Donnerstag, 15. Juli 2010

Escada: Ausstieg aus dem Pelzhandel

http://offensive-gegen-die-pelzindustrie.net/Banner/ogpi468x60.gif
Großer Erfolg für die „Escada-Campaign“
.
Offensive gegen die Pelzindustrie,
Berlin, den 02.07.2010
.
In einer Pressemitteilung kündigt der deutsche Luxusmodekonzern ESCADA einen Verzicht auf den Verkauf von Pelzprodukten an. In dem Schreiben, dass der Offensive gegen die Pelzindustrie vorliegt, heißt es wörtlich: “Mit der Pre-Fall 2010 Kollektion, die seit Mai 2010 in den Geschäften erhältlich ist, verwendet ESCADA keine Zuchtpelze mehr.” TierbefreierInnen und PelzgegnerInnen die sich zur “Escada-Campaign” zusammengeschlossen haben, hatten in den letzten zwei Jahren regelmäßige Proteste gegen den Pelzhandel bei ESCADA organisiert. Die OrganisatorInnen der Kampagne rufen nun dazu auf, die Prosteste einzustellen. Sie kündigten aber an, dass die Kampagne unvermindert fortgeführt werde, wenn ESCADA die Ankündigung nicht umsetze oder nicht alle Formen von Echtfellprodukten aus dem Sortiment nehme..

Escada-Campaign: Entschlossene Proteste gegen Pelzhandel


Im Herbst 2007 startete eine internationale Kampagne gegen den Pelzhandel des deutschen Luxusmodekonzerns. Seitdem wurden nicht weniger als 900 Aktionen auf der Kampagnenseite www.antifur-campaign.org aufgelistet. Hierzu zählen meist wöchentlich abgehaltene Kund-gebungen vor Filialen, Demonstrationen mit bis zu 500 TeilnehmerInnen in Berlin, Hamburg und weiteren Städten, Aktionen des Zivilen Ungehorsams wie etwa eine Blockade einer ESCADA-Großveranstaltung bei der Berliner Fashion Week (01.07.2009) sowie Auftritte von PelzgegnerInnen auf den jährlich abhaltenen Jahreshauptversammlungen.
Die Proteste  konzentrierten sich vorallem auf Deutschland, Österreich und die Schweiz, wurden aber von AktivistInnen aus vielen anderen Ländern unterstützt, darunter Großbritannien, Frank-reich, Italien, Russland, Israel und den USA. Michael Stern, Pressesprecher der Offensive gegen die Pelzindustrie kommentiert den Ausstieg von ESCADA: „Modekonzerne wie ESCADA sind als Auftraggeber für die Pelzindustrie von enormer  Bedeutung. Ein entsprechend großer Erfolg ist auch das Ende des Pelzhandels bei ESCADA.“
.
Für die Befreiung der Tiere
Die regelmäßigen Proteste gingen nicht spurlos an ESCADA vorbei: Um sich der Proteste zu entledigen, wurden AktivistInnen und Tierbefreiungsorganisationen mit Klagen und Einstweiligen Verfügungen überzogen. In zivilgerichtlichen Verfahren wurde etwa gefordert, dass AktivistInnen nicht vor den Geschäften demonstrieren und dass auf Webseiten nicht über Aktionen berichtet wird. Diese Einschüchterungsversuche konnten nichts an der Entschlossenheit der Proteste ändern.
Bis zuletzt hatte ESCADA den Pelzhandel zudem mit Verweis auf eine vermeintlich artgerechte Haltung gerechtfertig. „Eine artgerechte Haltung kann es nicht geben“, so Michael Stern: „Füchse durchstreifen Reviere von mehreren Quadratkilometern. Nerze verbringen einen Großteil ihres Lebens im Wasser. Auf den so genannten Pelzfarmen werden sie dagegen auf engstem Raum in Drahtgitterkäfigen gefangen gehalten. Es geht daher nicht um größere Käfige. Unsere Forderung ist die Befreiung der Tiere aus einer Situation, in der sie nur als Ressourcen und Objekte menschlicher Interessen gelten.“
.
Kampagnen: Erfolgreiche Strategie der Tierbefreiungsbewegung
Kampagnen gegen Warenhäuser und Modeunternehmen sind ein strategisches Mittel zur Erreichung des Ziels, die Pelzindustrie als eine von zahlreichen Tierausbeutungsindustrien zu beenden. Dabei sollen die Unternehmen davon überzeugt werden, auf den Verkauf von Echtpelzen zu verzichten und nicht weiter Profit aus der Ermordung von ‘Pelztieren’ zu schlagen.
Nach erfolgreichen Kampagnen gegen den Pelzverkauf von Unternehmen wie C&A, Karstadt, Peek und Cloppenburg, Gerry Weber und Kaufhof gibt es kaum noch Mode- und Warenhäuser, die Pelzartikel verkaufen. Die Pelzindustrie steht daraufhin unter Druck. Michael Stern sieht in zielgerichteten Kampagnen ein effektives Mittel, um die Pelzindustrie mittelfristig zu beenden: „Modehersteller verzichten nicht freiwillig auf Echtpelzprodukte. Hierfür bedarf es der entschiedener Proteste der TierbefreierInnen. Mit  jeder gewonnenen Kampagne schwinden die Absatzmärkte der Pelzindustrie. Gleichzeitig ist jede gewonnene Kampagne ein Zeichen an die gesamte Bekleidungsindustrie: Wer Pelz verkauft, wird früher oder später Ziel von Anti-Pelz-Kampagnen.“
.
Offensive gegen die Pelzindustrie
Die Offensive gegen die Pelzindustrie ist ein Netzwerk zahlreicher Gruppen der  Tierbefreiungsbewegung, das sich für die Abschaffung der Pelzindustrie einsetzt. Das Netzwerk ruft seit 2006 zu einer Kampagne gegen das österreichische Modeunternehmen Kleider Bauer auf und unterstützt zudem internationale Kampagnen wie die Escada-Campaign und die MaxMara-Campaign. (Weitere Informationen: www.offensive-gegen-die-pelzindustrie.net)

http://media.de.indymedia.org/images/2008/02/207498.jpg

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen