Montag, 5. Juli 2010

die fünftausendste Fleisch&Klima-Studie

... kommt zu nem ähnlichen Ergebnis wie die 4.999 Studien zum Thema: der Tierprodukte- und insbesondere der Fleischkonsum schaden dem Klima, sind ungesund und sollten reduziert werden schreibt die Zeit über die Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK). *gähn* erzählt mir mal was Neues.


Der Wissenschaftler weist darauf hin, dass das heutige Emissionsniveau dem westlichen Lebensstil geschuldet ist und er deshalb von den Menschen in den reichen Ländern auch als Erstes eine Veränderung erwartet. "Es geht auch darum, eine Vorbildfunktion zu erfüllen", sagt er. Denn der Lebensstil der Amerikaner und Europäer gilt in Schwellenländern ja als Vorbild. Fleisch und Milch sind dort Statussymbole. Und das sollten sie in den Industrieländern wieder werden, findet Popp, und deshalb nicht mehr jeden Tag auf dem Tisch stehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen