Dienstag, 28. Dezember 2010

das nächste tierunfreundliche Fest steht bevor: Silvester

An Weihnachten leiden hauptsächlich die Tiere die auf dem Teller landen - an Silvester gibts zwar auch mal Gänsebraten, traditionellerweise wird aber eher gesoffen und geböllert, d.h. hierleiden vor allem die Haustiere: Katzen und Hunde drehen bei der Knallerei durch. PETA gibt einige Tipps wie man Haustiere am besten schützt:

  • Lassen Sie Haustiere nicht draußen im Freien, auch nicht in Gärten mit einem "sicheren" Zaun. Wenn Tiere zu Tode erschreckt sind, finden sie fast aus jedem Garten einen Ausweg.
  • Legen Sie Ihrem Tier unbedingt ein Halsband an mit einem Adressenanhänger zur Identifizierung. Geben Sie auch Ihre Telefon-Nr. an, dann kann Ihr Tier im Falle des Abhandenkommens schneller zurückgebracht werden.
  • Damit sowohl Ihre Kinder als auch Ihre Tiere Silvester in Sicherheit feiern können, lassen Sie die Kinder nicht unbeaufsichtigt mit Wunderkerzen oder anderem spielen, denn sie versuchen zuweilen die Tiere mit diesen zu "erschrecken", und das kann zu Unfällen für beide führen.
  • Um das Silvester-Feuerwerk so wenig beängstigend wie möglich für Ihre Tiere zu gestalten, sollten Sie sie beizeiten rein bringen, alle Türen und Fenster schließen, die Vorhänge zumachen oder die Rollos schließen, Radio oder Fernseher (ohne Silvestergeballer, z.B. Video) laufen und das Licht brennen lassen, damit möglichst wenig von dem Feuerwerkslärm und den grellen Lichtern nach innen dringt.



Aus Rücksicht auf die Haustiere lieber am Stadtrand oder im Park zu böllern ist auch nicht besser, dort werden die Wildtiere aufgeschreckt. Also lieber ganz lassen, spart Geld, vermeidet Müll, schützt die Umwelt und schont die Ohren...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen