Dienstag, 13. Juli 2010

Dank Veggie-Burger: Umsatzrekord bei Mc Donalds

Die Fastfood-Kette McDonald's peilt in Deutschland einen Umsatzrekord an. Der Erlös der 1361 Filialen sei von Januar bis Mai um 4,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen, sagt McDonald's-Deutschlandchef Branislav Knezevic gegenüber der "Wirtschaftswoche".

"Wenn es so weiter geht, rückt 2010 sogar erstmals die Umsatzmarke von drei Milliarden Euro in greifbare Nähe", so Knezevic weiter. 2009 verbuchte McDonald’s einen Umsatz von 2,91 Milliarden Euro. Als Grund für die gute Entwicklung nennt Knezevic steigende Kundenzahlen und die Ausweitung des Sortiments. Vor allem der neu eingeführte "Veggieburger" komme bei den Kunden "sehr gut an". In diesem und den kommenden drei Jahren will Knezevic jeweils rund 30 neue Restaurants in Deutschland eröffnen.

Deutlich steigen könnte auch die Zahl der McCafé, die bislang in jeder zweiten deutschen Filiale integriert sind. "Im nächsten Schritt wollen wir testen, ob McCafés auch selbständig – also ohne Restaurantanschluss – funktionieren", kündigte Knezevic gegenüber der "Wiwo" an.

gelesen bei horizont.net

ich weiß nicht ob ich das gut oder schlecht finden soll.

gut:
- vegetarische Produkte scheinen gut anzukommen - bildet sich da ein Trend beim Fast Food?
- möglicherweise wird das vegetarische Angebot zu lasten des Fleischzeugs ausgeweitet
- einige McD-Gänger haben vielleicht mal statt Fleischburger den Veggieburger gegessen -> weniger Fleischkonsum. wobei bei der Meldung jetzt nicht stand dass weniger Fleischburger verkauft wurden.


schlecht:
- McDonalds ist und bleibt scheiße
- der Veggieburger ist nicht vegan; außerdem ungesundes Billigzeug
- Leute die vielleicht sonst nicht zu McD gegangen sind, z.B. Vegetarier sind hingegangen um den Veggieburger zu probieren -> mehr Umsatz für McD
- "Greenwashing" triffts nicht so ganz - ist das "Veggiewashing"?
- 30 neue Restaurants ("Restaurants"? lol) in Deutschland?! na toll.


kann man glaub ich so oder so sehen. In den USA soll übrigens jetzt so ne Art McHealthy aufgemacht werden:

Zwei ehemalige McDonald’s-Manager planen in den USA mit “Stephanie’s” eine Öko-Schnellrestaurant-Kette. Die Ex-Fritten-Manager Mike Roberts und Mike Donahue versprechen gesundes Essen, frische Blumen in den Fast-Food-Restaurants und selbst Kräutergärten auf den Dächern für grünes Wohlfühl-Ambiente.Die Einmal-Bestecke sollen natürlich kompostierbar sein.

Die Öko-Fast-Food-Menüs sollen zwischen acht und zwölf US-Dollar kosten und schon ab kommendem Jahr in den ersten “Stephanie’s”-Restaurants gereicht werden.
Mit “In-N-Out Burger” gibt es bereits ein ähnliches Konzept – das äußerst erfolgreich Burger mit Biofleisch anbietet.

gelesen bei techfieber.com


ich glaub da kommt noch ne Menge auf uns zu...

Kommentare:

  1. Mhm, mir fällt es schwer diesen Trend zu beurteilen. Das "bewusste Essen" zu propagieren ist natürlich klasse, aber wenn dann Konzerne wie McDonalds mitmischen hat das Ganze einen mehr wie faden Beigeschmack.

    AntwortenLöschen
  2. Natürlich macht Mac Donalds weiter die lokale Gastronomie kaputt, wie in vielen anderen Ländern. Man hatte vor c.a. zwei Jahren endlich mal einen Rückgang in ein paar Ländern und jetzt wurden die Regeister gezogen - Greenwashing.
    Andererseits ists es eigentlich lächerlich unsere lokale Gastronomie zu beweinen, zumindest die die jetzt Kunden verliert. Denn diese hat in Deutschland auch nur noch selten was mit Kochen und Geschmack zu tun. Überall wird mit Glutamat, Maggie und Knorr gepanscht.
    Meine Generation ist die erste die kürzer Leben wird als ihre Eltern, nur wegen der schlechten Ernährung. Ich kanns mir schon vorstellen, wenn um michrum jeder mit seinen Darmkrebs, seiner Osteoporose oder mit seinen Blutwerten kämpft.
    Das Umdenken wird kommen, weil es kommen muss.

    AntwortenLöschen
  3. der veggie-bürger schmeckt kacke. hab ich in meiner noch nicht vegan zeit probiert, obwohl ich davor schon seit bestimmt 5 jahren nicht mehr bei macces gegessen hab. nach dem bürger wurde ich erneut davon überzeugt, dass ich auch die nächsten 5 jahre nicht mehr hingehen werde :'D
    schade nur, dass keiner von den omnivoren merkt, dass da alles gleich schmeckt... dann könnten die ollen ihr plus-geld dafür verwenden ma ordentliches essen herzustellen -.-

    AntwortenLöschen
  4. Ich stimme Colette C. vollkommen zu! Der MC-D-Veggieburger schmeckt kacke und billig. Gott sei Dank also kein Grund, bei McD ab und an mal rein zu gehen... Da lob ich mir einen selbst gemachten Veggieburger. Klasse und leckeres Veggie-"Burgerfleisch" gibt es ja z.B. bei Reichelt... Und der Burger ist dann frisch, gesund und lecker!!!

    LG
    Auge

    P.S.: Was ich bei deinem Blog vermisse, ist eine Suchfunktion (Stichwörter). Geht das nicht???

    AntwortenLöschen
  5. Ich heiß ja auch nur "Auge"... Diesmal wohl Das Blinde Auge... THX :-)

    AntwortenLöschen