Mittwoch, 29. September 2010

Mausflaus testet: Shirataki-Nudeln

Ich wollte die immer mal testen, bisher hatte ich sie allerdings nur online zu horrenden Preisen gesehen. Jetzt habe ich sie im Asialaden entdeckt, eine 200g Tüte für 1,50€. Dafür dass es "nur" Nudeln sind nicht gerade günstig, wenn man die Besonderheit schätzt, nämlich dass die nahezu kalorienfrei sind; durchaus ihren Preis wert.




Was also sind Shirataki-Nudeln? 
Dazu sagt Wikipedia (ist von der englischen Wikipedia von mir übersetzt, hört sich daher stellenweise etwas holperig an):

Shirataki sind sehr kohlenhydratarme, kalorienarme, dünne, durchscheinende, gallertige traditionelle japanische Nudeln, die aus der Konjak-Pflanze gewonnen werden. Das Wort "shirataki" bedeutet "weißer Wasserfall" und beschreibt das Aussehen dieser Nudeln. Weitgehend aus Wasser und Glukomannan einem wasserlöslichen Ballaststoffen besteht, haben sie wenig Geschmack ihrer eigenen.

Shirataki Nudeln kann man sowohl im trockenen Zustand als auch in weichen "nassen" Formen in asiatischen Märkten und einigen Supermärkten finden. Bei Nässe bedeutet dass sie in Flüssigkeit eingelegt sind. Sie sind ca. 1 Jahr haltbar. Einige Marken verlangen, Spülen oder Vorkochen, da die Flüssigkeit in der sie verpackt sind, einen Geruch, der von manchen als unangenehm empfunden wird. Alternativ kann man die Nudeln abtropfen lassen und trocken röstet. Dies wird der AKU (Bitterkeit) zu befreien.
Traditionelle shirataki Nudeln haben Null-Netto-Kohlenhydrate, null Kalorien, kein Gluten und sind bei einer kohlenhydratarmen Diät nützlich.
weitere Infos unter Konjacfoods.com


Die Zutaten: 
Laut Zutatenliste also vegan, ne PA hab ich jetzt nicht extra gemacht.
Die Nährwerte sind leider nur in asiatischen Schriftzeichen angegeben, lediglich die Zahlen kann ich lesen, pro 100g haben sie 4 kcal. 



Die Zubereitung:
Auf der Herstellerseite wird folgende Anleitung gegeben:
Nudeln in ein Sieb gießen, abtropfen lassen und anschließend mit kaltem Wasser kurz abspülen. Um die Nudelstruktur und den Geschmack zu verbessern bzw. intensivieren, wird empfohlen, die Shirataki Nudeln vor der Anwendung 1-2 Minuten in kochendes Salzwasser zu geben. Anschließend das Wasser abgießen und die Nudeln mit kaltem Wasser abschrecken.


Ja, und wie sind sie nun?
Glibberig, geschmacksarm, relativ fest und pappig in der Konsistenz. Eigentlich wie typische japanische Nudeln wie man sie z.B. in Glasnudelsuppe verwendet. Man kann sie für alles verwenden, wofür man auch Glasnudeln bzw. asiatische Nudeln nehmen würde: Suppe, als Beilage mit Soße, Gebratene Nudeln, Japanischer Nudelsalat, usw.



Das Fazit:
Wer auf sein Gewicht achtet bzw. abnehmen möchte für den sind die Shrirataki-Nudeln interessant, da sie bis auf den Nährwertgehalt den klassichen asiatischen Nudeln sehr ähnlich sind. Man sollte allerdings den verminderten Kaloriengehalt dann mit ner fettigen Soße aufstocken, da hat man dann auch nichts gekonnt. Für den Otto-Normal-Verbraucher sind die Shiratakis wohl eher uninteressant, da es letztlich auch nur Nudeln sind, und sie viel teurer sind als normale Nudeln.

Dienstag, 28. September 2010

es weihnachtet sehr...

Weihnachten fängt auch immer früher an. Im Supermarkt liegen schon seit Wochen Lebkuchen, Spekulatius und Marzipan aus, und auch online bleibt einem nix erspart.
Geschenkegucken macht andererseits aber auch zugegeben ganz schön Spaß, bei Yomoy hab ich auch schon was ins Auge gefasst: Superniedliche "Riesenmikroben"! Das sind Plüschtiere, die Krankheiten darstellen, z.B. Hepatitis oder Grippe. Ob die in der Rubrik "Weihnachtsgeschenke für Kinder" allerdings so wirklich richtig sind... Wer schickt seine Kinder schon gerne mit Fußpilz ins Bett *g*

Montag, 27. September 2010

TV-Tipp: 3sat zum Thema Ernährung

Was sollen wir essen?
3sat berichtet in seinen Sendungen "scobel", "vivo" und "hitec"


"Qualitätsarbeit bei Lebensmitteln kann eigentlich nur noch vom
Discounter geleistet werden. Nur der, der seine Abläufe derart
optimiert hat, kann die notwendigen Preise bezahlen, die dies
erfordert." Das ist die überraschende Erkenntnis des Pioniers im
biologischen Landbau, Werner Lampert. Der österreichische Buchautor
begründet damit gegenüber "hitec", warum es aber dennoch nicht
ausreicht, in der Bio-Massenproduktion lediglich die Konzepte der
konventionellen Landwirtschaft nachzuahmen. Was soll der Mensch also
essen? Und wie kann er sich gesund, nachhaltig und ethisch korrekt
ernähren? Diesen und weiteren Fragen rund um das Thema Ernährung
gehen vom 30. September bis zum 4. Oktober die 3sat-Sendungen
"scobel", "vivo" und "hitec" nach.

In "scobel - Du bist, was du isst" geht Gert Scobel am Donnerstag,
30. September, 21.00 Uhr, gemeinsam mit seinen Gästen der Frage nach,
ob Geschmack von Modeerscheinungen abhängig ist und ob Essen
tatsächlich ein Spiegel unserer Gesellschaft ist.

Das 3sat-Magazin "vivo" wirft in drei Ausgaben ab Samstag, 2.
Oktober, 17.00 Uhr
einen kritischen Blick auf unsere Esskultur. Dafür
schaut "vivo" in japanische Kochtöpfe und fragt nach der Bedeutung
der Ernährung für ein gesundes und langes Leben, will wissen, ob der
Mensch durch industriell gefertigtes Brot Abstriche bei Geschmack und
Qualität machen muss, und beleuchtet das umstrittene Nahrungsmittel
Fleisch.

"hitec: Bio für die Massen?" fragt am Montag, 4. Oktober, 21.30 Uhr,
nach den Produktionsbedingungen von Biolebensmitteln. Wie ist es
möglich, den gigantischen Bedarf an Biolebensmitteln, nachhaltig zu
befriedigen? Wo liegen die Grenzen der ökologischen Massenproduktion?

Ärzte



Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist, wie sie ist
Es wär nur deine Schuld, wenn sie so bleibt
Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist, wie sie ist
Es wär nur deine Schuld, wenn sie so bleibt
Wenn sie so bleibt

Samstag, 25. September 2010

in Zukunft öfter Läuse-Farbstoff

Rezeptefuchs meldet, dass aufgrund der Gesetzesänderung zu Farbstoffen (bestimmte Farbstoffe müssen einen Warnhinweis über Hyperaktivität bei Kindern als mögliche Folgen des Konsums tragen), schon bei 2 Produkten, nämlich "Haribo Pasta Frutta" und den Backfarben von Schwartau Rezepturänderungen vorgenommen worden sind, und diese nun den roten Farbstoff "echtes Karmin", auch "Cochenille" genannt, beinhalten. Der Farbstoff hat die E-Nummer "E120" und wird aus getrockneten Schildläusen gewonnen.
Da ein solcher Warnhinweis nicht gerade verkaufsfördernd ist, werden wohl einige Hersteller die Farbstoffe austauschen; deshalb sollte man gelegentlich mal auch bei vegan-bekannten Produkten mal einen Blick auf die Zutatenliste werfen.
Wieso muss das was man isst überhaupt bunt sein? Ich ess doch net mit den Augen.

