Sonntag, 22. August 2010

Grüne fordern Tütensteuer

Nein, nicht für diese Tüten sondern für diese hier

schreibt rp online:


Die Grünen wollen Einkaufstüten aus Plastik zurückdrängen. Dafür sollten diese mit einer Abgabe von bis zu 25 Cent belegt werden, sagte die umweltpolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Dorothea Steiner. Mit dem Geld solle dann mehr Forschung für das Recycling von Plastikmüll finanziert werden. Es gehe um Abfallvermeidung und Ressourcenschutz, schließlich würden die Tüten aus Erdöl hergestellt. Der Handel sprach sich dagegen aus. "Wir lehnen das ab", sagte eine Sprecherin des Handelsverbands Deutschlands (HDE). In Deutschland lägen Plastiktüten nicht einfach im Gelände herum wie in anderen Ländern. Außerdem würden viel weniger Tüten verbraucht. Es seien pro Kopf und Jahr 65; dagegen seien es in den USA 300, in England 290.


Die Steuer ist längst überfällig; Plastiktüten werden aus Erdöl hergestellt, und was bei der Förderung von Erdöl alles schiefgehen kann, hat man ja in letzer Zeit gesehen; außerdem wird so Müll vermieden (entgegen der Aussage in der Meldung seh ich sehr wohl öfter mal Tüten in der Gegend rumliegen) und letztlich sogar Geld gespart: die Tüten sind bisher zwar kostenlos (zumindest in Klamottenläden); die Preise der Klamotten werden aber so kalkuliert, dass die Tüte da schon mit drin ist. Ohne Tüte hat der Shop weniger Kosten und kann die Preise senken. Allerdings steht da auch nicht, dass der Kunde die 25cent zahlen muss wie z.B. beim Dosenpfand; es könnte auch so sein, dass der Betrag auf den Herstellerpreis draufgeschlagen wird, und für den Kunden die Tüten weiterhin kostenlos sind.
Ob das ne Steuer oder Abgabe sein soll, geht leider auch nicht klar hervor; es würde mich schon wundern wenn es wirklich eine "Abgabe" wäre, denn bei Abgaben besteht ein Anspruch auf eine zweckgebundene Gegenleistung, während der Staat Steuereinnahmen verjubeln kann wie er lustig ist.

Doof wäre nur, dass ich dann anfangen müsste, mir Mülltüten zu kaufen - bisher nehm ich da nämlich immer die Plastiktüten von meinen Shopping-Touren ^^

Kommentare:

  1. Oh ja, das ist eine Stelle, an der man einfach Viel vermeiden könnte. Um den Verbraucher aber auch zum Umdenken zu bringen, sollten die 25cent immer berechnet werden bzw. irgendwo auf der Rechnung vermerkt sein. Wenn die Händler die Abgaben einfach irgendwo auf den Produkten mit Preiserhöhungen abwälzen, lernt keiner etwas davon.
    Die Plastiktüten die ich auch noch mit nach Hause bringe, verwende ich auch fast immer als Mülltüten, manchmal mehrfach, je nachdem. Ich könnte da aber auch noch an meiner "Faulheit" arbeiten und öfter unterwegs Stofftaschen einstecken haben...

    AntwortenLöschen
  2. Plastiktüten sind für mich das absolute NoGo. Aber kaufen denn tatsächlich noch so viele Leute Plastiktüten?
    Wenn ich mir die Schlange vor mir an der Kasse angucke - da sind meistens Jutebeutel oder Trolleys oder Autokörbe mit dabei.

    AntwortenLöschen
  3. ich seh das schon noch ziemlich häufig; außerdem gehts ja eher um die Läden wo man kostenlos und ungefragt ne Tüte dazu bekommt; z.B. C&A, Kaufhof, Karstadt usw. da muss man regelrecht auf der lauer liegen um den moment nicht zu verpassen wo die kassierin zur tüte greift und erntet mit einem "ich brauch keine tüte" noch erstaunen

    AntwortenLöschen
  4. jup, die meinte ich vor Allem auch. Man braucht nur mal in die Fußgängerzone kucken, wenn da jemand mit "nur" einer Tasche läuft (Klamotten, Sportartikel, Kram) ist das schon wenig.
    Bei Lebensmittelläden ist es wieder etwas anders, da sehe ich auch oft Leute mit mit Körben oder Beuteln, etc.

    AntwortenLöschen