazu, dass ein Paket Butter oder ein halber Liter Schlagsahne 30 bis 35 Cent oder knapp 20 Prozent teurer werden. Bei Käse und Fleisch steigen die Preise je nach Fettgehalt um drei bis sechs Prozent, die Sechserpackung Eier wird umgerechnet 20 Cent teurer. 
 Die Fettsteuer ist unter Ernährungsexperten umstritten. Sie kritisieren, dass nun auch Lebensmittel teurer werden, deren Konsum trotz eines hohen Fettgehalts empfehlenswert sei, wie Nüsse, Olivenöl und eine Reihe von Molkereiprodukten. Solche Einwände wurden teilweise dadurch berücksichtigt, dass es nun eine nicht besteuerte "Bagatellgrenze" von 2,3 Prozent an gesättigten Fettsäuren gibt und beispielsweise Vollmilch gar nicht besteuert wird. Auch Fisch, der gesättigte wie ungesättigte Fettsäuren enthält, wurde ganz von der Steuer ausgenommen. 

Quelle: taz


Das mit den Ausnahmen für Vollmilch und Fisch ist natürlich blöd, aber ansonsten: geilomat! Gesättigte Fettsäuren kommen fast ausschließlich in tierischen Lebensmitteln vor, so dass diese teurer werden. 
Hintergrund ist zwar der Gesundheitsaspekt und nicht etwa Tierethik oder das Klima, aber beidem kommt die Steuer auch zugute, da durch die steigenden Preise die Nachfrage sinken wird. 


Sowas sollt's mal bei uns geben - Aber wenn man sich mal anschaut wie die Politik vor der Atom- und Landwirtschaftslobby hier kuscht wird das wohl eine Utopie bleiben.

Kommentare:

  1. "Das mit den Ausnahmen für Vollmilch und Fisch ist natürlich blöd, aber ansonsten: geilomat! Gesättigte Fettsäuren kommen fast ausschließlich in tierischen Lebensmitteln vor, so dass diese teurer werden. "

    Wenn ihr wüsstet, wie primitiv ihr seid, mit euren ewigen (übrigens gänzlich fruchtlosen) Versuchen, den Leuten das "Tierische" zu verleiden. Sozusagen mit allen Mittel. Ihr würdet auch zu staatlicher Gewalt gegen "Tierproduktkonsumenten" greifen, wenn es nur in eurer Macht liegen würde. Aber das tut es Gott sei Dank ja nicht...und wird es auch niemals.

    Ich mache übrigens jede Wette, daß die Dänen diese "Fettsteuer" in ein paar Jahren wieder abschaffen.

    AntwortenLöschen
  2. etwas ist 1. ungesund 2. werden dazu tiere gequält und 3. das klima geschädigt. und da soll ich dann sagen "och, macht ruhig"?
    da können wir gleich die tabaksteuer abschaffen (verleidet den armen rauchern ihren tabak!), kinderarbeit erlauben (verleidet den armen unternehmen die billigen arbeitskräfte), und tempo 30 zonen abschaffen (verleidet den armen autofahrern das rasen). irgendwo ist auch mal ende gelände mit der persönlichen freiheit, dummfug zu machen

    AntwortenLöschen
  3. "irgendwo ist auch mal ende gelände mit der persönlichen freiheit, dummfug zu machen "

    Sag ich ja...Gott sei Dank habt ihr keine politische Macht, denn dann wär´s ganz schnell aus mit den Menschenrechten.

    AntwortenLöschen
  4. ich glaub es gibt kein Menschenrecht auf fettiges Essen

    AntwortenLöschen
  5. "ich glaub es gibt kein Menschenrecht auf fettiges Essen "

    Aber sicher gibt´s das. Einige Fettsäuren sind sogar essentiell.

    Und nur, weil du persönlich ein Problem mit (zuviel) FETT hast, hast du noch lange nicht das Recht, es anderen zu verbieten, nech :-)

    AntwortenLöschen