Freitag, 24. September 2010

Tag des Kaffees 2010

Fast hätte ich ihn verpasst, den Tag des Kaffees 2010. Was würde ich eigentlich machen, wenn Kaffee nicht vegan wäre? Ich glaub das würde meine ethischen Grundsätze auf eine harte Probe stellen. Zum Glück brauch ich mir darüber nicht den Kopf zu zerbrechen, Kaffee schwarz ist immer und überall vegan, und so trinke ich ihn auch meistens. Doof ist nur wenn man im Café ungefragt nen unveganen Keks dazubekommt, der geht bei mir meist ans gegenüber ^^ Daheim kommt gelegentlich n Schuss BioBio-Sojadrink rein, aber meistens schlürfe ich ihn pur.
Okay, die Klimabilanz von Kaffee ist nicht ganz so gut und wenn es nicht gerade fair trade ist, ist er auch nicht gerade menschenfreunlich; aber für den Konsumenten immer noch ein gesunder Genuss (ja, Kaffee ist gesund!).

Also ist ein Tag zur Huldigung des schwarzen Wachmachers durchaus angebracht :-)

 

Coffee

Black as the devil,
hot as hell,
pure as an angel,
sweet as love.

Aus welchem Land kommen eigentlich Veganer?

Fremdschämen angesagt!

Die Serie auf stayblueTV: Die Wissensw(a)erter stellen das Wissen der Osnabrücker Jugend auf den Prüfstand. Ab jetzt jede Woche Mittwoch eine neue Folge. Diese Woche: Aus welchem Land kommen Veganer?


Donnerstag, 23. September 2010

Veganer im Bundestag


In der Fraktion der Grünen sitzt der 25-jährige Sven-Christian Kindler, der sich seit 3 Jahren vegan ernährt.

Die taz hat einen Bericht über ihn geschrieben; leider steht nicht viel Persönliches drin. Mir ist er sehr sympathisch, nicht nur inhaltlich, er erscheint intelligent, wortgewandt und nicht überheblich (mal von der Optik ganz abgesehen;-) )
Hier gibts noch ein Video, wo er sich zur Klima- und Atompolitik des Bundes äußert:



und heutzutage haben Politiker ja nebst eigener Homepage sogar ihren eigenen YouTube-Channel...

Mittwoch, 22. September 2010

Bloggerallerlei

Herzlichen Dank für die vielen Glückwünsche zum Jubiläum - die auch direkt Wirkung gezeigt haben, denn ich habe schon wieder 2 neue Leser *jubel*
Also an dieser Stelle ein liebes Willkommen auf dem vollvegan-blog :-)



Außerdem wurde ich von der Tussi getagt: (die eigentlich Dvcordia heißt, aber da der Blog mit Tussi-Gequake überschrieben ist die Autorin doch sicher "die Tussi" *g*)

Die Regeln:
Nächstliegendes Buch zur Hand nehmen
Seite 123 aufschlagen
zum fünften Satz springen
die ersten 3 Sätze aufschreiben
Stöckchen weiterwerfen ;-)

Nee, ich hab keine super-Tierrechtslektüre zur Hand, auch kein Kochbuch o.ä. (sowas besitze ich gar net, wozu gibts rezeptefuchs), auf meinem Nachttisch liegt Jack London's "der Ruf der Wildnis" und "Wolfsblut" in einem Band.
Wenn man auf Naturromane steht ist es ein lesenswertes Buch; das Ganze wird aus Hundesicht geschildert und ist spannend geschrieben.


*blätter*  oh, S.123 fängt das Kapitel "Heulender Hunger" an:
"Die Männer waren gezwungen, die Hunde auszuspannen, und als sie sich über den Schlitten beugten, um ihn aufzurichten, bemerkte Heinrich, dass Einohr zur Seite schlich. "Hierher! Einohr!" rief er ihm zu, indem er sich aufrichtete und nach dem Hund umwandte. Aber Einohr begann über den Schnee zu laufen, indem er die Stricke hinter sich her schleppte, denn auf der zurückgelegten Bahn stand die Wölfin und wartete auf ihn."

