Samstag, 28. August 2010

Folter im Labor

Sie hat von vornherein keine Chance: Erst wird sie in Salzwasser eingeweicht, dann zwischen zwei Elektroden eingeklemmt. Die Schrauben werden fest angezogen, sie  kann sie nicht mehr fliehen, selbst wenn sie dazu in der Lage wäre. Die Nadeln der Messgeräte für Stromstärke und -spannung zucken, als der Mann im weißen Kittel an Folterinstrument die Regler hochdreht. Jeder andere würde jetzt wohl schreien - doch das Opfer bleibt stumm. Bis zu 30 Minuten setzt der japanische Wissenschaftler Dr. Kazunori Hironaka von der Obihiro University im japanischen Hokkaido seine Versuchsobjekte den Qualen aus. 

via tagesschau.de

ok, es geht um Kartoffeln :D Die produzieren nämlich angeblich mehr Antioxidiantien wenn sie unter Stress gesetzt werden. Diese helfen dem Körper gegen Herzkrankheiten und Krebs, die Langzeitwirkung ist allerdings noch nicht erforscht.

Auch wenn es "nur" um Pflanzen geht, mit denen eigentlich niemand zimperlich umgeht, frag ich mich doch, ob an dem ausgelutschten Spruch "aber Pflanzen haben doch auch Gefühlte!" nicht doch ein bischen was dran ist. Wenn Kartoffeln wirklich auf Stress reagieren, dann haben sie vielleicht auch sowas wie Schmerzen dabei? Und nur weil die These von den fühlenden Pflanzen bisher immer nur belächelt wurde, heißt das nicht dass sie falsch ist; es hieß auch lange Zeit, Fische hätten kein Schmerzempfinden; bis dies vor einigen Jahren wissenschaftlich widerlegt wurde.
Mal abgesehen davon find ich den Hype um "functional food" ziemlich nervig. Und als Veganer nimmt man eh genug Antioxidantien zu sich, die sind nämlich massig in Sojasauce enthalten:

Dunkle Sojasauce, die aus fermentierten Sojabohnen hergestellt wird, sei dabei sogar noch um einiges wertvoller als Rotwein und Vitamin C: Laut den Untersuchungen des Teams um Professor Barry Halliwell ist dunkle Sojasauce im Hinblick auf antioxidative Eigenschaften rund zehn Mal wirksamer als Rotwein und rund 150 Mal effektiver als Vitamin C.

via netdoktor.at

1 Kommentar:

  1. Dieser "Wissenschaftler" hat eine schlechte Phantasie.
    Pflanzen, die keimen, produzieren auch mehr Vitalstoffe. Das ist auch bekannt - und dass sie gegessen werden, müssen sie verkraften. Tut mir leid. Und natürlich haben Pflanzen Gefühle: Da gab es doch diese Experimente: "Welche Musik mögen Pflanzen?"

    AntwortenLöschen