Dienstag, 2. November 2010

"Mein Freund ist Veganer"

... lautet der Titel des Artikels in der F.A.Z., in der eine 29jährige Doktorantin berichtet wie das mit ihrem veganen Freund so ist. Eigentlich ganz locker, denn der isst auch das Gemüse aus der Pfanne wo vorher Fisch drin war. Und her ist überhaupt nicht dogmatisch und macht niemandem Vorwürfe der Fleisch oder Milchprodukte isst.
Die Idylle wird nur von einer Tatsache getrübt:

In unserem Freundeskreis gibt es auch keine Probleme wegen seiner veganen Ernährung. Die Leute werden nur wütend, wenn er keinen Alkohol trinkt. Dann halten sie ihn für einen Spielverderber und werden richtig aggressiv. Wenn wir mit zehn Leuten unterwegs sind, dann sprechen ihn fünf ständig darauf an, dass er ja noch nichts getrunken hat. 


Krass. Erstens mal hat Alkoholabstinenz nichts mit Veganismus zu tun; und außerdem was ist das für eine seltsame Welt, in der man ein Außenseiter ist weil man ein schädliches Genussmittel nicht konsumieren möchte. Ich dachte eigentlich dass Saufen um dazuzugehören mit 17 irgendwann gegessen ist.
Wieso ist es den Leuten wichtig, ob ich eine Wasser- oder eine Bierflasche in der Hand habe? Wieso reagieren sie so heftig und werden "wütend"? Ist es ihnen peinlich, alleine zu saufen? Macht Kotzen in der Gruppe mehr Spaß?
Wie ist das eigentlich mit Rauchen? Wenn ich das nächste Mal auf einen Nichtraucher treffe beschimpfe ich den auch mal als Spielverderber ^^


Alkohol ist cool.

Kommentare:

  1. Das ist echt bescheuert! Ich selbst trinke zwar gelegentlich Alkohol, aber ich habe durchaus Freunde in meinem Bekanntenkreis die das nicht tun. Und da sagt auch niemand was zu, wäre ja noch schöner!

    AntwortenLöschen
  2. Doktorantin? Liest sich eher wie ein Schüleraufsatz.

    Zum Glück für sie sind nicht alle Veganer gleich. Mich würde es nämlich sehr stören, wenn in der gleichen Pfanne auch Fleisch gebraten wird. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Hm...also ich habe eher die gegenteilige Erfahrung gemacht: zu der Zeit, wo ich konsequent keinen Alkohol getrunken habe, wurde das von (fast) allen aktzeptiert. Seit ich aber seit ca. einem Jahr immer mal wieder ein bisschen was trinke, werde ich nur noch gedisst weil es so wenig ist ;)
    Ich würde den Artikel ehrlich gesagt auch als relativ unglaubwürdig einordnen.

    AntwortenLöschen
  4. "Doktorantin? Liest sich eher wie ein Schüleraufsatz."
    genau das hab ich mir auch gedacht. hoffentlich studiert sie nicht literatur..

    und veganer machen das ja sowieso nur weil sie sich unterscheiden wollen
    um mein distinktionsbedürfnis zu stillen könnte ich mir einfachere sachen vorstellen

    was ich auch nicht verstehe ist wieso man in ganz südeuropa als veganer nur brot und pommes essen kann. soweit ich weiß gehört italien auch dazu und da gibts pasta mit tomatensoße, gemischte salate, pizzabrot,…

    AntwortenLöschen
  5. Mit der dämlichste Artikel zum Thema Veganismus den ich je gelesen habe, als ob sie ne seltene Tierart zu hause hätte, die doch nicht so aufwändig ist wie sie erwartet hatte.

    AntwortenLöschen
  6. Oh nein... Ich bin jetzt 16 und auf Partys auch eine der wenigen, die keinen Alkohol trinkt. Meine Freunde wissen das, aber von anderen werde ich auch darauf angesprochen. Ich dachte eigentlich, dass sich so was gibt, je älter man wird. Klingt ja nicht sehr erwachsen.

    So ein Artikel wirft wirklich wieder ein tolles Licht auf Vegetarier/Veganer. Wie Tisi schon geschrieben hat, wird man mal wieder als abnormal hingestellt. Herzlichsten Dank. So viel Fingerspitzengefühl und literarisches Talent von einer Doktorantin. Grausam.

    AntwortenLöschen
  7. Tss...hatte ich auch und das von Leuten die Mitte 20 und älter waren.

    Da kann man 10 mal nein sagen,das an nichts trinken will und trotzdem drängen sie drauf.

    Schadet ja nichts so ein bischen was.
    Pisse trinken schadet auch nich, trotzdem will ich das nicht aufgedrängt bekommen nur weil ein bischen nicht schadet.

    AntwortenLöschen