Ich schmeiße das Stöckchen dem Skavoluzzer vor die Füße, einen Frisch-Veganer dessen Blog ich euch übrigens sehr empfehlen kann :-)




so, und zuletzt nutze ich diesen Beitrag noch um am Gewinnspiel von Produkttesterin Emmchen teilzunehmen, die schon 100 Leser hat und 3 Lush-Produkte verlost:


Montag, 20. September 2010

Jubiläum

Jubiläum! Geburtstag! Jahrestag! Wie man's auch nennen möchte, ein Jahr gibts meinen vollvegan-blog jetzt schon. Denn genau am 19.September 2009 habe ich meinen 1. Post geschrieben.



Jetzt blogge ich also schon ein ganzes Jahr und habe in dieser Zeit – mehr oder weniger regelmäßig Beiträge geschrieben. Ganz besonders freue ich mich über die Kommentare und die inzwischen 52 regelmäßige Leser! Es war und ist für mich interessant zu sehen, wie viel Zeit man doch tatsächlich in das Bloggen investiert und wie viele Gedanken man sich darum macht, was man schreiben könnte, wie viel man schreibt, welche Bilder man einfügt, ob das Thema passt usw. Da ist es besonders schön, wenn dies anscheinend auch gerne gelesen wird. 
Es macht mir auf jeden Fall, auch nach einem Jahr, immer noch viel Spaß. Ich freue ich mich auf das nächste Jahr Bloggen und hoffe dass ich dann bei der Leserzahl die 100er-Marke knacke :-)

Freitag, 17. September 2010

Sommer-Goodbye-Gewinnspiel bei Lilalu

Ein Blog auf den ich nur durch das Gewinnspiel aufmerksam geworden bin. Aber dafür sind Gewinnspiele schließlich auch mit da.. und ich freue mich immer über einen tollen neuen Beauty-Blog in meiner täglichen Lese-Routine.
Das Gewinnspiel findet ihr hier.

Donnerstag, 16. September 2010

Galileo goes vegan

es geht mal wieder um Fake-Produkte (Sendung vom 14.9.)



Ich fands etwas doof, dass es mal wieder nur darum ging, wie "echt" Fakefood schmeckt; aber als Zielgruppe waren laut galileo ja auch die Omnis:

Viele Normal-Esser suchen nach Alternativen – die müssen aber mindestens genauso fleischig schmecken und nährreich sein, wie das Original! Mittlerweile gibt es, vor allem im Internet, ein großes Angebot an den hippen Fleisch- und Fisch-Imitaten, oft sehen diese täuschend echt aus: von den Garnelen, übers Zwiebel-Mett bis zum halben Hähnchen.


War glaub ich trotzdem ne ganz gute Werbung für vegane Produkte, auch wenn s so leicht das Klischee "veganes Essen besteht darin, tierische Produkte nachzuahmen" bedient hat. Galileo halt, ne?

Mittwoch, 15. September 2010

Ärzte mobilisieren gegen McDreck

Fleisch isst Menschen - und bricht ihre Herzen...

“Our city’s addiction to Big Macs and other high-fat fast food is literally breaking our hearts,” says Susan Levin, M.S., R.D., PCRM’s nutrition education director. “It’s time to tackle the district’s heart disease problem head-on. A moratorium on new fast-food restaurants could be a critically important step toward fighting this epidemic.”
A PCRM survey shows that Washington has more McDonald’s, Burger King, and KFC outlets per square mile than eight other cities with similar population sizes. Offerings at these restaurants include high-fat, high-sodium products such as McDonald’s Double Quarter Pounder with Cheese Extra Value Meal, which has 61 grams of fat and 1,650 milligrams of sodium.


