Dienstag, 8. Juni 2010

traurige Bilder...







Bisher ist es eine recht saubere Ölkatastrophe, die sich da im Golf von Mexiko abspielt, oder? Die Fernsehbilder von den tausenden ölverschmierten Vögeln, von hunderten Menschen, die verzweifelt am Strand das Öl in Tonnen schaufeln – es gibt sie nicht. Kein gigantischer, klebriger Ölteppich, der sich wie bei den Tankerhavarien von “Prestige” oder “Exxon Valdez” an die Strände wälzt. Ist vielleicht alles gar nicht so schlimm? Übertreiben Greenpeace und die ganzen Meeresbiologen mal wieder maßlos, wenn sie von einem “Super-Gau” fürs Meer sprechen?

Unvorstellbare 15 Millionen Liter Öl sind in den letzten 27 Tagen aus den Lecks am Meeresboden geströmt. In über 1.500 Metern Tiefe schießen täglich 800.000 Liter Öl heiß aus dem Meeresboden. Da in dieser Tiefe die Wassertemperatur nur bei 1 Grad Celsius liegt, vermischt sich das Öl sofort mit dem Wasser. Auch das vom Ölmulti BP in Massen verwendete chemische Dispergiermittel Corexit macht genau das: Das Öl wird zu kleinen Tröpfchen und mit Wasser gemischt – wie bei einer guten Salatsauce. Das Öl ist giftig, das Dispergiermittel ist giftig – die Kombination von beidem ist besonders giftig. Tödlich für jegliches Leben im Meer: Bodenlebewesen, Plankton, Algen, Krebse, Muscheln, Fische, Wale, Delfine, Schildkröten …

Das einzige, das bisher von diesem Drama sichtbar wurde, sind einige schlierige Ölfilme auf dem Meer, 35 tote Schildkröten und ein paar verölte Pelikane. Die wirklichen Schäden bleiben verborgen in der Tiefsee – und werden es wahrscheinlich größtenteils auch immer bleiben.


schreibt der greenpeace.at-blog


Kommentare:

  1. die schäden werden wohl erst mit der zeit sichtbar. diese katastrophe wird die öffentlichkeit wohl noch sehr lange begleiten...

    AntwortenLöschen
  2. BP beschränkt ja auch den Zugang zu den betroffenen Gebieten ziemlich stark. Bin sicher da gibts schon noch einiges mehr an Dreck zu sehen, als die paar Dutzend Bilder die so durch die Medien gehen. Wenn auch nicht so extrem wie bei einem Unglück näher an der Wasseroberfläche.

    AntwortenLöschen
  3. 15 Millionen Liter in 27 Tagen? Das wäre ja noch schön. So wie ich die Sache sehe (Nachrichten usw) läuft soviel mindestens an einem (!) Tag ins Meer.

    AntwortenLöschen
  4. Das wird unser aller Untergang. Hoffentlich sterben WIR Menschen bald aus, bevor wir alles andere ausgerottet haben.......

    AntwortenLöschen