Mittwoch, 11. August 2010

Leidensreport einer Vegetarierin

in der Berliner Mopo war ein echt lesenswerter Bericht einer Vegetarierin, der lustigerweise (obwohl, eigentlich ist es gar nicht so lustig), haargenau das schildert, was ich hier ja auch schon berichtet habe und irgendwie jeder von uns Veggies kennt. Gut, mir hat noch nie jmd Fischsauce untergejubelt, aber ansonsten finde ich mich in dem Bericht zu 100% wieder:

*editiert*
der Beitrag ist nun in den kostenpflichtigen Bereich gerutscht, daher habe ich den Auszug den ich hier drin hatte, gelöscht; ich glaube das gibt sonst rechtliche Probleme. Tut mir leid

Kommentare:

  1. sie hat ja so recht oO bei mir neulich auch.. was isst du dann? wieso tust du das? hier is auch fisch.. was ist mit Hähnchen.. es nervt so... diie menschen möchten nur hören das man es nich mag und sicher nich die wahrheit.. was das eigl ist,was sie essen :(

    AntwortenLöschen
  2. Mit einem Online-Abonnement der Berliner Morgenpost haben Sie vollen Zugang zu allen Artikeln, dem ePaper und dem Online-Archiv.

    AntwortenLöschen
  3. was ich immer wieder witzig finde ist, dass man auch als "friedvoller" vegetrarier, sag ich jetzt mal, von den fleischessern als täter und angreifer angesehen wird. einfach nur weil wir wie eine moralkeule wirken. und wenn man dann noch so sätze sagt wie "ich empfinde fleischessen als charakterschwäche" BÄM ist man der militante oberböse hoch 10 :D

    AntwortenLöschen
  4. Ja, die Fragen "Warum isst du kein Fleisch" und "Was isst du überhaupt" gehen einen wirklich auf die Nerven. Ich frage ja auch niemanden "Warum isst du tote Tiere?"

    Am besten sind die Kommentare, wenn man etwas wegen Gelatine oder anderen Bestandteilen nicht isst: "Man kanns auch übertreiben" oder "da sind ja nur Spuren davon drin" heisst es dann....

    Aber am allergeilsten ist ja noch diese Frage beim grillen: "Muss dein Gemüsespieß wirklich mit einer separaten Grillzange gewendet werden?" NEIIIIIN, natürlich nicht!!!! Extra Grill aber nur eine Zange, ja nee is klar!!!

    AntwortenLöschen
  5. wenn man essgewohnheiten als charakterschwäche bezeichnet, sollte man sich nicht über die bezeichnung "militant" wundern. mancher hier leidet doch tatsächlich etwas unter nährstoffmangel im gehirn.

    und was sagt die autori eigentlich zu ihrer werbung für kostenpflichtige angebote?

    AntwortenLöschen
  6. Ach das meiste von diesen wo-ist-was-drin-Fragen hat man doch nach einer Weile drauf. Ich find das nicht so schwierig, eher das Thema mit anderen Leuten.

    AntwortenLöschen
  7. Bei Google gibts den Artikel noch kostenfrei im Cache.
    Böses Google!;)

    AntwortenLöschen