Die Washingtoner Ärzte nennen sich Komitee für verantwortungsvolle Medizin (Physicians Committee for Responsible Medicine PCRM). Sie wollten "auf die sehr fetthaltigen Speisen von McDonald's hinweisen, um auf die hohe Zahl der Herztode in Washington und die hohe Konzentration von Fastfoodketten in der Bundeshauptstadt aufmerksam zu machen", heißt es in einer Erklärung von PCRM.

und zwar mit folgendem Video-Spot:




bemerkenswert 1:

der Slogan "Tonight, Make it Vegetarian" - wie geil ist das denn? Vegetarismus-Werbung von US-Ärzten? Wow. Das hätt's vor 10 Jahren nicht gegeben. Bisi unglücklich find ichs nur, dass McD ja gerade den Veggie-Burger auf den Markt geschmissen hat (der doch nicht so ganz vegetarisch ist, weil er wahrscheinlich Kälberlab enthält)... und ich glaub der ist nicht ganz im Sinne der Ärzte, genauso wenig wie Apfeltaschen, McFlurry, Pommes, Muffin, Croissants, und das ganze andere vegetarische Zeug was es da noch so gibt.
PCRM empfiehlt übrigens auch die vegane Ernährung; sie haben z.B. das "21-Day Vegan-Kickstart"-Programm initiiert.


bemerkenswert 2:
Hab grad bisi geguckt, was PCRM eigentlich ist. Ein paar Infos, die sich ziemlich sympathisch anhören:

About PCRM
Doctors and laypersons working together for compassionate and effective medical practice, research, and health promotion. 
Founded in 1985, PCRM is a nonprofit organization supported by physicians and laypersons who receive Good Medicine each quarter. PCRM programs combine the efforts of medical experts and grassroots individuals.
We promote alternatives to animal research and animal testing. We have worked to put a stop to gruesome experiments, such as the military’s cat-shooting studies, DEA narcotics experiments, and monkey self-mutilation projects. We also promote non-animal methods in medical education. Currently, more than three-quarters of all U.S. medical schools have dropped their animal labs for medical students. 

bemerkenswert 3:

die Reaktion von McD:
"Diese Werbung ist skandalös, verlogen und unseren Kunden gegenüber unfair", sagte Sprecherin Bridget Coffing. "McDonald's vertraut darauf, dass seine Kunden sich von dieser haarsträubenden Propaganda distanzieren und vernünftige Entscheidungen in Sachen Ernährung und Lebensweise treffen."

Ja, genau das hoffe ich auch, dass McD-Kunden vernünftige Entscheidungen in Sachen Ernährung und Lebensweise treffen - und in den Laden keinen Fuß mehr setzen!

gelesen auf afp

Samstag, 11. September 2010

die Möhrchen-Lobby rüstet zum Angriff...

und zwar mit der Seite http://www.babycarrots.com/


die Mission: 

A BUNCH OF CARROT FARMERS™ is made up of, well, a bunch of carrot farmers. Our mission: To get folks to eat more carrots. Then get their friends to eat more carrots. Then get their friends' friends to eat more carrots. And so on and so forth, until carrots are the official favorite food of everyone, everywhere.
Powerfully crunchy. Subtly sweet. Gloriously versatile. Mischievously addictive. Perfectly orange. What more could you possibly want in a food? Nothing...the answer is nothing.
If you fancy yourself a loud and proud Carrot Farmer — whether your harvest yields one pound or one million — join the crusade to make carrots the most demanded and universally loved food on earth.



25 Millionen Dollar soll die Kampagne gekostet haben. Dafür wurden schrille Packungen entwickelt, die eine starke Ähnlichkeit zu Chips-Tüten aufweisen. Ob die Kinder enttäuscht sind wenn sie die Packung aufreißen und stinknormale Karotten drin sind?
Ich bin jedenfalls mal gespannt ob Möhren sich zum neuen Fast-Food entwickeln. Wär ja schon cool wenn man statt Bifi-Würstchen demnächst Karotten aus dem Automaten ziehen könnte

Freitag, 10. September 2010

Abstimmen zum "Sexiest Veggie 2010"

 
 
Peta hatte einen Foto-Contest gestartet, bei der der  heißeste, süßeste, hinreißendste, charmanteste, knackigste, attraktivste und bestaussehendste "Sexy Veggie" in den Kategorien „Mann“ und „Frau“ gesucht wurde. Aufgerufen waren Veggies (also Vegetarier und Veganer) jeden Alters.

