Mittwoch, 29. September 2010

Mausflaus testet: Shirataki-Nudeln

Ich wollte die immer mal testen, bisher hatte ich sie allerdings nur online zu horrenden Preisen gesehen. Jetzt habe ich sie im Asialaden entdeckt, eine 200g Tüte für 1,50€. Dafür dass es "nur" Nudeln sind nicht gerade günstig, wenn man die Besonderheit schätzt, nämlich dass die nahezu kalorienfrei sind; durchaus ihren Preis wert.




Was also sind Shirataki-Nudeln? 
Dazu sagt Wikipedia (ist von der englischen Wikipedia von mir übersetzt, hört sich daher stellenweise etwas holperig an):

Shirataki sind sehr kohlenhydratarme, kalorienarme, dünne, durchscheinende, gallertige traditionelle japanische Nudeln, die aus der Konjak-Pflanze gewonnen werden. Das Wort "shirataki" bedeutet "weißer Wasserfall" und beschreibt das Aussehen dieser Nudeln. Weitgehend aus Wasser und Glukomannan einem wasserlöslichen Ballaststoffen besteht, haben sie wenig Geschmack ihrer eigenen.

Shirataki Nudeln kann man sowohl im trockenen Zustand als auch in weichen "nassen" Formen in asiatischen Märkten und einigen Supermärkten finden. Bei Nässe bedeutet dass sie in Flüssigkeit eingelegt sind. Sie sind ca. 1 Jahr haltbar. Einige Marken verlangen, Spülen oder Vorkochen, da die Flüssigkeit in der sie verpackt sind, einen Geruch, der von manchen als unangenehm empfunden wird. Alternativ kann man die Nudeln abtropfen lassen und trocken röstet. Dies wird der AKU (Bitterkeit) zu befreien.
Traditionelle shirataki Nudeln haben Null-Netto-Kohlenhydrate, null Kalorien, kein Gluten und sind bei einer kohlenhydratarmen Diät nützlich.
weitere Infos unter Konjacfoods.com


Die Zutaten: 
Laut Zutatenliste also vegan, ne PA hab ich jetzt nicht extra gemacht.
Die Nährwerte sind leider nur in asiatischen Schriftzeichen angegeben, lediglich die Zahlen kann ich lesen, pro 100g haben sie 4 kcal. 



Die Zubereitung:
Auf der Herstellerseite wird folgende Anleitung gegeben:
Nudeln in ein Sieb gießen, abtropfen lassen und anschließend mit kaltem Wasser kurz abspülen. Um die Nudelstruktur und den Geschmack zu verbessern bzw. intensivieren, wird empfohlen, die Shirataki Nudeln vor der Anwendung 1-2 Minuten in kochendes Salzwasser zu geben. Anschließend das Wasser abgießen und die Nudeln mit kaltem Wasser abschrecken.


Ja, und wie sind sie nun?
Glibberig, geschmacksarm, relativ fest und pappig in der Konsistenz. Eigentlich wie typische japanische Nudeln wie man sie z.B. in Glasnudelsuppe verwendet. Man kann sie für alles verwenden, wofür man auch Glasnudeln bzw. asiatische Nudeln nehmen würde: Suppe, als Beilage mit Soße, Gebratene Nudeln, Japanischer Nudelsalat, usw.



Das Fazit:
Wer auf sein Gewicht achtet bzw. abnehmen möchte für den sind die Shrirataki-Nudeln interessant, da sie bis auf den Nährwertgehalt den klassichen asiatischen Nudeln sehr ähnlich sind. Man sollte allerdings den verminderten Kaloriengehalt dann mit ner fettigen Soße aufstocken, da hat man dann auch nichts gekonnt. Für den Otto-Normal-Verbraucher sind die Shiratakis wohl eher uninteressant, da es letztlich auch nur Nudeln sind, und sie viel teurer sind als normale Nudeln.

