Samstag, 20. November 2010

gefährliche Fleischdiät

Bei der Atkins-Diät ernährt man sich hauptsächlich von Tierprodukten, erlaubt sind Fleisch, Spek, Wurst, Käse, Eier, Fisch und Sahne. Die Begründung: Bei einer Ernährung ohne Kohlehydrate, kann das fett in der Nahrung nicht ansetzen. Daher sind bei der Atkins Diät alle kohlehydratreichen Lebensmittel zu vermeiden.
Ein Speiseplan kann dann ungefähr so aussehen:

Frühstück: 3,4 KH
-2 Eier
-Thunfisch-Mozzarella-Salat

Mittag: 5 KH
-Frikadellen+Mayo
-Salat+Sauce

Abend: 5 KH
- Hackfleischsuppe

(das ist kein Scherz, der Speiseplan wurde auf ketoforum.de für gut befunden!)

Gesund ist das nicht, fettreiche Lebensmittel enthalten große Mengen an negativen Begleitstoffen. So begünstigt beispielsweise Cholesterin gemeinsam mit tierischen Fetten Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, auch die Blutfettwerte steigen an. Purine im Fleisch können Gicht fördern.

Im schlimmsten Fall kann die Diät sogar lebensgefährlich werden: 

Die 40-jährige Laura ist lebensgefährlich krank. Sie muss sich übergeben, kann kaum noch atmen. Man liefert sie ein in die New York School of Medicine. Ein Labortest ergibt: Lauras Blut ist übersäuert. Der betreuende Notarzt notiert in der Krankenakte: Die Patientin ist seit einem Monat auf Diät, eine Schlankheitskur nach Atkins. Vier Wochen lang hat sie Nudeln, Brot und andere kohlehydratreiche Lebensmittel von ihrem Speisezettel gestrichen und stattdessen nur von Fleisch, Käse, Salat und Vitaminpillen gelebt. Ihr Stoffwechsel ist aus den Fugen geraten, weil er sich fast nur noch aus Fetten und Eiweißen bedienen kann. Am Ende steht die Diagnose "Ketoazidose", eine lebensbedrohliche Übersäuerung, die man sonst von Diabetikern mit Insulinmangel kennt. 


gelesen auf welt.de

Neueren Untersuchungen zufolge funktioniert die Atkins-Diät tatsächlich insofern, als die Probanden Gewicht verlieren, doch nicht wegen der Umstellung des Metabolismus auf Ketonkörper, sondern weil die Probanden von sich aus ihre Nahrungsmittelaufnahme reduzieren und dadurch weniger Kalorien zu sich nehmen. Möglicherweise kommen die Betroffenen auf Grund der kohlenhydratarmen Nahrung früher zu einem Sättigungsgefühl; der zugrunde liegende biochemische Mechanismus ist allerdings noch unklar. Es wird vermutet, dass die sehr proteinreiche Ernährung hierfür verantwortlich ist. (Meiner Meinung nach beruht das darauf, dass man irgendwann keine Lust mehr auf Putenbrust und Tiefkühlfisch hat, mir würde von Speck-Omelette zum Frühstück wohl schlecht werden)

Abnehmen schön und gut, aber man gefährdet seine Gesundheit, wie seit einiger Zeit Wissenschaftler und Ernährungsexperten warnen.


Meiner Meinung nach geht Abnehmen am besten und gesündesten mit einer vollwertigen, gemüsereichen, aber trotzdem abwechslungsreichen Ernährung. Meiden sollte man fett- und zuckerreiche Lebensmittel.
Dazu noch Sport und genug Schlaf, dann purzeln auch die Pfunde :-)

Kommentare:

  1. Ein Arbeitskollege von mir ist glühender Verfechter dieser Diät. Er hat wohl über ein Jahr hin etwa 10-12kg abgenommen. Und seine Blutwerte sind wohl absolut im "Normbereich"... Er macht aber auch ausreichend Sport und raucht und trinkt nicht. Naja- ich find diese Ernährungsweise etwas abstoßend, Gesundheit hin oder her, obwohl ich vom Gefühl her einfach nicht glauben kann, dass das auf Dauer gut und gesund sein kann...

    AntwortenLöschen
  2. So gern ich Fleisch mag (sorry) So eine Diät könnte ich keine 2 Wochen aushalten.

    AntwortenLöschen