Hier gibts jetzt die 5 Finalisten, die im Online-Voting zur Miss bzw. Mister Sexy Veggie 2010 gewählt werden können. Die beiden Sieger kriegen ein professionelles Fotoshooting für die Veggie-Plakat-Kampagne von PETA, die dann in der "Vegetarisch Fit" veröffentlicht werden. (ganz schön billiger Gewinn wenn ihr mich fragt...)

Das Voting ist  läuft  bis zum 23. September 2010!
 

"Kim" ist ziemlich cool - tätowiert und ein durchtrainierter Körper. "Mila" ist auch schick, mir aber etwas zu tussig.
Die Männer hauen mich irgendwie alle nicht so um,  ich steh eher auf langhaarige wilde Typen und nicht auf diese aalglatten 0815-Sonnyboys. Am ehesten trifft ja noch "Sven" meinen Geschmack, aber der ist mir schon wieder zu prollig.


Peta startet irgendwie alle naslang nen neuen Wettbewerb, "Streetstyle-Contest" "Sexiest Vegetarian" und jetzt noch "Sexy Veggie"... Ich hätte ja gerne mal "Sexy Vegan" und "Sexiest Vegetarian"! Bei den Männern sind zwar 2 Veganer dabei, aber es wär doch mal ne gute Vegan-Werbung gezielt dafür nen Contest zu machen.
Und das "Sex Sells"-Konzept nervt auch so langsam, allein schon wenn ich den Aufruf lese: "Das Foto sollte von guter bis professioneller Qualität sein, und die Teilnehmerin bzw. den Teilnehmer in einer sexy Pose mit möglichst wenig Kleidung zeigen."

Donnerstag, 9. September 2010

Vox zeigt "Die Bucht" am 11.September

Der Öko-Thriller „Die Bucht“ hatte im vergangenen Jahr der Weltöffentlichkeit gezeigt, wie eine weltweite Delfinindustrie mit den alljährlichen Treibjagden im japanischen Fischerort Taiji verflochten ist, wo jährlich bis zu 2.000 Tiere sterben. Seit Juli wird „Die Bucht“ auch in japanischen Kinos gezeigt.

Im deutschen Fernsehen ist der mit dem Oscar prämierte Dokumentarfilm erstmals am 11. September um 20:15 Uhr auf Vox zu sehen.

hier der Trailer:

Mittwoch, 8. September 2010

FLIME - Der Film zum Restaurant

über die PR-Aktion vom Vebu "Menschenfleisch-Restaurant FLIME" habe ich ja schon berichtet, hier jetzt noch das Video "FLIME - Fleisch isst Menschen". Gelungen wie ich finde, keine blutigen Bilder, sondern sachliche Informationen und passende Animationen.


Dienstag, 7. September 2010

Filmtipp: "Die Wilde Farm" ab 9.September im Kino

Was wäre, wenn die Tiere auf dem Bauernhof auf einmal freie Bahn hätten und tun und lassen könnten, was sie wollen? Endlich könnten sie ihre Freiheit genießen und sich wieder so bewegen und verhalten, wie sie es in Natur gewöhnt sind.

Diese schöne Idee steht hinter dem Film "Die Wilde Farm", der am 9. September bundesweit in den Kinos anläuft: Ein alter Bauer muss ins Krankenhaus und seine Tiere bleiben alleine auf dem Hof zurück. Innerhalb weniger Tage entdecken die längst gezähmten Katzen, Schweine, Hühner, Pferde, Hunde und Gänse die Wildheit ihrer Vorfahren in sich.