Kommentare:

  1. Mh, die gingen bisher ganz an mir vorbei, werde ich auf jeden Fall Mal ausprobieren. Danke für den Hinweis :-)

    AntwortenLöschen
  2. Danke für diesen tollen Tipp, hatte ich vorher noch nie gehört und werde es unbedingt ausprobieren. Kohlenhydratarme Nudeln, was will man mehr, genau das past perfekt. Ach ich danke dir so

    LG Shoushou

    AntwortenLöschen
  3. PA = Produktanfrage ;-)

    Veganer machen sowas ständig in ihrer Freizeit *g*
    http://produktanfragen.foren-city.de/

    AntwortenLöschen
  4. Ich hatte die gleichen gesehen und da stand als weitere Zutat "Eierschalen" drauf....
    Hab bisher auch keine gefunden, die nicht welche enthalten hätten...
    Das wird je nach Importeur anders deklariert, scheint aber in Asien ein recht üblicher Inhaltsstoff zu sein.
    (Sorry :( )

    AntwortenLöschen
  5. ehrlich??? fänd ich ja schon krass: es ist gesetzlich vorgeschrieben dass ALLE Zutaten deklariert werden.

    ich glaub eigentlich auch nicht dass da zwingend zur Herstellung Eierschalen erforderlich sind, da ist ja schon ein Festigungsmittel drin, und das wird synthetisch gewonnen. Werd mal den Hersteller anschreiben.

    Danke für den Hinweis!

    AntwortenLöschen
  6. Ja, aber das Festigungsmittel wird aus gemahlenen Eierschalen gewonnen.
    Macht man aber wohl nur in China so.

    Wenn du drauf achtest: Verschiedene Importeure kennzeichnen das jeweils anders, die gleiche Marke enthält einmal Calciumhydroxid und einmal Eierschalen (Festigungsmittel).
    Ich hatte die Nudeln aber irgendwann mal komplett ohne Festigungsmittel gefunden, finde aber die Marke, bzw den Onlineshop nicht mehr...

    AntwortenLöschen
  7. ich hab jetzt mal recherchiert, und NIRGENDWO wird E526 als potentiell unvegan eingestuft, noch nicht mal auf den krassesten veganerseiten die sogar bei Zucker oder Kaffe nachfragen ob der vegan ist.
    ich kann mir auch gar nicht vorstellen dass das sich lohnt aus eierschalen herzustellen, das wäre doch viel zu aufwändig, die eier müsste man erstmal herschaffen und reinigen, außerdem dürfte man die wohl kaum in so großen mengen billig kriegen, auch nicht in china.
    das ist viel leichter im labor hergestellt, und wird eh in großen mengen produziert weil das auch noch für viele andere dinge eingesetzt wird.

    AntwortenLöschen
  8. sehr schöner Artikel zu den japanischen Konjaknudeln. auch ausführlich und gut recherchiert.

    AntwortenLöschen
  9. Ich finde diese Shirataki-Nudeln total interessant, aber habe sie noch nie irgednwo außer im Internet gesehen :(
    Aber ich lerne Japanisch und würde gerne mal versuchen, den Text auf der Rückseite zu lesen. Nur bei der Bildgröße (und Qualität :D) ist das total schwer..
    Könntest du vielleicht nächstes Mal, wenn es die bei dir gibt ein besserer Foto machen?

    Würde mich freuen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. schonmal im asia-laden geschaut? hier nochmal das foto in hochauflösend: http://s14.directupload.net/file/d/2877/u7kr69db_jpg.htm
      da müsste man eigentlich mit arbeiten können, oder? der hersteller hat auch ne webseite www.jinma.de, vielleicht findest du da infos...

      Löschen
  10. huhu :)
    also die shirataki nudeln sind freilich geschmacksneutral....aber das gute an ihnen: anders wie bei herkömlichen Nudeln, nehmen sie den geschmack von saucen an.... lasst sie mal ein paar minuten in der soße, mit der ihr sie essen wollt ziehen, und schwups schmecken die nudeln!!!
    Hatte mal ein vergleich gemacht....süß sauer sauce einmal mit glasnudeln und einmal mit shirataki nudeln ... man merkt wirklich den unterschied!!! probiert's aus!!

    AntwortenLöschen
  11. Ooh ich liebe diese Nudeln <3 mit Salz, Pfeffer, Koriander, Currypulver, etwas süßem Paprikapulver und ein bisschen Tomatensaft.
    Total suuper :D

    Liebe Grüße
    Fee

    AntwortenLöschen