Donnerstag, 21. Oktober 2010

Säbelzahntigergulasch und Mammutschnitzel? Denkste!

"der Mensch ist ein Fleischfresser!" 
"ohne Fleisch hätte sich das Gehirn des Menschen gar nicht so weit entwickeln können!"
"Fleischessen ist natürlich!"
Wer hat das noch nicht gehört... Es gibt sogar eine "Steinzeit-Diät", bei der hauptsächlich Fleisch gegessen wird.  Jetzt gibt es aber neue wissenschafltiche Erkenntnisse, dass die Steinzeitmenschen wohl viel weniger Fleisch gegessen haben als gedacht, denn sie beherrschten schon früh die Zubereitung von Getreide. Sie mahlten und kochten Pflanzen bereits vor 30.000 Jahren, wie Spuren an Werkzeugen beweisen. So waren sie auch unabhängiger von ihrer Umwelt, insbesondere dem Tierbestand.

ausführlich im Artikel auf standard.at

Kommentare:

  1. Ohgott, du ahnst gar nicht wie dankbar ich dir für diese Information bin!
    Grade Argument Nummer 2 höre ich nämlich ständig von meiner Mutter (die eine Biologin ist..). Den Artikel werde ich ihr mal schicken!! Danke Danke!!

    AntwortenLöschen
  2. War ja klar, daß die vegane Fraktion versuchen wird, diese "neuen" wissenschaftlichen Erkenntnisse für sich auszuschlachten.

    Dazu zwei Anmerkungen :

    "...dass die Steinzeitmenschen wohl viel weniger Fleisch gegessen haben als gedacht,..."

    Wieso VIEL weniger ? Das ist wohl veganes Wunschdenken.

    "...denn sie beherrschten schon früh die Zubereitung von Getreide. "

    Wohl eher nicht, da es sich laut dieser Studie um GETROCKNETE WURZELN von z.B. Farnen gehandelt hat, welche damals im Mörser zerkleinert wurden. Getreideanbau wurde von Menschen erst seit frühestens 10 000 v. Chr. entwickelt.

    Und "Lucy" hat schließlich schon vor ca. 3.4 Millionen Jahren sowohl Wurzeln wie auch Fleisch verzehrt :

    http://www.3sat.de/page/?source=/nano/natwiss/146701/index.html


    Es bleibt also dabei : Der Mensch ist von Natur aus ein Allesfresser, der sowohl pflanzliche als auch tierische Nahrung braucht.

    Übrigens glaube ich kaum, daß "Säbelzahntigergulasch" geschmeckt haben dürfte, da Katzenfleisch allgemein für den menschlichen Gaumen (fast) ungenießbar ist :-)

    AntwortenLöschen
  3. mich würde ja mal brennend interessieren, wer diese anonymen Kommentatoren immer sind...

    AntwortenLöschen
  4. Selbst wenn sich unser Hirn dank Fleischverzehr so weit entwickelt hat, jetzt haben wir es, also sollten wir es auch nutzen!
    Und sich zum Beispiel die Statistiken dafür anschauen, dass die häufigsten Todesursachen in unserer westlichen Welt Herzinfakt und Schlaganfall sind. Beides übrigens eindeutig auf Fleischkonsum zurückzuführen.

    AntwortenLöschen
  5. kleine korrektur: auf ÜBERMÄßIGEN Fleischkonsum. die dosis macht wie immer das gift.

    AntwortenLöschen
  6. Also ich kann sogar glauben, DASS das Gehirn durch Fleischverzehr zu dem geworden ist, das es ist. Der Punkt ist, man braucht kein Fleisch, damit es so bleibt.

    AntwortenLöschen