Und aus dem Bauernhof wird "Die Wilde Farm" - ein von den Menschen verlassenes Gehöft, in dem die Tiere das Regiment übernehmen. Die französischen Dokumentarfilmer Dominique Garing und Frédérique Goupil beobachten die Tiere, wie sie sich ihr altbekanntes Revier ganz neu erobern. Doch außerhalb der einengenden wie schützenden Zäune des Hofes lauern auf die ahnungslosen Tiere eine Menge unbekannter Gefahren. Der Fuchs, der nachts im Hühnerstall vorbeischaut, ist nur eine davon ... 

der Tierschutzbund findet den Film gut,  ist aber glaub ich eher was für Kinder.

Mehr Infos zum Film: www.diewildefarm-derfilm.de

und hier der Trailer:

Montag, 6. September 2010

Anti-Pelz-Saison 2010

... weil Pelz immer noch Mord ist!


Köln pelzfrei 2010

Demo 
gegen die Nerzfarm-Orsbach

http://www.tirs.entbloedung.de/joomla/media/pelzfrei2010/sp2010banner.gif

Donnerstag, 2. September 2010

man muss provozieren um zu interessieren

das Zitat von Salvador Dalí hatte der Vebu wohl im Hinterkopf, als er seine "Menschenfleisch-Restaurant"-Kampagne startete:

Berlin –  
Mit Anzeigen und Berichten in Zeitungen hatte der Bund den Eindruck erweckt, in der Hauptstadt solle in einem neuen Restaurant Menschenfleisch zum Verzehr angeboten werden. Der für das Lokal ausgesuchte Name „Flime“ stünde für „Fleisch isst Menschen“, hieß es nun beim Vegetarierbund.
Der Verein wollte damit auf die Eröffnung seines Hauptstadtbüros in Friedrichshain aufmerksam machen, sagte Geschäftsführer Sebastian Zösch am Donnerstag. In den vergangenen Wochen wurde auch im Internet für ein Restaurant geworben, das nach „einem aufgeschlossenen Chirurgen“ und Körperteil-Spendern suchte. Teil der Kampagne war zudem eine fiktive Internet-Versteigerung vermeintlicher Menschenfleischpastete.
„Den Vegetarierbund gibt es seit 1892, soviel Aufmerksamkeit hat es für uns noch nie gegeben“, so Zösch. Mit seiner Kampagne wollte der Bund nach eigenen Angaben darauf aufmerksam machen, dass alle 3,6 Sekunden ein Mensch an Unterernährung stirbt, während ein Großteil der Getreideerträge an die sogenannten Nutztiere verfüttert werde.
Volker Nickel, Sprecher des Deutschen Werberats, verurteilte die Aktion: „Hier ist man über das Ziel hinausgeschossen.“ Auch für den vermeintlich guten Zweck sei nicht jedes Mittel recht. Die Senatsverwaltung für Gesundheit hatte von vorneherein bezweifelt, dass das Restaurant tatsächlich öffnen würde und einen schlechten Scherz vermutet.

via fr-online

Naja, die anderen haben's geglaubt; selbst die "Welt“ hatte in aller Ernsthaftigkeit unter der Überschrift "Online-"Restaurant wirbt mit Menschenfleisch" auf die bevorstehende Eröffnung des Kannibalen-Restaurants "Flime" hingewiesen; und das ist ja nicht unbedingt ein Käseblatt. Auch in Vegetarier/Veganerforen waren die Leute sich nicht ganz sicher. Aber ist ja klar, dass natürlich niiiiiiiiieeeeeeeeeeeee jemand dran geglaubt hat, dass das echt wäre, ne? ^^
Ich hatte ja eher sowas wie bei dem Restaurant, das zur WM Löwenfleisch anbot (und das war keine Ente) vermutet; kein wirklich ernsthaftes Konzept, sondern eine medienwirksame Aktion, die aber einen realen Hintergrund hat.

Ob geschmacklos oder nicht; Aufmerksamkeit gab's. Ob's auch die richtige war, ist dann wieder ne andere Frage...

hier gehts zur Presseerklärung vom Vebu